Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5313
Themen:   88556
Momentan online:
171 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Sam auf Tour
Eingestellt am 22. 04. 2012 17:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Garde
AutorenanwÀrter
Registriert: Nov 2011

Werke: 21
Kommentare: 61
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Garde eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sam ist ein Streifenstinktier und lebt in Branson, einer Stadt in Missouri. Missouri liegt in Nordamerika und ist die Heimat vieler Streifenstinktiere. Man nennt sie wegen der weißen Streifen so, die entlang des RĂŒckens verlaufen.
Am Stadtrand von Branson hat sich Sam unter einem alten Schuppen eine Wohnhöhle gegraben. Neben ihm wohnen seine Freunde William, Abigail und Sophia.
Von hier aus macht er sich auf seine tĂ€glichen StreifzĂŒge. Da es in Branson einiges zu sehen gibt, zum Beispiel das Schiffsmuseum, kommen viele Touristen. Ab und zu wagt er sich ganz nahe an sie heran. So hört er von Menschen aus Deutschland, wie schön es in ihrer Heimat ist.
In Branson gibt es einen Flughafen, auf dem lÀuft Sam hÀufig herum, weil er dort etwas zu futtern findet.
Bei einem dieser Erkundungstouren sieht er, dass ein Flugzeug beladen wird. Da er gerne mal verreisen wĂŒrde, huscht er ĂŒber die angelehnte LadebrĂŒcke in den Laderaum. Er versteckt sich hinter einem knallroten Koffer. Eine ganze Weile rumpelt und poltert es ordentlich. Immer mehr Koffer stapeln sich vor Sam. Einer von ihnen landet fast auf seinem Kopf. Er erschrickt so sehr, dass sein Schwanz steil in die Höhe schnellt und die DrĂŒse darunter, eine ordentliche Ladung Stinkstoff versprĂŒht.
Gleich darauf schreit eine Stimme: „Wieso stinkt das plötzlich hier so bestialisch. Das riecht ja, als hĂ€tte sich ein Stinktier verirrt. Pfui Teufel.“
Eine zweite Stimme schimpft. „Das ist nicht zum Aushalten. Lass uns die Luke schließen, die Koffer sind alle drin.“
Ein paar Minuten spĂ€ter rollt das Flugzeug ĂŒber die Landebahn und hebt ab. Kurz darauf ist Sam eingeschlafen. Er wird durch lautes Quietschen und Schleifen wach. Irgendwann gibt es einen Ruck und es ist still.
Ein wenig spĂ€ter wird es hell und jemand ruft: „Hier stinkt es ganz entsetzlich. Was ist das? Das ist ja ekelhaft.“ Sam macht, dass er schnell nach draußen kommt.
Auf dem Flugplatz sieht es Ă€hnlich aus wie in Branson, nur ist dieser hier viel grĂ¶ĂŸer.
„Hamburger Abendblatt“, ruft eine Stimme. Aha, hier ist Hamburg. Da gibt es viel Wasser, weiß Sam. Ganz in Gedanken merkt er nicht, dass ein großer Hund hinter ihm herlĂ€uft. Erst als dieser nach ihm schnappt, wird er aufmerksam. Instinktiv geht sein Schwanz pfeilgerade in die Höhe und Sam versprĂŒht eine ordentliche Ladung Stinkgase. Der Hund bremst scharf ab, dreht sich zweimal um die eigene Achse und rennt davon, was das Zeug hĂ€lt. Und mit ihm rennen die Menschen in alle Himmelsrichtungen. Laut vor sich her schimpfend, drĂŒcken sie sich TaschentĂŒcher vor die Nasen und sehen zu, dass sie ins Freie gelangen.
Sam schaut sich um, sucht den roten Koffer. Es interessiert ihn, wem und wohin er gehört. Da ist er, ein großer, krĂ€ftiger Mann zieht ihn eilig hinter sich her. Neben dem Mann geht eine blonde Frau mit einem kleinen Jungen an der Hand. Sie bleiben auf der Straße an einem tiefschwarzen Auto stehen und holen tief Luft.
„Mama, ich muss Pippi“, sagt der Junge.
„Oh nein, Fabian“, sagt die Frau. „Vor drei Minuten hast du noch gesagt, du mĂŒsstest nicht. Jetzt mĂŒssen wir in diese stinkige Halle zurĂŒck.“ Sie nimmt den Jungen an der Hand und geht mit ihm los. Der Mann hievt den Koffer in den Kofferraum, zĂŒckt sein Handy und telefoniert. Die Gelegenheit nutzt Sam, springt in das Auto und verkriecht sich. Es dauert nicht lange und die Frau und Fabian sind zurĂŒck, die Fahrt geht los. Sam döst vor sich hin, als ihn ein fĂŒrchterlicher Krach so sehr erschreckt, dass sein Schwanz sich selbststĂ€ndig macht.
