Rezensionen, Buchbesprechungen und mehr… auf Leselupe.de!
  • Rezensionen abonnieren!

    Ihre Email-Adresse:

    Eine Abmeldung vom Newsletter ist natürlich jederzeit möglich!

  • Schlagworte

  • Kategorien

  • Rezensionen-Links

  • « | Home | »

    Rita Falk: Dampfnudelblues

    Von hera | 14.Juni 2011

    Dieses Buch direkt bei Amazon bestellen!
    So eine Schmiererei an der Hauswand ist natürlich ärgerlich. Wenn man dann auch noch lesen muss „Stirb, du Sau!“ ist das ein Grund, die Polizei zu rufen. Und wenn so etwas auf der Hauswand des Rektors der Realschule steht, muss die Polizei, also Franz Eberhofer, sich das natürlich persönlich ansehen, auch wenn er nichts machen kann.
    Als Rektor Höpfl dann eine Woche später von der Schule vermisst wird, wird Eberhofer aber doch munter.
    Mit Hilfe des Schlüsseldienstes verschafft er sich Zutritt zum Haus, findet aber nichts Verdächtiges. Also befragt er Höpfls Schwester. Die will allerdings keine Vermisstenanzeige aufgeben, weil sie ihren Bruder nun mal nicht vermisst.
    Dann ist der Höpfl plötzlich wieder da. Ein erwachsener Mensch kann ja schließlich mal ein paar Tage wegbleiben.
    Als der Eberhofer dann eine Bahnleiche begutachten muss, trifft er überraschend wieder auf den Höpfl. Viel ist nicht mehr von ihm übrig. Es sieht alles nach einem Selbstmord aus. Doch Eberhofers Gefühl sagt etwas anderes.
    Bald hat der Eberhofer 37 Verdächtige allein in der Realschule. Denn wie sich herausstellt war der Rektor nicht gerade beliebt.
    Dass der Höpfl auch ein kleines Geheimnis hat, erfährt der Eberhofer vom Flotzinger, dem Heizungspfuscher. Der hat beim Höpfl nämlich einen Wellnessbereich im Keller eingebaut.
    Als dann eine zweite Leiche auftaucht, ein junger Mann mit DNA-Spuren vom Höpfl auf dem Körper, wird der Fall brisant.

    Nach „Winterkartoffelknödel“ folgt nun der nächste Provinzkrimi aus dem bayerischen Niederkaltenkirchen mit Dorfpolizist Franz Eberhofer in der Hauptrolle. Diesmal geht es um den tragischen Tod des Realschulrektors Höpfl. Eberhofer vertraut hier wieder auf sein Bauchgefühl. Er wittert als einziger einen Mord, wo man doch den Fall als Selbstmord zu den Akten legen könnte.
    So richtig vorwärts geht es dann auch nicht. Wie das so ist, hat ein Dorfpolizist auch noch andere Dinge zu regeln. Davon mal abgesehen hat er auch noch ein Privatleben. Allerdings versaut ihm seine Familie immer mal wieder die Laune. Auch weil ihm die Freundin, weggelaufen ist, wo man sie doch so gerne als weiteres Familienmitglied gesehen hätte. Besonders sauer ist die Oma, die dann schon mal dem Franz das Frühstück verweigert.

    Es sind also die kleinen Alltäglichkeiten und die komischen Situationen, die das Buch so unterhaltsam machen. Alle Klischees, die typisch Mann sein sollen, sind in die Rolle des Franz Eberhofer eingeflossen. Das ist ungemein witzig, für jeden, der diese Art Humor mag. Dazu kommt der Schreibstil der Autorin, die hier in Umgangssprache schreibt und teilweise bayerischem Dialekt. Der Eberhofer nimmt dann auch kein Blatt vor den Mund. Er ist eben ein ehrlicher Typ, wenn auch ein wenig derb. Notfalls geht es mit dem Kopf durch die Wand.
    Beim Lesen des Krimis muss man also immer Schmunzeln, nicht selten sogar herzhaft lachen. „Dampfnudelblues“ ist genauso gut wie „Winterkartoffelknödel“.

    Rezension von Heike Rau

    Rita Falk
    Dampfnudelblues
    Ein Provinzkrimi
    256 Seiten, Klappenbroschur
    Dtv – Deutscher Taschenbuch Verlag
    ISBN-10: 3423248505
    ISBN-13: 978-3423248501
    -> Dieses Buch jetzt bei Amazon bestellen



    ... 2 Kommentare » | Kategorie Krimi und Thriller | Tags , , , | Trackback: URL/trackback

    2 Kommentare to “Rita Falk: Dampfnudelblues”

    1. Angela Büttel meint:
      7.Juli 2011 at 10:53

      Mit großem Vergnügen habe ich die beiden Krimis gelesen,
      ein bißchen hat mich der Stil an Wolf Haas erinnert – Zufall?
      Kritikwürdig finde ich allerdings die Verwendung von Abkürzungen, weil man nicht voraussetzen kann, dass jedem
      die Bedeutung von KKI OHU oder PI Landshut geläufig ist, und die fehlerhaften bayrischen Ausdrücke wie z. B. Bettstadel, es muss Bettstattl heissen u. strunzbesoffen gibt es, wenigstens
      im Werdenfelser Land, auch nicht, ich kenne nur strunzblöd oder sturzbesoffen. Diese Beispiele legen den Verdacht nahe, dass ein/e Preuss/in korrekturliest, schade! Ansonsten freue ich mich schon auf den 3. Band und wünsche weiterhin viel Erfolg!
      A. Büttel

    2. Lars meint:
      1.September 2011 at 22:45

      Ein wirklich tolles Buch. Ich habe mich sehr beim Lesen unterhalten gefühlt.



    Top Suchbegriffe:

    • content
    • rita falk online lesen
    • kritiken rita falk
    • rita falk verfilmung
    • kritik rita falk
    • dampfnudelblues bedeutung
    • dampfnudelblues
    • wann erscheint das 3. buch von rita falk
    • rita falk ähnlich
    • amanda sthers schweine züchten in nazareth
    ";