Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5498
Themen:   93854
Momentan online:
241 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?

Webkatalog fĂŒr Literaturwebsites

Foren und Blogs –> Zeitschriften und Online-Magazine

Rappelkopf.at
Österreichs exquisites Nachrichtenmagazin behandelt echte und genz echte Nachrichten aus Österreich und dem Rest in humoristischer und satirischer Weise.

Einseitig.info - Platzanweiser
Der Kulturteil des Online-Magazins mit zahlreichen Buchbesprechungen, Literaturtipps und der Ausschreibung zum Schreibwettbewerb, dem "Joseph-Heinrich-Colbin-Preis" fĂŒr Kurzgeschichten und Essays.

Literaturmagazin Schnipsel
LitMag und fortlaufende Anthologie zeitgenössischer Texte von mehr als 80 Autoren. Lyrik, Kurzprosa, Aphorismen, Rezensionen, Literaturlinks und Forum.

Literaturmagazin Schnipsel
UnabhĂ€ngiges LitMag und fortlaufende Anthologie fĂŒr ausgewĂ€hlte zeitgenössische Texte - Lyrik, Kurzprosa, Aphorismen, Autoreninterviews, geprĂŒfte Links und Lit-Forum

Horch amol aus Franken - Online-Archiv
Horch amol aus Franken - Online-Archiv enthĂ€lt die Ausgaben des Sozial-Magazins "Horch amol aus Franken", Jahrgang 1 und Jahrgang 2 das von dem Herausgeber, Verleger und Buch-Autor, Hans-JĂŒrgen Graf in den Jahren 2008 und 2009 unter Beteiligung des Grafk-Designers und Hörspiel-Produzenten Thomas M. MĂŒlller und weiterer Autoren erschienen ist. Das Horch amol - Online Archiv ist einer Medien-Kooperation von Regionalhilfe.de, der international JĂŒdisch-Christlichen John Baptist Mission of Togo und dem internationalen Projekt fĂŒr Menschenrechte Liberty and Peace NOW! entstanden.

e-zine fĂŒr literatur
LYRIK - ETCETERA - DRAMA - PROSA - SATIRE - CYBERSPLITTER - NETERATUR - NETSPECIALS - GESCHICHTEN - SPIELWIESE der netzliteratur.de - WETTBEWERBE - [cyberart]

Abenteuer-Literatur
Abenteuer-Literatur ist ein unabhĂ€ngiges, Literaturmagazin mit stĂ€ndig neuen Rubriken, Texten und Geschichten. Mit Abenteuer-Literatur biete ich eine geeignete kostenlose Plattform, Geschichten oder Gedichte, die bisher unbeachtet in den Schubladen blieben, einer breiten Öffentlichkeit zugĂ€nglich zu machen. Schreib-Community!

Lese-Drehscheibe: Online-Magazin fĂŒr junge Literatur und Leseförderung
Immer Mitte des Monats neu: Kostenlos als Download Die Lese-Drehscheibe (ISSN 1865 4886) ist das monatlich erscheinende Online-Magazin des Papierfresserchens MTM-Verlags. * Jeden Monat steht ein Titelthema rund um junge Literatur im Fokus, das wir euch vorstellen wollen. Zusammen mit euch wollen wir spannende HintergrĂŒnde entdecken, Fragen stellen und in die Welt der BĂŒcher eintauchen. * Wir prĂ€sentieren euch Interviews mit bekannten AutorInnen und "BĂŒchermenschen", * aktuelle Buchvorstellungen, * (Vor-)Lese- und Schreibtipps und LeseanfĂ€ngertexte. * Im Papierfresserchen-Spezial gibt es außerdem alle Neuigkeiten rund um die Papierfresserchen-Bande. Die Lese-Drehscheibe ist ein Magazin zum Mitmachen! Nicht nur aus unserem Blog wĂ€hlen wir jeden Monat eine Geschichte zur Veröffentlichung aus. Wir möchten euch dazu einladen, redaktionell aktiv zu werden: Schreibt uns eure Ideen und Themen, die euch interessieren!

Text und Zeit
Kulturmagazin und Forum fĂŒr Literatur und Kulturkritik. Herausgegeben von Ulrich Greiner, Irmgard Leinen und Eckhard Nordhofen.