„Dieser Idiot“, schreit der Mann. „Beinahe hĂ€tte es gekracht. Nimmt mir einfach die Vorfahrt.“ Er holt tief Luft. „ Pfui Teufel.“ Er schĂŒttelt sich. „Wieso stinkt das plötzlich hier so. Maria mach die Scheibe hoch.“ Sam macht sich klein. Obwohl er ja nichts dafĂŒr kann. Wenn ihn etwas erschreckt oder wenn er jemand vertreiben will, muss er stinken.
Das ist nicht zum Aushalten.“ Der Mann dreht unruhig den Kopf. Die Frau und der Junge halten sich TaschentĂŒcher vor die Nasen.
Irgendwann hĂ€lt das Auto. Die Drei steigen eilig aus und atmen tief durch. Schon geht die Kofferraumklappe nach oben. „Pfui Teufel“, ruft der Mann erneut und tritt einen Schritt zurĂŒck. „Der Gestank kommt aus dem Auto.“
Sam springt an dem Mann vorbei auf die Straße, rennt um ein Haus, hinter einen Schuppen. Dort fĂŒhlt er sich erst mal sicher.
Um seine Nase schwirrt und summt es ununterbrochen. Da merkt er, dass er hungrig ist und macht sich auf die Jagd. Er muss sich nicht anstrengen, die Insekten fliegen ihm sprichwörtlich in die Schnauze. GestĂ€rkt von GrĂŒnzeug und allerlei Kleintieren grĂ€bt er sich unter den Schuppen eine Wohnhöhle. Nach kurzer Zeit verschwindet er völlig darin.
Ausgeschlafen und neugierig macht er sich im Dunkeln auf Erkundungstour. Manches ist anders, als in Branson. Die Erde riecht modriger, ist klumpiger, die Pflanzen sind fetter und schmecken ungewohnt. Und es ist ruhiger als in Branson. Er riecht, hört und sieht niemand. Gerade als er das denkt, leuchten vor ihm zwei gelbe Lichter auf und ein furchterregendes Fauchen dringt an seine Ohren. Unbeeindruckt bleibt er hocken, vor Katzen hat er keine Angst. Er kennt viele und mit einigen ist er befreundet.
„Nun beruhige dich mal wieder“, sagt er, als diese nicht aufhört zu fauchen.
„Jetzt werde bloß nicht frech“, zischt sie. „Wer bist du? Dich habe ich noch nie gesehen.“
„Kannst du auch nicht. Bin heute erst angekommen. Von Branson, das ist in Amerika.“
„Angeber“, faucht die Katze und zieht hoheitsvoll davon.
Erstaunt und enttÀuscht bleibt Sam hocken. Er hÀtte sich gerne unterhalten.
Wuff, Wuff macht es da unmittelbar neben ihm. „Knurr
 Knurr.“
„Mach nicht einen solchen Krach“, schnauft Sam erbost. „Was soll das, mich so zu erschrecken?“
Stille, dann Schnaufen. „Ich kann so viel Krach machen wie ich möchte. Ich passe auf und du hast hier nichts zu suchen. Wer bist du?“
„Ich bin Sam. Ein Stinktier aus Amerika und du?“
„Dann bist du das Tier das Fabian und seine Eltern im Kofferraum hatten. Sie haben nach dir gesucht. Ich hole sie her.“ Schwupp ist der Hund weg.
Sam zieht sich vorsichtshalber in seine Wohnhöhle zurĂŒck. Eine ganze Zeitlang rumort es draußen laut herum. „Wuff, Wuff, KlĂ€ff, KlĂ€ff.“
Den nĂ€chsten Tag verschlĂ€ft Sam und erst am Abend, so wie er es von klein auf gewohnt ist, kriecht er hungrig aus seiner Wohnhöhle. Geruhsam schaut und riecht er sich um und fĂ€ngt an zu futtern. Er hat schon ordentlich zugeschlagen, als urplötzlich ein riesengroßer Schatten ĂŒber ihm auftaucht. Furchterregende Krallen sausen auf ihn zu und ein großer gefiederter Kopf mit vorstehenden runden Augen und einem spitzen gebogenen Schnabel kommt schnell nĂ€her.
