Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5312
Themen:   88512
Momentan online:
454 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
Neumond
Eingestellt am 12. 03. 2012 13:57


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Galax
Festzeitungsschreiber
Registriert: Feb 2012

Werke: 4
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Galax eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Neumond

»Beginne Aufzeichnung«, wies Yasmine Wilson ihr Memopad an, welches neben ihr lag, wÀhrend sie sich in den Raumanzug zwÀngte. Ein Klicken signalisierte, dass der Verschluss verriegelt war.
»Basis Neumond, 27ster April 2061, 11:23 Uhr. McLeod rief mich gerade an, ich solle mir eine Grabungsstelle ansehen.«
Sie setzte den Helm auf, ergriff das Pad und stieg aus der Umkleide. Nur wenige Schritte entfernt befand sich die Transportkabine, die sie einige Kilometer weiter in den Bergbaukomplex der Kolonie bringen sollte.
WĂ€hrend der Fahrt schloss sie den Helm, prĂŒfte den Druck und blickte auf das blau leuchtende Display ihres Pads: »Eine der Maschinen ist im neuen Tunnel auf eine Art Wand gestoßen.«
Wenige Minuten spĂ€ter stieg sie aus und verließ den mit den neuen Gravoplatten ausgelegten Bereich. Ein sonderbares GefĂŒhl, von einem Schritt zum anderen auf ein Sechstel seines Gewichts reduziert zu werden. Als wĂŒrde man in Götterspeise treten, das jedenfalls war ihr erster Gedanke.
Sie griff einen der GewichtsgĂŒrtel, der direkt neben der TĂŒr hing, und ging weiter. Der Tunnel tief unter der MondoberflĂ€che war hier bereits mit einer reißfesten Planenröhre abgesichert und durch Metallringe gestĂŒtzt. Wilson bog um eine Sammelmaschine, ein sechsrĂ€driges UngetĂŒm zwischen einem Bohrer und einer Raupe. Die Spitze, die sich direkt in das Mondgestein bohrte und das Gestein aufnahm, war vollkommen zerstört. Zwei der Arbeiter waren gerade dabei, an dem GefĂ€hrt zu retten, was noch zu retten ist.
»Mac?«, rief sie McLeod zu, der im Tunnel stand und mĂŒrrisch von seinem Memopad aufblickte. Er nickte knapp und deutete auf eine Metallplatte: »Das ist es.« Er grunzte und ĂŒberschlug erneut eine Rechnung in seinem kleinen Computer.
Wilson blickte auf die silbrig-graue Platte und nÀherte sich dem Fund.
»Wenn ich das Teil mitverarbeiten darf, erfĂŒlle ich meine Quote um fĂŒnfhundert Prozent. Das bringt die Kosten fĂŒr unseren â€șWurmâ€č wieder rein.« Er deutete mit seinem bĂ€rtigen Kinn auf die Maschine am Tunnelende.
»Erst mĂŒssen wir wissen, was das ist. Auch wenn es nur Weltraumschrott ist, irgendwem wird es gehören. Wie wurde es entdeckt?«
McLeod seufzte: »Die Scanner stießen auf eine ungewöhnlich hohe Konzentration an Metallen. Als der Wurm sich hier durchfraß, gab’s nen mĂ€chtigen Knall.«
»Haben Sie die Erde schon informiert?«
»Noch nicht«, brummte er.
»Gut«, sagte sie. »Ich ĂŒbernehme das, solange bleibt das unter uns.«
McLeod grummelte bei dem Gedanken, trotz der UnabhĂ€ngigkeit ĂŒber jede Kleinigkeit der Erde wieder Rede und Antwort stehen zu mĂŒssen.
Es war wie vor siebzehn Jahren. Damals, 2043, beschlossen die vier grĂ¶ĂŸten Nationen der Erde, ein seit Jahrzehnten geplantes Projekt zu realisieren. Unter der FĂŒhrung der EU, einem jungen aber starken Land, welches einige Jahre zuvor noch aus etlichen kleineren Staaten bestand, grĂŒndeten Russland, China und die USA zusammen mit dem neuen WeltmarktfĂŒhrer das Projekt »Neumond«. Die erste Kolonie auf dem Erdtrabanten, welche mit neuester Technologie ausgestattet war, um das dauerhafte Leben auf dem Himmelskörper zu ermöglichen.
Nur zwei Jahre nach dem ersten Shuttlestart war auf der Linie zur RĂŒckseite des Mondes eine sich innerlich drehende Wohnkuppel fĂŒr mehr als vierzig Menschen errichtet worden, welche so einen kĂŒnstlichen Tag-und-Nacht-Wechsel erzeugte und sogar Zivilisten anlockte, die auf dem Mond ihre neue Heimat fanden.
Als Zweites wurde auf dem Mond eine Art kleiner Weltraumbahnhof errichtet, der bis zu vier Shuttles gleichzeitig andocken lassen konnte. Vorzugsweise natĂŒrlich fĂŒr jeden Investor eines.
Der Andockschleuse folgte eine Solaranlage sowie eine Signalstation, doch der eigentliche Zweck dieser Kolonie war der wirtschaftliche Nutzen des Bergbaus.
Und damit fingen die Probleme an; Rechenschaft waren die Kolonisten nur der Kommission unter der FĂŒhrung der EU schuldig, doch heute ĂŒbernahm diese Position die Regierung der USA.
Vor sieben Jahren wurde auf der Kolonie ein einzigartiges Gesetz erlassen: Alle Kolonisten und Besucher haben fĂŒr den Aufenthalt auf dem Mond keine NationalitĂ€t. Als im Jahr 2053 der Krieg zwischen Russland und China begann und damit die Vereinten Nationen sich nach weniger als zwanzig Jahren gemeinsamer Arbeit wieder auflösten, erhob jeder Teilhaber seinen vollen Anspruch auf â€șNeumondâ€č.
Doch die Kolonie entschied völlig eigensinnig: Geschlossen legten die Bewohner ihre NationalitĂ€ten ab, und unter dem Motto â€șWir sind Menschenâ€č setzten sie die Arbeit fort.
Es waren Russland und China, welche ungewöhnlich schnell der Forderung nach UnabhÀngigkeit stattgaben, was damit zu tun haben mochte, dass beide Staaten gerade sehr viel dringlichere Probleme hatten und die Rohstoffe benötigten. Auch hatte die EU kurz darauf akzeptiert, nur die USA weigerten sich bis heute. Statt dessen errichteten sie hier eine Botschaft, die wie die Priester auf alten Segelschiffen alles akribisch beobachteten.
»Graben wir es aus«, beschloss Wilson, wÀhrend sie Notizen in ihr Memopad eingab.
WĂ€hrend ArbeitskrĂ€fte aus anderen Bereichen hinzugezogen wurden und jede andere Arbeit auf der Kolonie eingestellt wurde, erwies sich die Metallplatte als sehr viel grĂ¶ĂŸer, als die Scan-Ergebnisse es vermuten ließen. Wilson hatte keine Sekunde verschwendet und bereits ihre Vorgesetzen auf der Erde detailliert ĂŒber den Fund informiert.

