Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5312
Themen:   88512
Momentan online:
445 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Traum eines Haushaltsmuffels
Eingestellt am 22. 04. 2012 14:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Eberhard Schikora
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2012

Werke: 116
Kommentare: 327
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Eberhard Schikora eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Traum eines Haushaltsmuffels

Schon wieder schießt seine Frau mit dem blöden Staubsauger durch die Gegend. Am Donnerstag ist er an der Reihe, nur dauert die Prozedur bei ihm doppelt so lange. Schade um die schöne Zeit.

Während seines Berufslebens war Hans-Werner als Sicherheitsingenieur tätig. Das waren noch Zeiten! Unter anderem war er für die Kontrolle der Elektrofilteranlage verantwortlich. Die Abgase der Firma enthielten beachtliche Mengen an Staubteilchen, die nicht „einfach so“ in die Luft geblasen werden durften. Normalerweise gab es keine Probleme. Der Staub wurde beim Passieren eines Windkanals elektrisch aufgeladen und an einem Gegenpol, einer Metallplatte, abgeschieden. Ganz einfach.

Hausstaub ist eine viel ärgerlichere Angelegenheit. Es fängt damit an, dass Hans-Werner mit Blindheit geschlagen ist, wenn er die Gattin mit dem Staublappen oder mit dem schwereren Geschütz, eben dem Staubsauger, hantieren sieht. Für seine Begriffe jagt sie einem Phantom nach.
Sie beweist ihm das Gegenteil. Die berüchtigte Fingerprobe entlang einer Möbelkante, womit der Unteroffizier vom Dienst ganze Generationen von Rekruten schikaniert hat, funktioniert immer. Hier hilft nur stur bleiben und weiterhin nichts sehen. Unglücklicherweise schickt die liebe Sonne jetzt ihre Strahlen durch die Fensterscheibe, und nun flimmert und glitzert es in der Luft. Wenn er ihr doch klarmachen könnte, dass es sich hier um Staubmengen im Mikrogramm–Bereich handelt!
Sie bleibt erbarmungslos: „Morgen bist Du dran mit Staubsaugen“. Weil er die Anwesenheit von Staub praktisch grundsätzlich leugnet, kann er sich nicht einmal mit einer Stauballergie herausreden. Allergisch ist er dennoch: gegen Lappen und Sauger.

Mittwochnacht. Hans-Werner schläft unruhig.
Auf einmal befindet er sich in der Diele seines Häuschens. Alle Türen sind geöffnet. Über ihm, an der Dielendecke, hängt an einem Elektrokabel eine Metallplatte. Er betätigt einen Schalter. Und nun bewegen sich graue Nebelschwaden aus allen Zimmern in Richtung Metallplatte. Aus allen Ritzen kommen die Staubteilchen und lassen sich hübsch folgsam auf der Platte nieder. Hans-Werner holt einen Eimer, betätigt wieder den Schalter und der Staub rutscht quantitativ ins Auffanggefäß. Es wäre zu schön gewesen.

Es ist unwiderruflich Donnerstag. ErnĂĽchtert und geladen greift er zum Staubsauger und kann noch immer nicht den Sinn seines Tuns begreifen.

__________________
schi

Version vom 22. 04. 2012 14:58

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


USch
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Eberhard,

Kleine Fehler:
Sie bleibt erbarmungslos: „Morgen bist Du dran mit Staubsaugen“. Weil er die Anwesenheit von Staub von Staub praktisch grundsätzlich leugnet, kann er sich nicht einmal mit einer Stauballergie herausreden. Allergisch ist er dennoch: gegen …Lappen und … Sauger.
Dieser ewige Konflikt zwischen Mann, der alles mit Technik lösen will und Frau, die auf stetiges Saubermachen besteht, egal wieviel Staub angefallen ist.
Nett beschrieben.
LG USch

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!