Ein Buch schreiben - Von der Idee zum Manuskript

Wie auch Sie zum Autor werden


Viele Menschen möchten ein eigenes Buch schreiben, doch wie beginne ich am besten mit meinem Roman? Ein Buch ist ohne Zweifel ein größeres Projekt, was viel Zeit in Anspruch nimmt, doch mit der richtigen Planung stellen auch Sie Ihr Werk fertig. In diesem Beitrag erläutern wir von der Buchidee bis zur Überarbeitung des Manuskripts die einzelnen Schritte beim Buch schreiben. Nehmen Sie noch heute Ihr Roman-Projekt in Angriff.


Viele Menschen möchten gerne ihr eigenes Buch schreiben und träumen von einer Veröffentlichung. Dabei stellt sich am Anfang die Frage: Wie beginne ich mit den ersten Seiten und schreibe ein Buch? Es gehört viel Ausdauer und Disziplin dazu, um einen Roman zu schreiben und wirklich zu beenden. Die Suche nach einem Verlag, der das eigene Buch druckt und veröffentlicht, ist noch einmal eine Aufgabe für sich. Oder soll der Roman im Self-Publishing veröffentlicht werden? Solche Fragen stehen zu Beginn noch nicht im Vordergrund, am Anfang beginnt alles mit einer Idee.

Wenn Sie Ihr eigenes Buch schreiben wollen, ist es sinnvoll den Roman zu planen. Es ist nie ratsam, einfach darauf los zu schreiben. Konkretisieren Sie zuerst Ihre Idee, betreiben Sie Recherche und planen Sie den Plot Ihrer Geschichte. Erst dann beginnt der eigentliche Schreibprozess, der beim Buch schreiben die meiste Zeit einnimmt. Wenn die letzten Zeilen geschrieben sind, steht eine Überarbeitung an. Sie sehen schon, ein Roman ist ein größeres Projekt, was einige Zeit in Anspruch nimmt. Wie Sie das Projekt am besten in Angriff nehmen, erläutern wir in diesem Beitrag.

1. Die Idee als Initialzündung für ein eigenes Buch

Am Anfang eines jeden Buches steht eine Idee. Sie ist die Initialzündung für viele Autoren, überhaupt einen Roman zu schreiben. Mancher möchte vielleicht ein Buch schreiben, hat jedoch keine Idee für sein eigenes Werk und sucht nach der großen Inspiration. Die Inspiration für eine Idee liegt häufig im eigenen Umfeld. Viele Erstlingswerke verarbeiten persönliche Erfahrungen oder Erlebnisse von direkten Verwandten. Ältere Autoren wollen häufig eine Biographie schreiben. Es gibt viele andere Quellen der Inspiration für ein eigenes Werk. Denken Sie zum Beispiel an ein Buch, welches Sie zuletzt gelesen haben. Vielleicht hätten Sie der Geschichte einen ganz anderen Verlauf gegeben. Oder vielleicht ist es eine Zeitungsmeldung oder ein Traum, welcher Sie inspirieren kann.

Es ist nicht ratsam, nach der alles überragenden und völlig neuen Idee zu suchen. Literatur besteht aus einer Anzahl von Motiven, welche über die Jahrhunderte von verschiedenen Schriftstellern neu verarbeitet und interpretiert wurden. Denken Sie nur einmal an das literarische Motiv des Bruderstreits, das sich schon in der Bibel findet. Zahlreiche Autoren in allen Zeitaltern haben diesem Thema ihren eigenen Stempel aufgedrückt. Weitere klassische Motive sind zum Beispiel unerfüllte Liebe und die Quest des Helden. Wer ein Buch schreiben möchte, muss einem literarischen Thema seine eigenständige Handschrift geben. Haben Sie Ihre Buchidee gefunden, ist es ratsam diese Idee (z.B. auf einer Seite) auszuformulieren, um eine Grundlage für die Planung des Buches zu haben.

