Ein Buch schreiben - Von der Idee zum Manuskript

Viele Menschen möchten gerne ihr eigenes Buch schreiben. Dabei stellt sich am Anfang die Frage: Wie schreibe ich ein Buch? Erst einmal gehört viel Ausdauer und Disziplin dazu, um zum Beispiel einen Roman zu schreiben. Die Suche nach einem Verlag, der das eigene Buch druckt und veröffentlicht, ist noch einmal eine Aufgabe für sich. Doch am Anfang beginnt alles mit einer Idee.

Ein Buch schreiben Für viele ein Traum: Ein eigenes Buch schreiben. Bild © by Katharina_Bregulla / pixelio.de

Die Idee als Initialzündung für ein eigenes Buch

Am Anfang eines jeden Buches steht eine Idee. Sie ist die Initialzündung für viele Autoren, überhaupt einen Roman zu schreiben. Mancher möchte vielleicht ein Buch schreiben, hat jedoch noch keine außergewöhnliche Idee für sein eigenes Werk und sucht nach der großen Inspiration. Dabei ist es häufig nicht ratsam, nach der alles überragenden und völlig neuen Idee zu suchen.

Literatur besteht im Prinzip aus einer Anzahl von Motiven, welche über die Jahrhunderte von verschiedenen Schriftstellern neu verarbeitet und interpretiert wurden. Denken Sie nur einmal an das literarische Motiv des Bruderstreits, welches sich schon in der Bibel findet. Zahlreiche Autoren in allen Zeitaltern haben diesem Thema ihren eigenen Stempel aufgedrückt. Wer ein Buch schreiben möchte, muss einem literarischen Thema seine eigenständige Handschrift geben.

Die Inspiration für eine Idee liegt dabei häufig im eigenen Umfeld. Viele Erstlingswerke verarbeiten auch persönliche Erfahrungen oder Erlebnisse von direkten Verwandten. Ältere Autoren wollen dazu häufig eine Biographie schreiben. Aber es gibt viele andere Quellen der Inspiration für ein eigenes Werk. Denken Sie zum Beispiel an ein Buch, welches Sie zuletzt gelesen haben. Vielleicht hätten Sie der Geschichte einen ganz anderen Verlauf geben. Oder vielleicht ist es eine Zeitungsmeldung oder ein Traum, welcher Sie inspirieren kann.

 Buch schreiben - Autor werden Ein Buch schreiben & Autor werden (Einsteiger-Ratgeber)

Der große Traum eines jeden Nachwuchsautors ist es, erfolgreich ein Buch zu veröffentlichen und im allerbesten Fall einen Bestseller zu landen. Das ist möglich, bedarf aber einer Menge Glück, Qualität und fleißiger Arbeit. Wie Sie Ihrem Glück ein wenige auf die Sprünge helfen können, wie Sie mehr Qualität in Ihr literarisches Schaffen bringen und wie Sie fleißig & sauber strukturiert arbeiten und dabei noch den Spaß am Schreiben bewahren, das wollen wir Ihnen in diesem kleinen Ratgeber für Einsteiger näher bringen. Mit Insider-Tipps der Leselupe...

Jetzt bei Amazon, Thalia, iTunes & Google Play als eBook oder Taschenbuch!


Die richtige Planung beim Buch schreiben

Bevor man mit den ersten Seiten beginnt, ist es ratsam seinem Roman erst eine Struktur zu geben. Planen Sie zumindest im Groben den Hauptkonflikt Ihres Werkes wie auch die Hauptcharakter. Wenn Sie ohne Vorausplanung das Manuskript schreiben, besteht zum Beispiel die Gefahr von Unstimmigkeiten im Spannungsbogen. Ist dazu ein Charakter nicht sorgfältig ausgearbeitet, verhält sich dieser im Verlauf des Romans für den Leser vielleicht widersprüchlich. Gerade, wenn Sie ein Buch schreiben, welches etwas länger werden soll, ist eine gute Planung unumgänglich und spart Zeit, wenn Sie Ihrem Manuskript den letzten Schliff geben. Dabei kann man das Planen und Schreiben eines Romans nicht streng voneinander trennen. Bei der Entstehung Ihres Werkes werden sich beide Phasen immer wieder abwechseln.

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, Ihrem Buch eine klare Struktur zu geben und den Plot zu planen. Schreiben Sie zum Beispiel ein Arbeitsexposé, welches die Handlung Ihres Romans kurz zusammenfasst. Oder erstellen Sie ein Storyboard, wie man es vom Film her kennt. Wenn Sie ein historisches Buch schreiben, ist eine chronologische Tabelle eine interessante Möglichkeit, um dem eigenen Roman eine Struktur zu geben. Heute gibt es auch Software, welche beim Bücher schreiben hilft. Kostenlose Software für Autoren sind yWriter und Scrivener in englischer Sprache.

Ein deutschsprachiges Programm für Schriftsteller ist Papyrus Autor. Die kostenpflichtige Textverarbeitung ist mit Word oder Open Office vergleichbar und mit vielen Office-Programmen und Formaten kompatibel. Die Spezial-Software enthält eine Vielzahl von Funktionen für Romanautoren. So bietet Papyrus Autor zum Beispiel eine Stilanalyse (Prüfung von Füllwörtern, Wiederholungen etc.), Lesbarkeitseinschätzung (Satzlänge etc.) und Duden-Korrektur. Ein großes Synonymwörterbuch hilft alternative Formulierungen zu finden. Für die Charaktererstellung gibt es eine Figurendatenbank. Wer ein Buch schreiben möchte, findet in der Textverarbeitung Papyrus Autor eine mögliche Alternative zu Word oder Open Office.