In Windeseile wurde auf der Erde ein Shuttle vorbereitet und mit dem Nötigsten Richtung Mond gestartet. Dank der Neuentwicklung des Nervaantriebs, eines kernkraftgespeisten einstufigen Schubantriebs, bestehend aus einem einfachen Reaktor, der Wasserstoff auf dreitausend Grad erhitzt und diesen ausstĂ¶ĂŸt, war es gĂŒnstiger und effektiver ins Weltall vorzudringen. Ein neuartiger elektronischer Strahlungsschild um die Maschinenkammer, eine stĂ€rkere Miniaturversion des Schildes, der â€șNeumondâ€č vor der Sonne schĂŒtze, machte dem Strahlungsproblem aus der Vergangenheit ein Ende. Hatte ein Shuttle den freien Raum erst erreicht, schalteten die Piloten auf den sehr viel leistungsfĂ€higeren Plasmaantrieb um und konnten so in nur wenigen Stunden den Mond erreichen.
Diese Technologie ermöglichte einen regen Verkehr zwischen Mond und Erde – und auch dem Mars, der seit einigen wenigen Jahren den Grundbau einer orbitalen Wissenschaftsstation erhalten hatte.
An Board dieses Shuttles befanden sich der Pilot Colonel Mark Dutton und sein Kopilot Catherine »Cat« Meanville.
Die Fracht bestand einzig aus zwei unabhĂ€ngigen Wissenschaftlern der EU, genauer gesagt ArchĂ€ologen, die im Auftrag der US-Regierung ein unabhĂ€ngiges Urteil zum Fund fĂŒr die Weltöffentlichkeit erstellen durften.
»Meine Herren, ich bitte Sie, sich zurĂŒckzulehnen, wir befinden uns nun im offenen Raum, behalten Sie Ihr Essen bei sich und bleiben Sie bitte angeschnallt«, zog Mark Duttons Stimme durch die Helme seiner Passagiere.
»Kurs 248,4 zu 012,5 zu 314,6, Entfernung 386.645 Kilometer, Beschleunigung zwei g, Cap!« meldete sein Co-Pilot Cat Meanville.
»Cap?« fragte William Grant, der Geologe des Teams.
Dutton drehte sich zu ihm und machte eine Geste der Vorstellung: »Wir sind jetzt ein unabhÀngiges Schiff, ich bin der Captain und diese junge Schönheit hier mein erster Offizier«
»Aye,« kicherte Grant und Dutton zwinkerte ihm anerkennend zu.
»Umschalten auf Langstreckenantrieb in zwei Minuten«, gab Cat zu Protokoll und ĂŒberwachte die Geschwindigkeit: »Geschwindigkeit bei zwölf Kps, steigend.«
»Verstanden. Kerntemperatur bei 2937, stabil«, beantwortete Mark Dutton die Meldung, ebenfalls fĂŒrs Protokoll. und beobachtete sein Computerdesk.
»2900? Jetzt schon?« rief Dr. Nicolas Steel.
Duttons Finger glitten ĂŒber die Schmutz abweisende Glasscheibe, in welcher eine simulierte Animation neben den echten Daten des Fluges abgebildet wurde.
»Ein Kaltstart wÀre nicht empfehlenswert«, grinste er nach hinten, doch sein Blick fiel auf seinen Kopiloten: »Ganz schön nervös, die beiden.«
»Ich bin nicht zum Fliegen gemacht!«, stieß Steel hervor.
»Ja, MaulwĂŒrfe lieben es, in der Dunkelheit und im Dreck zu wĂŒhlen!«, kicherte Cat, ohne ihre Augen von ihren Displays zu heben.
»Geschwindigkeit bei 17,8 Kps, Korrektur um vier Grad«, meldete sie und Dutton bestÀtigte mit einem Nicken.
»Korrektur?«, fragte Grant erneut.
»Lassen Sie die beiden machen, je weniger wir stören, um so eher kommen wir an!«, beschwichtigte ihn Dr. Steel. Der ArchĂ€ologe war bereits fĂŒnfundsechzig Jahre alt und lebte schon in den Zeiten, als Shuttles TrĂ€gerraketen nutzten und monatelange Vorbereitungen brauchten.
»Keine Sorge, Dr. Steel«, erklÀrte Cat: »Diese Dinger sind statistisch gesehen sicherer als Flugzeuge.«
Ein leises Piepen ertönte und zÀhlte die Sekunden, bis zur automatischen Umschaltung.
»Ich wollte mich informieren«, rechtfertigte sich Grant.
Meanville drehte ihren Kopf zu der hinteren Sitzreihe: »Wir haben die Korrektur vorgenommen, weil wir den Mond sonst verpasst hÀtten, Dr. Grant!«
Grant sah sie einen Augenblick an und nickte.
»Ich wollte sie nur informieren, keineswegs beruhigen.«
Der Piepton verklang.
»Plasmaantrieb aktiviert«, bestÀtigte Colonel Dutton.
William Grant hielt den Atem an, doch der Reaktion seines eigenen Körpers auf den Druck, den er erwartete, als das Triebwerk zĂŒndete, blieb aus. Die Anspannung dagegen hielt an und in seinem Kopf drehten sich die Gedanken um Wahnsinn und Angst.

»17:23 Uhr. Es ist ein GebĂ€ude! Die Maschine ist gegen ein GebĂ€ude gestoßen!« Wilson stand vor einer TĂŒr und strich mit ihren behandschuhten Fingern ĂŒber die OberflĂ€che. WĂ€hrend sie mit der anderen ihr Memopad festhielt und weitersprach: »Es wurden fast sechs Meter Wand freigelegt, als wir diese tunnelförmige Röhre mit einer TĂŒr entdeckten.«
»Wilson?«, rief eine Stimme hinter ihr. »Die Amis kommen!«
McLeod erreichte sie und erklĂ€rte, dass sich die US-Regierung gemeldet hatte und ein unabhĂ€ngiges ArchĂ€ologenteam den Mond besuchen wĂŒrde.
»Sie befinden sich bereits im Landeanflug.«
»Das ging schnell. Wieso erfahren Sie vor mir davon?«
»Dutton hat mich auf einem privaten Kanal angefunkt. Er möchte sie ĂŒberraschen.« Mac lachte unterdrĂŒckend auf.
Als sein GegenĂŒber erfuhr, wer das Shuttle steuerte, musste sie unwillkĂŒrlich die Augen verdrehen. Colonel Mark Dutton war vielleicht ein Pionier in Sachen Raumfahrt, immerhin flog er die erste Route zum Mars, aber er war und blieb ein aufdringlicher GrĂŒnschnabel in Sachen Frauen – und Wilson war sein Opfer. Wehrlos war sie keinesfalls, aber es erwies sich als schwieriger, Dutton loszuwerden, als eine Schar MĂŒcken.
»Tun Sie mir einen Gefallen, und halten Sie ihn mir vom Hals«, forderte Wilson und wandte sich einem der Arbeiter zu, ihm eine sinnlose Anweisung zu geben.
McLeod grunzte und verließ die Bergungsstelle.

Die Passagiere des Shuttles torkelten eher durch die Schleuse, als dass sie gingen.
Ein Pfeifen und eine grĂŒne Lampe begrĂŒĂŸte sie auf der Mondkolonie, dessen Name in großen Buchstaben ĂŒber der TĂŒr in der Luftschleuse vor Jahren aufgemalt worden war.
Mit einem krĂ€ftigen frischen Luftzug öffnete sich die SchleusentĂŒr. Ein stĂ€mmiger Mann mit einem Hang zum Übergewicht und einem gepflegten Vollbart stand ihnen gegenĂŒber: »Willkommen in der WĂŒste. Ich bin Finn McLeod, Vorarbeiter, KindermĂ€dchen und Ihr Gastgeber.«
Dutton trat hervor und schĂŒttete ihm die Hand. »Danke, bitten, an Bord kommen zu dĂŒrfen.«
»GewÀhrt. Schön, dich wiederzusehen«, lachte McLeod und blickte Cat an. »Na, holla, schöne Frau.« Er deutete eine Verbeugung an.
»Sehr erfreut, Mr. McLeod«, sagte sie höflich »Dies ist unsere Fracht, Dr. Grant und Dr. Steel.«
»Können wir gleich anfangen?«, fragte der jĂŒngere der beiden MĂ€nner.
McLeod schaute seinen Begleiter an, welcher diesen Wunsch teilte. »Sicher.« Er drehte sich um und schritt auf eine TĂŒr wenige Meter hinter ihm zu, welche sofort aufglitt.
Das Team betrat die kleine Kabine, in der McLeod auf sie wartete.
Dieser drĂŒckte einen Knopf am Wanddisplay, welches die TĂŒr verriegelte und das RöhrengefĂ€hrt aktivierte.
»Was wissen Sie bereits?«, wollte Grant wissen.
McLeod lachte. »Nur, dass wir die Maschinen ruhen lassen sollten, bis Sie sich den Mist angesehen haben.«
Steel sah McLeod an. »Wie können Sie da von Mist sprechen? Sie haben auf dem Mond eine archĂ€ologische Entdeckung gemacht. Ein Beweis fĂŒr außerirdisches Leben!«
McLeod grunzte: »Ach, vor hundert Jahren wurden Leute, die so was behauptet haben, ausgelacht. FĂŒnfzig Jahre spĂ€ter haben Wissenschaftler versucht, zu erklĂ€ren, Leben sei hier draußen unmöglich, wĂ€hrend andere das Gegenteil erzĂ€hlten. Irgendwann hatte man sich damit abgefunden, es eines Tages schon zu erfahren.«
Steel nickte schweigend.
»Ich habe hier jedenfalls noch kein Raumschiff vorbeifliegen sehen. Ich habe auch keine Zeit, danach zu suchen.«
»Und Ihre Signalstation?«, fragte er.
McLeod grinste ihn an. »Der ruhigste Job hier, keiner fĂŒhrt ihn ernsthaft aus.«
Die Kabine stoppte.
»Noch ein paar Meter und halten Sie Ihren Magen fest. Die Gravoplatten wurde hier noch nicht verlegt.«
McLeod reichte den Wissenschaftlern jeweils einen GewichtsgĂŒrtel. »Damit Sie sich nicht den Kopf stoßen, wenn Sie gleich vor Freude LuftsprĂŒnge machen«, meinte er mit einem Augenzwinkern.