2. Die Rolle der Recherche beim Buch schreiben

Möchten Sie ein Buch schreiben, ist häufig Recherche notwendig. Schreiben Sie zum Beispiel Ihre Autobiographie, müssen Sie vielleicht in Unterlagen aus Schul- und Studienzeit blättern. Oder Sie suchen das Gespräch mit alten Weggefährten, um frühere Ereignisse wieder in Erinnerung zu rufen. Manche Genres bedürfen besonders viel Recherche. Hierzu gehören der historische Roman oder Kriminalroman. Nehmen wir den Krimi als Beispiel. Hier müssen Sie im Vorfeld mitunter folgende Fragen stellen und klären: Wie funktioniert Polizeiarbeit in einem bestimmten Land? Wie geht ein Privatermittler vor? Wie arbeitet ein Richter? Eine sorgfältige Recherche beim Buch schreiben ist wichtig. Jetzt gibt immer Leser, die mit der Thematik Ihres Romans vertraut sind und Fehler (z.B. in einer Rezension) bemängeln.

Im Zeitalter des Internets ist Recherche wesentlich leichter als noch vor Jahren. Verlassen Sie sich nicht nur auf Google und Information diverser Internetseiten. Nutzen Sie auch die Sozialen Medien, um spezielle Fragen zu klären. So gibt es auf Facebook ein Recherchepool für Autoren mit mehr als 3700 Mitgliedern. Wenn Sie hier eine Frage stellen, erhalten Sie im Regelfall eine fachgerechte Antwort. Wenn Sie Ihr Buch schreiben, sollten Sie nicht nur online recherchieren. Nutzen Sie auch Fachliteratur. Forschungsliteratur zum Mittelalter bietet mehr fundierte Informationen für Ihren historischen Roman, als wenn Sie sich die Infos auf verschiedenen Internetseiten zusammensuchen. Spielt die Handlung Ihres Romans nach 1945, kann es sinnvoll sein, mit Zeitzeugen zu sprechen. Nutzen Sie grundsätzlich die Möglichkeit, mit Experten zu einem Thema zu sprechen.


3. Die richtige Planung beim Buch schreiben

Bevor Sie die ersten Seiten niederschreiben, ist es ratsam, dem Roman erst eine Struktur zu geben. Planen Sie zumindest im Groben den Hauptkonflikt Ihres Werkes wie auch die Hauptcharaktere. Wenn Sie ohne Vorausplanung das Manuskript schreiben, besteht die Gefahr von Unstimmigkeiten im Spannungsbogen. Ist ein Charakter nicht sorgfältig ausgearbeitet, verhält sich dieser im Verlauf des Romans für den Leser widersprüchlich. Gerade wenn Sie ein umfangreiches Buch schreiben, ist eine gute Planung unumgänglich und spart Zeit, wenn Sie Ihrem Manuskript den letzten Schliff geben. Dabei kann man das Planen und Schreiben eines Romans nicht streng voneinander trennen. Bei der Entstehung Ihres Werkes werden sich beide Phasen immer wieder abwechseln.

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, Ihrem Buch eine klare Struktur zu geben und den Plot zu planen. Die Zusammenfassung Ihrer Buchidee ist eine erste Arbeitsgrundlage. Schreiben Sie zum Beispiel ein Arbeitsexposé, das die Handlung Ihres Romans kurz zusammenfasst. Oder erstellen Sie ein Storyboard, wie man es vom Film kennt. Wenn Sie ein historisches Buch schreiben, ist eine chronologische Tabelle eine interessante Möglichkeit, um dem eigenen Roman eine Struktur zu geben. Viele Autoren schwören beim Buch schreiben auf die Schneeflocken-Methode von Randy Ingermanson in 10 Schritten. Im ersten Schritt fassen Sie Ihre Geschichte in einem Satz zusammen und erweitern die Inhalte beständig. Eine weitere beliebte Methode zur Romanplanung ist die Heldenreise.

