Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5313
Themen:   88544
Momentan online:
101 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Inkasso mal anders
Eingestellt am 14. 04. 2012 01:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
RobertRescue
Festzeitungsschreiber
Registriert: Mar 2012

Werke: 5
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um RobertRescue eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich achte stets streng darauf, dass sich in der Umgebung des Hauses, in dem ich wohne, nichts Außergewöhnliches, somit Verdächtiges tut und wenn doch, dann gehe ich dem sofort nach. Als ich vor einigen Tagen nachts nach Hause kam, stand vor dem Haus ein PKW, in dem eine, offensichtlich wartende Person saß. Was hat das zu bedeuten?, fragte ich mich sogleich und lenkte meine Schritte zu dem Fahrzeug.

„Kann ich ihnen helfen?“
„Nein … nein, danke. Ich warte auf meinen Kollegen. Der hat da in der Hausnummer 101 einen Auftrag zu erledigen.“
„Einen Auftrag zu erledigen? Morgens um 3 Uhr? Wie Rohrverleger der Berliner Wasserbetriebe sehen sie mir nicht aus.“
„Nee, sind wir auch nicht. Auch nicht Vattenfall oder GASAG, wie die Leute immer mal vermuten. Wir sind Auftragskiller, Bert und ich. Bert macht gerade seine Arbeit und ich sehe zu, dass ihn dabei niemand stört.“
„Das heißt, es wäre nicht ratsam, das Haus zu betreten?“
„Och, wenn sie ins Vorderhaus wollen oder in den Seitenflügel, dann ist das kein Problem. Nur das Hinterhaus empfehle ich nicht. Dann werden Sie womöglich noch Zeuge und sie wissen ja, Zeuge von was zu sein kann einen manchmal in Gefahr bringen.“
„Ich verstehe. Zu wem wollen sie denn?“
„Moment, da muss ich in die Auftragsliste schauen. Falls sie denjenigen warnen wollen, dazu ist es jetzt zu spät. Bert ist bestimmt schon im Blutrausch. Er hat nämlich heute seinen Messertag. Ah ja, hier haben wir ihn – Robert Rescue. Kennen sie ihn oder sind sie es etwa selbst?“
„Nein, nein, ich kenne ihn nicht und bin es auch nicht. Sagen Sie, wäre es dann ratsam, einfach mal um den Block zu laufen?“
„Ja, das kann ich empfehlen. Bis sie wiederkommen, müssten wir eigentlich fertig sein.“
„Eine Frage noch: warum wollen Sie diesen Robert Rescue ermorden?“
„Er hat, laut unseren Unterlagen, eine Inkassorechnung noch nicht bezahlt.“
„Etwa die von Heimann & Partner in Höhe von 75 €?“
„Ja, genau. Sie kennen ihn also doch.“
„Ja, ich gebe es zu. Ich habe mich mit ihm mal auf der Straße unterhalten. Er meinte, er hätte die vorgestern bezahlt.“
„Vorgestern, ja? Zu dumm aber auch. Unsere Auftragsliste ist vier Tage alt. Meine Güte, wenn Bert jetzt … verdammter Mist, das passiert uns so oft …“
„Also, ich gehe dann jetzt mal um den Block, ja? Viel Erfolg und auf Nicht Wiedersehen.“
„Ja, vielen Dank. Tschüss.“

Zwei Minuten später:

„Und, Bert, wie ist es gelaufen?“
„Fehlanzeige, er war nicht zu Hause. Komisch, die ganze Woche habe ich noch keinen angetroffen. Scheint fast so, als würden die vorher immer einen Wink kriegen.“
„Und was nun?“
„Ich habe den Zettel dran geklebt, dass wir morgen um 21 Uhr noch mal vorbeikommen.“
„Du, Bert, da war vorhin einer, der meinte, Rescue hätte die Heimann & Partner Rechnung vorgestern bezahlt.“
„Und woher will der das wissen, hä?“
„Er meinte, er hätte sich mit Rescue auf der Straße unterhalten.“
„Ach ja? Hannes, du bist echt ein Vollidiot. Auf der Straße unterhält man sich über Gott und die Welt, über Sport oder lästert über gemeinsame Bekannte, aber man unterhält sich nicht darüber, ob man Rechnungen bezahlt hat oder nicht.“
„Aber auf mich machte er einen glaubwürdigen Eindruck.“
„Hast du ihn nach seinem Namen gefragt?“
„Nicht direkt. Ich habe ihn gefragt, ob er Robert Rescue ist.“
„Und was hat er, bitte schön, geantwortet?“
„Das er es nicht ist, ihn aber auf der Straße kennengelernt hat, wo sie dann über Rechnungen gesprochen haben.“
„Lass mich raten, okay? Bevor du ihn gefragt hast, hast du erzählt, dass wir Auftragskiller sind, nicht wahr?“
„Ja.“
„Volltrottel.“
„Finde ich nicht. Und was machen wir jetzt?“
„Jetzt fahren wir ins Büro. Ich muss erst mal ne Line ziehen und mich irgendwie beruhigen. Diese verdammten Schuldner machen mich noch völlig fertig.“
„Und ich checke mal, ob er die Rechnung tatsächlich schon bezahlt hat.“
„Ich fahre trotzdem morgen noch mal hierher.“
„Auch wenn es keinen Grund mehr gibt?“
„Auch dann. Irgendeinen will ich die Woche noch erwischen.“
„Und wenn er nicht da ist?“
„Dann übermorgen.“
„Vielleicht solltest du mal keinen Benachrichtigungszettel an die Tür kleben?“
„Halt die Klappe, Hannes, das ist Pflicht. Und jetzt fahr endlich los.“

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!