Der provisorisch wirkende Tunnel aus Plane und Metallringen ließ Grant einen Schauer ĂŒber den RĂŒcken laufen. Unsicher beĂ€ugte er die Konstruktionen. »Und das soll halten?«
McLeod ging leichten Schrittes voran und zuckte dabei mit den Schultern und leuchtete auf einen der Metallringe. »Die Idee stammt von Barnet. Sie ist gĂŒnstig, schnell aufgebaut und absolut sicher. Alles, was mein Ingenieur baut, ist sicher und funktioniert hundertprozentig.«
McLeod bog um den beschĂ€digten â€șWurmâ€č, der noch immer an dem allerdings stehenden Förderband angeschlossen war, das Gesteinsbrocken in die zwei Kilometer entfernte Sortieranlage brachte. Dort wurde das Gestein ausgesiebt, das Erz erhitzt und das Metall gewonnen. Am meisten wurden Eisen, Aluminium und Silizium gefördert, doch hatte sich dieses Bergwerk auf Titan konzentriert, auch wenn nur zwei Prozent des Mondmantels aus diesem wertvollen Gut bestanden.
Jeden Monat ging ein automatischer Kanister mit reinstem Titan, Silizium, Kalzium und anderen seltenen Mineralien zur Erde. Die GĂŒter wurden an die LĂ€nder nach den Prozenten aufgeteilt, mit denen sie sich am Bau der Station beteiligten. Mit jedem neuen Mitbewerber wurde die Menge fĂŒr den Einzelnen unwesentlich geringer, doch die Station grĂ¶ĂŸer und der Ertrag natĂŒrlich ebenso. Die neuesten Maschinen, Module und die neuen Gravoplatten, die eine erdĂ€hnliche Schwerkraft innerhalb der Basis erzeugten, kamen aus Japan, Indien und Australien.
Doch die Arbeit war trotz modernster Maschinen und Robotertechnik kein Zuckerschlecken. Bis zu zehn Stunden verbrachten die Maschinisten an oder in ihren Maschinen, die sich durch den Mond gruben, um die Erze in der Raffinerie zu verarbeiten.
Eisen und Aluminium wurden zum grĂ¶ĂŸten Teil direkt hier verarbeitet und dazu genutzt, die Basis auszubauen, je nachdem, wie die Teilhaber dies forderten. So hatten die USA beispielsweise die ersten Jahre darauf verzichtet, dass ihr abgebautes Material zur Erde geschafft wurde, und stattdessen die Basis ausbauen lassen. Und heute besaß dieses Land sechsunddreißig Prozent der GebĂ€ude der Kolonie – von anfangs dreißig Prozent Somit standen ihnen auch sechsunddreißig Prozent der abgebauten Mineralien zu. Ein Gremium der EU hatte diese VertragslĂŒcke in einem Eilverfahren unterbunden, nichtsdestotrotz erhielten die USA weiterhin sechsunddreißig Prozent aller Waren und sechsunddreißig Prozent Mitspracherecht – mit einem Botschafter direkt vor Ort. WĂ€hrend China, Russland und die EU nur noch jeweils sechzehn, Australien und Indien, die spĂ€ter an der Kolonie mitbauten, nur jeweils acht Prozent erhielten. Aufgrund der Anerkennung der UnabhĂ€ngigkeit hatte somit nur noch eine einzige Nation auf Neumond etwas zu sagen.
Und wĂ€hrend sich Russland und China ihre Ressourcen gegenseitig um die Ohren schlugen, standen die USA untĂ€tig dabei und beobachteten, wie sich ihre ehemaligen Gegner gegenseitig bombardierten. Einzig die EU wagte unerlĂ€ssliche FriedensgesprĂ€che. Die US-Regierung sah missbilligend hinĂŒber und agierte in ihrer eigenen Sprache: keinerlei Handelsbeziehung mit diesem Land. Doch wen kĂŒmmerte schon, wenn eine Nation, kaum mĂ€chtiger als ihre Nachbarn, dem WeltmarktfĂŒhrer den Handel untersagt. Und doch finanzierte die NASA dieses Shuttle und seine Piloten und das offizielle ArchĂ€ologenteam.

McLeod deutet auf eine grob freigelegte in das Felsgestein fĂŒhrende röhrenartige Metallkonstruktion, an deren Ende sich eine Art TĂŒr befand. »Das ist es!«
»Nunja  «, suchte Grant nach Worten.
»Was haben Sie erwartet? Pyramiden?«, meinte McLeod.
»Sind Sie die Wissenschaftler?« Eine junge Frau in einem weißen Raumanzug schritt auf sie zu. An ihrer Schulter prangte die Flagge der USA. Sie war die einzige Person in der Kolonie, die eine solche Kennung trug.
»Ja, ich bin Dr. Grant, und dies ist mein Kollege, Dr. Nicolas Steel.«
Der Ă€ltere Mann nickte ihr zu, schritt an die TĂŒr heran und strich mit beiden HĂ€nden an ihr herab. »Nun ja 
 Es wĂ€re schon arg merkwĂŒrdig, hier etwas aus Stein zu finden.«
Grant blickte auf sein Memopad, welches er aus seiner Tasche zog. »Ja, das war ein kurzer Einsatz.«
Wilson seufzte entschuldigend. »Es ist doch klar, dass jemand, der auf den Mond landen kann, keine GebÀude aus Stein errichtet. Aber Sie sind ja auch nicht da, um Steine zu vermessen!«
»Ich bin Geologe. Das scheint ein altes Raumschiff zu sein. Was soll ich hier?«
»Und Sie sind Chemiker. Also können sie das Material doch bestimmen?«, meinte Steel.
Dr. Grant nĂ€herte sich dem Metall, nahm einen Stab von seinem Memopad und hielt diesen an das Metall. »Zum großen Teil aus Eisen, Aluminium 
 von der Strahlungs- und Verfallsrate kann ich sagen, dass es schon lange hier ist!«
McLeod lachte laut auf.
»Was?«, fuhr Grant ihn an.
»Jungchen, das, was dir dein Spielzeug gerade gesagt hat, haben mir heute Morgen meine Augen schon gesagt.«
Wilson lachte leise und wandte sich an den bulligen Mann. »Sagen Sie Dutton bitte, dass deren AusrĂŒstungsgegenstĂ€nde hier unten gebraucht werden, er soll sie den Arbeitern ĂŒbergeben.«
»Und sichern Sie diesen Bereich!«, wies Grant an, und deutete mit den Fingern auf den umliegenden Bereich der Planenröhre.
»Ich will hier eine Schleuse und unsere Helme. Wenn sich dahinter ein Vakuum befindet, das vielleicht in einen offenen Krater fĂŒhrt, haben Sie hier umsonst siebzehn Jahre gearbeitet!«
McLeod nickte zustimmend: »Ich werde sofort dafĂŒr sorgen!«
Er blickte Wilson grimmig an. Diese Sicherheitsvorkehrung war ihr nicht in den Sinn gekommen. HĂ€tte sie einen Vorschlaghammer gehabt, wĂ€re sie wahrscheinlich gerade dabei, die TĂŒr einzuschlagen oder wĂŒrde jemandem sagen, er solle dies tun.

Nur eine Stunde spĂ€ter befand sich eine aus Aluminiumplatten errichtete Schleuse vor der MetalltĂŒr. Einige Arbeiter und der stellvertretende Kolonieleiter David Slater hatten derweilen die AusrĂŒstungsgegenstĂ€nde gebracht und standen nun interessiert hinter dem Team, wĂ€hrend Grant eine Metallprobe chemisch untersucht hatte. Nach seinen Erkenntnissen war die TĂŒr, welche sich als eine durch Magnetkraft gehaltene SchiebetĂŒr entpuppte, ĂŒber sechzigtausend Jahre alt. Ingenieur Adam Barnet, der hinzugezogen wurde, schraubte an einem Generator herum, um mit einem improvisierten Elektromagneten der TĂŒr entgegen zu kommen.
Mit einem lauten Quietschen hob sich die TĂŒr und offenbarte reine Dunkelheit. Staub und Sand rieselten aus den nicht ganz gereinigten Ritzen, als sie in die Ruhestellung kam.
Wilsons Herz raste vor Aufregung und langsam hob sie ihr Memopad an. »22:10 Uhr. Grants erste Messergebnisse datieren das GebĂ€ude auf ĂŒber sechzigtausend Jahre. Wir bereiten uns auf die Untersuchung des Inneren vor.«
»Fertig?«, fragte Steel und prĂŒfte seinen Raumanzug.
Wilson nickte, aktivierte ihre LED-Strahler und ging voran in die Dunkelheit.
Der gut zwei Meter lange Gang wurde nach oben schmaler und schien nach EinschÀtzung des Teams eine Art Schleuse zu sein.
Steel strich mit seiner HandflĂ€che ĂŒber die Wand und zeigte sie seinen Kollegen: »Rost?«
Grant nahm eine Messung des Raumes vor und sah ihn verblĂŒfft an. »FĂŒnfundzwanzig Prozent Sauerstoff, fĂŒnfundsiebzig Prozent Stickstoff.«
»Sind Sie sicher? Das ist doch unmöglich!«, stieß Steel hervor.
»ErdatmosphĂ€re?«, fragte Barnet, und Grant nickte: »Fast 
 jedenfalls wie vor achtzigtausend Jahren.«
Am Ende befand sich eine identische TĂŒr zur ersten, nur mit einem Unterschied: ein Schalter befand sich neben dem Rahmen ĂŒber einer schwarzen glĂ€nzenden FlĂ€che. Wilson berĂŒhrte ihn, doch nichts geschah.
»Wenn das ein TĂŒröffner ist, so ist er jedenfalls nicht mehr funktionstĂŒchtig.«
Barnet blickte zurĂŒck: »Wenn wir die erste TĂŒr gut abstĂŒtzen, sollte es ein Einfaches sein, diese ebenfalls zu öffnen.«

