Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87708
Momentan online:
63 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Time warp
Eingestellt am 01. 11. 2006 21:39


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ThaddÀus
Hobbydichter
Registriert: Oct 2006

Werke: 1
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ThaddĂ€us eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Time warp


WIR entschieden, unser Zittern zu verbergen, unser Schweigen, die leiseste Anstrengung im grauenden Morgen, an dem es keine Überlebende mehr hĂ€tte geben sollen. Pappeln wichen vorbei, in der klarsten Stunde schneller als geplant, wir beschleunigten noch immer, eine Zi-garette anzurauchen, die wir miteinander teilten, im Schrumpfen gewöhnlicher Wiesen, Kreu-zungen und Randbefestigungen, die vorbeirasten mit der ĂŒbertriebenen Hast einer Landstraße. Kaum erkennbar die Angst vor dem Unvorhergesehenen. BlĂ€uliche Schatten dann auf Gehöf-ten, frĂŒhes erschrecktes Gefieder. BlĂ€uliche Schatten auf unseren Gesichtern, wenn wir uns wieder zuwandten, zu sprechen begannen, bei steigender Nadel wehende graublaue TĂŒrme, ziegelblinde Mauern, fliegendes Pappelgelb, etwas Nervöses, das uns zerfraß. Jagende Bilder, die uns zerfraßen, sich selbst zerfraßen bei jedem aufkreischenden Kurvenwechsel. Die Lust, niemals abzubremsen. Wir schwiegen, da niemand widersprach.

TORKELND stiegen wir aus dem knisternden Wagen. Vielleicht hatte uns ein Gott gerufen. Ein Gott, aus dessen Stallung, in der er einstmals geboren wurde, ein fahles Licht drang, eine ein-fache Halogenlampe, die unnĂŒtzes Licht ĂŒber das Gehöft warf, da es bereits taghell war, und keine Sterne mehr am Himmel, kein Kometenschweif. Wir waren die drei Könige aus dem Morgenland. Wir waren die, die gekommen waren. Als wir die schwere EisentĂŒr zu den Stal-lungen öffneten, und davor noch, hallte es in dĂ€mmrige HintergrĂŒnde, pochte es aus Ritzen, dampfte es ĂŒber schweißnasse BacksteinwĂ€nde. Wir wussten, was es war, wir wussten es nicht, nur dass es war, dass es war mit den unkenntlichen Schemen von Körpern, verknĂ€ulten Körperextasen und einem sanften Licht, welches ĂŒber zwei Plattenspielern glomm. Eine Ära war ĂŒber uns gekommen, war ohne uns gekommen, ohne sich anzukĂŒndigen. Wir waren so weit hergekommen, von so weit her, und ein Unfall, ein oder zwei Tote hĂ€tten das Spektakel, das mild schimmernde Licht, das jetzt im Gewebe verdichteter Schmerzen glomm, vollauf rechtfertigt. Nichts besaßen wir, kein Opium, keinen Weihrauch. Keine GewĂŒrze, keine Ge-schenke. Keine Herzensgaben und keinen Leitstern, der uns gefĂŒhrt hĂ€tte auf dieser Strecke. Nur Andacht. Und dennoch hĂ€tte die Musik, die jetzt, immer nur im Jetzt unseres Eintritts spielte, die allergrĂ¶ĂŸten Opfer rechtfertigt.

EIGENTLICH waren es Kinder, die wir sahen. Engelsgleiche Kinder in MilitĂ€rhosen, mit Tril-lerpfeifen bewaffnet, deren Trommelfell zerstörendes Gellen die Pausen unterbrachen, die Pausen fĂŒllten, und welcher Schmerz genau? Welcher Schmerz genau, dachten wir, als wir niederfielen.

ES war Schwerstarbeit, sich zu orientieren. Etwas Kaltes und Repetitives ging von diesem Ort aus, von Loops in lange Passagen unterteilt, die in ihren Wiederholungen dasselbe meinten, niemals dasselbe, derweil sich getunnelte Töne verschoben, schwere BĂ€sse gegen ihre Takte erhoben und die Luft ringsum verschlangen. Die Andersweltlichkeit, die soziologische Stö-rung lag aufgehoben in zwei HĂ€nden, die unermĂŒdlich Platten auspackten, Tonarme und Kopfhörer bewegten, mit der gĂŒltigen Beherrschung einer Mechanik, die diese Musik erzeug-te, dem paßgenauen Einsatz von Extasen, dem zeitgerechten Zögern und betĂ€ubenden Neu-einsatz, der alles Vorangegangene, alle nachhallende Erinnerung auslöschte. Einer der Engel, dessen Trillerpfeife aus blasigem Mund hing, schrie, aus blutig gewordenen Lippen, in Ab-wandlung dieser Entdeckung:

- God must be a DJ

WIR waren dem trĂŒben Licht gefolgt, lĂ€ngst als wir verstanden, dass unsere Vereinzelung begonnen hatte. In drei Richtungen waren wir dem Pult gefolgt, um uns wiederzufinden in grenzenloser Distanz, in aufgehobener AnonymitĂ€t, in der ein Wiedererkennen möglich war unter der Bedingung gereinigter, selbstloser, hingebender Blicke. Drei Richtungen, die uns aufhoben und zusammenfĂŒhrten dort ans Pult. War es wichtig, dass wir uns unsere Geschichte zu erzĂ€hlen hatten? LĂ€chelnd schauten wir die Masse, die uns aufnahm, die uns gab und nĂ€hr-te mit inwendigen Augen, in denen wir verschwanden, untertauchten, mit dem Körper ver-nĂ€ht, mit dem Hirn vernĂ€ht, mit unseren Psychosen vernĂ€ht, die diese Musik spiegelte, mit unseren psychischen Aberationen und Distortionen vernĂ€ht. Extatische Körper zuckten durch Scheinwerferlicht, ein Nebelhorn blökte, Trillerpfeifen gellten, und in der entfesselten Brachi-algewalt herrschte fĂŒr den Bruchteil einer Sekunde plötzliche Stille.

