Browsed by
Kategorie: Biografie

Annie Ernaux: Das Ereignis

Annie Ernaux: Das Ereignis

Dieses Buch direkt bei Amazon bestellen!
Dramatische Erinnerungen einer klugen und reflektierten Frau.

Unbestechlich und noch nachträglich schwer betroffen beschreibt Annie Ernaux in ihrem neuen Buch ein Erlebnis, das sie als „Das Ereignis“ bezeichnet.

Als junge Studentin wurde sie ungewollt schwanger. Ihr war sogleich klar, dass sie das Kind nicht will. Es passte in keiner Weise in ihre damalige Lebensplanung. Sie möchte ihr Studium zum Abschluss bringen und als Lehrerin tätig werden. Schwer genug war ihr Weg bis hier her. Kamen doch ihre Eltern aus einfachsten Verhältnissen. Sie verließ aufgrund ihrer Begabung gerade dieses Milieu.

Realistisch bis zur Grausamkeit werden die Versuche beschrieben, die zum Gelingen einer Abtreibung führten. Damals hieß das noch so und stand unter Strafe. Heute nennt man es „Abbruch einer Schwangerschaft“, und es steht unter bestimmten Bedingungen, zu lesen im § 218 StGB, auch in zahlreichen anderen europäischen Ländern nicht mehr unter Strafe.

„Das Ereignis“ versetzt Annie Ernaux zurück in eine Zeit, in der noch ganz andere soziale und kulturelle Bedingungen als heute das gesellschaftliche Leben bestimmten. Was damals als unmoralisch und kriminell angesehen wurde, das ist es heute offiziell nicht mehr.

Die Stärke der Autorin liegt in der Genauigkeit, mit der sie sich an ihre damaligen Empfindungen und teilweise als schmachvoll erlebten Behandlungen erinnert. Ob es der erste Arzt ist, den sie aufsucht, ob die sehr schwierige Suche nach einer so genannten „Engelmacherin“, die Kommentare und Reaktionen der wenigen Kommilitonen*innen, denen sie sich anvertraut: sie kann sich in die Zeit und an die damals herrschenden Gesetze für Anstand und Ordnung zurückversetzen und noch einmal bewusstmachen, wie diffamierend und beschämend alle diese Reaktionen für sie waren.

Auffallend war das Verhalten eines Arztes, der sich, nachdem er herausgefunden hatte, dass sie Studentin ist, für sein grobes Verhalten während einer Operation schämte. Die besonders diskriminierenden Verhaltensweisen gegen Mädchen aus der Arbeiterschicht konnten so noch einmal verdeutlicht werden.

Insofern fällt die Erzählung in die Kategorie „soziologisches Aufklärungsbuch“. Anhand einzelner Stationen in ihrem Lebenslauf hat Annie Ernaux schon über ihre Kindheit, die Pubertät, erste sexuelle Erfahrungen, ihre Mutter und den Vater berichtet.

Die Schriften sind anklagend. Sie halten fest, wie qualvoll die Seele leidet, wenn Restriktionen und aufgesetzte soziale Regeln das Innere eines Menschen beschädigen.

Annie Ernaux selber bezeichnet sich als „Ethnologin ihrer selbst“.

Es ist ihr mit diesem Roman wie in allen anderen Büchern gelungen, gesellschaftliche Missstände und krankmachende Ereignisse als Ursache für die Beeinträchtigung der „Ichwerdung“ auszumachen. Erschüttert und berührt erleben wir, wie Menschen unter den Zwängen einer strengen Erziehung und Umgebung während der Entwicklungsjahre zu leiden haben. Sie hat die bedrückenden Erfahrungen bewältigt, wenn ihr auch die fast protokollarischen Erinnerungen bleiben!

Inzwischen ist Annie Ernaux eine gefeierte und mit Preisen versehene Schriftstellerin in Frankreich.

Die Übersetzung von Sonja Finck wird ihrem Werk absolut gerecht.

Annie Ernaux
Das Ereignis
Suhrkamp Verlag, 12. September 2021
104 Seiten, gebunden
ISBN-10: 3518225251
ISBN-13: 978-3518225257
-> Dieses Buch jetzt bei Amazon bestellen

Hisham Matar: Ein Monat in Siena

Hisham Matar: Ein Monat in Siena

Dieses Buch direkt bei Amazon bestellen!
Dieses Buch führt uns zurück ins 13.- 15. Jahrhundert in Italien, als dort eine Zeit der Hochblüte wunderbarer Malerei der Renaissance ihren Ausdruck fand.