Zwei Stahlpfeiler wurden kurzerhand mit Hilfe einer der Bergbaumaschinen in die TĂŒr gestellt und Barnet aktivierte den Generator, um die zweite TĂŒr zu öffnen.
Mit Spannung drÀngte sich Steel vor, um als Erster seine MessgerÀte in das Unbekannte zu halten.
Aufgeregt setzte er einen Schritt vor den anderen. »Mein Gott!«, staunte er und befand sich in einem fast dreißig Quadratmeter großen Raum, der zur Decke hin ebenfalls schmaler wurde und in deren Zentrum eine Art Maschine herausragte.
In die WĂ€nde waren tischĂ€hnliche Konsolen eingesetzt worden. Staub, Rost und Schmutz hatten sich ĂŒberall niedergelegt. In den Einbuchtungen waren ebenso schwarze FlĂ€chen wie an der Wand neben der TĂŒr. Wilson, die nun ebenfalls den Raum betreten hatte, nĂ€herte sich einem der Tische und strich ĂŒber die OberflĂ€che, wobei einige metallische Tasten zum Vorschein kamen.
»Das sieht mir nach einer Computerzentrale aus.«
»Holen Sie Ihre Kamera«, wies Steel seinen Kollegen an.
Grant packte die Kamera aus und zitterte vor Aufregung, als er sie langsam durch den Raum schwang. »Das habe ich mir in meinen kĂŒhnsten TrĂ€umen nicht vorzustellen gewagt.«
EhrfĂŒrchtig drehte er sich herum und filmte den ansonsten leeren Raum. Im hinteren Bereich befand sich eine Öffnung, welche noch im Dunkeln lag. »Haben Sie ein paar Bauscheinwerfer?«, wollte er von Barnet wissen.
Dieser nickte. »Ich lasse sie sofort herbringen!«
»Sehen Sie!«, rief Wilson, die einmal herumgegangen war und in eine der Ecken leuchtete.
Grant schwenkte die Kamera herum, und das Objektiv stellte sich auf das verwackelte Licht nur langsam ein. Als es zur Ruhe kam, machte es eine scharfe Aufnahme eines am Boden liegenden Körpers. Eine kleine graue Gestalt lag regungslos in der Ecke.
Der Wissenschaftler ging hastig neben ihr in die Hocke: »Wie sieht es aus?«, stieß er hervor und griff nach dem dĂŒrren Körper: Ein skelettierter Kopf mit langen weißen Haaren und einem Bart stierte ihn mit leeren Augenhöhlen an. Alte Knochen steckten in einem verstaubten Raumanzug.
»Es ist ein Mensch!«, begriff er und musste sich setzen.
Grant nahm seinen Scanner und schob ihn ĂŒber den Körper. »Ebenfalls ĂŒber sechzigtausend Jahre alt.« Sein Blick verriet Verwirrung.
Barnet kam mit den Scheinwerfern zurĂŒck und stellte den ersten auf, der zweite Strahler ließ Licht auf einen zweiten Körper fallen, welcher sich in der kleinen Ausbuchtung befand: »Ach, du heilige Scheiße!«
Grant registrierte den Fund und nÀherte sich ihm: »Nicht ganz, aber ich kann Ihrem Argument folgen.«
Wilson ging zu einem der Terminals und drĂŒckte zwei Tasten.
»Warten Sie!«, rief Steel sie an.
»Keine Sorge, funktioniert ja nicht.«
McLeod betrat den Fundort, jedoch ohne einen Raumanzug. Mit aufgerissenen Augen starrte er in den von den Scheinwerfern erhellten Raum. Er strich sich mit der Hand ĂŒber die Augen, den Mund und seinen Bart. Wortlos schĂŒttete er seinen Kopf.
»Kann ich mit einer der Leichen auf Ihre Krankenstation?«, fragte Dr. Steel ruhig.

Dr. Megan Bruck schob ihre medizinischen Scanner heran. »Unfassbar!«, nuschelte sie.
McLeod und Dr. Steel standen an der anderen Seite des Operationstisches.
»Was?«, fragte der stĂ€mmige Mann, der geholfen hatte, den Körper zu ĂŒberfĂŒhren..
»Nichts 
 Einfach nur die Tatsache. Ich öffne nun den Anzug!«, sagte sie.
Mit aller Vorsicht tasteten sie das spröde staubige Material ab.
»Hier, das scheint eine Öffnung zu sein«, meinte Steel, der der Ärztin zur Hand ging, und deutete auf einen Metallring um den Anzug.
»Versuchen wir es. Helfen Sie mal!«, forderte Bruck McLeod auf.
Der stÀmmige Mann fasste an der einen Seite des Raumanzugs an, die beiden Doktoren an der anderen.
Mit einem Knacken gab das Metall nach und zerbrach in mehrere Teile.
»Verdammt!«, fluchte McLeod.
»Ja, lassen Sie uns weitermachen«, seufzte Bruck und zuckte mit den Schultern.
Unter großer Vorsicht zogen sie dem Leichnam als erstes das Unterteil aus.
»Gute GĂŒte, sie ist perfekt erhalten!«, staunte der ArchĂ€ologe und hob den Kopf des Körpers an, damit Bruck und McLeod das Oberteil entfernen konnten.
»Das ist ja eklig«, kommentierte McLeod die Untersuchung.
»Sehen Sie. Schriftzeichen auf dem Hemd, haben Sie so was schon mal gesehen?«
»Ja, auf meinem Shirt steht Nike«, brummte der Kolonieverwalter.
»Ich meine die Schriftzeichen, ich kenne alle möglichen Sprachen der Erde, aber das  «, erklĂ€rte Dr. Steel.
»Auf dem ersten Blick ist es ein Homo sapiens, aber ich muss eine grĂŒndlichere Analyse vornehmen, um dies mit Gewissheit zu sagen«, erklĂ€rte Dr. Bruck, und Dr. Steel stimmte ihr stumm zu.

»23:55 Uhr. Dr. Grant ist dabei, Proben zu nehmen. Wenn seine Ergebnisse stimmen, besteht dieses Gebilde aus einer Titan-Messing-Legierung. Ich befinde mich gerade in der Nische gegenĂŒber der SchleusentĂŒr. Etwa zwei Meter groß. Es ist eine Toilette auf der einen und eine Art KĂŒche auf der anderen Seite.«
»Fantastisch, oder?«, warf Grant ein.
»Was ist daran fantastisch? Dass diese Leute einen Stoffwechsel hatten?«, grinste sie.
»Himmel noch mal!«, tönte Mark Duttons Stimme durch den Raum.
»Das können Sie laut sagen!«, bestÀtigte ihn Grant.
»Haben Sie das schon gemeldet?«, fragte er den ArchÀologen.
»Wir wissen noch gar nicht, was das ist.«
»Ich will Sie ja nicht drĂ€ngen, aber lautet der Auftrag nicht, sofort Meldung zu machen, wenn  «
»Ich wiederhole mich ungern: Wir wissen noch nichts«, grummelte Grant.
»Es ist ein eine außerirdische Kontrolle oder so.«
»Wir haben zwei menschliche Leichen gefunden.«
»Menschen? Wie  «
Wilson kam aus der Nische und stellte sich zu Grant: »So einer braucht es halt dreimal.«
Dutton hob seine Augenbrauen. »Yaz! Ich hatte dich gesucht.«
»Na, dann geh mich suchen, nur nicht hier.«
Dutton grinste sie an. »Du bist mir doch nicht aus dem Weg gegangen, oder?«
»SelbstverstÀndlich.«
»WĂŒrden Sie bitte die Ausgrabungsstelle verlassen? Ich melde mich schon«, forderte Grant.
Dutton hob die HĂ€nde, deutete Wilson eine Verbeugung an und drehte sich um.
Anerkennend nickte Wilson Grant zu. »Haben Sie eigentlich eine weitere TĂŒr gefunden?«, fragte sie.
»Nein. Wieso?«
»Es muss doch so was wie VersorgungsrÀume geben, Sauerstoff und so!«
»Ach so! – Nun, wer auch immer das baute, er hatte sich einen Keller zugelegt.« Er zeigte auf die sechseckige Platte in der Mitte des Bodens. »Barnet besorgt bereits ‘nen Generator.«

Ein zweiter Generator wurde aktiviert und einige drahtumwickelte Eisenstangen unter Strom gesetzt.
»Okay, gehen Sie ‘nen Schritt zurĂŒck, nur vorsichtshalber!«, erklĂ€rte Barnet.
Kaum aber bewegte sich die Bodenplatte, begann die Maschine darĂŒber, sich zu regen.
Doch sie war keineswegs aktiv, sondern begann, einfach nur zu beben. Staub und Einzelteile rieselten herunter.
»Was zum  «, begann Wilson. Weiter wurden seine Worte nicht gehört, als das metallische Gebilde mit Getöse von der Decke stĂŒrzte und in die halb geöffnete BodentĂŒr krachte.
»Heilige Scheiße!«, schrie Barnet, als das GerĂ€usch verklang.
»Soviel zur wissenschaftlichen Vorsorge!«, grummelte Grant und ging vorsichtig einen Schritt an den Klumpen Metall heran.
Barnet beleuchtete das entstandene Loch in der Decke. »Total verrostet. Es wurde wahrscheinlich eine Halterung gelöst, als wir die TĂŒr öffneten«, mutmaßte er. »Es war wohl vorgesehen, dass diese Art â€șLiftâ€č runterfĂ€hrt, wenn die TĂŒr aufgeht.« Er deutete auf gebrochene Stufen an der Spitze der brummkreiselförmigen Maschine.
»Hm«, kommentierte Grant die Theorie und strich ĂŒber die losen Kabel.
»Diese Leitungen waren nicht mit Plastik isoliert«, erkannte er und zerrieb das poröse Material zwischen seinen Fingern.
»Anscheinend haben sie deshalb hier alles aus Metall gebaut, sie kannten es nicht.«
»Schaffen Sie es mit einem der BaugerÀte hier rein?«, fragte Grant und leuchtete in die Schleuse.
Barnet folgte dem Blick des Lichtkegels und schĂŒttelte den Kopf: »Nein, absolut nicht, aber ich könnte einen Kran demontieren und hier drin aufbauen!«
»Das können Sie?«
»Na, hören Sie mal? Ohne mich und mein Klebeband lÀuft hier gar nichts.«
Grant hob belustigt die HÀnde: »Schon gut, ich habe schon davon gehört«