NÄHER noch am Pult schauten wir sogleich das Unfassbare. Wir, die Angekommenen, hatten die Moderne durchlebt, die Schocks der Avantgarde als spielerisch empfunden. Wir hatten gelacht ĂŒber die Ära der Gitarre, der Gitarrenhelden, die Ära der Pop-Musik, die unermĂŒdlich ihre Helden schuf, unermĂŒdlich Papageien fĂŒtterte, zerrissene Kehlen und sentimentale See-len, und der ĂŒbersteigerte Drogentod einer namhaften Musikerfigur erschien uns als medialer Scherz. Gleichwie die Mythen endeten: In Badewannen, swimming-pools, in Erbrochenem oder im Virentod. Wer, wenn nicht die steingrauen Mythen.

DIE Moderne aber, oder das, was wir von ihr wussten, erschien uns als ein ausgedientes Mus-ter. Das Muster wiederholte sich, spĂ€testens nach der Erfindung der E-Gitarre, die nichts gab außer die BanalitĂ€t von vier Oktaven, die sich unermĂŒdlich an ausgedienten BrĂŒsten sĂ€ttigten, stereotyp daran saugend, mit ausgedienten Gesten, ausgedientem Repertoire, blĂ€tterndem Geschminke und Gefuchtel, Fratzenschneiderei und KostĂŒmierung. Weniger als eine handvoll Oktaven, ĂŒber das sich das Sentimentale erfand und seine abgeklatschen Idyllen – anspruchs-los, und dazu passend der Endloskitsch jener Bilder, die sich als abstrakt empfanden, abstrak-te Bilder, die in wĂŒrgender Zahl hervorgebracht irgendwo hingen, in rauchigen Kneipen zu-meist und in ehrwĂŒrdigen Galerien, eins durch das andere ausbeutbar, eins durch das andere ersetzbar, ergĂ€nzbar oder komplettierbar durch das Primitivhandwerk der Elektrogitarre und ihren billigen und allzu bekannten und daher immer nur aufs beschrĂ€nkte Gehört reduzierten Effekten. Die abstrakten Bilder der Moderne, farbige Imitate passend zum privaten Ambiente, inflationĂ€r gesehen in jedem Einrichtungskatalog. Und diese elenden sechzig Jahre Elektrogi-tarre, diese widerliche Zeit, diese Insignien reiner Verhöhnung, die ein Menschenleben begin-nen und altern und mit diesem Eindruck sterben lĂ€sst: Das war, dass wir die Zeit ĂŒberwunden hatten. Wir waren nach der Moderne. Wir waren ĂŒber der Moderne. Die Zukunft nach der Moderne fand in anderen GefĂ€ĂŸen statt, jedenfalls nicht in denen, in denen der Mensch alt wurde.

WIEDERUM mit Einsetzen wahnwitziger Stakkatos beginnt das Nachdenken ĂŒber uns. Metal-lisch flĂŒsternde Stimmen arbeiten gegen einstĂŒrzende BĂ€sse. Unter den rhythmisierten GerĂ€u-schen lĂ€uft eine Tonspur, die einem Instrument Ă€hnelt, aber keines ist. Pausenlose Verfrem-dung ergibt einen Sinn, der mit letzter Gewalt noch einholbar ist. Aber es gibt nichts Bekann-tes hier. Wir sind fremd hier. Wir fĂŒhlen uns minimiert. Wir werden es sein, immerzu, und wenn wir das Fremde ĂŒberwunden haben, dann wird uns geschenkt werden durch das Mini-mum, das wir hören – so reichlich, dass kein anderes Leben mehr vorstellbar wĂ€re. Wann aber sind wir nicht mehr fremd in dieser Musik? Welchen Schmerz haben wir? Welchen Schmerz genau, wo wir so anders sind, um einfach ein Bier zu kaufen?

GIBt es hier Bier? Gibt es hier wirklich Bier? Wir lĂ€cheln ĂŒber der Vorstellung, hier zu sein in einem stilisierten Aufruhr, wissend, dass jede Kultur ihre Extase ins Letzte betreibt. Aber hier nun bei einer Musik, die einen ĂŒberwĂ€ltigt und Haut und Hirn durch digitales Gewebe ersetzt. Etwas Ansteckendes liegt in der Luft. Das Ansteckende, das mag sein, dass wir die IdentitĂ€t zu verlieren beginnen. Die IdentitĂ€t der gitarrengeschrubbten Seele, die jede Riffs, jeden Ef-fekt, jedes Gekreische, jedes aufgeblasene Geschrubbe, als hypertrophe VirtuositĂ€t verkleidet, zum Nachsingen, Nachwippen, Nachmachen, zum Fingerschnippen und Kopfnicken zwingt. Hier ist es nicht so. Die digitalen Signale ersetzen das Gejaule einer vordergrĂŒndigen E-Gitarre in unkenntliche RĂ€ume. Unkenntliche Cluster werden zum Gegenbegriff von Heimat. Heimat ist Gitarrengeschrubbe fĂŒr vordergrĂŒndige Menschen. Heimat ist Vordergrundgesche-hen, in dem nichts passiert als die Prostitution vordergrĂŒndiger Bilder. Heimat ist vordergrĂŒn-dige Erkennbarkeit, einfachste und antiintellektuelle Technik fĂŒr Menschen mit einfachen und antiintellektuellen Mustern.

