Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5284
Themen:   87725
Momentan online:
90 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Wie ein Schrei nach Liebe
Eingestellt am 19. 10. 2006 22:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Estella
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jan 2005

Werke: 21
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Estella eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Ich trete hinaus auf den Balkon, schaue hinunter auf die Straße. Es ist eine stille Straße mit freundlichen alten HĂ€usern. Auf den FensterbĂ€nken stehen Blumen in bunten Töpfen, die FensterlĂ€den sind weiß gestrichen und in den VorgĂ€rten beugen sich hohe BĂ€ume mit dichten Kronen beschĂŒtzend ĂŒber die DĂ€cher. Vor zwei Tagen bin ich hier eingezogen. Noch stapeln sich Kisten und Kartons in allen Zimmern, es riecht nach frischer Farbe, fremde GerĂ€usche erschrecken mich, alles ist neu und will entdeckt werden. Ich nehme meinen Einkaufskorb und mache mich auf den Weg zum BĂ€cker. Der Morgen ist sonnig und klar, kein Wölkchen am Himmel. Ich lege einen Schritt zu, genieße die WĂ€rme, atme den Duft der Blumen, der aus den VorgĂ€rten strömt. Der Korb an meinem Arm bewegt sich rhythmisch im Takt, meine Augen wandern im Kreis. Dann sehe ich den Jungen am geöffneten Fenster stehen.
Mit großen Augen schaut er auf mich herab. Helle blonde Haare krĂ€useln sich auf seinem Kopf. Er sieht zerbrechlich aus, blass und schmal. Ich denke er ist noch keine acht Jahre alt. MĂŒsste er nicht um diese Zeit in der Schule sein? Vielleicht ist der Junge krank? Ich lĂ€chle hinauf zu dem Fenster im ersten Stock und winke. Der Junge rĂŒhrt sich nicht. Stumm bleiben seine Blicke auf mich gerichtet. Ich winke noch einmal, dann setze ich meinen Weg fort.

Als ich kurze Zeit spĂ€ter, mit den Brötchen im Korb, zu meiner Wohnung zurĂŒck laufe, höre ich schon von weitem Flötenspiel. Töne, zart und leise, wie das Zirpen von Meisen, dringen an mein Ohr. Der Junge steht am Fenster, hĂ€lt eine Flöte in der Hand und entlockt dem Instrument eine Melodie voller Sehnsucht. Ich bleibe am Gartenzaun stehen, schaue hoch und nicke. Schön spielst du, will ich sagen, doch der Junge scheint mich nicht zu bemerken. Seine Augen blicken weit in die Ferne, folgen den Tönen in die Unendlichkeit.

Den ganzen Tag ĂŒber muss ich an die Begegnung mit dem Jungen denken. Ich hĂ€nge VorhĂ€nge auf, ordne BĂŒcher in Regale, suche PlĂ€tze fĂŒr Fotos, fĂŒr Andenken und all den Krimskrams, der eine Wohnung erst heimelig macht. Am spĂ€ten Nachmittag falle ich erschöpft in meinen Lieblingssessel, strecke die Beine weit von mir und nicke ein. Ich trĂ€ume von dem Jungen mit der Flöte und als ich aufwache, fĂŒhle ich mich beunruhigt. Was kĂŒmmerst du dich um ein fremdes Kind, versuche ich mich abzulenken. Doch es will mir nicht gelingen. Um acht Uhr schlĂŒpfe ich in meine Schuhe und verlasse das Haus.

