Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5510
Themen:   94062
Momentan online:
80 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Anto und Arka sind weg
Eingestellt am 21. 01. 2014 04:50


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
TheoDoridis
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2013

Werke: 9
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um TheoDoridis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Weit weg von einer gro├čen Stadt liegt mitten auf einer flachen Ebene der Tierhof von Danello Mull. Danello Mull ist ein Tierpfleger und lebt schon seit langem hier. Er hat viele Tiere in Pflege von Menschen aus der Stadt, die in Urlaub gehen und er auf die Tiere ihrer Besitzer aufpasst und pflegt. Es sind Tiere wie Ziegen, Katzen, V├Âgel, Meerschweinchen, Hasen und Ponys.

Seine eigenen Tiere sind die Lippizaner Stute Horsa, der Berner Sennenhund Berno und das Tigerbaby Strippi. Danello ist stolz auf seine drei Haustiere und sie sind stolz, Danello als Tierpfleger und Herr zu haben. Horsa, Berno und Strippi sind immer zusammen, da sie nur zusammen ihre Abenteuer, die vor ihnen liegen, am bestehen k├Ânnen.

Die Lippizzaner Stute Horsa hat ein wei├čes Fell und die M├Ąhne und wie auch der Schwanz sind grau. Sie ist stark und f├╝hrt die zwei anderen an.
Der Berner Sennenhund Berno hat ein schwarzes Fell und an seiner Brust und an seiner Schwanzspitze ist er wei├č. Seine Pfoten sind braunwei├č. Berno ist der Neugierige, der alles wittert und genau wei├č, welcher Weg einzuschlagen ist.
Das Tigerbaby Strippi hat das typische Tigerfell mit den schwarzen Streifen und ist schnell und kann gut klettern.

Es war an einem dieser sch├Ânen Tage im Mai. Die Sonne schien, der Wind blies ├╝-ber die gr├╝nen Wiesen und die Tiere waren im Au├čengehege um das Wetter zu genie├čen. Im Gehege konnten sich alle Tiere bewegen, da es mit einem gro├čen hohen Zaun umgeben war. Der Zaun war zus├Ątzlich in den Boden eingelassen, so dass die Tiere nicht darunter durchschl├╝pfen konnten.

Doch pl├Âtzlich waren die zwei Eurasierhunde Anto und Arka, die bei Danello in Urlaubspflege waren, verschwunden.
Horsa rief Berno und Strippi sofort zu sich. Sie ├╝berlegten miteinander, wo die beiden Hunde sein k├Ânnten. Dann teilten sie sich auf. Danello wurde von Berno ins Au├čengehege geholt. Als sie dort waren ritt Danello mit Horsas den Zaun ab um nach L├Âchern zu suchen.
Berno schnupperte auf Horsas Anweisung den Zaun nach Spuren ab. Strippi war ein schnelles Tigerbaby. Es rannte durch das Gehege und suchte die zwei Hunde bei den anderen Tieren und fragte bei ihnen nach, ob sie Anto und Arka gesehen hatten.
Bernos Sp├╝rnase entging nichts. Ganz genau ging er dem Zaun entlang und schnup-perte St├╝ck f├╝r St├╝ck den Zaun ab. Und da! Er roch an einer Stelle mehrere Spuren: ein Seil und mehrere Schuh- und Kratzspuren auf der Zauninnenseite. Sofort bellte er laut, damit Danello ihn h├Âren konnte. Horsa galoppierte blitzschnell zu Berno. Strippi hatte Berno ebenfalls geh├Ârt und war gleich zur Stelle als Horsa mit Danello bei Berno eintraf. Danello untersuchte die Stelle und stellte fest: ÔÇ×Tierdiebe!ÔÇť Horsa, Berno und Strippi wussten sofort, was zu tun war. Sie folgten den Fu├čspuren, um zu den Tierdieben zu gelangen und sie aufzuhalten. Danello k├╝mmerte sich inzwischen um die Polizei.
Berno hatte sofort die F├Ąhrte aufgenommen und rannte den Spuren nach. Horsa und Strippi waren dicht hinter ihm. Nach kurzer Zeit fanden die drei die Tierdiebe. Es waren zwei Frauen, die die zwei Eurasierhunde Anto und Arka gerade in ihrem Anh├Ąnger einsperrten und losfahren wollten. Horsa und Berno wussten sofort was zu tun war: sie mussten die Tierdiebinnen auf jedenfall aufhalten!
Horsa sprang vors Auto und stellte sich mit ihren Vorderhufen auf die Motorhaube. Die braunhaarige Fahrerin erschrak. Berno nahm sich die blonde Beifahrerin vor und bellte sie von der Seite an. Beide Frauen waren auf einmal sehr nerv├Âs geworden und wussten nicht was sie tun sollten. Sie waren total ├╝berrascht, so schnell ertappt worden zu sein. Strippi hatte nun Zeit, das Seil, das die Frauen unachtsamer Weise neben dem Anh├Ąnger hatten liegen lassen, blitzschnell an einem starken Baum durch mehrere Umkreisungen fest zu machen. Das andere Ende des Seils vertaute das Tigerbaby um die Achse des Anh├Ąngers. Als die zwei Eurasierhunde Anto und Arka das Tigerbaby Strippi sahen, wie sie das Seil festband, unterst├╝tzten die beiden Berno und Horsa sofort durch ihr Gebell. Zus├Ątzlich sprangen sie im Anh├Ąnger herum, so dass der Anh├Ąnger stark zu wackeln begann. Die braunhaarige Fahrerin startete hektisch den Motor und wollte losfahren. Horsa sprang auf die Seite. Aber das Auto kam nicht von der Stelle. Warum, wunderten sich die Frauen? Sie wussten nicht, dass der Anh├Ąnger mit einem Seil am Baum befestigt war und so konnten daher nicht wegfahren.