Dr. Steel sah auf die Digitalaufnahmen des RöntgengerÀtes. Unbewusst nahm er einen Finger in den Mund und kaute auf dem Knöchel. »Da stimmt was nicht!«, murmelte er mehr zu sich selbst und drehte sich zu der Leiche um, an der Bruck nÀhere Untersuchungen vornahm. Sie dokumentierte dabei jede Einzelheit, die sie aus dem Körper vor ihr schloss.
»Definitiv ein Mensch!«, sagte sie und wischte sich ĂŒber die Stirn. »Die Organe, die Haut, alles erhalten und identifizierbar!« Sie blickte Dr. Steel an, der sich dem geöffneten Oberkörper nĂ€hrte.
Er ergriff eine Zange vom Instrumententisch und setzte sie vorsichtig an dem getrockneten Körper an. »Ja, dies ist wohl die besterhaltenste Mumie, die ich je gesehen habe.« Langsam tastete er mit seinen nur durch einen Gummihandschuh geschĂŒtzten Fingern der anderen Hand nach der WirbelsĂ€ule: »Mensch 
 ja, Homo sapiens sapiens 
 nein.«
Bruck blickte fragend auf den Körper.
»Nun ja, es gibt geringe Abweichungen, aber um sicher zu gehen, mĂŒssten wir die andere Mumie auch sehen«, erklĂ€rte er, schaute sich den Körperbau weiter unten an und tastete die Beinknochen ab. »Es ist auch kein Homo sapiens idaltu, zu schlank, falsche SchĂ€delform, falsche WirbelsĂ€ule. Es ist eine mir unbekannte Art, wie ich zugeben muss.«
Ein schriller Ton unterbrach die beiden Wissenschaftler. Dr. Bruck zog einen Kommunikator aus ihrer Tasche und steckte ihn sich ans Ohr: »Was gibt’s?« Sie lauschte einen Augenblick, nahm das GerĂ€t ab und ĂŒberreichte es Steel: »FĂŒr Sie, es ist Ihr Kollege.«
Dr. Steel nahm das kleine GerĂ€t entgegen und steckte es sich an: »Ja?« Seine Augen suchten die Ärztin, wĂ€hrend er sich den Gummihandschuh auszog. »Ich komme!«, sagte er knapp, nahm das GerĂ€t aus dem Ohr und reichte es Bruck: »Ich geh zurĂŒck zur Ausgrabungsstelle.« Seine Augen verrieten resignierten Ärger.

»1:30 Uhr, Fortsetzung der Aufzeichnung. Das Errichten des Krans nimmt sehr viel Zeit in Anspruch, und Dr. Steel hat die Untersuchungen an einer der Mumien beendet. Sein Bericht befindet sich im Anhang. Er untersucht zur Zeit den Schaden, der durch die Öffnung der Bodenluke entstanden ist. Und ich  «
»Ja!«, stieß eine Stimme aus einer der Konsolen auf.
»Was zur Hölle tun Sie dort?«, rief Steel erschrocken auf, der bis eben intensiv das brummkreiselÀhnliche Gebilde untersuchte, als er sehen musste, dass ein Mann eins der Terminals geöffnet hatte.
»Das ist Jeff Clark, unser Techniker«, erklÀrte Wilson und deaktivierte genervt ihre Aufzeichnung.
Der junge Mann hielt Steel einen Kasten entgegen. »Dieses Teil ist eine Art Speicher, es arbeitet mit Minilochkarten aus Metall. Ich denke, man kann die Daten auf diesen Dingern hier auslesen.«
»Sie können das in Betrieb nehmen?«, fragte er mehr unglÀubig als fasziniert.
Clark grinste. »Naja, nur auslesen.« Er wendete den Kasten in seinen HÀnden. »Viel wird hier nicht drauf sein, aber ich habe Dutzende davon gefunden.«
»Können Sie mir eine Kopie der Daten anfertigen?«, fragte Wilson den Techniker.
»Nur in meinem Spielzimmer«, grinste er sie an und verließ die Ausgrabung.
In der Signalstation hatte Clark einige Kabel an die Speicher angebracht, einen Laser und eine von Barnet improvisierte Verbindung zu einem Computerterminal gelegt.
»Okay, fangen wir an!«
Der kleine Kasten begann zu vibrieren. Nach nur wenigen Minuten war das Schauspiel beendet.
»Nun, nicht sehr aufregend.«
»Was ist los?«
»Das war’s wohl, wir haben gut siebzehn Megabyte an Daten erhalten, und der Computer kann nichts Brauchbares daraus erfassen.«
Wilson sah auf die Menge Einsen und Nullen auf dem Monitor: »Sie sagten doch, dass dort mehrere solcher Dinger sind. Könnten Sie alle aus dem Terminal entnehmen, vielleicht ist es ja eine verteilte Datei?«
»Das herauszufinden wird ein Weilchen dauern«, meinte der junge Mann schnippisch und entfernte seine Bastelarbeit von dem Speicherkern.

»3:22 Uhr. In den letzten Stunden waren wir damit beschĂ€ftigt, dreiundzwanzig Speicher zu bergen und haben fĂŒnfhundertvierundfĂŒnfzig Megabyte gewonnen. Die heuristische Analyse hat ergeben, dass es sich grĂ¶ĂŸtenteils um Bilder in einem Systembaum handelt. Clark projiziert diese gerade auf den Hauptdesk.«
Clark gab einige Daten ein und ein Computer setzte ein Bild zusammen. »Und da kommt es.« Er deutete auf einen grĂ¶ĂŸeren Desk und bestĂ€tigte eine letzte Taste an seiner Konsole.
Wie Kinder am Schaufenster des SĂŒĂŸigkeitenladens standen Dr. Steel, Dr. Grant, McLeod, David Slater, Adam Barnet und Yasmeen Wilson schweigend gegenĂŒber der kleinen Glasscheibe, auf der sich langsam ein Bild aufbaute.
Ein abgelichtetes SchriftstĂŒck wurde gezeigt. »Dieselben Schriftzeichen. Können Sie mir das ausdrucken?«, bat Dr. Steel.
Clark nickte und betÀtigte drei Tasten an seinem Terminal.
Wilson ĂŒberspielte es sofort auf ihr Memopad.
Ein neues Dokument wurde gezeigt. Hinter ihnen wurde auch dies ausgedruckt, doch Wilson ignorierte es, als sie ein Foto sah.
»Das ist die Erde«, staunte Steel.
»Vor ĂŒber achtzigtausend Jahren«, bestĂ€tigte Grant.
»Was ist das dort?« Auf dem Bild war ein schwarzer Fleck ĂŒber dem heutigen Australien.
»Könnte ein Fehler in der Grafik sein«, mutmaßte Clark und lud ein neues Bild.
Wieder baute es sich langsam auf, es zeigte sieben Raumfahrer, die in die Kamera lÀchelten.
»Hab nur ich gerade ein Déjà-vu?«, fragte McLeod, der hinter der Gruppe stand und ebenso neugierig wie gefesselt auf die Bilder starrte.
Es folgten weitere Schriftdokumente und ein neues Foto. In alle Gesichter war blankes Entsetzen eingezogen, und die erstaunten Augen der Anwesenden erloschen.
»Das ist eine Atomexplosion«, erkannte Grant, als sich das Bild einer Siedlung mit einer gewaltigen Explosion am Horizont aufbaute.
Das nĂ€chste Foto zeigte eine Armee merkwĂŒrdiger hoher Fahrzeuge, angetrieben von stark qualmenden Maschinen, die das gesamte RĂŒckteil des Gebildes umfassten.
An der obersten Spitze des GefĂ€hrts standen zwei Menschen in rĂŒstungsĂ€hnlichen PanzeranzĂŒgen.
»Oh, mein Gott.«
Die Erkenntnis traf Grant wie ein Blitz.
»Es ist ein verdammter Krieg!«, erkannte nun auch Clark.
Die nĂ€chsten beiden Bilder waren wieder Textdateien, und ein weiteres zeigte erneut die Erde, großteils mit schwarzen Flecken ĂŒbersĂ€t und einem segelflugzeugĂ€hnlichen Schiff im Orbit.
»Das ist kein Grafikfehler.« Steel schĂŒttete den Kopf.
»Wir mĂŒssen diese Bilder unbedingt zur Erde senden«, schlug Grant vor und sah sich um.
»Wir haben wieder Krieg! Wenn es wieder passiert? Wir befinden uns auf deren Technologiestufe! Was dann? Werden wir Fotos machen, bis unsere Nachfahren in zig Jahren hier herkommen und sie finden?«
»Ja, wir mĂŒssen diese Bilder senden. Wilson?«
Doch die US-Botschafterin war verschwunden.

»Kollisionskurs!«, brĂŒllte der Computer auf Mark Dutton ein.
Als er den Kern einschaltete, dachte er an Wilsons letzte Worte: Er wĂŒsste, was er zu tun habe.
Beide waren Patrioten. Doch die Zeiten, in denen die USA sich einen Krieg leisten konnten, waren vorbei. Vor ĂŒber vierzig Jahren hatte der letzte große Krieg sie ruiniert. Die EU wurde ein Land, China rĂŒstete auf und Russlands VertrĂ€ge mit der EU waren das Ende ihres Status‘.
Das Paradies war isoliert.
Als die ersten Raketen zwischen Russland und China auf dem Weg waren, hatten sie gejubelt.
Das weiße Haus, die CIA und das MilitĂ€r. Mehr als fĂŒnfzehn Jahre hatten sie an dem Konflikt gesĂ€t, und nun trug er FrĂŒchte. Das durfte nicht einfach so ein Ende haben.
Alientechnologie, hatten seine Vorgesetzten gehofft. Dutton und Wilson sollten notfalls alle töten und diese Technologie mitbringen. Doch das hier war weitaus gefÀhrlicher als fremde Technologie, dies war eine Mahnung aus der Vergangenheit. Der Beweis, dass es von Anbeginn die Natur des Menschen war, sich gegenseitig zu zerstören.
Aber sollten eines Tages alle Menschen begreifen, was sie seit Jahrtausenden einander antaten, wĂŒrden sie damit aufhören!
Diese Botschaft durfte niemals die Erde erreichen.
Mit einem grellen Blitz stĂŒrzte das Shuttle in die Basis. Der Reaktor brach, und in einem gleißenden Licht ergoss sich die alles verbrennende Energie ĂŒber die MondoberflĂ€che.
Dutton nahm vierundzwanzig weitere Menschen mit in den Tod.
Seine Ideale waren mehr wert.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 5946
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Galax,

endlich komme ich dazu, dir etwas zu deiner Geschichte zu schreiben. Sie gefĂ€llt mir im Prinzip ganz gut: Sie ist kompakt, nicht zu simpel (kurze Texte operieren oft mit arg eingedampften Einbettungen), die Figuren sind einigermaßen als Charaktere zu sehen (nicht nur bloße HandlungsausfĂŒhrer) und auch der Lesefluss ist ok. Und auch die Story an sich (Plot, Spannungsbogen etc.) haben mich angesprochen. Aber:

Wichtig: In Texten wie diesen dĂŒrfen keine Sachfehler sein! Man kann in der SF unter UmstĂ€nden so tun, als gĂ€be es bei diesem oder jenem neue Erkenntnisse (von Erfindungen ganz zu schwiegen), aber sowas wie, dass auf der RĂŒckseite des Mondes immer nach Nacht sei, darf nicht passieren. In diesen Sach-Bereich fallen auch ein paar andere, fĂŒr mich unlogische Dinge.