Autorenseite von Manuel Magiera
Zwei Kindergeschichten haben es bei Wettbewerben in die jeweilige Anthologie geschafft. ( Kai wird Turnierreiter und Auf glattem Eis geborgen) JugendgefĂ€ngnis heißt der neu ĂŒberarbeitete Roman, den es als e-book auf tredition gibt. FĂŒr die Erwachsenen ist die transsexuelle Lebensgeschichte des Autors interessant. Unvergessen sind die Kriegserlebnisse des Vaters aus Schlesien. Ein Blick auf die Website lohnt sich.

FĂŒr Reimdichter ein Muß - fĂŒr ErzĂ€hler interessant
Die Jahresdruckschrift "Das Lindenblatt" (sehr dick und billig), hrsg. von Freien Deutschen Autorenverband ThĂŒringen, nimmt sich besonders der Reimkultur an. Hier findet man Gleichgesinnte und auch einen Verleger, der nicht kassiert, sondern zahlt.

zugetextet.com - Feuilleton fĂŒr Poesie-Sprache-Streit-Kultur
Das Projekt zugetextet.com erscheint als Blog und in einer Druckausgabe. Es verbindet damit den modernen Newsblog mit der klassischen Literaturzeitschrift. Beide hĂ€ngen ĂŒber eine gemeinsame Redaktion und die Herausgeberschaft zusammen. Beide Objekte verstehen sich als Feuilleton. Es geht also im weitesten Sinn um alles, was mit Kultur zu tun hat. Wir folgen damit der Definition des Begriffs, wie sie in Wikipedia hier steht: https://de.wikipedia.org/wiki/Feuilleton Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Literatur, beschrĂ€nkt sich aber durchaus nicht darauf. ErgĂ€nzt haben wir den Inhalt um die Rubrik „Streit“, in der wir, soweit das literarisch hochwertig geschieht, durchaus „allgemein“ politisch, nicht nur kulturbezogen also, am tĂ€glichen Leben teilnehmen wollen. In den Rubriken „Poesie“, „Sprache“ und „Kultur“ wollen wir eine BrĂŒcke fĂŒr weniger bekannte Autoren, KĂŒnstler und Kulturschaffende bauen, um im wahrsten Sinne des Wortes sichtbar zu werden. Dazu gehört die Reihe „Walthers Anthologie“, die von Walthers Autorenforum www.gedankenlieder.de umzieht, ebenso wie die beiden Reihen „Gedicht des Monats“ und „Geschichte des Monats“, in denen wir BeitrĂ€ge aus unserer Partnerschaft mit Internetliteraturforen und Autorenprojekten ebenso vorstellen wollen, wie wir uns auf VortrĂ€ge unserer Autorinnen und Autoren sowie Leserinnen und Leser freuen. Auch freuen wir uns ĂŒber Features ĂŒber Kunstschaffende, Projekte, Filme, Salons etc. pp. Alles, was spannend und neu ist und fĂŒr wert erachtet wird, erst unsere Aufmerksamkeit und dann die unserer Besucher und Leser zu erobern. Also nur keine falsche Scheu. Berichte, Reportagen, Tipps, Ideen – gemeinsam sind wir stĂ€rker und damit besser, interessanter und nĂ€her am bewussten Ball. NatĂŒrlich werden wir die Interviewreihe des Herausgebers weiterfĂŒhren, die der eine oder andere kennt. Ebenso wird es Rezensionen geben. Über alles aber schwebt, dass wir Mitarbeiter und Mitstreiter benötigen: Einer allein kann das Projekt nicht erfolgreich machen. Dieses privat finanzierte Projekt hat keine Gewinnerzielungsabsicht, aber das Ziel, erst die Gestehungskosten, dann Honorare fĂŒr die Autoren und schließlich auch der Redakteure zu verdienen. Sollten wir jemals im Geld schwimmen, werden wir die ÜberschĂŒsse in unser Projekt reinvestieren. Ideen, die ÜberschĂŒsse sinnvoll zu verplempern, haben wir eher zu viele als zu wenige. Das Projekt wird in einer Unterseite Rechnung legen, wo die Einnahmen hingehen. Transparenz ist u.E. alles, wenn man um UnterstĂŒtzung, auch um finanzielle, bittet. So wollen wir es jedenfalls halten.




Werbung