Die Sonne steht tief. In den GĂ€rten sitzen jetzt Menschen um Tische herum, sie trinken Bier und Wasser, sie plaudern und lachen. Im Garten des Hauses, in dem der Junge wohnt, bewegt sich eine Gestalt. Als ich nĂ€her komme, sehe ich eine Frau die Rabatten auf und abgehen, sie trĂ€gt eine Gießkanne in der Hand. Als sie sich mir zuwendet, rufe ich „Guten Abend!“
Die Frau horcht auf. Sie ist nicht mehr ganz jung, sie ist klein, hat ein schmales, ernstes Gesicht, das glatte, helle Haar ist zu einem Pferdeschwanz zurĂŒck gebunden.
„Hallo!“ rufe ich noch einmal. „Schöne Blumen haben Sie in Ihrem Garten!“
Jetzt kommt sie an den Zaun. „Hallo!“, ihre Stimme klingt weich und leise. „Danke! Sie sind wohl neu hier?“
„Vor zwei Tagen erst, bin ich hier eingezogen. Dort hinten, in dem weißen Haus, wohne ich.“
Sie wischt sich die Hand an den Jeans ab und streckt sie mir durch die GitterstÀbe entgegen.
„ Willkommen! Ich hoffe, Sie fĂŒhlen sich bald Zuhause!“
Ich bedanke mich, rede belangloses Zeug und verabschiede mich. Auf weiten Umwegen finde ich zu meiner Wohnung zurĂŒck. Der Gedanke an den Jungen beschĂ€ftigt mich die halbe Nacht. Gegen Morgen hat es zu regnen angefangen. Mit Regenschirm bewaffnet starte ich den Gang zum BĂ€cker. Vor dem Haus, in dem der Junge wohnt, bleibe ich stehen. Heute sind die Fenster alle geschlossen. Doch dann entdecke ich ihn hinter der Scheibe. Er bewegt sich nicht. Ich winke unter meinem Schirm hervor. Der Junge gibt kein Zeichen. Auf dem Heimweg sehe ich ihn immer noch an der selben Stelle stehen, versunken in seinen TrĂ€umen.

Es ist Sommer geworden. Die Fenster sind weit geöffnet. Wieder stehe ich vor dem Gartenzaun und lausche. Das Flötenspiel des Jungen perlt durch die schwirrende Luft. Eine Ă€ltere Frau gesellt sich zu mir. „Der hat einen Hau“, sagt sie und schĂŒttelt den Kopf.
„Wie bitte?“, frage ich entsetzt.
„Na, der ist deppert, wissen Sie das nicht?“
„Nein, ich weiß das nicht. Ich höre nur das Flötenspiel. Und das gefĂ€llt mir.“
„Das ist Schicksal, sage ich Ihnen. Alle tot, nach dem Autounfall. Der Vater, der Bruder und der Martin ist deppert.“
„Sie meinen, der Junge hatte einen Autounfall?“
„Ja sicher. KĂŒnstliches Koma halt. Jetzt ist er stumm und blöd.“
„Behindert, meinen Sie sicher.“
„Ja, ja, meinetwegen behindert. Bis dann!“ Die Frau schlurft davon.

Martin heißt der Junge. Wenigstens hat er jetzt einen Namen. Und Martin spielt Flöte, als hĂ€tte die Alte nichts gesagt. Mir ist schlecht. Zuhause koche ich Tee und lege eine CD auf. Jenseits von Afrika. Das tröstet.

Der Sommer ist lang und heiß. Auf meinem Fensterbrett stehen bunte SommerstrĂ€uße, meine Schreibarbeit geht gut voran, ich habe mich eingelebt. Immer wieder besuche ich das Haus von Martin, schicke ein LĂ€cheln zu dem Jungen am Fenster hoch, ich winke ihm zu und lausche seinem Flötenspiel. Manchmal klingen die Weisen wie ein Suchen und Finden. Wie ein Schrei nach Liebe. Am Abend sehe ich die Mutter, wenn sie die Pflanzen im Garten wĂ€ssert. MĂŒde von der Arbeit schleppt sie die schwere Kanne. Ich wĂŒrde gerne helfen, doch mir fehlt der Mut.