GIBT es Bier? Freilich gibt es Bier. Wo gibt es Bier? Ich weiß es nicht. Da vorne vielleicht, oder da drĂŒben, auf alle FĂ€lle gibt es Bier. Der digitale Code entgrenzt sich in Folgen unbe-zĂ€hmbarer Wirklichkeit. Es ist schwer, dies anzuerkennen. Es ist schwer, anzuerkennen, dass es Wirklichkeiten gibt jenseits traditionellen FĂŒhlens. Pulsierende BĂ€sse stĂŒrzen von schweiß-nassen WĂ€nden. Schweißnass ist die Arbeit des FĂŒhlens. Etwas zerbricht schweißnass wie ein zu frĂŒh beendeter Traum. Es ist schwer, Abschied zu nehmen. Es ist schwer, Abschied zu nehmen von den Mustern implimentierter Behaglichkeit. Es ist schwer, Abschied zu nehmen von den sturen Protagonisten der Exekutive, den Meistern der Melodien, die zu nichts fĂŒhrten. Die Blödigkeit der Harmonie. Das Insistieren auf Idylle. Genauso blöd wie derjenige, der das inhaliert bis zur lĂ€cherlichsten NachĂ€ffung, dem Nachsummen allzu bekannter Delirien. Tekkno war Abschied. Tekkno war Anfang. Wir lebten dazwischen. Ich glaube, das war der Schmerz.

ALSO, es gibt Bier. Beim Pissen, in einem trĂŒben Verschlag auf rohem Steinboden, enthemmt mich das GefĂŒhl, mit Daumen und Mittelfinger einen Kreis zu bilden, in dem der Strahl glatt und widerstandslos durchgeht. Ich sage es K. Sie zuckt mit den Schultern. Ich habe nichts Besseres zu sagen. Am Rot ihrer Augen erkenne ich ihre Schlaflosigkeit, die Arbeit durch-wachter DrogennĂ€chte. Widerstandslos, du sagst es, sagt sie mit teilnahmsloser Stimme. Die letzten Tropfen aber brennen in der Hand. Ja, sage ich. Und ich weiß es: das Allerletzte, was verbleibt, verbrennt dir in der Hand. Wir hatten geschlafen miteinander, als ob wir es nicht mehr wĂŒssten und es ĂŒbergehen mĂŒssten, damals in einem nassen Zelt, als der Juni sich in Regenschauern auflöste und die lehmige Erde wummerte und sich in PfĂŒtzen das ferne Spek-takel von Sven VĂ€th zutrug. Die Luft erzitterte in Rhythmen berstender Vulkane, von Lich-termeer umgleißt, wĂ€hrend wir aneinanderfaßten wie Ertrinkende in den ausufernden Wasser-lachen unseres kleinen Zeltes, auf dessen Planen wir das HĂ€mmern des Regens nicht mehr hörten. Todkrank waren wir ineinandergesunken, lustlos, und K., im Einsinken des morgend-lichen Regens: Das Allerletze aber verbrennt dir in der Hand.

DAS Allerletzte nĂ€mlich verbrennt dir in der Hand. Und dann, sage ich zu ihr, beim Pissen ĂŒberkommt mich die Lust, mit Daumen und Mittelfinder einen Kreis zu bilden, durch welchen mein Strahl rauscht, ohne dass meine Hand benĂ€sst wird. Das Allerletzte aber brennt dir in der Hand.
- KunststĂŒck, sagt sie, ich will das nicht hören. Sag mir nie wieder, was du hören willst, ich will das nicht hören.
Ich entschuldige mich.
– Und sag mir nie wieder, was du hören willst, auf was ich eine Antwort geben soll.
Es ist dumm. Es ist einfach lÀcherlich.
- Wo sind wir gerade, frage ich.
- Dort, sagt sie, eine Zigarette auf den Boden schnippend, gerade dort, wo sie die Glut zertritt und sich umdreht: gerade dort. Dann verschwindet sie im Nebel des Wummerns, in der Men-ge der TĂ€nzer, und ich verstehe, ich verstehe, warum die Zeiten, in der AnknĂŒpfungen noch möglich waren, unwiderruflich vorbei sind.


L. steht bei ihr. Sehe, wie er seine HĂ€nde unter ihr Hemd schiebt, in einer Ecke, die den Schall verkrĂŒppelter Basslinien auswirft. Sowieso wird alles, von einer Sekunde zur nĂ€chsten, an-ders. Zuerst steht man daneben und beobachtet, dann ist man in und bei der Menge, ein Teil davon, und dann ist man die Menge, schwerelos, dicht gedrĂ€ngt, gefĂŒhlsleer, außerhalb von Sorge und Schmerz, apathisch zur glasigen Wiederholung neigend. Die ganze Drohung liegt in der Wiederholung, der lauten, kontrollierten, neutralen, blutleeren Wiederholung, die als Wiederholung von Wiederholungen den Schmerz einer Andersweltlichkeit offenbart. Das ist Tekkno. Insofern gleicht kein Takt dem andern, oder er ist die punktgenaue Abbildung von Stunden, von Monaten, Jahren, vielleicht von unertrĂ€glichen Ewigkeiten, die auf das Gehör einprasseln. Eine AbĂ€nderung des Körpers. Eine AbĂ€nderung des Diskurses. Oder ein Ste-henbleiben, oder ein schrittweises Anderswerden im Unmerklichen. Was ist es?

