Rezensionen, Buchbesprechungen und mehr… auf Leselupe.de!
  • Amazon Bestseller


  • Werbung




  • Facebook

  • Rezensionen abonnieren!

    Ihre Email-Adresse:

    Eine Abmeldung vom Newsletter ist natürlich jederzeit möglich!

  • Schlagworte

  • Kategorien

  • Rezensionen-Links

  • « | Home | »

    Der Sommer, als Lucy vier war

    Von hera | 24.November 2004

    Als Anna erfährt, dass sie schwanger ist, will sie es nicht glauben. Sie kann sich nicht vorstellen, eine Mutter zu sein. Sie ist viel zu jung und nicht verheiratet. Außerdem beschäftigt sie sich mit wichtigen Dingen. Sie ist graduierte Studentin, Fotografin. Anna lässt abtreiben. Es bleibt ihr Geheimnis.

    Auch Cerise ist schwanger. Obwohl ihre Mutter ihr zur Abtreibung rät, bringt sie ihr Baby zur Welt. Sie sucht sich Hilfe bei der LifeRight-Organisation, findet eine kleine Wohnung. Ihr Freund sucht sich eine andere Freundin.

    10 Jahre später.
    Cerise lebt immer noch in ärmlichen Verhältnissen in der kleinen Wohnung. Sie arbeitet in einem Altenheim, lernt Jake kennen und wird wieder schwanger. Travis wird geboren. Cerise ist weiterhin auf sich allein gestellt. Travis Vater ist arbeitslos, kann keinen Unterhalt zahlen. Weil auch Cerise wegen Travis nicht mehr arbeiten kann, zieht sie mit Sohn und Tochter um, um ein Weiterbildungsangebot anzunehmen, das sie als ihre letzte Chance sieht. Doch in der neuen Stadt geschieht ein Unglück, das Cerise vollends aus der Bahn wirft.

    Anna führt ein privilegiertes Leben. Sie ist mit Elliot verheiratet, lebt in einem schönen Haus. Das Paar hat eine Tochter namens Lucy. Doch als Eliot arbeitslos wird, ist Anna wieder schwanger. Die kleine Familie muss ebenfalls umziehen. Die neugeborene Tochter Ellen ist krank. Da Anna vorläufig nicht wieder als Fotografin arbeiten kann, plagen sie neben den Ängsten um ihre Kinder auch Zukunftsängste.

    Anna und Cerise sind zwei vom Charakter her völlig unterschiedlich Frauen. Sie stammen zudem aus, fast könnte man sagen, unterschiedlichen Welten.
    Mit Spannung verfolgt man die Lebenswege der beiden Frauen. Jede versucht ihr Leben in den Griff zu bekommen, den Alltag zu meistern. Das verbindet die Frauen ebenso, wie ihre uneingeschränkte Liebe zu ihren Kindern.
    Zunächst laufen die Geschichten von Cerise und Anna parallel. Doch als Leser wartet man darauf, dass sich begegnen und zueinander finden.
    Die Autorin schreibt mit viel Feingefühl, ohne zu werten. Das Buch geht unter die Haut und ist sehr bewegend und aufwühlend.
    Nach dem Lesen des Buches fühlt man sich nicht mehr sicher. Das Schicksal ist unberechenbar, man kann nicht sagen, was das Leben bereit hält, inwieweit man beeinflussen kann, was geschieht. Doch das Buch macht auch Hoffnung, sorgt dafür, dass man sich an Glücksmomente erinnert und sie in Gedanken festhält. Es vermittelt aber auch, dass ein Neuanfang im Leben immer möglich ist, wie schwer es auch sein mag.

    Über die Autorin
    Jean Hegland lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern im Norden Kaliforniens.

    Rezension von Heike Rau

    Jean Hegland
    Der Sommer, als Lucy vier war
    Aus dem Amerikanischen von Veronika Cordes
    432 Seiten, gebunden
    Krüger Verlag
    ISBN: 3-8105-0868-3
    Bestellen



    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Stimmen)
    Loading...

    ... 1.685 Aufrufe Kein Kommentar » | Kategorie Allgemein | Tags , , | Trackback: URL/trackback

    Kommentare und Meinungen

    Was ist Ihre Meinung zu diesem Buch oder der Rezension?



    Top Suchbegriffe:

    • jung schwanger im Sommer
    • schwanger im sommer
    • der sommer als lucy vier war rezension
    • der sommer als lucy vier war altersbeschränkung
    • bewertung hegland, jean: der sommer, als lucy vier war
    • der sommer als lucy vier war
    • Es fühlt sich an wie Glück jean hegland Kommentare blog
    • lucy und louisa vampierschwestrn
    • buch der sommer als lucy vier war
    • der sommer als lucy vier was