Es gibt auch Software zur Planung eines Romans. Ein deutschsprachiges Programm für Schriftsteller ist Papyrus Autor. Die kostenpflichtige Textverarbeitung ist mit Word vergleichbar, dazu mit vielen Office-Programmen und Formaten kompatibel. Die Spezial-Software enthält eine Vielzahl von Funktionen für Romanautoren. So bietet Papyrus Autor zum Beispiel eine Stilanalyse (Prüfung von Füllwörtern, Wiederholungen etc.), Lesbarkeitseinschätzung (Satzlänge etc.) und Duden-Korrektur. Ein großes Synonymwörterbuch hilft alternative Formulierungen zu finden. Für die Charaktererstellung gibt es eine Figurendatenbank. Wer ein Buch schreiben möchte, findet in der Textverarbeitung Papyrus Autor eine mögliche Alternative zu Word oder LibreOffice. Eine etwas günstigere Alternative mit ähnlichem Leistungsumfang zum Buch schreiben ist das ebenso deutschsprachige Programm Patchwork. Viele Autoren schwören auf das englischsprachige Programm Scrivener mit zahlreichen Funktionen. Kostenlose Programme sind yWriter und DramaQueen.

Buch planen

Planen Sie den Plot im Vorfeld

4. Die Normseite – Ein professionelles Manuskript erstellen

Wenn Sie mit dem Schreiben des Romans beginnen, ist es sinnvoll, wenn Sie mit der sogenannten Normseite arbeiten. Doch warum macht eine Normseite Sinn? So haben Sie immer eine Einschätzung, wie lang einzelne Kapitel sind und wie umfangreich Ihr gesamter Roman ist. Nutzen Sie die Normseite, haben Sie ein sauber formatiertes Manuskript, dies macht auch einen guten Eindruck, wenn Sie später eine Leseprobe an einen Verlag schicken. Eine kostenlose Vorlage für Ihr Manuskript können Sie bei der Leselupe herunterladen. Wenn Sie die Seite lieber selbst in Word oder LibreOffice erstellen wollen, können Sie sich an folgende Vorgaben halten:

  • Seitenränder 2,19 cm (oben), 1,78 cm (unten), 3,17 cm (links), 2,54 cm (rechts)
  • ca. 60 Zeichen pro Zeile und 30 Zeilen pro Seite
  • Schriftgröße 12 und 24 pt Zeilenabstand
  • Eine Schriftart mit Serifen (z.B. Times New Roman, Courier New) zur besseren Lesbarkeit
  • Flattersatz, linksbündig
  • Seitenzählung

Eine klassische Normseite enthält 250-300 Wörter und 1.800 Zeichen. Diese Angabe stammt aus dem Zeitalter der Schreibmaschinen. In der Realität hat kaum eine Buchseite 1.800 Zeichen (mit Leerzeichen). Schließlich füllt man nicht jede Seite von oben bis unten mit Wörtern. Normseiten mit Dialogen oder mehreren Absätzen haben häufig weniger Zeichen. Wenn Sie Ihr Buch schreiben, werden Sie sicherlich immer etwas mehr oder weniger Wörter und Zeichen auf einer Manuskriptseite haben. Das ist völlig normal, wichtig ist, dass Sie eine grobe Orientierung über den Umfang Ihres Romans haben und ein gut lesbares Manuskript erstellen. Auch dies sei gesagt: Sie müssen Exposé und Textprobe nicht als Normseite an einen Verlag schicken. Verlagslektoren verlangen dieses Seitenformat nicht zwingend, doch ein sauber formatiertes Manuskript schafft einen guten Eindruck und sorgt für Pluspunkte beim Lektor.


5. Ein Buch schreiben – Der Schreibprozess beginnt

Das Niederschreiben des eigenen Buches nimmt die meiste Zeit in Anspruch. Dabei sollten Sie sich von Anfang an klarmachen, dass der Schreibprozess nicht immer flüssig läuft. So kann es zu Schreibblockaden kommen, während der man nicht die richtigen Worte findet. Jedoch gibt es Möglichkeiten, die Gefahr von Schreibblockaden zu minimieren. Rechnen Sie dazu mit Phasen von Schreibunlust und Selbstzweifel, alle diese Hürden gilt es auf dem Weg zu eigenem Buch zu überwinden.