GIBT es Bier? Warum gehen wir nicht wieder nach vorne, rufe ich. L., die HĂ€nde unter K.s Hemd vergraben, verzichtet, mich zu betrachten. Es ist zu dunkel hier. Bewegungen wabern im Gegenlicht, TĂ€nzer verschmelzen in Hochöfen, um nicht auseinander zu fallen. Rhythmik als einzige Verteidigung gegen die ĂŒberheiße Verdichtung des bedrohlichen Klirrens. K.s BrĂŒste erscheinen, unter der Massagetechnik von L.s HĂ€nden, immer berechtigter. Ich schaue nicht hin. Ich schaue hin, bemerke, wie sie das Löschpapier teilt, ihre warme, ihre gebende Zunge in unseren MĂŒndern. – Warum nicht, erwidert K. Extasy schmeckt nach Zunge, nach Chemikalie, nach blassem Speichel. Extasy schmeckt nach nichts außer der Farbe Weiß. Ex-tasy schmeckt nach gipsernen Halden, nach weißem Staub, in dem die Grenzen der IntimitĂ€t versinken. Danach und spĂ€ter wĂŒrden wir uns den merkwĂŒrdigen Extensionen von Raum und Zeit hingeben, den merkwĂŒrdig verdichteten Lichtstreifen um uns herum, wir wĂŒrden wieder-um anders werden und die letzte Glut des Bewusstseins, den letzten Aschekegel, der in uns verraucht, verlassen.

UND noch viel mehr gab es zu ĂŒberwinden. Wenn nicht eine Moral, die uns schon immer auf-erlegt war, die Moral beispielsweise des Anfangs und des Endes, des Beginnens und Aufhö-rens, des Formens und Abschließens. Wo wann bei was beginnen? Wo ein Ende finden, da alles in die Dauerhaftigkeit gĂŒltiger und ewiger Extasen driftet? Der knappe Sinn des Lebens? Was ist das kurze Leben vor dem Kunstwerk, das kein Ende nimmt?

WER bezahlt mit welcher WĂ€hrung? Man kann zur Toilette gehen, wenn man sie im hallenden Dunkel ĂŒberhaupt noch findet, man sieht das junge Paar dort oder andere Paare in selbstver-stĂ€ndlicher Liebespose stehen oder liegen, man wird nicht verrĂŒckt daran, man lĂ€sst es ge-schehen. Diese Welt ist nicht wild, kein Urwald, kein Aufmarschplatz von Körpercodes. Die-se Welt ist nicht alt oder unansehnlich oder verbraucht. Nein, sie wird mit jedem Atemzug neu geschaffen, mit jedem Musiktakt neu hervorgebracht. Alles wird geschehen, alles lĂ€sst man an sich selber geschehen, und was geschieht, gestaltet sich immer wieder neu oder ver-wirft sich an ausgebrannten Punkten. Und vielleicht wĂŒrde ich auch bald daran denken, mit jemandem zu schlafen, mit einer dieser TĂ€nzerinnen vielleicht - warum nicht mit mir, sagt K. Es wĂ€re das NĂŒchternste und UnspektakulĂ€rste ĂŒberhaupt. Als bedĂŒrfe es lediglich eines mĂŒ-den Augenzuckens. Mit schlaffen rotverbrannten Augenlidern sich dieses Zeichen geben, vielleicht ein allerletztes wortloses Zeichen jenseits einer als MĂŒdigkeit empfundenen Frei-heit, ein folgenloses Signal, eine folgenlose Freiheit, ein EinverstĂ€ndnis ins Tun ohne Bild.

UND dies wĂŒrde geschehen auf der RĂŒckfahrt, wĂ€hrend des Badens in einem See entlang der Parallelstraße zur Pappelallee, denn der Wagen wĂŒrde einknirschen in Kies oder getrocknete Kiefernzapfen, die Horizontlinien ĂŒber dem stillen Wasser, das betĂ€ubte Gehör, wenn wir dann daliegen im nassen kalten Gras, frierend und zĂ€hneklappernd die kĂŒhle FrĂŒhsonne ĂŒber unseren nackten Körpern, und immer noch die BetĂ€ubung in unseren Köpfen. Und MDMA lĂ€sst nach, lĂ€sst immer weiter nach und uns fast glasig nĂŒchtern werden.

- Was ist es genau, fragt K.
Es ist anders, irgendwie anders, aber wir sind im Begriff, daran zu wachsen.

ICH werde ihre BrĂŒste halten, wenn ich in sie eingedrungen bin, wir werden Mustanggras rau-chen, bedrucktes Löschpapier teilen, in dem die Stoffe nach Sucht enthalten sind. Das Chemi-kalische werden wir schweigend schlucken, in der Hoffnung nach Sehnsucht jenseits dieser verrotteten Plattform, auf der wir uns befinden, denn in der Liebe ist nichts, findet sich nichts, nur schweigend werden wir daliegen, wir werden darauf warten, wie sich die NebelbĂ€nke ĂŒber dem See verflĂŒchtigen, wir werden hoffen, dass alles vorbei ist, und dann werden wir sagen: Laßt uns umkehren. Es war umsonst, es ist nicht umsonst. Es ist vorstellbar, das ist es, und dahinter ist nichts.


WENN es Wiederholung gab, so doch in unserem Gehör, das sich weigerte, NormalitĂ€ten zu akzeptieren. Tonfolgen, Modulationen, und nichts Sehnlicheres, als an einem Punkt zu stehen, an einem GerĂ€usch, das sich selbst der Wiederholung und damit der Vergessenheit verschrie-ben hat. Die Wiederholung selbst scheint eine Erfindung der Moderne zu sein. Aber was zu wiederholen gewesen wĂ€re, in einem Kreis ohne Zentrum, das war ganz im Bereich der seriel-len Musik: Monotone EisenbahngerĂ€usche, Holpern von Radreifen, Quietschen von Schar-nieren, Ächzen von Pleuelstangen, Zischen von Drehventilen, Fauchen von Überdruckkes-seln, tanzende Regler, der entfesselte Derwisch, der Maschinensaal als Groteke, die techni-sche Moderne als Vervollkommnung der sinnentleerten Wiederholung. Das psychoakustische Panoptikum der Industrialisierung, die Maschine, die Wiederholung selbst als Beispiel des maschinellen Daseins: das waren sicherlich die Komponenten einer Erbschaft. Die minimal-music eines Terry Riley, eines Moondog, eines John Cage, die Szene der siebziger Jahre in den upper lofts von New York erdachte sich am Beispiel des perpetuum mobile eine Musik, die darauf setzte, den Trancegehalt von Maschinendrehungen in Musik zu transformieren, wenn nicht die Musik zur Maschine wurde, als deren Vorbild dann Tekkno galt. Die Schwuchtelszene von Detroit. Die Schwulen von Detroit. Eng umklammert, auf der Suche nach der Frage, warum Kaufhausmusik so endlos glĂŒcklich machen kann. Die Erfindung des Endlosbandes. Die Erfindung des Penis. Die Erfindung des Endloskonsums. Die Erfindung der street parades. Die Erfindung der Belanglosigkeit. Die Erfindung des Zusammenhangs von Sex und Dekadenz. Das war house, das war Musik fĂŒr gleichgeschlechtliche MĂ€nner aus der Subkultur der Dauererektion.