Hisham Matar war 1989 im Alter von 19 Jahren in Siena gewesen, hatte kurz darauf seinen Vater verloren und besucht nun nach 25 Jahren erneut die Stadt, die ihn s. Zt. so sehr angerührt hat. Er will sich erneut mit der Schule der sienesischen Malerei befassen.
Einen Monat will er sich dort aufhalten.
Im Gegensatz zu den anderen großen Städten Italiens, die vom Adel oder dem Klerus regiert wurden, war Siena eine Republik mit einer Regierung aus Mitgliedern der Bürgerschaft.

Wie Hisham Matar die Stadt beschreibt, wie sie aus vielen Gassen zu ihrem großen runden Platz, dem Piazza il Campo, führt, zeigt einen sensiblen Beobachter, der seine Eindrücke und Reflexionen in Bezug zu seinem eigenen Leben setzt.
Man findet Duccio, die Lorenzettibrüder, Simone Martini u.a. in seinen Schilderungen wieder.

Bekannt und berühmt sind die Fresken im Palazzo Publico von Ambrogio Lorenzetti, in denen er der guten und der schlechten Regierung in seinen Fresken Ausdruck verleiht. Der Autor übersetzt einzelne Szenen und Darstellungen in wortreiche Sprache mit ihrer Bedeutung für den Betrachter. Eigene Überlegungen und philosophische Gedanken ergänzen den Text, der dem Leser die Augen öffnet für die Bedeutung dieser großartigen Malerei.
Einzelne Kapitel öffnen das Herz den vielfältigen Eindrücken, mit denen Hisham Matar seinen Empfindungen von Freude, Trauer, Verlust, Liebe, Einsamkeit und Glück nachhängt.

In gewisser Weise ist es eine sinnliche Geschichte. Sinnlich in dem Sinne, dass der Stadtwanderer physisch jede Gasse, jede Bank oder jeden Ausblick und selbst das Pflaster des Piazza del Campo auf sich wirken lässt. Man spürt eine immer wieder auftretende Ergriffenheit angesichts der Schönheit der Stadt und der sie umgebenden Landschaft.

Selten begegnet er in diesem Monat Menschen. Er will alleine sein und seinen Impressionen nachhängen. Seine höfliche und freundliche Art nötigt ihn gelegentlich zu näheren Kontakten. Dem Reiz von Fremden und deren Schicksalen gegenüber ist er aufgeschlossen. Seine Augen und Sinne scheinen immer wieder hinter Fassaden im wahrsten Sinne des Wortes zu blicken. Er ist hoch reflektiert in der Darstellung seiner Eindrücke.

Es gibt jedoch auch kurze Geschichtshinweise, die einem die Lebensweise der Menschen im Mittelalter nahebringen.
Man möchte jedes Wort der kultivierten Sprache, des feinen Ausdrucks und seiner Bildinterpretationen in sich aufnehmen, behalten und verinnerlichen.
Zuweilen haben mich seine Wahrnehmung der Bildkomposition mit ihrer Aussagekraft regelrecht ergriffen.

Zahlreiche Bildtafeln ergänzen den Text.

Ursprünglich stammt Hisham Matar aus Libyen. Heute lebt er in London. Er wurde mit zahlreichen Auszeichnungen für seine Bücher geehrt.

Hisham Matar
Ein Monat in Siena
Luchterhand Literaturverlag, Mai 2021
160 Seiten, gebunden
ISBN-10: 3630876188
ISBN-13: 978-3630876184
-> Dieses Buch jetzt bei Amazon bestellen

Martine Bijl: Königin außer Dienst

Martine Bijl: Königin außer Dienst

Dieses Buch direkt bei Amazon bestellen!
Martine Bijl war in den Niederlanden Schauspielerin am Theater, bis sie einen Schlaganfall erlitt. Plötzlich ist nichts mehr, wie es war. Es reißt sie aus dem gewohnten Leben. Sie lernt mit der Zeit, sich wieder zu orientieren und ihren Körper halbwegs zu kontrollieren. Gerne möchte sie sich in der Rehabilitationsklinik erholen und zu ihrer alten Stärke zurückfinden. Doch es tun sich recht schnell Grenzen auf.

Ein Schlaganfall ist eine sehr ernste Erkrankung. Jeder hat schon davon gehört. Wie ein Erkrankter sich fühlt und was in seinen Gedanken vorgeht, weiß man jedoch nicht. Martine Bijl hat aus ihrer Krankheit heraus dieses Buch geschrieben. Sie schildert ihren Krankheitsverlauf, ihre Erfahrungen und gibt hier sehr Persönliches preis. Sie beschreibt, was sie verloren hat, was sie zurückgewinnen konnte und was sie noch zu erreichen hofft. Sie schreibt aber auch ehrlich von den Ängsten, Albträumen und Depressionen, gegen die sie zu kämpfen hat. Sie versteht selbst kaum, was in ihrem Kopf vorgeht, woher die Wahnvorstellungen kommen und warum ihr Körper ihr manchmal nicht mehr gehorcht. Und doch schafft sie es, das auf bildhafte Weise nachvollziehbar zu veranschaulichen.

