Rezensionen, Buchbesprechungen und mehr… auf Leselupe.de!
  • Amazon Bestseller


  • Werbung




  • Facebook

  • Rezensionen abonnieren!

    Ihre Email-Adresse:

    Eine Abmeldung vom Newsletter ist natürlich jederzeit möglich!

  • Schlagworte

  • Kategorien

  • Rezensionen-Links

  • « | Home | »

    Italienische Gärten

    Von hera | 13.Juli 2006

    Die Autorin nimmt den Leser mit auf eine Reise durch verschiedene Regionen Italiens, wie Latium, Kampanien, Toskana, Venetien, Ligurien, Lombardei und Piemont. Überall in diesen Gebieten gibt es bezaubernde Gärten, die es lohnt, kennen zu lernen. Besucht wird der Garten von Ninfa (Sermoneta) mit seinen Ruinen, die Villa d’Este (Tivoli)mit einem Wassergarten in den Bergen, die Villa Borghese (Rom) mit den geheimen Gärten oder der Garten des Palazzo Patrizi (Giuliano) mit einem Meer von Rosen, Palazzo Reale (Caserta) ein italienisches Versailles, Villa Castello (Florenz), der klassische toskanische Garten oder auch der Garten der Villa Gamberaia (Settignano), ein wahrer Architektentraum. Insgesamt werden die 60 schönsten und wichtigsten Gärten beschrieben.

    Liebhaber der Gartenkunst werden ihre Freude an diesem Buch haben. Nach einem ausführlichen Vorwort ist es, als würde man die Autorin auf ihrer Reise begleiten. Sie zeichnet die Atmosphäre eines jeden Gartens nach, beschreibt die Wirkung auf den Betrachter. Die Fotos sprechen dabei für sich. Die Autorin skizziert ganz genau Stimmungen und lässt bestimmte Szenen aufleben. Dabei sieht sie auch immer wieder zurück in die Vergangenheit. Bei ihrem Spaziergängen durch die Gärten streicht sie Besonderheiten heraus, lenkt die Blicke auf Ungewöhnliches und Sehenswertes. Sie beschreibt wie die Gärten genutzt wurden und heute genutzt werden, erzählt Geschichten dazu und Anekdoten. Es macht viel Freude, die Texte zu lesen, sich verzaubern zu lassen von den Ausführungen der Autorin. Auch für den eigenen Garten können die vorgestellten Gärten Inspiration sein.

    „Italienische“ Gärten ist ein bezauberndes, sehr aufwändig gestaltetes Buch. Der Schreibstil der Autorin gefällt. Ihre Ausführungen begeistern. Und auch die Fotos betrachtet man gerne länger. Am liebsten würde man sie gerahmt an der Wand sehen. Oftmals gibt es auch Zeichnungen von den Gärten. So kann man sich gut ein Bild von der Architektur und den Ausmaßen machen. Auch die Lage der Gärten kann man dank des vorhandenen Kartenmaterials ersehen. Zu öffentlich zugänglichen Gärten gibt es Informationen mit Adressen, Internetseiten, Emailadressen, Öffnungszeiten und Telefonnummern. Wer mehr lesen möchte, findet zudem eine Liste mit ausgewählter Literatur.

    Über die Autorin:
    Ann Larås ist Journalistin, Fotografin und Garten-Historikerin. Sie arbeitet für das staatliche Fernsehen Schwedens.

    Rezension von Heike Rau

    Ann Larås
    Italienische Gärten
    Aus dem Englischen von Susanne Stopfel und Ulrike Stopfel
    Fotos von Ann Larås und Åke E:son Lindman
    208 Seiten, gebunden
    Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart
    ISBN: 3-8001-4818-8
    Bestellen



    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Stimmen)
    Loading...

    ... 1.442 Aufrufe Kein Kommentar » | Kategorie Allgemein | Tags , , | Trackback: URL/trackback

    Kommentare und Meinungen

    Was ist Ihre Meinung zu diesem Buch oder der Rezension?



    Top Suchbegriffe:

    • ital.gärten
    • italiens gärten rezension
    • geheime italienische gärten
    • der garten von ninfa, sermoneta
    • real leselupe
    • buch garten italien
    • bücher-ital.gärten
    • italienische gärten
    • villa borghese geheimen gärten
    • bilder italienische gärten