Rezensionen, Buchbesprechungen und mehr… auf Leselupe.de!
  • Rezensionen abonnieren!

    Ihre Email-Adresse:

    Eine Abmeldung vom Newsletter ist natürlich jederzeit möglich!

  • Schlagworte

  • Kategorien

  • Rezensionen-Links

  • « | Home | »

    Reginald Hill: Die dunkle Lady meint es ernst

    Von hera | 4.September 2003

    Ausgerechnet Detective Superintendent Dalziel beobachtet aus seinem Küchenfenster im Haus gegenüber einen Mord. Und als er wenig später in besagtes Haus stürmt, bietet sich ihm folgender Anblick: Zwei Männer befinden sich im Zimmer, einer davon bewaffnet, und eine nackte Frau liegt schräg auf dem Bett, eindeutig tot. Einen Mörder gibt es jedoch nicht, angeblich ging der Revolver von alleine los. Doch das glaubt Dalziel nie und nimmer.

    Am Anfang des Buches befindet sich eine Übersicht aller handelnden Personen. Und die ist auch sehr gerechtfertigt, denn es fällt zunächst äußert schwer, die Mitspieler einzuordnen und auseinander zu halten. Man benötigt viel Konzentration, um sich einzulesen. Das mag zudem an der Vielschichtigkeit des Krimis liegen, aber auch an den teilweise sehr langen Sätzen. Fürs Durchhalten wird man aber mit vielen spannenden Passagen belohnt.
    Besonders gelungen ist die Figur von Superintendent Dalziel, der ein echter Kotzbrocken ist. Er tritt in jedes Fettnäpfchen, schafft es, Verdächtigen den Boden unter den Füßen wegzureißen. Er reitet auf jedem Satz herum, stellt alles in Frage, dabei verstrickt er sich selbst nicht selten. Das führt immer wieder zu komischen Situationen, die auch sein Assistent Chief Inspector Pascoe kaum zu retten vermag.
    Die Handlung selbst biete jede Menge Überraschungen und verblüffende Wendungen. Bei einer Leiche bleibt es nicht. Seltsame Verstrickungen unter den Akteuren stehen auf der Tagesorderung. Ein wirklich kniffliger Fall.

    Fazit: Zu empfehlen ist dieses Buch Lesern, die einen ausgefeilten, aufwändig konstruierten Krimi lesen möchten und bereit sind ein hohes Maß an Aufmerksamkeit aufzubringen.

    Über den Autor:
    Reginald Hill lebte viele Jahre in der englischen Grafschaft Yorkshire. Hier in der fiktiven Stadt Mid-Yorkshire spielen seine Kriminalromane um Detective Superintendent Dalziel und seinen Assistenten Chief Inspector Pascoe.

    Rezension von Heike Rau

    Reginald Hill
    Die dunkle Lady meint es ernst
    Aus dem Englischen von Xenia Osthelder
    416 Seiten, gebunden
    ISBN: 3-203-78012-7

    Bestellen



    ... Kommentare deaktiviert für Reginald Hill: Die dunkle Lady meint es ernst | Kategorie Krimi und Thriller | Tags , | Trackback: URL/trackback

    Kommentare geschlossen.



    Top Suchbegriffe:

    • content
    ";