Der Schlaganfall bringt eine Veränderung ihrer Persönlichkeit mit sich. Das spürt sie. Martine Bijl ist in Seenot geraten und der Sturm will kein Ende nehmen. Aber ihr Mann Berend fungiert als Anker, wie hoch die Wellen auch schlagen. Sie weiß, dass sie es ihm nicht einfach macht und kann doch nicht anders.

Das Buch ist sehr berührend. Es ist traurig und dennoch lebensbejahend. Nicht selten blitzt eine gewisse Selbstironie auf. Es ergeben sich immer wieder Szenen, die ihr Hoffnung machen, dass es vielleicht doch ein Stück weit in die richtige Richtung geht.

Auf andere Patienten fällt ihr Blick ebenfalls, auch wenn es kaum möglich ist, so etwas wie ein Gemeinschaftsgefühl aufkommen zu lassen. Man hat zu viel mit sich selbst zu kämpfen.

Das Buch endet plötzlich. Martine Bjil starb 2019 an den Folgen des Schlaganfalls.

Rezension von Heike Rau

Martine Bijl
Königin außer Dienst
Aus dem Niederländischen von Lisa Mensing
144 Seiten, gebunden
Paul Zsolnay Verlag, Janur 2021
ISBN-10: 3552072306
ISBN-13: 978-3552072305
-> Dieses Buch jetzt bei Amazon bestellen

Gabriele von Arnim: Das Leben ist ein vorübergehender Zustand

Gabriele von Arnim: Das Leben ist ein vorübergehender Zustand

Dieses Buch direkt bei Amazon bestellen!
Es gibt Bücher, die lösen Glücksgefühle beim Leser aus.

Gabriele von Arnims vorliegendes Buch ist so eines.
Nicht, weil es eine schöne, leichte Geschichte ist, sondern im Gegenteil: weil man ein Schicksal von ungeheurer Tragweite in einer Sprache und reflektierten Wiedergabe erzählt bekommt, wie sie vergleichbar kaum vorkommt. Am ehesten ist die Amerikanerin Joan Didion noch mit diesem Stil gleichzusetzen.

Aber beginnen wir von vorn.
Gabriele hat ihrem Mann gesagt, dass sie nicht länger mit ihm leben kann.
Spät abends erfährt sie, dass ihr Mann im Krankenhaus liegt.
Er hatte einen Schlaganfall.

Es beginnt eine Zeit, die sich keiner vorstellen mag. Noch zahlreiche weitere gesundheitliche Einbrüche folgen dem ersten. Er bleibt viele Wochen im Krankenhaus. Erst nach und nach wird erkennbar, wie geschädigt sein Gehirn ist.

Mit eindringlichem Ton und in abwägenden Worten erzählt Gabriele von Arnim über ihren Mann, wie er war, was sie vermissen wird, wie ihm die „Gefangenschaft“ im eigenen Körper zur Qual wird. Er, ein freiheitsliebender Mensch, ein Redner und Diskutant par excellence, wird nie wieder richtig artikulieren können; er wird nicht lesen und nicht schreiben können, keinen Sport mehr treiben können und lebenslänglich auf körperliche Hilfe angewiesen sein. Dazu bleibt er im Geist und Verstand wach und präsent.

Wie von Arnim sich der Tragödie nähert; wie sie ernst und aufrichtig, gescheit und ehrlich die verschiedenen Phasen dieser Jahre andauernden Leidenszeit schildert: das zeigt uns eine Frau von außerordentlicher Bildung und großer Charakterstärke, die Zitate vieler Autoren parat hat, mit denen sie ihre eigenen Gefühle jeweils noch untermauern kann.

Es ist überwältigend, wie sie auch intimste Gedanken preisgibt, von Stimmungsschwankungen berichtet und über die wechselnden Phasen sich selber fast vergessen hat. Es ist aber auch das Bekenntnis zu einer innigen Liebe, die im Angesicht dessen, was sie zusammen durchmachen, noch an Intensität gewinnt.

Die Erzählung geht ans Herz und öffnet dem Leser, der vielleicht vergleichbare Erfahrungen hatte, die Möglichkeit, in Gedanken just die gleiche Leidenszeit in passende Worte gefasst zu finden.

Viel mehr mag man nicht sagen, weil im Angesicht der Schwere dieses Schicksals jedes Wort aus fremden Mund zu viel sein könnte!