O Schreck, eine große Eule. Sams Schwanz schießt in die Höhe. Er dreht sich suchend um die eigene Achse, sieht eine Schubkarre und verschwindet unter ihr. Noch nie zuvor hat er aus der NĂ€he eine Eule gesehen. Er hat aber schon viele schreckliche Dinge von ihnen gehört. Die Eule verharrt unbeeindruckt von dem Gestank in der Luft, die Krallen und den gebogenen Schnabel angriffslustig nach vorne gestreckt. Dann schwebt sie eine ganze Weile, fast gerĂ€uschlos, ĂŒber der Schubkarre hin und her. Sie schiebt sich immer wieder vor das Mondlicht, sodass es abwechselnd dunkel und hell ist. Irgendwann scheint der Mond ununterbrochen, die Eule hat sich zurĂŒck gezogen.
Sam traut sich erst nach einiger Zeit hervor. Ihm ist der Appetit vergangen. Ängstlich schaut und riecht er immer wieder in die Höhe. Er fĂŒhlt sich schlecht. Wie alle Stinktiere ist er gerne alleine unterwegs, aber er weiß auch, wie wichtig Freunde sind, besonders dann, wenn es gefĂ€hrlich ist. Deshalb vermisst er William, Abigail und Sophia gerade sehr.
Am nĂ€chsten Abend geht er unbeschwert auf Futtersuche. Er hat die Eule vergessen und mampft zufrieden vor sich hin, als es ĂŒber ihm dunkler wird und spitze Krallen auf ihn zu sausen. Instinktiv wirft er sich auf die Seite und die Krallen greifen an ihm vorbei in den Boden. Sam rennt, was das Zeug hĂ€lt. Unter einer Hecke findet er Schutz. Regungslos verharrt er, bis die Eule verschwunden ist. So geht es einige Tage. Manchmal hat er genug gefressen, manchmal gerade erst angefangen, wenn die Eule auftaucht. Einmal erwischt sie ihn mit ihren Krallen an der Seite und verletzt ihn. Es blutet ein wenig und tut weh.
Sam wird immer trauriger und niedergeschlagener, er bereut es, dass er in das Flugzeug gekrochen ist. Wenn er nur wĂŒsste, wie er wieder zurĂŒck zu seinen Freunden könnte.
Aus Angst geht er eher auf Nahrungssuche. FĂŒr die Eule scheinbar zu frĂŒh, denn Sam bleibt ungestört.
Eines Tages lÀuft er an einem Zaun entlang, als er den roten Koffer riecht, hinter dem er sich in dem Flugzeug versteckt hatte. Er sieht, wie der Vater von Fabian ihn neben das schwarze Auto stellt und den Kofferraumdeckel öffnet.
„Hubert, du hast etwas vergessen“, ruft die Mutter von Fabian und der Vater geht zu einem Haus. Diese Gelegenheit lĂ€sst sich Sam nicht entgehen, er springt in den Kofferraum und verkriecht sich unter einer Wolldecke. Wenige Zeit spĂ€ter wĂ€re der Koffer fast auf seiner Pfote gelandet, aber Sam klemmt seinen Schwanz ganz fest zusammen, damit bloß nichts passiert.
Nach einem Peng wird es dunkel und die Fahrt geht los. Sam kommt es unheimlich lange vor, bis sich der Kofferraum wieder öffnet. Er zögert keinen Moment und springt ĂŒber die HĂ€nde von Fabians Vater aus dem Auto. Der erschrickt sich fast zu Tode. „Das ist ja ein Ding, schon wieder dieses verflixte Tier“, staunt er.
Sam rennt was das Zeug hĂ€lt. Sehr zu seiner Freude erkennt er, dass er sich auf dem Flughafen befindet, auf dem er vor einigen Tagen angekommen war. Er flitzt durch die große Wartehalle hinaus auf das Flugfeld, bremst ab und rennt zurĂŒck. Ihm ist eine Idee gekommen. Vielleicht fliegt der Vater von Fabian nach Branson? Schnell hat er den roten Koffer entdeckt und bleibt ihm auf den Fersen. Als er im Laderaum eines Flugzeuges verschwindet, klettert Sam hinterher. Er verschlĂ€ft den Start und wird erst wieder wach, als die Maschine mit einem derben Ruck auf der Landebahn aufsetzt.
Als sich die Luke öffnet und die ersten Luftströme Sams Nase erreichen, weiß er sofort, er ist in Branson. Ungeduldig schlĂ€ngelt er sich zwischen den aufgestapelten Koffer hindurch, rennt ĂŒber das Flugfeld und ĂŒberschlĂ€gt sich immer wieder vor Freude. Er riecht es, er hört es, er sieht es, er ist wieder daheim. Ein paar Minuten spĂ€ter ist er von seinen Freunden umringt. Aufgeregt und froh wollen Abigail, William und Sophia wissen, wo er denn so lange gewesen ist.


Version vom 22. 04. 2012 17:43

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!