Die Polizei traf endlich ein und brachte Danello mit. Die Polizisten verhafteten die zwei Frauen und bedankten sich bei Horsa, Berno und Strippi. Danello war froh, die Eurasierhunde wohlbehalten zu sehen. Auch war er sehr stolz auf Horsa, Berno und Strippi. Er lobte die drei: ÔÇ×Gut gemacht!ÔÇť

Danello ging mit Horsa, Berno und Strippi und den Eurasierhunden Anto und Arka zur├╝ck zum Tierhof. Alle hatten ihre St├Ąrken bewiesen und es gemeinsam geschafft, die Tierdiebe aufzuhalten.

__________________
Theo Doridis

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Artair
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Sep 2013

Werke: 8
Kommentare: 84
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Artair eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo TheoDoridis,
ich denke, an Deiner Geschichte gibt es noch einiges zu bearbeiten.
Eigentlich st├Ârt mich auch schon der erste Satz, er ist irgendwie zu umst├Ąndlich.

quote:
Danello Mull ist ein Tierpfleger und lebt schon seit langem hier. Er hat viele Tiere in Pflege von Menschen aus der Stadt, die in Urlaub gehen und er auf die Tiere ihrer Besitzer aufpasst und pflegt. Es sind Tiere wie Ziegen, Katzen, V├Âgel, Meerschweinchen, Hasen und Ponys.

Danello Mull nimmt Tiere in Pflege, wenn ihre Besitzer in den Urlaub fahren und sie nicht mitnehmen k├Ânnen. Meist sind das Hunde, Katzen, Meerschweinchen aber auch.....
Dann k├Ânntest Du schreiben, was er alles f├╝r die Tiere tut: f├╝ttern, spazieren gehen, spielen, b├╝rsten, streicheln....

quote:
Danello ist stolz auf seine drei Haustiere und sie sind stolz, Danello als Tierpfleger und Herr zu haben. Horsa, Berno und Strippi sind immer zusammen, da sie nur zusammen ihre Abenteuer, die vor ihnen liegen, am bestehen k├Ânnen.

Danello ist stolz auf seine drei Haustiere (Punkt). Ich w├╝rde dann schreiben, dass sie Danello gern haben und vielleicht auch warum. Horsa, Berno und Strippi sind unzertrennlich, denn sie haben schon viel zusammen erlebt. (Denk' dir eine winzig kleine Geschichte dazu aus, als Beispiel)

quote:
Die Lippizzaner Stute Horsa hat ein wei├čes Fell und die M├Ąhne und wie auch der Schwanz sind grau. Sie ist stark und f├╝hrt die zwei anderen an.
Der Berner Sennenhund Berno hat ein schwarzes Fell und an seiner Brust und an seiner Schwanzspitze ist er wei├č. Seine Pfoten sind braunwei├č. Berno ist der Neugierige. Er kann gut wittern und wei├č immer genau, welcher Weg einzuschlagen ist.
Das Tigerbaby Strippi hat das typische Tigerfell mit den schwarzen Streifen. Er/Sie ist schnell und kann gut klettern.

Ich w├╝rde hier die Rassen nicht noch einmal erw├Ąhnen.

quote:
Der Zaun war zus├Ątzlich in den Boden eingelassen, so dass die Tiere nicht darunter durchschl├╝pfen konnten.
Das ist unwichtig.

quote:
Doch pl├Âtzlich waren die zwei Eurasierhunde Anto und Arka, die bei Danello in Urlaubspflege waren, verschwunden.

Huch! Sie waren pl├Âtzlich verschwunden. Nur leider erf├Ąhrt der Leser gar nichts ├╝ber sie, erst jetzt. Du m├╝sstest erst schreiben, also nur als Beispiel: Zurzeit sind nur A. und A. zu Besuch auf Danellos Hof. Sie haben schon Freundschaft mit....geschlossen und gemeinsam ausgelassen getobt, oder Verstecken gespielt oder sonst irgendetwas. Und dann k├Ânnen sie z.B. morgens einfach verschwunden sein.

Ich finde auch, die Tiere sollten sich mehr unterhalten, also als sie sich auf die Suche nach den beiden Eurasiern machen. Du guckst da...ich mache dies... das macht die Geschichte lebendiger.
Du hast viel Fantasie, was wichtig ist, und ich habe das Gef├╝hl, Du musst sie nur ein wenig b├Ąndigen bzw. geschickter einsetzen :-). Aber das lernen wir ja hier. Es ist jedenfalls ein fantasievoller Kinderkrimi ;-).

quote:
Die braunhaarige Fahrerin erschrak. Berno nahm sich die blonde Beifahrerin vor und bellte sie von der Seite an. Beide Frauen waren auf einmal sehr nerv├Âs geworden und wussten nicht was sie tun sollten. Sie waren total ├╝berrascht, so schnell ertappt worden zu sein.
Ich w├╝rde das streichen, weil das aus dem Satz davor eigentlich hervorgeht.

quote:
Warum, wunderten sich die Frauen? Sie wussten nicht, dass der Anh├Ąnger mit einem Seil am Baum befestigt war und so konnten daher nicht wegfahren.

W├╝rde ich streichen, steht in den S├Ątzen davor.
Ich w├╝rde nicht immer wieder Eurasier schreiben...

So, jetzt hoffe ich, dass das mit dem Zitieren geklappt hat und Du mit meiner Kritik etwas anfangen kannst!

Liebe Gr├╝├če,
Artair





Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.



Werbung