Rezensionen, Buchbesprechungen und mehr… auf Leselupe.de!
  • Amazon Bestseller


  • Werbung




  • Facebook

  • Rezensionen abonnieren!

    Ihre Email-Adresse:

    Eine Abmeldung vom Newsletter ist natürlich jederzeit möglich!

  • Schlagworte

  • Kategorien

  • Rezensionen-Links

  • « | Home | »

    Cecily von Ziegesar: Dark Horses

    Von hera | 17.Februar 2017

    Dieses Buch direkt bei Amazon bestellen!
    Merritt hat nach dem Tod ihrer Großmutter, an dem sie sich die Schuld gibt, große Probleme. Das ganze Maß ihres Zustandes zeigt sich, als sie vor einem Eignungstest wegläuft und völlig kopflos zum Haus ihrer Großmutter fährt, das längst verkauft ist. Hier kann sie ihre Großmutter und das alte Pferd, das diese einst besessen hat, längst nicht mehr finden. Nach diesem Zusammenbruch, glauben ihre Eltern, dass Merritt nicht mehr zu Hause bleiben kann. Sie soll eine Therapie machen.

    Good Fences ist eine Einrichtung mit Reiterhof, den Dr. Kami leitet. Merrit schafft es kaum, sich hier einzuleben und mit den anderen klarzukommen. Erst als man ihr Red zuteilt, wird es besser. Doch er ist ein äußerst schwieriges und auch unberechenbares Pferd. Er lässt keinen an sich ran und sorgt immer wieder für Probleme. Merritt gelingt es jedoch sehr schnell, Zugang zu ihm zu finden. Wie berechnend Red ist, bemerkt niemand. Uns so werden Merritt und Red ein Team. Merritt verlässt mit Red das Heim, um an Turnieren teilzunehmen. Es scheint, dass beide ihre Probleme im Griff haben. Doch niemand kann hinter die Fassade sehen und so entwickelt sich die Erfolgsgeschichte bald ganz anders, als gedacht.

    „Dark Horses“ ist die Geschichte zweier Außenseiter. Sie ist nicht ganz leicht nachvollziehbar. Erzählt wird einmal aus der Sicht des Pferdes, hier ist Fantasie gefragt, und aus der Sicht von Merritt, hier wird auf das Verständnis des Lesers gesetzt. Nach Merritts Zusammenbruch und ihrer Entfremdung von den Eltern scheint das Mädchen auf einem guten Weg zu sein. Sie hat mit Red, einen Freund gefunden, an dem sie sich festhalten kann. Diese Partnerschaft wird gut beschrieben. Als Leser weiß man aber, im Gegensatz zu Merritt, was das Pferd wirklich denkt. Das ist befremdlich, aber gar nicht mal so unrealistisch. Und das macht sicher die Spannung in diesem Buch aus. Die Autorin liefert viel Stoff zum Nachdenken, auch über den Umgang mit Pferden.

    Rezension von Heike Rau

    Cecily von Ziegesar
    Dark Horses
    Aus dem Amerikanischen von Sandra Knuffinke und Jessika Komina
    Gulliver von Beltz & Gelberg
    418 Seiten, gebunden
    ISBN-10: 3407747950
    ISBN-13: 978-3407747952
    -> Dieses Buch jetzt bei Amazon bestellen



    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Stimmen)
    Loading...

    ... 423 Aufrufe Kein Kommentar » | Kategorie Jugendliteratur | Tags , , | Trackback: URL/trackback

    Kommentare und Meinungen

    Was ist Ihre Meinung zu diesem Buch oder der Rezension?



    Top Suchbegriffe:

    • Bisher keine...