Wer sein Buch schreiben möchte, sollte sich von Anfang klar machen, dass man nicht im ersten Schritt einen perfekten Text niederschreibt. Jede Erstfassung eines Kapitels bedarf der mehrfachen Überarbeitung und dazu ist Feedback hilfreich. Feedback ist wichtig während des Schreibens. Legen Sie einzelne Kapitel Ihrem Partner oder Verwandten vor. Noch besser ist ein Feedback von Fremden. Nutzen Sie ein Internetforum wie die Leselupe, um Ausschnitte des eigenen Buches zu veröffentlichen. Bei der Vielzahl von Lesern in unserem Forum werden Sie sicher ein konstruktives Feedback erhalten. Vielleicht haben Sie auch die Möglichkeit, während Sie Ihr Buch schreiben, sich einer Literaturgruppe anzuschließen. Hier können Sie Ihre Fortschritte beim Manuskript schreiben vorstellen und erhalten regelmäßig Feedback. Gerade das Feedback in einer Schreibgruppe kann besonders hilfreich sein, da die Mitglieder der Gruppe den Schreibprozess eines Autors über Wochen und Monate beobachten können.

Ein Buch von der ersten bis zur letzten Zeit zu schreiben, bedeutet viel Arbeit und nimmt einiges an Zeit in Anspruch. Viele Debütautoren schreiben ihren ersten Roman nie fertig. Die Gründe warum der Roman nicht fertig wird, sind vielfältig. Es fehlt an Zeit oder Motivation, das Buch zu beenden. Manche Schriftsteller verzetteln sich beim Schreiben und arbeiten die Geschichte immer wieder um, ohne jemals fertig zu werden. Wir raten Autoren zu festen Schreibzeiten (z.B. in den Abendstunden), so schreiben Sie regelmäßig an Ihrem Buch und sehen bald Fortschritte, was zum Weiterschreiben motiviert. Leiden Sie häufiger an Schreibblockaden, kann ein Ortswechsel weiterhelfen. Suchen Sie sich zwei bis drei Lieblingsplätze, wo Sie neben Ihrem Arbeitszimmer am Buch schreiben. Das kann zum Beispiel ein Café, Park oder eine Bibliothek sein, ein regelmäßiger Ortswechsel kann Schreibblockaden entgegenwirken.

Buch schreiben

Schreiben Sie im Park, um Schreibblockaden zu vermeiden

6. Das Buch ist fertig?

Einmal kommt der ersehnte Moment, wo Sie die letzten Zeilen des Buches schreiben. Ist das Werk nun fertig und kann zum Verlag? Leider nein. Es ist häufig noch nicht so weit, denn ein Manuskript in seiner ersten Version bedarf in aller Regel einer gründlichen Überarbeitung. Nun geht es darum, letzte Fehler bei Rechtschreibung und Zeichensetzung auszumerzen, wie einzelne Passagen stilistisch zu überarbeiten. Als nächstes gehen Sie dann dazu über, Ihr Werk für eine mögliche Veröffentlichung vorzubereiten und haben die eigentliche Phase geschafft, wo Sie am Buch schreiben. Nach einer gründlichen Überarbeitung stehen Ihnen verschiedene Wege für eine Veröffentlichung offen. Wie Sie Ihr Buch gründlich überarbeiten und erfolgreich veröffentlichen, lesen Sie in einem extra Beitrag.

Die meisten Autoren möchten Ihren Roman in einem klassischen Verlag veröffentlichen. Für Debütautoren ist es heute schwer, einen Verlag zu finden, wenn auch nicht unmöglich, wie Beispiele immer wieder zeigen. Eine Alternative ist der Literaturagent. Können Sie einen Agent von Ihrem Manuskript überzeugen, haben Sie eine gute Chance, den Roman zu veröffentlichen. Literaturagenten kennen den Literaturmarkt genau und können Ihr Manuskript zielgerichtet den passend Verlag anbieten. Haben Sie einen interessanten Roman in der Schublade, können Sie sich an die Leselupe Literaturagentur wenden. Die dritte Möglichkeit ist das Self-Publishing, hier veröffentlichen Sie Ihren Roman in Eigenregie und sind auch für die Vermarktung verantwortlich.


