Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
272 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
Alligatoren und Zupfkuchen
Eingestellt am 19. 04. 2003 21:54


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Mazirian
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 21
Kommentare: 193
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mazirian eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Alligatoren und Zupfkuchen


Zum ersten Mal an diesem Abend ergriff nun der alte Dunkelwolkenprospektor das Wort. Er nahm noch einen t├╝chtigen Schluck aus seinem Krug, wischte sich bed├Ąchtig den Schaum von den Lippen und begann:
"Wisst Ihr Leute, dass erinnert mich doch sehr an die Geschichte, die ich seinerzeit auf Gurkmor erlebt habe. Ist jetzt drei├čig Jahre her aber ich wei├č es noch wie heut.
Damals waren wir mit der Aphrodite im Schweineschwanznebel unterwegs - allen m├Âglichen Krimskrams einsammeln, der aus den Wurml├Âchern dort quillt. Wir waren zu dritt an Bord: G├╝nni Westenhoff, Zwei-Kometen-Bob und ich - und nat├╝rlich Winston, G├╝nnis alter Bassetr├╝de, der die Ratten auf den Frachtdecks in Schach halten sollte.
Wie wir so mittendrin waren und schon eine Menge brauchbarer Sachen gefunden hatten, bekamen wir unverhofft einen Lichtspruch vom Flottenkommando rein, dass wir uns so schnell wie m├Âglich auf den Weg zum Gl├╝hw├╝rmchen-Haufen machen sollten. Eine von unseren Sp├Ąhsonden hatte dort einen Planeten entdeckt, der noch niemandem geh├Ârte - au├čer den Eingeborenen nat├╝rlich. Und wir sollten uns beeilen, denn wie's aussah hatte eine Sp├Ąhsonde der Zlyhrks den Brocken ebenfalls entdeckt und eine Zlyhrk-Delegation war bereits dorthin unterwegs. Wir waren mit der Aphrodite das F├Âderations-Schiff, das am n├Ąchsten dran war, und damit auch die Einzigen, die den Planeten noch vor den Zlyhrks erreichen und Vertr├Ąge mit den Eingeborenen abschlie├čen konnten.
G├╝nni, unser Astrogator, hatte zwar keine Lust weil wir abends noch bei seiner Schwester auf Kokabango eingeladen waren. Es war n├Ąmlich Ostersonntag und sie hatte extra einen Zupfkuchen f├╝r uns gebacken. Der w├╝rde nun nat├╝rlich trocken werden. Zupfkuchen taugt aber nur etwas, wenn er ganz, ganz frisch ist ... naja, aber wenn die F├Âderation ruft ...
G├╝nni rei├čt also das Steuer herum und zielt mit der Bugantenne Richtung Gurkmor, wie der Planet sp├Ąter genannt wurde. Und ab geht's, was die Hadronen-Konverter hergeben.
Eine halbe Stunde sp├Ąter sind wir da. G├╝nni h├Ąlt sich nicht lange damit auf, in einen Orbit zu gehen. Bob hat n├Ąmlich schon l├Ąngst ein Dorf der Eingeborenen ausgemacht und G├╝nni setzt die Aphrodite punktgenau daneben - Rrrrrummmsssss! - wie der Cowboy das Glas auf die Theke! Keine zweihundert Meter weg von den Strohh├╝tten.
Flink wie die Affen sind wir aus der Schleuse raus, und hol mich der Teufel - da stehen schon die ersten Jungs von der Heimmannschaft vor unserem Schiff und starren uns an. Sehen ein bisschen aus wie Alligatoren auf zwei Beinen: schuppig wie Bobs alte Haarb├╝rste, mit langen breiten Schnauzen, spitzen Z├Ąhnen und muskul├Âsen Schw├Ąnzen, mit denen sie wahrscheinlich einen Bernhardiner zu Brei schlagen k├Ânnen. Und Kn├╝ppel haben sie auch in ihren Pranken.
Jetzt erst merken wir, dass wir gar keine ├ťbersetzungsger├Ąte dabei haben und wissen nicht recht, was wir sagen sollen. H├Ątte ja eh niemand verstanden, mein ich.
Bob setzt trotzdem sein gewinnendstes L├Ącheln auf, hebt die Hand und sagt:
"Hallo erstmal, alles klar bei euch?"
Aber das ist's wohl nicht, was sie h├Âren wollen. Die Alligatorenbr├╝der werden kein bisschen lockerer. Im Gegenteil, pl├Âtzlich machen sie einen ziemlich unentspannten Eindruck und schieben sich langsam n├Ąher an uns ran. Klar, wir haben nicht erwartet, dass sie uns gleich um den Hals fallen, aber das hier sieht definitiv bedrohlich aus.
Da stehn wir nun - die Lage wird immer brenzliger, die Luft immer dicker und die Z├Ąhne von den Kerlen scheinbar immer l├Ąnger. Aus den Augenwinkeln seh ich, wie G├╝nnis Finger Richtung Blaster krabbeln - und Bob kaut seinen Kaugummi nur noch im Zeitlupentempo.
"Schie├č nur in den Boden!" ruf ich G├╝nni noch zu, doch im n├Ąchsten Moment bricht schon die H├Âlle los. Erdklumpen prasseln uns gegen die K├Âpfe und die Kn├╝ppelhiebe fallen hageldicht auf uns nieder. Jetzt wird's verdammt unlecker. Da hilft auch kein Blaster mehr - nur noch schnelle Flucht!
Mit knapper Not schaffen wir's wieder in die Schleuse und werfen die T├╝r hinter uns zu, w├Ąhrend das ganze Schiff unter den Kn├╝ppelschl├Ągen wie eine Glocke dr├Âhnt. Wir m├╝ssen schnurstracks weg, wenn wir nicht wollen, dass sie uns die Landest├╝tzen abbei├čen.
G├╝nni wirft sich in den Pilotensitz und rei├čt die Aphrodite in den Himmel. Puh - gerade noch mal dem Teufel von der Schippe gesprungen! Minuten sp├Ąter ist Gurkmor nur noch ein kleines leuchtendes P├╝nktchen hinter unseren Heckd├╝sen.
So richtig zu uns kommen wir erst wieder, als wir abends bei G├╝nnis Schwester sitzen, Zupfkuchen essen und alles noch mal durchsprechen.
"Also ich wei├č nicht", sag ich zu G├╝nni. "Wir haben denen doch rein gar nichts getan, wor├╝ber sie sich so h├Ątten aufregen m├╝ssen."
G├╝nni sch├╝ttelt hilflos den Kopf.
"Wei├č Gott nicht. Wegen einem "Hallo" pr├╝gelt man jemanden doch nicht gr├╝n und blau", er dreht sich zu Bob um und fragt: "Oder hast du irgendeine Idee, was wir falsch gemacht haben k├Ânnten?"
"Nee", sagt Bob, legt die F├╝├če auf den Tisch und schaut gedankenverloren auf seine Kroko-Boots. "Keine Ahnung was da schiefgelaufen ist."