Dass ich beim Detail-Lektorat dann auch noch ĂŒber eine Menge mehr oder weniger wichtiger Feinheiten (vor allem im reinen Sprach-Bereich) gestolpert bin, erzeugt vielleicht den Eindruck, der Text sei schlecht. Ist er nicht. Nur irgendwie noch nicht ganz ausgegoren.



quote:
»Beginne Aufzeichnung«, wies Yasmine Wilson ihr Memopad an, welches neben ihr lag, wÀhrend sie sich in den Raumanzug zwÀngte. Ein Klicken signalisierte, dass der Verschluss verriegelt war.
Warum sollte ein schon verriegelter Verschluss klicken? Du meinst, dass das Klicken das Verriegeln anzeigt, nicht das Verriegelt-Sein.
Der Verschluss von was? Vom Pad? Vom Raumanzug wohl eher nicht, in den steigt sie ja gerade ein.

quote:
WĂ€hrend der Fahrt schloss sie den Helm, prĂŒfte den Druck und blickte auf das blau leuchtende Display ihres Pads: »Eine der Maschinen ist im neuen Tunnel auf eine Art Wand gestoßen.«
Wenige Minuten spĂ€ter stieg sie aus und verließ den mit den neuen Gravoplatten ausgelegten Bereich. Ein sonderbares GefĂŒhl, von einem Schritt zum anderen auf ein Sechstel seines Gewichts reduziert zu werden. Als wĂŒrde man in Götterspeise treten, das jedenfalls war ihr erster Gedanke.
Wenige Minuten spĂ€ter in Bezug auf was? Nach der Fahrt (das heißt, sie wartet in der schon haltenden Kabine noch ab)? Nach dem Helmschließen, dem PrĂŒfen, dem Blicken?
Nicht man wird auf ein Gewicht reduziert, das Gewicht wird reduziert.
Man kann nicht „Eine Maschine ist an eine Wand gestoßen“ blicken. Man kann es aber lesen.

quote:
Sie griff einen der GewichtsgĂŒrtel, der direkt neben der TĂŒr hing, und ging weiter. Der Tunnel tief unter der MondoberflĂ€che war hier bereits mit einer reißfesten Planenröhre abgesichert und durch Metallringe gestĂŒtzt. Wilson bog um eine Sammelmaschine, ein sechsrĂ€driges UngetĂŒm zwischen einem Bohrer und einer Raupe. Die Spitze, die sich direkt in das Mondgestein bohrte und das Gestein aufnahm, war vollkommen zerstört. Zwei der Arbeiter waren gerade dabei, an dem GefĂ€hrt zu retten, was noch zu retten ist.
Der Tunnel wurde gestĂŒtzt, nicht war gestĂŒtzt.
Da steht: „Die Sammelmaschine ist ein UngetĂŒm, das zwischen einem Bohrer und einer Raupe steht/liegt/sich befindet.“ Das meinst du aber wohl nicht, oder?

quote:
»Mac?«, rief sie McLeod zu, der im Tunnel stand und mĂŒrrisch von seinem Memopad aufblickte. Er nickte knapp und deutete auf eine Metallplatte: »Das ist es.« Er grunzte und ĂŒberschlug erneut eine Rechnung in seinem kleinen Computer.
Wilson blickte auf die silbrig-graue Platte und nÀherte sich dem Fund.
„Er stand da“ und „blickte mĂŒrrisch auf“ passen nicht richtig zusammen. Stehen macht er eine Zeit lang, aufblicken ist „nur“ eine Augenblickshandlung. Er steht schon da, als Wilson ankommt und ihn sieht, schaut aber erst in dem Moment auf, als sie ihn ruft. Das beides zusammenzufassen als er steht in dem Moment da und blickt auf, als sie ihn ruft, klingt komisch. Trennen? 
 rief sie McLeod zu, der im Tunnel stand. Er blickte mĂŒrrisch von seinem Memopad auf. Mit einem knappen Nicken deutete er auf die Metallplatte. „Das 

Er grunzte? Warum? Hat er Schnupfen und kriegt schlecht Luft?

quote:
»Wenn ich das Teil mitverarbeiten darf, erfĂŒlle ich meine Quote um fĂŒnfhundert Prozent. Das bringt die Kosten fĂŒr unseren â€șWurmâ€č wieder rein.« Er deutete mit seinem bĂ€rtigen Kinn auf die Maschine am Tunnelende.
Ok, er kann natĂŒrlich so reden, aber eigentlich kann man Quoten nur zu x % erfĂŒllen und um y % ĂŒberbieten. Oder?

quote:
McLeod seufzte: »Die Scanner stießen auf eine ungewöhnlich hohe Konzentration an Metallen. Als der Wurm sich hier durchfraß, gab’s nen mĂ€chtigen Knall.«
Oben steht „Wurm“ in AnfĂŒhrungsstrichen. FĂŒr eine Version entscheiden! (Ich wĂŒrde es immer ohne schreiben).
’nen

quote:
Es war wie vor siebzehn Jahren. Damals, 2043, beschlossen die vier grĂ¶ĂŸten Nationen der Erde, ein seit Jahrzehnten geplantes Projekt zu realisieren. Unter der FĂŒhrung der EU, einem jungen aber starken Land, welches einige Jahre zuvor noch aus etlichen kleineren Staaten bestand, grĂŒndeten Russland, China und die USA zusammen mit dem neuen WeltmarktfĂŒhrer das Projekt »Neumond«. Die erste Kolonie auf dem Erdtrabanten, welche mit neuester Technologie ausgestattet war, um das dauerhafte Leben auf dem Himmelskörper zu ermöglichen.
Sauberer mit den Zeitformen sein! Dass diese Passage, obwohl sie im Vor-ErzÀhljetzt (das in der Vergangenheit geschrieben ist) passiert, nicht in der (grammatischen) Vor-Vergangenheit steht, geht noch als der Lesbarkeit geschuldet durch, aber innerhalb diese Passage muss das Davor markiert sein. Also: 
 aber starkes Land, welches einige zuvor noch aus etlichen kleineren Staaten bestanden hatte, 

Da steht: „Unter FĂŒhrung der EU grĂŒndeten Russland, China und USA zusammen mit dem FĂŒhrer das Projekt.“ Das holpert mĂ€chtig. Zumal genau genommen „unter FĂŒhrung der EU“ nicht wirklich heißt, dass die EU der neue WeltmarktfĂŒhrer ist – die EU ist nur FĂŒhrer bei diesem Projekt.
Kann man ein Projekt grĂŒnden? Hört sich falsch fĂŒr mich an.
Dopplung „Projekt“
NatĂŒrlich ist eine Kolonie, die mit neuester Technik ausgestattet ist, die erste, die mit neuester Technik ausgestattet. Drei Tage spĂ€ter gibt es (mal zugespitzt) wieder noch neuere Technik. Meinst du „die erste Kolonie, die fĂŒr dauerhaftes Leben auf dem Mond konzipiert worden war und deshalb mit der neuesten Technik ausgestattet wurde“?

quote:
Nur zwei Jahre nach dem ersten Shuttlestart war auf der Linie zur RĂŒckseite des Mondes eine sich innerlich drehende Wohnkuppel fĂŒr mehr als vierzig Menschen errichtet worden, welche so einen kĂŒnstlichen Tag-und-Nacht-Wechsel erzeugte und sogar Zivilisten anlockte, die auf dem Mond ihre neue Heimat fanden.
Etwas langer Satz, oder? Ich wĂŒrde das Errichten und das Drehen (und Anlocken) in zwei SĂ€tzen unterbringen.
Linie zur RĂŒckseite? Zwischen Vorder- und RĂŒckseite. Inhalt: Der Mond wendet der Erde immer die selbe Seite (Vorderseite) zu. Aber das heißt doch nicht, dass auch nur die von der Sonne beschienen wird. (wikipedia: Die erhalten gebliebene Redensart von der „dunklen Seite des Mondes“ (engl. dark side of the Moon) fĂŒr die erdabgewandte Mondseite ist nur symbolisch im Sinne einer unbekannten Seite zu verstehen; im eigentlichen Wortsinn ist die Redensart falsch, da – wie schon zu den Mondphasen angemerkt – Vor- und RĂŒckseite im Laufe der Mondrotation abwechselnd von der Sonne beschienen werden. Durch den viel geringeren FlĂ€chenanteil der dunklen Mareebenen ist die erdferne Mondseite insgesamt sogar deutlich heller als die erdnahe.)

