Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92276
Momentan online:
399 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
zwischen küssen
Eingestellt am 19. 04. 2010 20:36


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

zwischen küssen

einst zirpten die grillen
einst summten die bienen
wir küssten uns blind in den mai
wir dachten uns nicht viel dabei
- bei den festen unserer liebe

heut fallen die fliegen
heut krabbeln die käfer
um knochen, die bleichen - ihr fraß -
sie saugen das mark aus dem aas
- aus den resten unserer triebe

die liebe – sie zirpte
die liebe – sie summte
und ging zwischen küssen verloren
- vielleicht wurd sie nie uns geboren

__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Version vom 19. 04. 2010 20:36
Version vom 20. 04. 2010 00:57

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HerbertH
???
Registriert: May 2007

Werke: 860
Kommentare: 6461
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HerbertH eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
zwischen küssen

einst zirpten die grillen
einst summten die bienen
wir küssten uns blind in den mai
wir dachten uns nicht viel dabei
- bei den festen unserer liebe

heut fallen die fliegen
heut krabbeln die käfer
wir liegen hier knochig als aas
wir starben als ledriger fraß
- auf den resten unserer triebe

die liebe – sie zirpte
die liebe – sie summte
wir zehren vom fleisch unsrer küsse
wir nähren insektengenüsse
- als ob die erinnerung bliebe



__________________
© herberth - all rights reserved

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine interessante Variante! Aber net ganz das, was ich sagen wollte Die zweite Strophe ist nun eher zum Schmunzeln als zum Schaudern... interessant, gefällt mir auch - aber eben doch sehr anders... freut mich, dich inspiriert zu haben!!

Zumindest nen winzigen Teil hab ich übernommen - klanglich besser...

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


presque_rien
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 200
Kommentare: 1762
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um presque_rien eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Rhea,

wow, die ersten zwei Strophen finde ich super! Allerdings auch zum Schaudern - aber das ist doch gut! Schön makaber.

Nur die letzte Strophe, gmpf. Vor allem die letzten zwei Verse finde ich leider ziemlich kitschig, das hat das Gedicht nicht verdient.

Meine Vorschlag wär also (noch 'n Bisschen was anderes verändert):

einst zirpten die grillen
einst summten die bienen
wir küssten uns blind in den mai
und dachten uns gar nichts dabei
- den festen unserer liebe

heut fallen die fliegen
heut krabbeln die käfer
um bleichende knochen zum fraß
sie saugen das mark aus dem aas
- den resten unserer triebe

Lg presque

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi presque,

elliptisch das bei den festen...
wegzulassen, klingt für mich nicht besser... eher ungelenk... und ich mag das Brüchige in der zweiten Strophe gerade:

knochen, die bleichen - ihr fraß

die abgehacktere Form unterstützt meiner Meinung nach den schaudernden Inhalt mit schaudernder Pause - das ist wohlgemerkt MEIN Stil, von dem ich weiß, daß er nicht Jedem zusagt - ich passe gern die Form dem Inhalt unterstützend an (wie ich schon mehrfach kund tat ) und riskiere dabei gern Unglätte, wenn es inhaltlich Sinn macht - und gebe zu, wenn es KEINE Absicht ist bzw. nur zufällig passt, und mir nur nix Bessres einfällt - ggg - hier - ist es Absicht, Strophe 1 und 2 sollen sich ähneln und doch unterscheiden... und die dritte erst recht, daher dort auch ungleich 1 + 2 - wiederholt den Anfang, aber zeigt ein anderes Ende, auch formal...
Auch das wiederholende "aus" in S2 finde ich nicht schlimm, hab auch erst eine Ellipse überlegt, finde es klanglich aber so besser...

Länger habe ich an der letzten Zeile rumgeknurbst, formal... aber auch die passt für mich jetzt...

Trotzdem Danke für Mühe und Auseinandersetzung! Ich nehme auch Vorschläge durchaus mal an - wenn sie mir zusagen - daher nicht wundern, wenn ich mal komplett ablehne, mal Vorschläge durchaus umsetze... je nachdem eben.

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


Dr Time
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2010

Werke: 20
Kommentare: 85
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dr Time eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Also - Ich finde es gut. Körperliche Vergänglichkeit als Sinnbild für die Vergänglichkeit der Liebe.

Nur ein winziger Änderungsvorschlag, betreffend die zweite Strophe:

und knochen, die bleichen - ihr fraß -

... weil ja vorher die Aufzählung war (käfer/fliegen), denn die Fliegen können ja nicht um Knochen fallen.

Am Metrum störe ich mich eigentlich überhaupt nicht. Kenne mich aber nicht so perfekt aus mit Lyrik.




Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

@Heidrun

Ich wußte, dass du maulen wirst - aber das nehm ich in Kauf. Ich wollte nichts aus einem Guß - das passt für mich hier nicht. Mit deinem Groll kann ich leben, auch damit, dass dir meine Erklärung nicht gefällt, muss sie ja auch nicht

um Knochen

möchte ich belassen, da die Käfer um Knochen durchaus krabbeln können - ein und wär mir zu zusammenhangslos...

@Estrella

Ja, ich wußte, hier werden sich die Geister scheiden - das mein ich immer, damit muss man leben können
Der Autor hat nunmal immer das letzte Wort - auch wenn das Kritikern nicht immer gefällt

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!