Die Normseite - Ein professionelles Manuskript erstellen

Wenn Sie dazu Ihren Roman von Anfang an mit einer sogenannten Normseite beginnen, ersparen Sie sich bei der Endbearbeitung des Manuskripts viel Zeit. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie eine Veröffentlichung in einem Verlag planen. Eine kostenlose Normseite für Ihr Manuskript können Sie bei der Leselupe herunterladen. Wenn Sie die Normseite lieber manuell in Word oder Open Office erstellen wollen, können Sie sich an folgende Vorgaben halten:
  • Seitenränder 2,19 cm (oben), 1,78 cm (unten), Links 3,17 cm, Rechts 2,54 cm
  • ca. 60 Zeichen pro Zeile und 30 Zeilen pro Seite
  • Schriftgröße 12 und 24 pt Zeilenabstand
  • Eine Schriftart mit Serifen (z.B. Times New Roman, Courier New) zur besseren Lesbarkeit
  • Flattersatz, linksbündig
  • Seitenzählung
Im Allgemeinen heißt es immer, dass eine Normseite 250-300 Wörter / 1.800 Zeichen enthalten soll. Diese Angabe stammt noch aus dem Zeitalter der Schreibmaschinen. Doch in der Realität hat kaum eine Buchseite 1.800 Zeichen (mit Leerzeichen). Schließlich füllt man nicht jede Seite von oben bis unten mit Wörtern. Normseiten mit Dialogen oder mehreren Absätzen haben häufig weniger Zeichen. Wenn Sie Ihr Buch schreiben, werden Sie sicherlich immer etwas mehr oder weniger Wörter und Zeichen auf einer Manuskriptseite haben. Das ist jedoch völlig normal und in Ordnung. Deshalb macht es mehr Sinn, sich an der inoffiziellen Normseite der VG Wort mit 1500 Zeichen zu orientieren. Hier entspricht die Zeichenzahl vielmehr einer realistischen Buchseite. Wichtig ist am Ende nur, dass Sie ein professionelles Buchmanuskript erstellen, welches bestimmten Normen entspricht und gut lesbar ist. So sammeln Sie gleich Pluspunkte beim Lektor.

Ein Buch schreiben – Der Schreibprozess beginnt

Das Niederschreiben des eigenen Buches nimmt die meiste Zeit in Anspruch. Dabei sollte man sich von Anfang an klarmachen, dass der Schreibprozess nicht immer flüssig laufen wird.

So kann es immer wieder zu einer Schreibblockade kommen, während der man nicht die richtigen Worte findet. Jedoch gibt es Möglichkeiten, die Gefahr von Schreibblockaden zumindest zu minimieren. Wer ein Buch schreiben möchte, sollte sich von Anfang klar machen, dass man nicht im ersten Schritt einen perfekten Text niederschreibt. Jede Erstfassung eines Kapitels bedarf der mehrfachen Überarbeitung und dazu ist Feedback besonders hilfreich.

Feedback ist äußerst wichtig während des Schreibens. Legen Sie einzelne Kapitel ruhig Ihrem Partner oder Verwandten vor. Noch besser ist ein Feedback von Fremden. Nutzen Sie ein Internetforum wie die Leselupe, um Ausschnitte des eigenen Buches zu veröffentlichen. Bei der Vielzahl von Lesern in unserem Forum werden Sie sicher ein konstruktives Feedback erhalten. Vielleicht haben Sie auch die Möglichkeit, während Sie Ihr Buch schreiben, sich einer Literaturgruppe anzuschließen. Hier können Sie Ihre Fortschritte beim Manuskript schreiben vorstellen und erhalten regelmäßig Feedback. Gerade das Feedback in einer Schreibgruppe kann besonders hilfreich sein, da die Mitglieder der Gruppe den Schreibprozess eines Autors über Wochen und Monate beobachten können.

Dabei ist es immer sinnvoll, während des Schreibens den Ort zu wechseln. Suchen Sie sich zwei bis drei Lieblingsplätze, wo Sie neben Ihrem Arbeitszimmer am Buch schreiben. Das kann zum Beispiel ein Café, Park oder eine Bibliothek sein, denn ein regelmäßiger Ortswechsel kann Schreibblockaden entgegenwirken. Ebenso kann eine feste Schreibzeit am Tag Blockaden beim Buch schreiben entgegenwirken. Wer also die Möglichkeit hat, immer zu festen Zeiten (z.B. nach dem Abendessen) zu schreiben, sollte es ruhig einmal ausprobieren. Das regelmäßige Arbeiten macht das Schreiben häufig leichter und das Buch wird schneller fertig. Weitere Tipps zum Schreibprozess und zum Thema "Kreatives Schreiben" lesen Sie auch in unserem separaten Beitrag.

Das Buch ist fertig?

Einmal kommt der ersehnte Moment, wo Sie die letzten Zeilen vom Buch schreiben. Ist das Werk nun fertig und kann zum Verlag? Leider, nein. Es ist häufig noch nicht so weit, denn ein Manuskript in seiner ersten Version bedarf in aller Regel der Überarbeitung. Nun geht es darum, letzte Fehler bei Rechtschreibung und Zeichensetzung auszumerzen, wie einzelne Passagen stilistisch zu überarbeiten. Als nächstes gehen Sie dann dazu über, Ihr Werk für eine mögliche Veröffentlichung vorzubereiten und haben die eigentliche Phase geschafft, wo Sie am Buch schreiben. Nun geht es ans Veröffentlichen, Drucken, und Vermarkten. Entweder in Eigenregie (ggf. sogar komplett ohne Verlag im Selfpublishing) oder mit Hilfe einer Literaturagentur.

1. Teil: Ein Buch schreiben – Von der Idee bis zum Manuskript
2. Teil: Ein Buch veröffentlichen – Der Weg ins Verlagsprogramm


 
Oben Unten