Gabriele von Arnim
Das Leben ist ein vorübergehender Zustand
Rowohlt Buchverlag, März 2021
240 Seiten, gebunden
ISBN-10: 3498002457
ISBN-13: 978-3498002459
-> Dieses Buch jetzt bei Amazon bestellen

Helga Schubert: Vom Aufstehen

Helga Schubert: Vom Aufstehen

Dieses Buch direkt bei Amazon bestellen!
Sie ist alt geworden! Und jetzt kommen ihr so viele Erinnerungen an ihre Heimat, ihr Leben in der DDR, Überwachung durch die Stasi und die Wende 1989!

Nun sollte alles anders werden.

In einer wunderbaren Sprache erzählt uns Helga Schubert, wie sehr sie das Land liebt, in dem sie lebt. Vor-und Hinterpommern, später Mecklenburg sind ihre Sehnsuchtsorte aus der frühen Kindheit. Über die Weiten der Felder und das Aufwachen in der Hängematte im Garten ihrer Großmutter in den Sommerferien in Greifswald erzählt sie voller Hingabe. Und wie man im Winter durch die zugefrorenen Furchen des Ackers gehen kann. Imme wieder blitzen die Erinnerungen über die Schönheit des Landes auf.

Schon die ersten Sätze des Buches voller Erinnerungen sind bestrickend und ziehen uns zu dieser Frau hin, die mit so viel Wärme zu erzählen weiß. Die Großmutter ist die Mutter von Helgas Vater, der im Krieg gefallen ist, und auf den die Großmutter so stolz war. Zu ihrer Schwiegertochter, Helgas Mutter, pflegt sie keinen Kontakt.

Helga Schubert fallen so schöne kleine Gedichte ein, die sie als Kind lernte! Das ist rührend mit zu erleben. Die Sommer ihrer Kindheit bei der Großmutter waren glücklich, und „sie fühlte sich geborgen bei einem unsichtbaren Vater“.

Das Leben als Schriftstellerin in dieser DDR war ein Leben, wie sie schreibt, in dem sie sich in verschiedenen Rollen fühlte. Sie war Mitglied der Kirche, sie zitiert kenntnisreich sicher Zitate aus der Bibel und von Brecht, aber auch von längst vergangenen Berühmtheiten wie Heine und Kleist; und sie spricht über den Besuch von der Mayröcker, die spontan sagt „hier könnte ich nicht leben“.

Sie darf abwechselnd als gerühmte Schriftstellerin ausreisen, ein anderes Mal nicht. Es ist ein unsicheres Pflaster, auf dem man sich als SchriftstellerIn bewegt.

Das Buch atmet den Geist der Vergänglichkeit! Der Vater, der so früh im Krieg fiel, und von dem sie nur aus Erzählungen erfährt. Großmütter, die starben, Verwandte, die sie und die Mutter auf der Flucht zurückließen; kann man sich in so einem Leben überhaupt freuen?

Ja, sie hat Erfolg als Schriftstellerin, und sie hat einen langjährigen Gefährten, um den sie sich im Alter sorgt, und den sie versorgt.

Über der ganzen Erzählung liegt ein Schatten von Melancholie. Assoziativ folgt eine Erinnerung der nächsten. Eine kalte und böse Mutter hat es ihr schwergemacht, diese zu akzeptieren. Zu ihr blieb das Verhältnis zeitlebens getrübt. Sie fühlt diese Beziehung als Last und Schuld, mit der sie nicht umzugehen weiß.

In der Kirche sucht sie Trost, findet ihn höchstens in den Versen von Bonhoeffer und Paul Gerhard.

Gegenwart vermischt sich mit Vergangenem, Liebevolles mit Boshaftigkeit.

Man folgt diesen Reflexionen und empfindet mit, wie sie die Jahre mit den Erschwernissen von Vertreibung, Flucht und Neubeginn überlebt und eine anerkannte Schriftstellerin wird. Es ist ein zu Herzen gehendes Vermächtnis, das sicher Leser mit ähnlichen Erinnerungen ansprechen wird. Aber auch andere, die sich auf Erinnerungen über das Altwerden einlassen wollen, werden dieses Buch gerne lesen. Ich empfehle es sehr!

Helga Schubert
Vom Aufstehen
dtv Verlagsgesellschaft, März 2021
224 Seiten, gebunden
ISBN-10: 3423282789
ISBN-13: 978-3423282789
-> Dieses Buch jetzt bei Amazon bestellen

Johann Scheerer: Unheimlich nah

Johann Scheerer: Unheimlich nah

Dieses Buch direkt bei Amazon bestellen!
Ein Junge von 13 Jahren erlebt eine unheimliche Geschichte: sein Vater ist entführt worden. Sein Vater heißt Jan Philipp Reemtsma. Er ist reicher Erbe einer Zigarettendynastie, Wissenschaftler und Mäzen.
Im Alter des Jungen beginnt man gerade, sich von seinen Eltern abzunabeln. Jetzt aber gilt es für ihn, ganz nah mit der Mutter das Ende der Geschichte abzuwarten.

