Rezensionen, Buchbesprechungen und mehr… auf Leselupe.de!
  • Rezensionen abonnieren!

    Ihre Email-Adresse:

    Eine Abmeldung vom Newsletter ist natürlich jederzeit möglich!

  • Schlagworte

  • Kategorien

  • Rezensionen-Links

  • « | Home | »

    Kalt

    Von hera | 11.Juli 2005

    Der Überfall geschieht als Dylan O’Conner, bepackt mit Papiertüten voll Fastfood, die Tür zum Motelzimmer aufschließen will. Als er aus seiner Ohnmacht erwacht, sitzt er gefesselt in einem Armstuhl. Sein Mund ist mit Klebeband verschlossen. Sein autistischer Bruder Shepherd sitzt am Tisch und legt ein Puzzle in ungeheurer Geschwindigkeit. Er erfasst die Situation scheinbar nicht. Der unbekannte Angreifer zeigt sich schließlich. Er sieht nicht aus wie ein Verbrecher, sondern eher wie ein Landarzt. Er verpasst Dylan eine Injektion. Das, was er spritzt, bezeichnet er als „Zeug“. Und er legt Dylan nahe, bald zu verschwinden. Denn es gibt Leute, die auslöschen wollen, was er geschaffen hat.

    Dylan ist nicht das einzige Opfer in dieser Nacht. Vor dem Motel trifft er auf Jillian Jackson, die ebenfalls ohne ihren Willen, mit „Zeug“ gespritzt wurde.
    Sie ist auf der Suche nach ihrem Wagen, um ebenfalls zu fliehen. Aber offenbar wurde der gestohlen. Wenig später sieht sie ihr Auto samt Dieb, es scheint der berüchtigte Landarzt zu sein, in die Luft fliegen. Die Typen, die das zu verantworten haben, sehen gefährlich aus. Dylan und Jillian beschließen gemeinsam die Flucht zu ergreifen, obwohl sie von Anfang nicht gleicher Meinung sind und immer wieder aneinandergeraten.

    Der Anfang klingt wirklich sehr vielversprechend. Leider wird die ganze Geschichte dann ein wenig zu unrealistisch. Der Autor spielt eine unglaubliche Szenerie durch. Das „Zeug“, das den drei Hauptdarstellern gespritzt wurde, wirkt sinneserweiternd und ermöglicht ihnen, Menschen bisher unmögliche Dinge zu tun. Hier geht es um Nanotechnologie und damit verbundene Experimente. Mehr soll aber nicht verraten werden. Schafft man es, sich auf die überzogene und zeitweise verwirrende Handlung einzulassen, ist das Buch aber voller Spannung, actionreich und hin und wieder sogar witzig. Vom Schreibstil her ist es mit Tempo geschrieben und lässt sich gut lesen. Es gibt viele überraschende, nun ja, für manchen sicher zu überraschende Wendungen. Leider ist dann zum Ende hin wieder vieles offen. Vielleicht ist sogar eine Fortsetzung in Planung.

    Über den Autor:
    Dean Koontz, geboren 1945 in Pennsylvania, lebt heute mit seiner Frau im kalifornischen Orange County. Seine Romane sind Bestseller und wurden in über 30 Sprachen übersetzt.

    Rezension von Heike Rau

    Dean Koontz
    Kalt
    Aus dem Amerikanischen von Bernhard Kleinschmidt
    512 Seiten, broschiert
    Wilhelm Heyne Verlag, München
    ISBN: 3-453-43104-9
    Bestellen



    ... Kommentare deaktiviert für Kalt | Kategorie Allgemein | Tags , | Trackback: URL/trackback

    Kommentare geschlossen.



    Top Suchbegriffe:

    • dean r. koontz kalt bilder
    • kalt buchkritik
    • dean koontz kalt rezension
    ";