quote:
Als Zweites wurde auf dem Mond eine Art kleiner Weltraumbahnhof errichtet, der bis zu vier Shuttles gleichzeitig andocken lassen konnte. Vorzugsweise natĂŒrlich fĂŒr jeden Investor eines.
Ein Bahnhof kann andocken lassen? In einem Bahnhof kann man andocken lassen.
Moment! Welche Investoren? Meinst du die LĂ€nder?

quote:
Der Andockschleuse folgte eine Solaranlage sowie eine Signalstation, doch der eigentliche Zweck dieser Kolonie war der wirtschaftliche Nutzen des Bergbaus.
Ein Nutzen kann kein Zweck sein. Zweck ist vielleicht, Nutzen zu ziehen. Der Zweck ist, Bergbau zu betreiben.
Inhalt: Mehr als zwei Jahre nach dem ersten Shuttlestart wird erst die Energiegewinnungsanlage gebaut? Wie haben die bis dahin die Baumaschinen, Wohn- und Hafenanlage betrieben?
Inhalt: Was ist eine Signalstation? Und meinst du, die hatten vorher keinen Kontakt zur Erde???

quote:
Und damit fingen die Probleme an; Rechenschaft waren die Kolonisten nur der Kommission unter der FĂŒhrung der EU schuldig, doch heute ĂŒbernahm diese Position die Regierung der USA.
Vor sieben Jahren wurde auf der Kolonie ein einzigartiges Gesetz erlassen: Alle Kolonisten und Besucher haben fĂŒr den Aufenthalt auf dem Mond keine NationalitĂ€t. Als im Jahr 2053 der Krieg zwischen Russland und China begann und damit die Vereinten Nationen sich nach weniger als zwanzig Jahren gemeinsamer Arbeit wieder auflösten, erhob jeder Teilhaber seinen vollen Anspruch auf â€șNeumondâ€č.
Jetzt wird es ein bisschen(!) wirr. Also: Erst so spĂ€t konnten die Kolonisten der Erde Bericht erstatten (ist nicht nachvollziehbar, aber tun wir mal so). Damit beginnt ein Problem. Welches? Da steht etwas, das suggeriert, dass die Tatsache, nur der Kommission (wo kommt die plötzlich her?) rechenschaftspflichtig zu sein, das Problem gewesen wĂ€re. Damals, als die Signalstation fertig geworden war. Was hat das mit dem Heute (die Zeitebene, in der die Platte gefunden wird) zu tun? Und wann ist dieses „vor sieben Jahren“ (zehn Jahre nach Projektstart, im Jahr des Kriegsbeginns, ok. Und in Bezug auf „Problembeginn“?)?
Wie „seinen vollen Anspruch“? Ich versteh es so, dass jeder einen Anteil haben wollte, je nach dem, welchen Anteil er beim Bau erbracht hat. Und? Wo ist da das Problem? Und warum ist das durch das Aufgeben von Staatsanghörigkeiten durch die Neumond-Leute zu lösen?

quote:
Doch die Kolonie entschied völlig eigensinnig: Geschlossen legten die Bewohner ihre NationalitĂ€ten ab, und unter dem Motto â€șWir sind Menschenâ€č setzten sie die Arbeit fort.
Es wĂ€r schöner, wenn das hier nicht wie eine Wiederholung klĂ€nge. ErzĂ€hl doch einfach der Reihe nach, beginnend bei „damals, als das Projekt begann“ bis „NationalitĂ€t aufgeben“!

quote:
Es waren Russland und China, welche ungewöhnlich schnell der Forderung nach UnabhÀngigkeit stattgaben, was damit zu tun haben mochte, dass beide Staaten gerade sehr viel dringlichere Probleme hatten und die Rohstoffe benötigten.

 eh 
 und deshalb gaben sie ihren Anspruch auf die Rohstoffe auf (und kauften das Zeug ab nun an lieber)??

quote:
Auch hatte die EU kurz darauf akzeptiert, nur die USA weigerten sich bis heute. Statt dessen errichteten sie hier eine Botschaft, die wie die Priester auf alten Segelschiffen alles akribisch beobachteten.
Man errichtet Botschaften in fremden LÀndern nicht auf Territorien, die man als zu sich gehörig einstuft.
Botschafter kann man Priestern analog setzen, nicht die Botschaft.

quote:
»Graben wir es aus«, beschloss Wilson, wÀhrend sie Notizen in ihr Memopad eingab.
WĂ€hrend ArbeitskrĂ€fte aus anderen Bereichen hinzugezogen wurden und jede andere Arbeit auf der Kolonie eingestellt wurde, erwies sich die Metallplatte als sehr viel grĂ¶ĂŸer, als die Scan-Ergebnisse es vermuten ließen. Wilson hatte keine Sekunde verschwendet und bereits ihre Vorgesetzen auf der Erde detailliert ĂŒber den Fund informiert.
Dopplung „wĂ€hrend“ und „wurde(n)“
Zeiten beachten! 
 als die Scan-Ergebnisse es hatten vermuten lassen.
Vorgesetzte auf der Erde?? Hast du nicht gerade erzĂ€hlt, „Neumond“ (das als Bergbaustadt mitsamt Bergbauindustrie errichtet worden war) sei unabhĂ€ngig?

quote:
In Windeseile wurde auf der Erde ein Shuttle vorbereitet und mit dem Nötigsten Richtung Mond gestartet.
Was genau soll „das Nötigste“ sein? Schwere Maschinen haben die oben selbst und außer, dass der Fund „groß“ ist, weiß noch niemand, was man brauchen könnte (weil noch keiner weiß, was das ist).

quote:
Dank der Neuentwicklung des Nervaantriebs, eines kernkraftgespeisten einstufigen Schubantriebs, bestehend aus einem einfachen Reaktor, der Wasserstoff auf dreitausend Grad erhitzt und diesen ausstĂ¶ĂŸt, war es gĂŒnstiger und effektiver ins Weltall vorzudringen.
GĂŒnstiger als was? Als „nicht ins Weltall vorzudringen“, klar, aber was willst du damit sagen? „Die fliegen nicht zum Mond sondern zum Pluto, denn es ist billiger, gleich weitere Strecken zu fliegen“, ergĂ€be Sinn.
Dreitausend Grad heißer Wasserstoff direkt in die AtmosphĂ€re geblasen 
 Das klingt fĂŒr mich extrem heikel. Nach dem Mond-Nacht-Desaster argwöhne ich hier einen massiven Recherchefehler.
Komma nach „effektiver“
Zeitform beachten!

quote:
Hatte ein Shuttle den freien Raum erst erreicht, schalteten die Piloten auf den sehr viel leistungsfÀhigeren Plasmaantrieb um und konnten so in nur wenigen Stunden den Mond erreichen.
Dopplung „erreichen“


quote:
An Board dieses Shuttles befanden sich der Pilot Colonel Mark Dutton und sein Kopilot Catherine »Cat« Meanville.
Bord

quote:
Die Fracht bestand einzig aus zwei unabhĂ€ngigen Wissenschaftlern der EU, genauer gesagt ArchĂ€ologen, die im Auftrag der US-Regierung ein unabhĂ€ngiges Urteil zum Fund fĂŒr die Weltöffentlichkeit erstellen durften.

 eh 
 diese beiden Wissenschaftler sind also das von dir vorhin angekĂŒndigte „Nötigste“??
Nochmal: 
 ehm 
 Die USA, die ANSPRUCH auf Neumond erheben, schicken EU-Leute????

quote:
»Meine Herren, ich bitte Sie, sich zurĂŒckzulehnen, wir befinden uns nun im offenen Raum, behalten Sie Ihr Essen bei sich und bleiben Sie bitte angeschnallt«, zog Mark Duttons Stimme durch die Helme seiner Passagiere.

Grins 


quote:
»Kurs 248,4 zu 012,5 zu 314,6, Entfernung 386.645 Kilometer, Beschleunigung zwei g, Cap!« meldete sein Co-Pilot Cat Meanville.
»Cap?« fragte William Grant, der Geologe des Teams.

 Eh 
 der Geologe des ArchÀologen-Teams???
Wo liegt sein Problem?

quote:
Dutton drehte sich zu ihm und machte eine Geste der Vorstellung: »Wir sind jetzt ein unabhÀngiges Schiff, ich bin der Captain und diese junge Schönheit hier mein erster Offizier«
»Aye,« kicherte Grant und Dutton zwinkerte ihm anerkennend zu.
Ok 
 was hat das womit zu tun? Und was hat Grant tolle sgemacht, dass im der Captain anerkennend zuzwinkert?

quote:
»Verstanden. Kerntemperatur bei 2937, stabil«, beantwortete Mark Dutton die Meldung, ebenfalls fĂŒrs Protokoll. und beobachtete sein Computerdesk.
Komma nach „Protokoll“, nicht Punkt.

quote:
»2900? Jetzt schon?« rief Dr. Nicolas Steel.
Komma nach der Rede

quote:
Duttons Finger glitten ĂŒber die Schmutz abweisende Glasscheibe, in welcher eine simulierte Animation neben den echten Daten des Fluges abgebildet wurde.
IN der Scheibe wurde es abgebildet?
Was ist eine „simulierte Animation“? Und wozu wird da was simuliert, die echten Daten sind doch erheblich, oder?