Als der Vater wieder frei ist, steht bei allen Beteiligten die Welt auf dem Kopf.
Das Elternhaus in einem vornehmen Hamburger Stadtteil wird in eine Festung umgebaut: überall gibt es jetzt um und am Haus Bewegungsmelder und Kameras. Zusätzlich bewachen eine Menge Sicherheitsleute alle Bewegungen der Familie und alles, was sich im und am Haus tut. Das sind die Fakten.

Was aber macht die Erzählung über eine gebrochene Kindheit so bemerkenswert?
Dieser Junge hat eine überaus feine Beobachtungsgabe und dazu ein hohes Reflexionsvermögen über die eigene Befindlichkeit und alles, was ihm bei seinen Beobachtungen bewegt.
Freunde besuchen, unbefangen zur Schule gehen, sich amüsieren und mit den Freunden “abhängen“, das alles ist plötzlich nur noch unter den Augen der Sicherheitsdienste möglich. Wie muss man sich fühlen, wenn man pausenlos unter Beobachtung steht? Keine Regung oder plötzlich Eingebung für eine Aktion bleibt unbeobachtet, und das spontane Leben erlischt.

Sein Vater, ein ernster und mimisch unbewegter Wissenschaftler, kennt nur seine Bücher und das Schreiben. Die Mutter neutralisiert zwar so manche kritische Situation; für Johann wird ein gemeinsamer Urlaub zu einer nervenzehrenden und langweiligen Angelegenheit. Man spürt förmlich, wie der Junge innerlich verkümmert, weil er immer nur aus sich selber schöpfen muss, wie er sich die Zeit vertreibt. Natürlich gibt es auch im Urlaub eine Rundumbewachung. Es gelingt Johann gelegentlich, sich mit dem Sicherheitsteam die Zeit zu vertreiben.

Präzise gesagt haben wir hier einen Protagonisten, der in erschütternder Weise mit den Folgen eines schweren Verbrechens konfrontiert bleibt.
Johann durchläuft eine Jugend zwischen Ängsten, Wut, Auflehnung und wirklichen Bemühungen, sich aus den Zwängen seiner Umgebung zu befreien.
Dass er dabei diskret und doch offen seine innere Entwicklung aufzeichnet und auch seinen äußeren Bewegungsdrang offenbart, ist von einer tiefen Scheu begleitet, sich nicht pathetisch oder in einer Sonderrolle zu zeigen.
Er hat Eltern, die ihm alle Freiheiten lassen, die unter diesen Umständen nur möglich sind.
Bei den Versuchen, ein möglichst „normales“ Leben zu führen, bleibt die Belastung immens, sich ständig Zeitplänen und Kontrollen fügen zu müssen.

Johann Scheerer lässt in seinen Jugendjahren nichts aus. Von der Sprache bis zum Punk, einer Jungendband und der entsprechenden äußerlichen Aufmachung, Tätowierung und Piercing ist alles möglich.
Er hat die Begabung zu psychologischem Einfühlungsvermögen, lakonischer Berichterstattung, Distanz schaffender ironischer Überziehung ernster Situationen und insgesamt authentischer Wiedergabe seiner jugendlichen Entwicklung. Die Suche nach der eigenen Identität durchzieht die ganze Geschichte.

Die sensible und genaue Wahrnehmung seiner Umgebung, seiner Eltern und seiner eigenen Gefühle machen das Buch zu einer Rarität. Wer eine so treffende Beobachtungsgabe zeigt und differenziert zu erzählen weiß, der hat wahrlich das Zeug dazu, seinen Mitmenschen über ein absolut unvergleichliches Ereignis Bericht zu erstatten. Ein sehr einsamer Junge geht auf diese Weise aus sich heraus. Um sich zu befreien? Oder um Zeugnis abzulegen über die Folgen eines Verbrechens, das sich, auch für die Angehörigen des Opfers, zu einer Dauerschikane ausweitet? Es gilt wohl beides.

Nicht zuletzt ist sein Bericht so spannend, dass man das Buch nicht aus der Hand legen möchte.

Er ist heute erwachsen und schreibt folglich aus der Rückblende. Das ist ihm hervorragend gelungen.

Johann Scheerer
Unheimlich nah
331 Seiten, gebunden
Piper, Januar 2021
ISBN-10: 3492059155
ISBN-13: 978-3492059152
-> Dieses Buch jetzt bei Amazon bestellen

Joe Biden: Versprich es mir

Joe Biden: Versprich es mir

Dieses Buch direkt bei Amazon bestellen!
Joe Biden hat ein langes Politikerleben als Mitglied der Demokratischen Partei in den USA hinter sich.