ABER auch in den VorstĂ€dten von Kingston, in den Favelas des sĂŒdamerikanischen Subkonti-nents, in den Slums von Kinshasa und den Baracken arabischer VorstĂ€dte braute sich etwas zusammen, was eng mit der neu erfundenen Kultur von sampling, mixing und delay zu tun hatte. Das Material war nichts als das GerĂ€usch selber, ein urbanes GerĂ€usch, ein globalisier-tes Zeichenmaterial, auf dessen Vorrat der moderne Mensch immer wieder zurĂŒckgreifen konnte, selbst wenn es sich um das Scheppern eines sich drehenden Blechdeckels handelte. So war der Zeichenvorrat der Moderne in digitalen Archiven konserviert, die unermĂŒdlich aufge-rufen, aufgeblĂ€ttert, wiederholt, gemixt, verzögert oder beschleunigt werden konnten, so dass die jahrtausende alte Frage, ob Kunst nicht göttlich sei, nun endlich beantwortet werden konn-te. Der postmoderne DJ endlich, Herr ĂŒber irdische und kosmische KlĂ€nge, verstieß den lach-haften Gitarrenhelden, verstieß die gerontologische Gemeinde der konservativ GlĂ€ubigen, verschwand hinter dem biblischen Trennvorhang und generierte die Endzeit an einem massi-ven Mischpult.

DIE Ewigkeit begann, als Tekkno begann, und die Ewigkeit begann, als wir das Wunder ge-wisser hospitalisierter Patienten sahen, die ihre Köpfe wieder und wieder und immer wieder gegen die Wand schlugen. Als sei die Ästhetik der Wiederholung in sich genommen schmerz-frei. Tekkno ist schmerzfrei, sagten wir. Das Schlagen unserer Köpfe gegen weißharte WĂ€nde ist schmerzfrei, sagten wir. Wir schlagen unsere Köpfe gegen die Wand, es ist kalt jetzt, es bleibt uns doch eh nichts mehr zu tun. Die Liebe zur Selbstzerstörung findet eh nur im Para-dies statt. Es ist das Paradies. Dort schlagen wir unsere Köpfe gegen weiße WĂ€nde, die nicht sind, und suchen den Widerstand, den Schmerz, der nicht kommen wird und ausbleibt wie ein unbegriffenes UnglĂŒck. Wir begreifen es nicht, oder wir haben vergessen, wo wir sind.

- Laß uns umkehren, sagt K. Ich habe Angst, sagt sie.

UND da sie sich erhebt, wischt sie sich Grashalme vom RĂŒcken, lehmige Erde vom Po, etwas tropft von ihren Schenkeln, ich kenne es, es tropft zur Erde, tropft ins Gras, in die graszer-drĂŒckten Umrisse unserer Körper, ich kenne es, kannte es immer, kannte es immer wieder, es wird nichts sein, die Tropfen fallen zur Erde und werden dort wurzellos schillern, bis sie ver-trocknen oder von Schnecken und WĂŒrmern gefressen werden. Wir sollten darauf achten, dass es nichts Wirkliches gibt, keine Wirklichkeiten als die unserer Simulation. Wir schlĂŒpften in unsere taunassen Kleider, wir verbargen unsere nutzlose Geschlechtlichkeit und rauchten, spĂ€ter im beschlagenen Wagen, noch einmal einen letzten Joint.

UND dann waren wir wieder zurĂŒckgekehrt in die Stallung. Allein die Erinnerung an etwas, das keine sprachliche Form gibt, kann sĂŒchtig machen. Jeder Kiffer weiß es. Jeder Alkoholi-ker weiß es. Allein die sprachliche Erinnerung ist alt. Sie gibt nichts und hat nichts, als sie nicht die Droge wĂ€re, an dem sich das schreibende Herz vernutzt. Aber das ist alt. Das Auf-schreiben ist alt. Das ganze Instrumentarium unserer Mitteilungen ist alt. Das Schluchzen der Geigen ist alt. SonnenuntergĂ€nge sind alt. Die Gesichter, in die wir starren, von AltersmĂŒdig-keit ĂŒberzogen. Wir selber sind alt. Der kulturelle Vorrat unserer Diskurse, unserer Rituale und Körpergesten ist alt. Alt sind die Techniken, die das Sentimentale zum Vorwand eines Erlebnisses erheben. Alt auch diejenigen, die zu sprechen beginnen in der Abgeschliffenheit immer schon abgeschliffener Formeln. Literatur, Sprache ist alt. Das Blattzinn des Spiegels, die Narben der NĂ€chte, die Fotos, die Archive der Erinnerungen, die kĂŒnftigen Kalender. Die Farben des Tages, die EintrĂŒbungen des Milchglases, das Unaushaltbare: die einverstĂ€ndliche EinĂŒbung ins Kollektiv der sozialen Erfahrungswesen. All diese ErzĂ€hlungen sind alt. Eine Beschreibung ist alt. Die Romane sind leer. Die RĂ€ume, in denen wir leben, von Alterungsris-sen durchsetzt. Die Angst, in abgetragenen Kleidern zu sterben. Kein Raum vorrĂ€tig in unse-rem Bewusstsein, in dem wir hĂ€tten weinen können.

