Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
69 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
zwei wie eins
Eingestellt am 02. 08. 2002 15:26


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
rekitrik
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 14
Kommentare: 84
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um rekitrik eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

erschlagende Weisheit
die zum Himmel stinkt
der Geruch des Alters ist es
der meine Nase quält
verfluchte Intoleranz -
und selbst nicht besser

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2246
Kommentare: 11062
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Rekritik,

willkommen in der Leselupe.


Generationsproblem. Man wird alt, hilfloser, Weisheit verbirgt sich hinter einem kranken Körper.
Wie reagiere ich?
Das Gedicht bezieht den Ich-Erzähler mit ein, der sich selbst dafür kritisiert, was er empfindet. Diese Rückbezüglichkeit hebt es von anderen solcher Werke ab.

Viele Grüße von Bernd
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Lisa1
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 17
Kommentare: 211
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lisa1 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo rekitrik,
es quält der Geruch deine Nase, an die du dich danach selber fasst...das ist deine Weisheit...weiter so
Liebe Grüße Lisa

Bearbeiten/Löschen    


eufemiapursche
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Aug 2001

Werke: 111
Kommentare: 397
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um eufemiapursche eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Felix culpa

Hallo Rekitrik,

wie wahr, wie wahr... Und bisweilen reicht nicht mal ein Felix culpa der Selbstbeobachtung. Kein mit dem Finger auf sich selber zeigen, kein Wühlen in den inneren Schubladen, keine Selbstanklage, um aus sich und dem Schlamassel heraus zu kommen....
Doch bevor wir die Seite umdrehen meldet sich der Wunsch, sie wurde vorher gelesen - also geschrieben... und wenden vorläufig gesättigt das Blatt....

Frohes Schaffen!!!!

Lieber Gruß
Femi
__________________
Der Zeit auf den Versen bleibenHier klicken

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!