(c) Achim Hildebrand 2003

sch├Ânen Gru├č und frohe Ostern f├╝r alle

Achim
__________________
Es ist alles schon gesagt worden - nur noch nicht von jedem (Karl Valentin)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



ÔÇŽja ja, die Details mal wiederÔÇŽ
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dal├Ąsst (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


blaustrumpf
???
Registriert: Mar 2003

Werke: 20
Kommentare: 735
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um blaustrumpf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Mazirian

Deine am├╝sante Geschichte hat mich beeindruckt . Sie ist wunderbar leicht und beil├Ąufig erz├Ąhlt, zeigt einen pers├Ânlichen Schreibstil, der sie weit ├╝ber den leider viel zu verbreiteten Weltraumm├╝ll hinaushebt und vor lauter Gefallen am Text f├Ąllt mir just nix mehr ein, das ich noch loben k├Ânnte. So was aber auch!

Sch├Ânen Gru├č vom blaustrumpf
__________________
Daf├╝r bin ich nicht aus dem Schrank gekommen, um mich in eine Schublade stecken zu lassen.

Bearbeiten/Löschen    


Mazirian
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 21
Kommentare: 193
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mazirian eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Blaubestrumpfte,

das klingt ja ganz, als h├Ąttest du beim Lesen ebenso viel Spa├č gehabt, wie ich beim Schreiben. Wunderbar, mehr kann man als Amateur nicht erreichen wollen. Da braucht's auch gar kein weiteres Lob mehr. Besonderen Dank aber f├╝r den "pers├Ânlichen Schreibstil". Auf so was reagier ich normalerweise mit dem Verteilen freier W├╝nsche. Ich freu mich wie ein Pl├Ątzchen!

Mit dem "Weltraumm├╝ll" hast du leider nur zu recht (wenn du auch die Weltraumwestern-Endlos-Serien meinst). Da sind schon seit langem nicht nur die Ideen sondern sogar die Schablonen ausgegangen. Bob Sheckley, bitte schreib doch wieder *seufz*...

zauberhafte[1] Gr├╝├če

Achim

[1] (Mazirian = bitterb├Âser Magier aus Jack Vance' "Sterbende Erde")
__________________
Es ist alles schon gesagt worden - nur noch nicht von jedem (Karl Valentin)

Bearbeiten/Löschen    


Sparky
Hobbydichter
Registriert: Apr 2003

Werke: 1
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Mazirian,

total s├╝├če, fl├╝├čige Geschichte, die einen heiter lachen l├Ą├čt.
Hat mich gefreut sie zu lesen.

Leichte Feder weiterhin
Sparky

Bearbeiten/Löschen    


Marcus Richter
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 552
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marcus Richter eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Achim,
sch├Âne, witzige Geschichte. Aber das allerbeste ist, wei├čt du eigentlich, wie zeitkritisch ich deinen Text finde?
Also bis zum Schluss alles sch├Ân und gut - G├╝nni und seine Kumpane, der Zupfkuchen etc., etc. - Aber dann:

"Wei├č Gott nicht. Wegen einem "Hallo" pr├╝gelt man jemanden doch nicht gr├╝n und blau", er dreht sich zu Bob um und fragt: "Oder hast du irgendeine Idee, was wir falsch gemacht haben k├Ânnten?"
"Nee", sagt Bob, legt die F├╝├če auf den Tisch und schaut gedankenverloren auf seine Kroko-Boots. "Keine Ahnung was da schiefgelaufen ist."

Diese Gelassenheit finde ich so wunderbar destruktiv, dass ich mir vor Freude auf die Schenkel klopfen k├Ânnte.
Und das alles in der Verbindung mit Eingeborenen und dem unbedingten Kollonisationsdrang.

Wirklich klasse,
gruss, Marcus


__________________
"Ein Wort aufs Papier und wir haben das Drama."
Durs Gr├╝nbein

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Science Fiction Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!