- Laß uns umkehren, sagt K. Mir ist kalt, sagt sie.


JA, vor allem, es gab Bier. L. trafen wir, taumelnd, kaum noch ansprechbar, in den Armen eines verwirrten sĂŒĂŸen Engels. Inmitten des Trommelgewitters hörten wir die Stimme des Wesens, das da am Mischpult geradezu kollabierte, ĂŒberwĂ€ltigt vom tranceartigen Gewitter einer vollkommenen Sichtbarmachung: Save me, schluchzte es in den Pausen, save me, save me. Save me. Save me. Save me.

Save me.

Save me.


DAS war, so glaube ich, nachmittags gegen siebzehn Uhr, als wir es nicht mehr packten. Das Licht ĂŒber dem Mischpult glomm immer noch. Die Musik hĂ€mmerte, etwas Religiöses hatte die Menge erfasst, die nun knieend, auf dem Boden in tiefer Versenkung lagernd, der neuen Etappe entgegenharrte. Und auch etwas GefĂ€hrliches war ĂŒber unser Bewusstsein gehuscht: Eine Art Schatten, eine Art Verbrauchtsein, das uns tiefer noch in unsere Ausweglosigkeit stieß, an Landschaften vorbei, schattenhaft Schatten am frĂŒhen Abend, ein Wechsel, den wir nicht begriffen, im Kupfertunnel der untergehenden Sonne, wĂ€hrend die Tachonadel stieg und der Wagen noch immer nicht zur Grenze gefahren war, immer schneller und schneller mit der Lust eines kompletten Vergessens, wie es nur ein Unfall ohne Überlebende hĂ€tte sein können. Schneller und schneller fuhren wir, mit allen Anzeichen der ausweglosen Flucht, und die Scham wie die Schamlosigkeit ĂŒberkam uns, als wir mit knirschenden Reifen zum See einbo-gen. Es ĂŒberkam uns die Wildheit plötzlicher Verzweiflung. Es ĂŒberkam uns nichts als die Existenz einer Pause, einer Pause zwischen zwei Leben, die wir nicht hatten, schweigend, nackt, wie wir dalagen, bei aufkomnmenden Nebeln in Zyrruswolken enthoben, in die wir starrten, in mattkupfernere Abendwolkenfetzen, mit der entsetzlichen Angst zu ĂŒberleben, mit der entsetzlichen Angst, zur NormalitĂ€t geworden sein, noch bevor uns die Vergewisserung hatte. Am feinen Knistern erkannte ich, wie L. den Joint drehte. Ich blickte nicht hin. Sterne brachen aus, verließen die Bahnen, entfernten sich, wurden kleiner, verschwanden in einer unzĂ€hligen Nacht. Vielleicht schlief ich schon. Einmal noch schauten wir zum See, an dessen Ufer unentwegt dunkelkristallene Wellen schwappten. Ein Trecker war zu hören, oder von Ferne so etwas wie landwirtschaftlicher Verkehr. Die BĂ€ume rastlos, die Zeit eine Nebenhöh-le, in der Infektionen lauerten, gefĂ€hrliche Keime, AusbrĂŒche ungeahnter Ängste, und der Beginn der leeren ausgebrannten Nacht, die wir uns wie heilige Speise reichten.

KEIN Stern, der uns fĂŒhrte. Keine Geschenke, nichts.

LAßT uns umkehren, sagte K.

UND wir erhoben uns, todmĂŒde, und in der glasigen nackten Erinnerung raste etwas vorbei, an das wir kurzfristig dachten, vielleicht so dachten, als dass wir wirklich zurĂŒckkehren mĂŒssten, und dann vielleicht so dachten, als wĂ€re so etwas wie ein Schatten an uns vorbeigerast, und als hĂ€tte das Überleben bei zu schneller Fahrt keinen Sinn mehr gemacht.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HFleiss
gesperrt
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Jan 2006

Werke: 99
Kommentare: 1313
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Time warp

ThaddĂ€us, diese Art Texte muss man sowieso mögen, um dabei einen Ă€sthetischen Genuss empfinden zu können. Der Text gibt sich intellektuell, er ist gespickt mit nicht ganz zu hĂ€ufig benutzten Fremdwörtern (nicht herausgefunden haben ich, was das Wort "Repetitives" bedeutet), aber mein Eindruck ist doch, dass sich ĂŒber das Ganze ein Schleier des Kommste-heute-nicht-kommste-morgen (des Drogenrausches?) breitet, insofern ist er Ausdruck der Zeit. Inhaltlich hat mir der Text wenig bis gar nichts gegeben, sicher bin ich eine andere Generation als du, dort wird der Grund liegen, aber es soll ja Leute geben, die schon mit einem der heuer so seltenen Körnchen zufrieden sind und in deinem Text wahre Stilschönheiten ausmachen. Du merkst also, ich kann mit diesem Text nicht allzuviel anfangen, und es gibt wohl mehr Leute, denen es genauso ergeht. Was nun nicht heißen soll, dass ich ĂŒberhaupt kein GefĂŒhl fĂŒr deinen Text hĂ€tte. Doch, durchaus, einige SĂ€tze sind dir sehr schön gelungen, und das hat gemacht, dass ich den Text von Anfang bis Ende gelesen habe, immer auf der Suche nach einer "Perle", wenn er mich auch nicht unbedingt gefesselt hat. Trotzdem, ein wenig ratlos stehe ich schon vor diesem Text.

