Rezensionen, Buchbesprechungen und mehr… auf Leselupe.de!
  • Rezensionen abonnieren!

    Ihre Email-Adresse:

    Eine Abmeldung vom Newsletter ist natürlich jederzeit möglich!

  • Schlagworte

  • Kategorien

  • Rezensionen-Links

  • « | Home | »

    Feuer und Stein

    Von ex-mact | 17.Februar 2002

    Eine junge Krankenschwester wird kurz nach dem zweiten Weltkrieg – als sie gerade mit ihrem Ehemann Urlaub in Schottland macht – durch einen Steinkreis ins Schottland der zweiten Hälfte des 18.Jahrhunderts verschlagen. Soviel zur Fantasy – der Rest des Buches ist Liebes-Schmacht-Romantik aus dem Textversatz-Album.

    Nun gut – noch ein paar mehr Worte zur Story: sie trifft auf einen jungen Mann, wird durch die Umstände der rauhen Zeit dazu gezwungen, diesen zu heiraten – und verfällt dem in aller Breite beschriebenen Sex mit ihm. Später verliebt sie sich – natürlich – in den rauhen Naturburschen, der (ach!) so stark ist und (ach!) so männlich und (natürlich) vor ihr mit keiner Frau „intim“ geworden ist – und daher (ach!) so unschuldig im Bett. Also gibt es gleich nochmal Sex.

    Und weil er so stark und unersättlich ist gibt es kurz danach nochmal Sex.

    Dann wird er gefangen, befreit – und sie haben Sex miteinander. Sie wird gefangen und befreit – und sie haben Sex. Er wird verwundet, sie pflegt ihn – mit Sex. Dann gerät sie in Gefahr, er rettet sie – und sie haben Sex. Er schlägt sie (natürlich muss Strafe sein und sie sieht dies natürlich ein – ausserdem hat das ganze einen Sex-Appeal, der für manche Leser wichtig ist), kurz danach haben sie als Wiedergutmachung Sex. Dann muss sie ihm wehtun (bei irgendeiner der zahllosen Heilungen, die sie dank ihrer fortschrittlichen Kenntnisse durchführen kann) und… naja.

    Kurz zwischendurch wird sie als Hexe verdächtigt, trifft auf eine andere Zeitreisende, die ihr Leben (voraussehbar) für die Helding opfert und unsere Liebste wird erettet. Von ihm natürlich. Und dann gibt es Sex.

    Die Fans dieser Art von Erzählung werden ob meiner Kritik natürlich schreien und mich verdammen – aber auch hierzu etwas: ich kann ausser der Bedienung zahlloser Klischees nicht sehr viel „Historische Genauigkeit“ erkennen – denn ausser den breitesten Beschreibungen unterschiedlicher Beischlaftaktiken und den kurzen „Abenteuerchen“, die zur Verbindung derselben dienen, gibt es keinerlei beschreibende Text-Arbeit – Gegenden, Ortschaften – ja, sogar Personen werden mit wenigen Worten abgetan, ein Bild der Epoche entsteht nicht.

    Der Stil des Buches ist zwar flüssig, die Charaktere bleiben sich treu (Entwicklungen gibt es nicht) und ich konnte keine logischen Brüche erkennen – aber mangels jeder Art von „richtiger Story“ ist das nicht weiter schwierig. Das ganze Szenario ist von Anfang bis Ende ausnahmslos vorhersehbar und dient wirklich nur als Kulisse für eine „Schnulze“.

    Wer solche liebt – wird dieses Buch LIEBEN und VERSCHLINGEN. Wer historische Romane mag – oder Fantasy – oder Abenteuergeschichten – der wird stinkwütend auf eine Unzahl vergeudeter Seiten starren und sich fragen, was er da gekauft hat.

    Diana Gabaldon
    Feuer und Stein
    Eines der schlechtesten Bücher aller Zeiten, wenn man einen historischen Roman, ein Fantasy-Buch oder eine echte Liebesgeschichte erwartet
    ISBN:3442350042
    Bestellen



    ... Kommentare deaktiviert für Feuer und Stein | Kategorie Allgemein | Tags , , | Trackback: URL/trackback

    Kommentare geschlossen.



    Top Suchbegriffe:

    • erotische geschichten "als wiedergutmachung sex"
    • feuer und stein sexstellen
    • feuer und stein kritiken
    • buchkritik Feuer und Stein
    • diana gabaldon feuer und stein bilderbuch
    • feuer und stein buch kritik
    • diana gabaldon feuer und stein buch kritik
    • sexszenen feuer und stein
    • diana gabaldon feuer und stein buchkritik
    • feuer und stein kritik
    ";