Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
52 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Abschiedsworte für eine Freundin
Eingestellt am 01. 07. 2005 11:41


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Zarathustra
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 108
Kommentare: 471
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zarathustra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Abschiedsverse

I.

Lass dir ein Gedicht schenken, meine Schwester.
Verse und Worte
an deine schönen Beine heften; -
in deine Augen flüstern.
Dann folge mir nach.
Einmal nur, bevor du gehst.
Wir schleichen die Straßen der Sterne entlang,
über die Stunden des Nachthimmels hinweg.

Lass uns weite Wege ziehen,
vielleicht sogar bis ans Meer.
Lass uns am Nachtstrand unsere Gedanken verschütten;
und züngelnde Lichter anzünden,
die grünschwarze Wellenspiegel zum Funkeln bringen.

Dann lass uns nach Muscheln tauchen
so lange bis aus der Vorhalle der Morgenröte
die Sonne herauf fährt
und mit ihm der Tagmond,
der Tröster.

Du und Ich,
wir sind alt geboren, alt und grau,
wir ertragen das Dunkel und den Regen,
wir ertragen es auch im Sommer.
Du und Ich, ewig jung
Entfliehen wir der bitteren Welt,
dem lichtlosen Tag
um süßere, fernere und geheimnisvolle Ufer zu grüßen.

II.

Geh fort!
denn
wie Seide aus Japan wird dein Nachtflug sein,
deine Reise nach Kreta,
und tausend Wünsche werden deinen Augen folgen; -
in die dunkle Höhle des Zeus
um die Geburt des Gottes zu weinen?

Oder träumst du dir einen minoischen Palast
hinein in dein Herz, in dein Labyrinth ohne Mauern?
Vergiss nicht, Santorins Vulkan – hat ihn lange schon zerstört.
Hat zugeschüttet sein Grauen.

Bleib nicht zu lange, dort –
Von woher die Winde Afrikas wehen, am Abend.
Wenn du am Strand bist, bei den Fischern.
Bei den Booten, wenn sie ihre Netze knüpfen,
und durstig das Licht deiner Augen trinken.

III.

Dann sollen dir Flügel wachsen.
Weite, weiße Schwingen
bitte ich dich zu tragen auf deiner Flucht zurück.
Mögen deine Feinde auch Länder, Meere und Wellen versperren,
der hohe Himmel soll dir offen stehen.

Mag auch Minos alles besitzen,
die Luft über dir – der endlos blaue Himmel
und seine tausendmal tausend Sterne,
sie gehören nur dir.

Komm nicht zu nahe, der Sonne,
der Hitze der Leidenschaft,
den Flammen der Traurigkeit,
sondern schwing dich empor
auf den Gesängen des Pan,
auf den Liedern der Engel,
auf den Versen dieses Gedichts.

IV.

Wenn du wieder kommst
brennen die Lupinen im Regen,
niemals löschen wir dieses Feuer aus,
auch nicht im Herbst,
wenn der Wind den Sommer stiehlt,
ihn zusammenfegt wie welke braune Blätter.

__________________
Was sind das für Zeiten, wo ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt! (Bertold Brecht)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Perry
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 1033
Kommentare: 3088
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Perry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Zarathustra,
ein wunderbar mystisches, mythologisches und romantisches Abschiedsgedicht hast Du hier geschaffen, das durchaus zu Gefallen weiß.
LG
Manfred
PS: Ein paar Anregungen: „in deine (Augen) Ohren flüstern“
„zum (f)Funkeln“

Bearbeiten/Löschen    


Zarathustra
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 108
Kommentare: 471
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zarathustra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke, Perry
für deinen Kommentar.

Ach für deine Verbesserungsvorschläge.

quote:
In deine Augen flüstern

das war Absicht.
Ich wollte, dass meine Schwester die Verse immer vor "Augen" hat, wenn sie im schönen Kreta weilt...

L.G. aus Münche
Hans
__________________
Was sind das für Zeiten, wo ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschließt! (Bertold Brecht)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!