Gruß
Hanna

Bearbeiten/Löschen    


ThaddÀus
Hobbydichter
Registriert: Oct 2006

Werke: 1
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ThaddĂ€us eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Hanna,

hab ganz lieben Dank fĂŒr die Arbeit des Lesens und Kommentierens. Deine Kritik nehme ich gerne entgegen - ist es doch so, daß Texte und die ihnen zugrunde liegenden Erfahrungsgehalte nicht immer unseren Dispositionen entsprechen. Gottlob, möchte man sagen. Nun meine ich aber, daß erschriebenes Leben immer auch ein Wagnis ins Offene ist, und das Offene, wenn es denn zur Abbildung kommt,gewissermaßen auch ein "Störfall" von Literatur ist. Diese drei jungen Menschen, die abends zu einer Tekkno-Party fahren, um am nĂ€chsten Tag entnervt zu sich zu finden, sind so ein "Störfall". Denn alles, was sie erleben und wovon sie sich abgrenzen, richtet sich gegen die bĂŒrgerlichen Konventionen, richtet sich gegen konventionelles Denken, wie ĂŒberhaupt der Abschied von der vertrauten Welt ein tiefer Schmerz ist. Ihn irgendwo einzufangen, ihm Ausdruck zu verleihen, auch das Angstsyndrom zu identifizieren, das in unserer ĂŒbervollen, tatsĂ€chlich aber bezugs- und heimatlos gewordenen entleerten Welt steckt - das war nĂ€herungsweise die Absicht. Man mag zu Recht dies Thema nicht zu seinem eigenen machen; ich hege allerdings den Verdacht, daß der Eintritt in die Postmoderne - und damit verknĂŒpft auch der Eintritt ins digitale Zeitalter - uns Älteren doch Abschiede und verĂ€nderte Seh- und Wahrnehmungsweisen aufnötigt, sozusagen eine sich Ă€ndernde DiskursivitĂ€t, vielleicht so, wie sie in 'time warp' versuchsweise angedeutet wurde. - Ja, liebe Hanna, das Wort 'repetitiv' gibt es tatsĂ€chlich, und daraus gewonnen die Beugung des Substantivs. - Dir nochmals Dank fĂŒr deinen sehr einlassenden Kommentar

mit liebem Gruß
ThaddÀus

Bearbeiten/Löschen    


Dominik Klama
???
Registriert: Nov 2008

Werke: 43
Kommentare: 681
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Altered States of Mind

Eher ein Essay ĂŒber die Kultur von Techno als eine ErzĂ€hlung.

> „...mit der entsetzlichen Angst, zur NormalitĂ€t geworden sein, noch bevor uns die Vergewisserung hatte.“

Wenn ich anfangen wĂŒrde, hier alles hin zu kopieren, was ich da oben schlicht nicht verstehen kann, wĂŒrde das noch viel, viel lĂ€nger. Ja, diese Schreiber immer, die sich freuen, dass irgendwie normal Vergewisserte ihre elitĂ€ren Texte schon mal gar nicht verstehen können. Ich frag mich dann bloß, ob die einen einzigen Menschen, wirklich, nur einen einzigen Menschen in ihrer NĂ€he haben, der wirklich jeden Satz versteht, den sie so verzapfen. Ob die das jemals getestet haben? „So... Kleines Spielchen jetzt. Du hast doch mein Werk so gut gefunden. Jetzt erklĂ€r mir mal, was Leute sind, die entsetzlich Angst davor haben, von einer Vergewisserung gefangen zu werden!“

> „Heimat ist Vordergrundgeschehen, in dem nichts passiert als die Prostitution vordergrĂŒndiger Bilder. Heimat ist vordergrĂŒndige Erkennbarkeit, einfachste und antiintellektuelle Technik fĂŒr Menschen mit einfachen und antiintellektuellen Mustern.“

Klingt irgendwie, als wĂŒrde es was sagen. Aber natĂŒrlich nicht den Menschen der Heimat. Die sollen einen ja nicht verstehen. Nicht die!

> „Abstrakte Bilder, die in wĂŒrgender Zahl hervorgebracht irgendwo hingen, eins durch das andere ausbeutbar, eins durch das andere ersetzbar, ergĂ€nzbar oder komplettierbar.“

Sich gegenseitig ausbeutende Bilder. Aha. Und in den Bars hingen sie wohl ebenfalls damals.

> „Das Muster wiederholte sich, spĂ€testens nach der Erfindung der E-Gitarre, die nichts gab außer die BanalitĂ€t von vier Oktaven, die sich unermĂŒdlich an ausgedienten BrĂŒsten sĂ€ttigten, stereotyp saugend, mit ausgedienten Gesten, ausgedientem Repertoire, blĂ€tterndem Geschminke und Gefuchtel, Fratzenschneiderei und KostĂŒmierung.“

Ich sag noch nicht mal, dass es gute Musik ist oder dass sie mir gefĂ€llt, aber irgendwie ist niemand berechtigt, E-Gitarrenmusik so runterzuputzen, der nicht mindestens fĂŒnf Platten mit Charlie Christian oder Wes Montgomery gehört hat. (Das ist Jazz, fĂŒr alle, die es nicht wissen.)

> „Die ganze Drohung liegt in der Wiederholung, der lauten, kontrollierten, neutralen, blutleeren Wiederholung, die als Wiederholung von Wiederholungen den Schmerz einer Andersweltlichkeit offenbart. Das ist Tekkno.“

Es gibt die Welt und es gibt Andersweltlichkeit. Und Andersweltlichkeit tut weh. Und wird von Techno offenbart. NĂ€mlich in in in in Wiederholungen Wiederholungen Wiederholungen Wiederholungen, die blutleer sind. Schön. Wer’s mag.

> „K.s BrĂŒste erscheinen unter der Massagetechnik von L.s HĂ€nden immer berechtigter.“

Meine Brust dagegen erscheint unter der Massage von J. immer unberechtigter. Will sagen, sie existiert, hat aber kein Recht dazu.