Er berichtet im vorliegenden Erinnerungsbuch sowohl von seinen Aufgaben als Politiker als auch über sein Leben als Vater, Ehemann und Freund.
Die Geschichte eröffnet ein Panorama an Einblicken in ein Privatleben, wie man es selten bei Politikern findet.

Er wurde 1973 für die Demokratische Partei in den amerikanischen Senat gewählt. Kurz zuvor kam seine junge Frau mit der kleinen Tochter ums Leben. Die zwei kleinen Söhne überlebten. Die Vaterrolle hat er mit der politischen Karriere unter großen Anstrengungen in Einklang gebracht und ist unbeirrt seinen politischen Weg gegangen.

Als Vizepräsident unter Obama entwickelten beide Männer eine enge Freundschaft zueinander.

Obama hat ihm vertraut und überließ ihm die Außenpolitik im Nahen Osten, in Afghanistan, Irak und der Ukraine. Es waren schwierige Verhandlungen und Entscheidungen zu treffen. Man bekommt interessante Einblicke in das politische Leben der Jahre unter der Präsidentschaft von Obama.

Die Art von Bidens Erzählstil zeigt ihn als liebevollen und graden Menschen, der zielstrebig, versöhnlich und klar in der Sache handelt. Er ist klug und selbstdiszipliniert, warmherzig und teilnahmefähig.

Der Tod seines ältesten Sohnes im Jahr 2015 spät nach dem Verlust seiner ersten Frau und Tochter ist ein schwerer Schicksalsschlag, den er nur schwer verkraftet. Auch hier hilft ihm seine Selbstdisziplin und die Fürsprache und Tröstung guter Freunde und seiner Familie. Das Versprechen, das er seinem Sohn vor dessen Tod gab, sich nicht aufzugeben und seinen Idealen treu zu bleiben, bietet den Titel zu seinem Buch.

Amerika, wie wir es uns vorstellen, wird an den Stellen sichtbar, wo es um die Weite des Landes, die Schönheit der Natur und die Großzügigkeit liebevoller und von Hochachtung gekennzeichneter Begegnungen geht.

Insgesamt ist die Autobiographie informativ und anrührend, weil man einen sehr menschlichen und nahbaren künftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika erlebt. Er kämpft für eine gerechtere Welt, in der Gleichberechtigung unter den Menschen angestrebt wird, und auch die Armen sicher versorgt seine sollen. Die Hoffnung vieler politischer Freunde ruht auf seiner zukünftigen Präsidentschaft. Es wird keine leichte Aufgabe sein in einer Welt, die voller Konflikte, kriegerischer Auseinandersetzungen und ungleicher Machtansprüche steckt.

Das Buch ist sehr zu empfehlen.

Joe Biden
Versprich es mir
Über Hoffnung am Rande des Abgrunds
250 Seiten, gebunden
ISBN-10: 3406767133
ISBN-13: 978-3406767135
C.H.Beck, November 2020
-> Dieses Buch jetzt bei Amazon bestellen

Joachim Meyerhoff: Hamster im hinteren Stromgebiet

Joachim Meyerhoff: Hamster im hinteren Stromgebiet

Dieses Buch direkt bei Amazon bestellen!
Joachim Meyerhoff ist uns wohl bekannt durch seine urkomischen, höchst amüsanten und skurrilen Erinnerungsbücher früherer Jahre, in denen schon die Titel auf die zu erwartende Komik hindeuten.
Nun aber hat es ihn schwer erwischt: ein Schlaganfall ereilt ihn im Alter von nur 51 Jahren . Er merkt schnell, dass etwas nicht stimmt und nimmt die Symptome ernst.
Es gilt, schnellstens in ein Klinikum zu kommen, wobei sich seine inzwischen 18 jährige Tochter als resolut und hilfreich erweist. Selbst in dieser angespannten Lage sieht Meyerhoff mit scharfem Blick, wie sich Verantwortung verkehrt: nicht mehr der Vater führt Regie, sondern die Tochter übernimmt das notwendige Handeln.
In der Klinik angekommen wird er auf die Intensivstation gebracht und seine Eigendiagnose ist richtig: er hat einen Schlaganfall erlitten!