Die Tage werden kĂŒrzer, der Herbst hat Einzug gehalten. Martin ist verschwunden. Mehrere Tage lang suche ich vergebens die Fensterfront ab. Ich vermisse den Jungen am Fenster, ich vermisse sein Flötenspiel. Aus dem geöffneten Fenster dringen jetzt laute Stimmen, die eindeutig von einem Fernseher ausgehen. Ich entdecke eine fremde Person, die sich im Zimmer bewegt. Der Mann ist groß und stark. Ich sehe ihn im Garten. Er trĂ€gt die schwere Gießkanne federleicht. Er legt den Arm um Martins Mutter, zieht sie an sich. Martins Mutter lacht. Sie lacht so unbekĂŒmmert. Martin? Wo ist Martin?

Im Supermarkt treffe ich die alte Frau wieder. Sie angelt WeihnachtgebĂ€ck aus einer Pyramide und erkennt mich sofort. „Hallo“, sagt sie und schaut mich herausfordernd an.
„Hallo“, erwidere ich.
„Die Werner hat sich von ihrem Sohn getrennt, wissen Sie das schon?“
„Getrennt? Von Martin?“, frage ich etwas irritiert.
„Ins Heim halt“, antwortet die Frau und nickt dabei. „Der Mann halt. Man kennt das.“
Ich kombiniere schnell. Martin kam ins Heim, weil der neue Mann es so wollte.
„Wo ist denn der Martin jetzt?
„In Sankt Christopherus. Ist ja nicht weit.“
„Vielen Dank, Frau ... wie war doch Ihr Name?“
„Konrad, Elisabeth Konrad. Wissen Sie, mein Mann ...“
„Sie entschuldigen, Frau Konrad, ich bin in Eile.“ Mit Riesenschritten bewege ich mich dem Ausgang zu.

Als die ersten Schneeflocken fallen, parke ich mein Auto vor dem Eingang zu Sankt Christopherus. Gleich hinter dem offenen Tor fĂŒhrt ein schmaler Weg zu den WohnhĂ€usern. Rund, rosa, mit tief gezogenen DĂ€chern, auf denen weiße Schneehauben glitzern, sind sie um einen Platz herum gruppiert. Ein Pferd kommt an den Zaun, ich streichle seine MĂ€hne. Im Stall entdecke ich KĂŒhe und einen jungen Mann in hohen Stiefeln, der mir freundlich zunickt. „Wollen Sie die Ziegen sehen?“, fragt er etwas undeutlich. Ich verneine dankend und lasse mir den Weg zum BĂŒro zeigen.
Eine junge Frau fĂŒhrt mich zu Martin. Er sitzt an einem langen Tisch zwischen vielen jungen Leuten und strickt. „Das ist die Wollwerkstatt“, erklĂ€rt Frau MĂŒller. „Martin, du hast Besuch!“, sagt sie. Martin lacht. Er gibt unverstĂ€ndliche Laute von sich, zappelt herum und freut sich.
„Hallo Martin“, sage ich. Ich bin die Frau, die dir beim Flöte spielen zugehört hat. Erkennst du mich wieder?“ Martins Augen strahlen. „Martin spielt in unserem Chor“, sagt die Betreuerin.
Ich ĂŒberreiche mein Geschenk. Eine große Packung Schokolade. Jetzt leuchten auch die Augen der anderen.

Auf dem Weg zurĂŒck, zu meinem Auto, wird der Schneefall dichter. Ich ziehe den Kragen hoch und beschleunige meine Schritte. Noch einmal drehe ich mich um. Das Dorf liegt friedlich und ruhig in der weißen Pracht.

__________________
"Es macht die WĂŒste schön", sagte der kleine Prinz, "dass sie irgendwo einen Brunnen birgt."

(Saint-Exupéry)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 277
Kommentare: 8126
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
eine

sehr angenehme geschichte.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


HFleiss
gesperrt
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Jan 2006

Werke: 99
Kommentare: 1313
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Wie ein Schrei nach Liebe

Die Geschichte gefÀllt mir wegen ihrer Menschlichkeit, und sie ist auch gut erzÀhlt, ohne SentimentalitÀt, schlÀgt aber eher in das Fach Reportage meiner Ansicht nach.

Gruß
Hanna

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Leselupe-Bücher





Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!