> „Diese Welt ist kein Aufmarschplatz von Körpercodes.“

Was ist denn ein Aufmarschplatz von Körpercodes? Was ist ĂŒberhaupt ein Körpercode? Mein Taillenspeck hĂ€ngt einen Zentimeter ĂŒber den GĂŒrtel meiner Jeans. Das ist ein Körpercode. Und wenn man ihn entschlĂŒsselt, kommt die Botschaft raus: Ich bin zu dick.

> „Was geschieht, gestaltet sich immer wieder neu oder verwirft sich an ausgebrannten Punkten.“

Verwirft sich ĂŒberhaupt jemals was an Punkten, auch wenn diese vorher nicht gebrannt haben? „Die Erdkruste verwarf sich an den Punkten mit dem höchsten Magnetismus.“ So etwa?

> „BlĂ€uliche Schatten auf unseren Gesichtern, wenn wir uns wieder zuwandten, zu sprechen begannen, bei steigender Nadel wehende graublaue TĂŒrme, ziegelblinde Mauern, fliegendes Pappelgelb, etwas Nervöses, das uns zerfraß. Jagende Bilder, die uns zerfraßen, sich selbst zerfraßen bei jedem aufkreischenden Kurvenwechsel.“

Oh wau! Was ist hier los? Da sitzen paar junge Leute im Auto, fahren ĂŒbers platte Land zu einem Techno-Rave und sehen aus Ziegelsteinen gemauerte Gehöfte, paar Silos und herbstliche Pappeln. Sie fahren immer schneller und werden unsicher in den Kurven. Und das frisst, frisst und zerfrisst sie. Aber nicht ganz. Poeten bleiben sie allemal.

> „Es war umsonst, es ist nicht umsonst. Es ist vorstellbar, das ist es und dahinter ist nichts.“

Klingt irgendwie wie Literatur. Wie Kunst geradezu.

> „Die Minimal Music eines Terry Riley, eines Moondog, eines John Cage.“

Ist mir jetzt einigermaßen neu, dass John Cage Minimal Music gemacht habe. Nicht eher aleatorische? Maschinenmusik hat er auch nicht gemacht, eher GerĂ€uschmusik.

> „Die Schwulen von Detroit. Die Erfindung des Endlosbandes. Die Erfindung des Penis. Die Erfindung der Street Parades. Die Erfindung der Belanglosigkeit. Die Erfindung des Zusammenhangs von Sex und Dekadenz.“

Waren das nicht eher so Genossen wie Nero und Caligula, die den Zusammenhang von Sex und Dekadenz erfunden haben? Bzw. David Wark Griffith? Und wenn schon, waren es dann nicht eher die Schwuchteln vom Sound of Philadelphia? Die waren immerhin etwas frĂŒher dran.

Und wenn wir schon so gebildet sind, dann nehmen wir halt alles, was wir an Halbwissen so im SchĂ€del schmoren haben. Detroit ist gleich Auto ist gleich Ford ist gleich Conveyor Belt. Und wenn schwarze Schwule in ausgerechnet Detroit die House-Musik erfinden, muss das, geht nicht anders, was zu tun haben mit den FließbĂ€ndern.

> „LĂ€chelnd schauten wir die Masse, die uns aufnahm, die uns gab und nĂ€hrte mit inwendigen Augen, in denen wir verschwanden, untertauchten, mit dem Körper vernĂ€ht, mit dem Hirn vernĂ€ht, mit unseren Psychosen vernĂ€ht, die diese Musik spiegelte, mit unseren psychischen Aberrationen und Distortionen vernĂ€ht.“

VernĂ€ht und zugenĂ€ht, Schock schwere Not! Da geht’s aber zu! Aberrationen, Distortionen, Dystrophien, Dialysen, Abominables allenthalben.

> „Die Tropfen fallen zur Erde und werden dort wurzellos schillern.“

Ja, Tropfen haben keine Wurzeln. „Herzen haben keine Fenster.“ (Elfie Graf)

> „Der postmoderne DJ verstieß den lachhaften Gitarrenhelden, verstieß die gerontologische Gemeinde der konservativ GlĂ€ubigen, verschwand hinter dem biblischen Trennvorhang und generierte die Endzeit am massiven Mischpult.“

Und erinnert sich noch ĂŒberhaupt irgendwer an Sonny Sharrock und James Blood Ulmer? Das war vor Techno. Und auch elektrische Gitarre. Also sehr gerontologisch. Echt? Erinnere ich jetzt leicht anders.

> „Die Romane sind leer.“

Aber dieser Text ist voll. Voller Getue.


__________________
14.11.2015 Forum Lupanum Threads Höhe Zeit AufklÀrung Verteidiger: Es ist genug.

Bearbeiten/Löschen    


ThaddÀus
Hobbydichter
Registriert: Oct 2006

Werke: 1
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ThaddĂ€us eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Yo Dominik,

bleib doch bitte in Deinem Sessel: und kapier: der Text ist doch niemals fĂŒr Leute wie DICH geschrieben 
!!! Und auch niemals fĂŒr Leute, die Adorno, Rainald Götz und Diedrich Diederichsen grundsĂ€tzlich verschlafen haben
 ! Du bist hier an falscher Adresse, wie Du selber bemerkst, und deswegen, leider, schickt Dir der Text auch keine hĂŒbschen Grusskarten 
 Gell, das ist bestĂŒrzend! Und hĂ€ttest du anstatt zu geifern Dich um sachliche Auseinandersetzung und konstruktiven Dialog bemĂŒht, wir hĂ€tten Freunde werden können bei Kerzenschein und der Gitarrenmusik von John McLaughlin und Eivind Aarset. So aber Gute Nacht! Sleep well!

Yo move t

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!