Sein Kopf aber arbeitet unentwegt weiter. Selbstbeobachtung und Fremdbeobachtung nehmen ihren Lauf.
Wenn ihm auch zuerst mehr nach Weinen als Lachen zumute ist, so entdeckt sein wacher Geist sehr bald die skurrilen Seiten der Intensivstation. Ob Schwestern, Ärzte, sonstiges Fachpersonal oder Mitpatienten: in ihm formen sich Bilder, die in ihrer Komik unübertroffen sind. Der LeserIn muss laut lachen, wie diese wortreichen Assoziationen in seinem Kopf beim Beobachten Gestalt annehmen. Die Sätze sprudeln nur so aus ihm heraus.
Zu seiner Beruhigung kommen Erinnerungen hoch, die ihn rühren, ihn an gute und schlechte Zeiten erinnern und seinen Zustand erträglicher machen.

Er ist von entwaffnender Offenheit, kennt kein Tabu und LEBT, selbst im Zustand der Schwäche. Mag sein, dass manche Episode im Nachhinein beim Schreiben eingefügt wurde. Mag auch sein, dass er zuweilen fast ein wenig über die Grenzen des Anstands hinausgeht, wenn er die Kranken bei ihren Gehversuchen und Essübungen karikiert: er bezieht sich immer selber mit ein, und der trockene Humor und die Komik gehören fast zum Charakterbild dieses Schauspielers und Autors witziger Lebensbetrachtungen. Passagen wie die über die mögliche Senkung der Todeszahlen älterer Leute im Straßenverkehr „lieber an der Ampel flitzen als wochenlang im Rollstuhl sitzen“ (S. 199) bieten einen Eindruck vom lakonischen Witz des Erzählers Meyerhoff.
Es ist sein Weg, sich mit Distanz aus der Hilflosigkeit, die diese Krankheit mit sich bringt, zu befreien.

Es soll aber nicht verschwiegen werden, dass ein ernster Unterton hinter den Worten des Autors zu spüren ist: die Erkenntnis, dass unser Leben endlich ist, und von einem Tag auf den anderen alle bisherigen Sicherheiten dahin sein können.

Der Ernst hinter der Komik ist das Geheimnis des Erfolges von Joachim Meyerhoff.

Joachim Meyerhoff
Hamster im hinteren Stromgebiet
320 Seiten, gebunden
Kiepenheuer & Witsch, September 2020
ISBN-10: 3462000241
ISBN-13: 978-3462000245
-> Dieses Buch jetzt bei Amazon bestellen

Annie Ernaux: Die Scham

Annie Ernaux: Die Scham

Dieses Buch direkt bei Amazon bestellen!
Wie in ihren zahlreichen vorangegangenen Büchern, in denen sie sich mit Stationen ihres Lebens und besonders der Kindheit und Jugend befasst, behandelt Annie Ernaux auch in ihrem neuesten Werk einen Abschnitt aus ihrem Leben.

Hier geht es um „Die Scham“, ein besonderes Kapitel ihrer Erinnerungen.

Sie macht ihre Erkenntnisse in diesem Buch daran fest, dass ihr Vater die Mutter eines Sonntags „habe umbringen“ wollen. Wirklichkeit oder fantasierte Schrecken der Kindheit? Jedenfalls gehörte Brutalität nicht zum Alltag ihres Kinderlebens.

Zurück im Jahr 1952 beschreibt sie, was sie sah, und wie sie sich und andere erlebt hat.
Wunderbar präzise fängt Annie Ernaux Stimmungen ein, die genau in diese Zeit um 1950 gehören.
Wir wissen, dass ihre Eltern einfache Leute sind, und dass ihr der Absprung aus der Kleinbürgerlichkeit in die höheren Sphären des Bildungsbürgertums gelungen ist.
Mit dem Studium gelang es ihr, sezierend den Blick auf die Besonderheiten des kleinbürgerlichen Alltags zu richten.
Als sie zwölf Jahre alt ist, entwächst sie der Kindheit und wird zur Tochter, die weibliche Formen annimmt, Nylonstrümpfe tragen darf und noch vieles mehr. Es hindert die Eltern nicht, sie gelegentlich zu schlagen. Fast karikierend beschreibt sie die Tages- und Wochenverläufe: was „man“ wann isst, anzieht, welchen Tätigkeiten „man“ an welchem Tag nachgeht und wie „man“ sich zu benehmen hat. Es ist ein fest gefügtes Programm, aus dem es kein Entkommen gibt

Vorurteile über das, was gut und böse ist, und wie „man“ sich zu benehmen hat, gehören zur Summe der bitteren Bilanz, die Annie Ernaux auch in diesem Rückblick aufzeigt.

Sie ist gleichzeitig distanziert in ihren Betrachtungen und gefangen in ihrer Erinnerung. Ohne Umschweife und Einschränkungen oder Beschönigung schreibt sie darüber. Wie es im Umschlagtext treffend beschrieben ist
“Scham ist das beharrliche Gefühl der eigenen Unwürdigkeit“.

