Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
333 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Abschied
Eingestellt am 03. 06. 2005 12:46


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
MDSpinoza
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 197
Kommentare: 1253
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MDSpinoza eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Unterm alten Lindenbaume
Schwelgte ich in manchem Traume
In die Rinde schnitzt’ ich Herzen
Unbedacht des Baumes Schmerzen

Die TrÀume flossen durch die Jahre
Grau und licht sind meine Haare
Die Linde steht wie je zuvor
In meinem Hofe dort am Tor

Liebe sah sie viel, auch Leid
Wir hatten eine schöne Zeit
Die Herzen, ach, sie sind verschwunden
Wie auch viele Lebenswunden

Heut sitz’ ich unter deinem Dach
Rauch mein Pfeifchen, denke nach
Bald werf’ ich meine BlĂ€tter ab
Und steige in mein kĂŒhles Grab

Doch du, mein alter Lebensbaum
Wirst lang noch auf mich niederschaun
Du wirst noch lange nach mir leben
Ich hoff’ die Herzen sind vergeben...

__________________
Lieber ein verfĂŒhrter Verbraucher als ein verbrauchter VerfĂŒhrer...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Ulrich,

bei so viel AnhÀnglichkeit und Liebe zu dem guten alten Baum sind die Herzen sicher vergeben, zumal seine Rinde ja diese Wunden verheilen lassen konnte.

Dir ein schönes Wochende!
Liebe GrĂŒĂŸe von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


heike von glockenklang
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 207
Kommentare: 2337
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um heike von glockenklang eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo ulrich,

ich wollt ich könnte so perfekt reimen. dein gedicht lief mir beim lesen wie zartschmelzige butter ĂŒber die zunge und seele.du hast weiche bedachte ĂŒbergange geschaffen vom jugendtraum bis ĂŒber die bewußtheit der reifer mensch werdung und dem immer nĂ€her kommenden ende des seins.
gruß heike
__________________
Wenn das Leben dir einen Kinnhaken gibt, kĂŒhle dein Kinn und lass dich auf deinem Weg nicht beirren.
H Keuper-g /13.07.06

Bearbeiten/Löschen    


label
Guest
Registriert: Not Yet

hallo spinoza


dein gedicht hat mich unglaublich an ein wunderschönes altes volkslied erinnert

da kannst du den text lesen und melodie hören

Hier klicken

lieb grĂŒĂŸende label

Bearbeiten/Löschen    


label
Guest
Registriert: Not Yet

nochmal hallo

ach ja, nicht dass du das falsch verstehst, damit wollte ich in keiner weise zum ausdruck bringen dass du da abgeschrieben haben könntest.
das motiv von einer linde, die als fester punkt in einem leben steht, ist tausendfach beschrieben (jedenfalls frĂŒher)

du entwickelst ein völlig anderes bild, einen blick in die zukunft , in ein geruhsames alter.
wÀhrend das lied von todessehnsucht spricht.

mir gefÀllt dein gedicht sehr

freundlich grĂŒĂŸt
label


Bearbeiten/Löschen    


nachtfalter
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jan 2005

Werke: 62
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um nachtfalter eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

quote:
UrsprĂŒnglich veröffentlicht von label
nochmal hallo

ach ja, nicht dass du das falsch verstehst, damit wollte ich in keiner weise zum ausdruck bringen dass du da abgeschrieben haben könntest.
das motiv von einer linde, die als fester punkt in einem leben steht, ist tausendfach beschrieben (jedenfalls frĂŒher)

du entwickelst ein völlig anderes bild, einen blick in die zukunft , in ein geruhsames alter.
wÀhrend das lied von todessehnsucht spricht.

mir gefÀllt dein gedicht sehr

freundlich grĂŒĂŸt
label



Ach, da habe ich schon wieder was falsch gemacht,technisch) pardon.
Ich wollte sagen,daß auch mir dieses Gedicht sehr gut gefĂ€llt. Die Liebe zum Baum, das Symbol auch fĂŒr Dein (vergĂ€ngliches ) Leben, die Erkenntnis,das er dann noch immer leben (und auf dich niederschauen) wird, außer es kommen die BAUMSCHNEIDER: auch ich hatte einen Baum, meinen Baum, hier in dieser Stadt und er wurde willkĂŒrlich umgeschnitten. Das Gedicht gefĂ€llt mir, ja, so schön hĂ€tt ich es nicht sagen können, danke.

LG
nachtfalter
__________________
MargareteSch.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!