Rezensionen, Buchbesprechungen und mehr… auf Leselupe.de!
  • Rezensionen abonnieren!

    Ihre Email-Adresse:

    Eine Abmeldung vom Newsletter ist natürlich jederzeit möglich!

  • Schlagworte

  • Kategorien

  • Rezensionen-Links

  • « | Home | »

    Abnehmender Mond

    Von hera | 27.Juni 2005

    Cleveland um 1930. Als der Vater während der Weltwirtschaftskrise bei „Fred´s Radio & Repair“ seinen Job verliert muss die sechsköpfige Familie notgedrungen aufs Land ziehen und fortan in einem Zelt leben. Die drohende Erblindung der Mutter, nur durch eine Operation aufzuhalten, schreitet voran. Das es so Ernst ist, weiß nur Lethea, die Freundin der Mutter. Sie informiert schließlich die Familie und bietet ihre Hilfe an. Doch den Notgroschen hat der Vater heimlich in ein Geschäft investiert, das von Anfang an zum Scheitern verurteilt war. Die Mutter erblindet schließlich. Und dann stirbt auch noch Tochter Margie.

    Das Buch ist in vier große Kapitel unterteilt. Zunächst erzählt Stephen aus der Zeit, als die Familie im Zelt leben musste. Danach folgt ein Zeitsprung und Katharine Lennox erzählt aus ihrer Sicht die Geschichte weiter. Sie, die Pianistin, verliebt sich in Stephen. Doch die Liebe verliert an Reiz und Katharine wendet sich Stephens Bruder Philipp zu. Aber der flüchtet vor den großen Gefühlen. Nicht planlos, sondern durchdacht. Als Soldat zieht er in den Zweiten Weltkrieg. Vergessen können beide Brüder Katherine nie.
    Im dritten Kapitel erzählt James, der Sohn von Philipp. Er beginnt 1968. Von seinem Vater hält er nicht viel, versucht aber zu verstehen, warum er so geworden ist, warum er trinkt und sich von seiner Familie abgrenzt.
    Abschließend erzählt noch einmal Stephen. Fünf Jahrzehnte sind vergangen, seit die Geschichte begann…

    Der Autor erzählt diese tragische Familiengeschichte aus verschiedenen Perspektiven, so dass der Leser umfassenden Einblick erhält. Kein Schicksalsschlag, kein Familiengeheimnis, keine Streitigkeiten bleiben verborgen. Das ist vom Inhalt her nicht einfach zu lesen. Vom Schreibstil her dagegen schon. Joseph Coulson schreibt mit einer Intensität, der man sich nicht zu entziehen vermag und spart dabei nicht mit scharf gezeichneten Details. Die Geschichte nimmt gefangen und holt längst vergessene eigene Erinnerungen ans Tageslicht zurück. „Abnehmender Mond“ ist ein beeindruckendes Werk, dass sicher nicht so schnell in Vergessenheit gerät.

    Über den Autor:
    Joseph Coulson, geboren 1957 in Detroit, hat bisher Gedichtbände und Theaterstücke veröffentlicht. Mit seiner Arbeit über amerikanische Literatur promovierte er an der Universität des Staates New York in Buffalo. „Abnehmender Mond“ ist sein erster Roman. Joseph Coulson lebt in der Nähe von San Francisco.

    Rezension von Heike Rau

    Joseph Coulson
    Abnehmender Mond
    Aus dem Englischen von Ingo Herzke
    416 Seiten, gebunden
    C.H.Beck, München
    ISBN: 3-406-52977-1
    Bestellen



    ... Kommentare deaktiviert für Abnehmender Mond | Kategorie Allgemein | Tags , , | Trackback: URL/trackback

    Kommentare geschlossen.



    Top Suchbegriffe:

    • mond roman
    • literatur abnehmender mond roman
    ";