Dieses Gefühl der Scham beherrscht die Erzählung.
Wie ausgeschlossen sie sich fühlte beim Besuch einer vornehmen Schule mit Menschen höherer Bildung und kultureller Lebensart, das ist fast beklemmend. Gegenüber ihren Mitschülerinnen sieht sie sich in ihrer Gefühlslage und der Lebensformen weit unterlegen.
Ihr Bekenntnis, dass sie sich entgegen ihrer eigenen Aufgeklärtheit nicht aus den Fängen dieser einschränkenden Vergangenheit ganz befreien kann, ist absolut echt. Schreiben mag ihr helfen, alle Erfahrungen prüfend zu hinterfragen; los wird sie die Erinnerungen nicht.

Annie Ernaux ist eine mutige Frau, die mit ihrer Selbsterforschung zur Aufklärung psychischer Befindlichkeiten und deren gesellschaftlicher Zusammenhänge beiträgt. Es steht mir nicht zu, darüber zu räsonieren, warum sie sich selbst in ihren Schriften immer wieder zum Objekt der Forschung macht. Selbsterkenntnis und gesellschaftliche Zustandsbeschreibung stehen beide im Zentrum ihres Interesses.

Im Klappenztext heißt es, sie bezeichne sich als „Ethnologin ihrer selbst“. So kann man die Geschichte sehen.

Hoch gelobt von der Kritik und mit zahlreichen Preisen bedacht lebt sie in Frankreich.

Annie Ernaux
Die Scham
110 Seiten, gebunden
Suhrkamp Verlag, 17. August 2020
ISBN-10: 3518225170
ISBN-13: 978-3518225172
-> Dieses Buch jetzt bei Amazon bestellen

Robert Seethaler: Der letzte Satz

Robert Seethaler: Der letzte Satz

Dieses Buch direkt bei Amazon bestellen!
Robert Seethaler zeichnet in diesem schmalen Band das erschütternde Porträt eines Mannes, der als Komponist, Musiker und Dirigent ein erfolgreiches Leben hinter sich hat.

Er ist noch nicht so alt, aber als müder und kranker Mann befindet er sich auf der letzten Reise von New York nach Europa. Er sitzt an Deck und denkt über sein Leben nach. Fürsorglich wird er von einem Schiffsjungen umsorgt. Mahler leidet unter Schmerzen und Migräne und fühlt sich krank.
Unter Deck sitzen seine Tochter Anna und deren Mutter Alma Mahler beim Frühstück.

Es handelt sich um einen hoch erfolgreichen und berühmten Mann, der als Dirigent, Musiker und Komponist viel umschwärmt war und hohe Anerkennung genoss. Neben seiner Arbeitswut, die ihn Kräfte und Gesundheit kostete, ist er besessen von der Liebe zu der berühmten und von Männern umschwärmten Frau Alma. Sie ist die Femme fatal, die zahlreiche ebenso berühmte Männer aus Kunst und Kultur um den Verstand brachte. Noch aber leben sie zusammen, wenn er auch weiß, dass er sie verloren hat an den Architekten Walter Gropius, der nach seinem Tod ihr zweiter Mann werden soll.

Die Wende zum 20. Jahrhundert mit ihren großartigen Künstlern ersteht vor unseren Augen, wie Seethaler sie in seiner sensiblen und bilderreichen Sprache erkundet hat. Freud wird von Mahler in seiner Not um seine Ehe zu Rate gezogen. In einem einmaligen langen Gespräch werden seine psychischen Nöte erörtert und analysiert.

Seethaler beschreibt den Musiker mit anteilnehmenden und einfühlsamen Worten. Er wird dem Genie gerecht mit seiner Schilderung des Charakters. Es entsteht eine leicht melancholische Stimmung, wenn der Autor über das Meer, die Luft und den Wind schreibt und sich in Mahlers Erinnerungen vertieft. Sie sind erfüllt von Sehnsucht mach den Bergen, nach Sommer und Sonne und nach seiner verlorenen Tochter Maria, die als kleines Mädchen an Diphterie starb.

Das Büchlein liest sich schnell und unkompliziert. Es eröffnet uns aber noch einmal die Szenen jener fernen Zeitenwende, als Musik und Kunst die Welt mit der Ahnung von ganz neuen Aufbrüchen beseelte, die dann allerdings in den dreißiger Jahren schreckliche Formen annahm .

Ich habe das Büchlein gerne gelesen und kann es dem Musik- und Kunstliebhaber gerne empfehlen!

Robert Seethaler
Der letzte Satz
128 Seiten, gebunden
Hanser Berlin, 3. August 2020
ISBN-10: 3446267883
ISBN-13: 978-3446267886
-> Dieses Buch jetzt bei Amazon bestellen