Die besten Schreibschulen - Unser 4 Redaktionsempfehlungen:



Schreibschulen
Der große Vergleich - Alle Schreibschulen und Kurse (Klick zum PDF)

7. Fazit:

Wer ein Buch schreiben möchte, steht vor einem größeren Projekt. Mit der richtigen Arbeitsweise wird Ihr Roman zur Realität. Planen Sie Ihr Werk von der Buchidee bis zur Überarbeitung.

  • Die Buchidee ist für viele Autoren die Initialzündung, um ein Buch zu schreiben. Viele Debütromane haben einen autobiographischen Inhalt. Wer keine Buchidee hat, findet Inspiration zum Beispiel im Fernsehen, in Büchern oder Zeitungsmeldungen. Bedenken Sie auch, dass eine gewisse Zahl von literarischen Motiven immer wieder neu verarbeit wird. Als Autor müssen Sie einem Thema den eigenen Stempel aufdrücken.
  • Recherche ist bei jedem Roman notwendig. Einzelne Genre wie der historische Roman oder der Krimi bedürfen mehr Recherche als z.B. ein Liebesroman. Verlassen Sie sich bei der Informationsbeschaffung nicht nur auf Google. Nutzen Sie die Sozialen Medien zur Recherche. Recherche zum Buch schreiben sollte nicht nur im Internet erfolgen, besuchen Sie Bibliotheken und sprechen Sie mit Experten.
  • Planen Sie den Plot Ihres Romans, bevor Sie die erste Seite schreiben. Schreiben Sie ohne Planung einfach drauf los, drohen Widersprüche im Handlungsverlauf. Gängige Methoden zur Planung sind Arbeitsexposé, Storyboard, Schneeflocken-Methode und Heldenreise. Es gibt spezielle Software, die Ihnen bei der Planung des Romans hilft. Beliebte Programme sind Papyrus Autor, Patchwork und Scrivener.
  • Es ist sinnvoll, Ihr Manuskript von Anfang mit der Normseite zu schreiben. Eine Normseite hat 250 bis 300 Wörter und 1800 Zeichen. Arbeiten Sie mit dieser Seite, haben Sie eine Einschätzung, wie lange Ihre einzelnen Kapitel und der gesamte Roman sind. Dazu macht es einen guten Eindruck auf den Lektor, wenn Sie später eine Leseprobe mit der Normseite an einen Verlag schicken.
  • Der Schreibprozess nimmt die meiste Zeit in Anspruch. Während Sie am Buch schreiben, gilt es Schreibblockaden zu überwinden. Auch Schreibunlust und Selbstzweifel treten bei vielen Autoren auf. Doch diese Hürde gilt es zu überwinden, wenn Sie Ihren Roman fertigstellen wollen. Regelmäßige Schreibzeiten und stetiges Arbeiten am Buch sind der beste Weg, um ein Buch zeitnah zu beenden. Legen Sie Ihre Kapitel auch Testlesern vor, so erhalten Sie wertvolles Feedback, um Ihren Text inhaltlich und stilistisch zu verbessern.
  • Nun ist endlich der ersehnte Tag da und die letzten Zeilen sind geschrieben. Ist der Roman nun fertig und kann an einen Verlag? Das Manuskript bedarf einer Überarbeitung. So gilt es Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung zu korrigieren, dazu bedarf das Manuskript einer stilistischen Überarbeitung. Geben Sie Ihr Werk einen Freund oder Bekannten zur Korrektur oder beauftragen Sie einen professionellen Lektor.
Haben Sie Ihr Buch fertiggestellt, beginnt die Suche nach einem Verlag. Gerade für Debütautoren ist es nicht einfach, einen Buchverlag zu finden. Doch mit etwas Ausdauer finden auch Sie einen passenden Verlag für Ihren Roman. Dabei gibt es Alternativen zu einer Veröffentlichung im Verlag. Wenden Sie sich an einen Literaturagenten oder entscheiden Sie sich für Self-Publishing.



Oben Unten