quote:
»Ich bin nicht zum Fliegen gemacht!«, stieß Steel hervor.
»Ja, MaulwĂŒrfe lieben es, in der Dunkelheit und im Dreck zu wĂŒhlen!«, kicherte Cat, ohne ihre Augen von ihren Displays zu heben.
»Geschwindigkeit bei 17,8 Kps, Korrektur um vier Grad«, meldete sie und Dutton bestÀtigte mit einem Nicken.
»Korrektur?«, fragte Grant erneut.
»Lassen Sie die beiden machen, je weniger wir stören, um so eher kommen wir an!«, beschwichtigte ihn Dr. Steel. Der ArchĂ€ologe war bereits fĂŒnfundsechzig Jahre alt und lebte schon in den Zeiten, als Shuttles TrĂ€gerraketen nutzten und monatelange Vorbereitungen brauchten.
Wenn Steel das hervorstĂ¶ĂŸt, ist er wohl kaum der, der dann „beschwichtigt“.
Zeitform beachten: Er hatte schon gelebt, als 


quote:
Ein leises Piepen ertönte und zÀhlte die Sekunden, bis zur automatischen Umschaltung.
Was fĂŒr eine Umschaltung?

quote:
Der Piepton verklang.
Wenn der Ton erst jetzt aufhört, dann hat er vorhin nicht die Sekunden gezÀhlt, bis die Umschaltung stattfand (also mit Komma), sondern die Sekunden bis zur Umschaltung gezÀhlt (also ohne Komma).

quote:
William Grant hielt den Atem an, doch der Reaktion seines eigenen Körpers auf den Druck, den er erwartete, als das Triebwerk zĂŒndete, blieb aus. Die Anspannung dagegen hielt an und in seinem Kopf drehten sich die Gedanken um Wahnsinn und Angst.
Sorry, aber: Was dachte er?? „Wahnsinn muss ein komisches GefĂŒhl sein und Angst ist ganz schön blöd“, oder sowas?

quote:
»17:23 Uhr. Es ist ein GebĂ€ude! Die Maschine ist gegen ein GebĂ€ude gestoßen!« Wilson stand vor einer TĂŒr und strich mit ihren behandschuhten Fingern ĂŒber die OberflĂ€che. WĂ€hrend sie mit der anderen ihr Memopad festhielt und weitersprach: »Es wurden fast sechs Meter Wand freigelegt, als wir diese tunnelförmige Röhre mit einer TĂŒr entdeckten.«
Als ist ein Zeichen von Gleichzeitigkeit – in dem Moment, als sie die Röhre entdeckten, legte sie auch die 6 Meter Wand frei.
Ich wundere mich hier: Die Scanner sind Schrott, wenn sie eine kleine Platte melden und dann ein großes GebĂ€ude zum Vorschein kommt 

Ich versteh nicht, was sie entdeckten: Also erst die Wand. Darin (nach 6 Meter Buddelei) eine TĂŒr. Und wo ist die „tunnelförmige Röhre“?

quote:
»Wilson?«, rief eine Stimme hinter ihr. »Die Amis kommen!«
McLeod erreichte sie und erklĂ€rte, dass sich die US-Regierung gemeldet hatte und ein unabhĂ€ngiges ArchĂ€ologenteam den Mond besuchen wĂŒrde.
Eh 
 „Die Amis kommen! Ach ĂŒbrigens, Amis werden kommen.“???
Die Regierung hat sich gemeldet und mitgeteilt, dass ein Team kommt. Nicht: Die Regierung hat sich gemeldet und ein Team kommt.

quote:
»Sie befinden sich bereits im Landeanflug.«

 sagt wer? Wenn es McLeod sagt: kein Absatz!

quote:
Als sein GegenĂŒber erfuhr, wer das Shuttle steuerte, musste sie unwillkĂŒrlich die Augen verdrehen. Colonel Mark Dutton war vielleicht ein Pionier in Sachen Raumfahrt, immerhin flog er die erste Route zum Mars, aber er war und blieb ein aufdringlicher GrĂŒnschnabel in Sachen Frauen – und Wilson war sein Opfer.
Der erste Satz klingt nach falschem Bezug und das „musste“ leuchtet mir auch nicht ein. Warum nicht einfach „Wilson verdrehte die Augen.“
Er war ein GrĂŒnschnabel? Wie alt um Himmels willen sind Dutton (KnĂ€blein?) und Wilson (Grand Dame?)?! Und: Was stört sie eigentlich, dass er ein GrĂŒnschnabel ist oder dass er aufdringlich ist (und sich ergo fĂŒr unwiderstehlich heĂ€lt)?

quote:
Wehrlos war sie keinesfalls, aber es erwies sich als schwieriger, Dutton loszuwerden, als eine Schar MĂŒcken.
Wehren wogegen? Gegen die Aufdringlichkeit wohl. Aber gegen die ist sie offenbar doch wehrlos, sie wird ihn ja nicht los.

quote:
»Tun Sie mir einen Gefallen, und halten Sie ihn mir vom Hals«, forderte Wilson und wandte sich einem der Arbeiter zu, ihm eine sinnlose Anweisung zu geben.
um ihm eine Anweisung zu geben
Wozu gibt sie sinnlose Anweisungen?

quote:
McLeod grunzte und verließ die Bergungsstelle.
Eine Bergungsstelle. Bei einem GebĂ€ude. – ?

quote:
Ein Pfeifen und eine grĂŒne Lampe begrĂŒĂŸte sie auf der Mondkolonie, dessen Name in großen Buchstaben ĂŒber der TĂŒr in der Luftschleuse vor Jahren aufgemalt worden war.
auf dem Mond / in der Kolonie
deren Name
UmstĂ€ndlicher Attributsatz. Was hĂ€ltst du von: 
 Mondkolonie. Ihren Namen hatte jemand vor Jahren mit großen Buchstaben ĂŒber die TĂŒr der Luftschleuse geschrieben.?

quote:
Dutton trat hervor und schĂŒttete ihm die Hand. »Danke, bitten, an Bord kommen zu dĂŒrfen.«
schĂŒttelte
Punkt oder Ausrufezeichen nach „Danke“

quote:
McLeod schaute seinen Begleiter an, welcher diesen Wunsch teilte. »Sicher.« Er drehte sich um und schritt auf eine TĂŒr wenige Meter hinter ihm zu, welche sofort aufglitt.
McLeod hatte einen Begleiter? Wen?

quote:
Dieser drĂŒckte einen Knopf am Wanddisplay, welches die TĂŒr verriegelte und das RöhrengefĂ€hrt aktivierte.
Ein Display zeigt nur etwas an, es verriegelt oder aktiviert nichts.

quote:
»Was wissen Sie bereits?«, wollte Grant wissen.
McLeod lachte. »Nur, dass wir die Maschinen ruhen lassen sollten, bis Sie sich den Mist angesehen haben.«
Steel sah McLeod an. »Wie können Sie da von Mist sprechen? Sie haben auf dem Mond eine archĂ€ologische Entdeckung gemacht. Ein Beweis fĂŒr außerirdisches Leben!«
Mooment! Dass die eine solche Entdeckung gemacht haben, können die „Amis“ nur raten – die hatten bisher nur was von einer „großen Metallplatte“ gemeldet bekommen. Und „Maschinen ruhen lassen SOLLTEN“ ist gut ausgedrĂŒckt – das haben sie nĂ€mlich offenkundig nicht gemacht (und dabei die Wand freigelegt).

quote:
McLeod grunzte: »Ach, vor hundert Jahren wurden Leute, die so was behauptet haben, ausgelacht. FĂŒnfzig Jahre spĂ€ter haben Wissenschaftler versucht, zu erklĂ€ren, Leben sei hier draußen unmöglich, wĂ€hrend andere das Gegenteil erzĂ€hlten. Irgendwann hatte man sich damit abgefunden, es eines Tages schon zu erfahren.«
Worauf antwortet der hier? „Das ist der Beweis fĂŒr ET!“ – „Ach wissen Sie, irgendwann werden wird es schon erfahren.“ ???

quote:
Steel nickte schweigend.
Eben noch ereiferte er sich ĂŒber die „Ignoranz“ und jetzt nickt er dazu??

quote:
»Ich habe hier jedenfalls noch kein Raumschiff vorbeifliegen sehen. Ich habe auch keine Zeit, danach zu suchen.«
? Hat das jemand behauptet?

quote:
»Und Ihre Signalstation?«, fragte er.
Fragte wer? Und: Was soll damit sein?

quote:
»Noch ein paar Meter und halten Sie Ihren Magen fest. Die Gravoplatten wurde hier noch nicht verlegt.«
wurden

quote:
McLeod reichte den Wissenschaftlern jeweils einen GewichtsgĂŒrtel. »Damit Sie sich nicht den Kopf stoßen, wenn Sie gleich vor Freude LuftsprĂŒnge machen«, meinte er mit einem Augenzwinkern.


quote:
McLeod bog um den beschĂ€digten â€șWurmâ€č, der noch immer an dem allerdings stehenden Förderband angeschlossen war, das Gesteinsbrocken in die zwei Kilometer entfernte Sortieranlage brachte.
Wenn es stillsteht, bringt es gar nichts irgendwohin.

quote:
Dort wurde das Gestein ausgesiebt, das Erz erhitzt und das Metall gewonnen. Am meisten wurden Eisen, Aluminium und Silizium gefördert, doch hatte sich dieses Bergwerk auf Titan konzentriert, auch wenn nur zwei Prozent des Mondmantels aus diesem wertvollen Gut bestanden.

 und auch das kann nicht stattfinden.
All diese Metalle werden nicht einfach durch Erhitzen des Erzes gewonnen. (Ok: Bei Titan weiß ich nicht, ob es auf dem Mond elementar vorliegt. DafĂŒr bin ich dabei nicht sicher, ob sich ein Abbau bei nur 2 % (das ist das Gebundene ja enthalten!) lohnt – oder ist die Stelle hier titanreich?)

*** WEITER bei Gelgenheit****


__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalÀsst (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Science Fiction Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!