Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
533 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Der Amtsschimmel
Eingestellt am 13. 05. 2010 11:23


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Lena Luna
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2010

Werke: 29
Kommentare: 354
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lena Luna eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Amtsschimmel kommt weltweit in allen möglichen Variationen vor, gebunden an örtliche StĂ€lle aber auch freibeweglich und grenzĂŒberschreitend in globalen GestĂŒten.
Er hĂ€lt sich ĂŒberwiegend in höhlenartigen, numerierten Boxen öffentlicher GebĂ€ude auf und meidet die freie Natur.
Sein dickes Fell hegt und pflegt er in seiner Abgeschiedenheit.
Die lange SchnĂŒffelnase versenkt er gerne und ausgiebig in die Angelegenheiten der BĂŒrger seines Reviers und in seinen weit geöffneten, etwas stumpf blickenden Augen schimmern Paragraphen.
Die Ohren zucken nervös in stÀndiger Alarmbereitschaft.
Als einziges Mittel zu seiner Beruhigung scheint das Abstempeln von Papieren zu dienen, die mit ihrer ganz eigenen Sprachpoesie seine Augen vor Freude glÀnzen lassen.
LĂ€sst man ihn danach noch mindestens 8 Stunden schlafen,wird er lammfromm.
In neuester Zeit kann beobachtet werden, dass am ganzen Körper des Amtsschimmels weitere Augen und Ohren wachsen, Mutationen, die ihm ein bedrohliches Aussehen verleihen.

Einige dieser AuswĂŒchse wurden zwar eiligst durch eifrige DatenhĂŒter und kluge BĂŒrger zugeklebt, aber die sture Natur des Amtschimmels lĂ€sst ihn geduldig darauf warten, dass diese von selber wieder aufgehen.
Sein Schweif ist ellenlang, stets mit dem Strich gebĂŒrstet und verkettet sich hĂ€ufig verfilzend mit denen seiner Artgenossen.

Seine LieblingsbeschĂ€ftigung ist das DurchwĂŒhlen, Abhaken und Einordnen seiner Formulare.
Diese stapeln sich sÀuberlich geordnet in seinem Stall an den WÀnden, zumindest beim deutschen Amtschimmel.
Mit seinen Kollegen ersinnt er stĂ€ndig neue Formulare, die die BĂŒrger seines Reviers ausfĂŒllen und unterschreiben dĂŒrfen.
Ist er von bösartiger Natur (was hÀufiger der Fall sein soll) kann er tentakelarmige Fangarme ausfahren, die sein Opfer umklammern.
Es wird berichtet, dass das Wedeln mit Geldscheinen oft das einzige Hilfsmittel sei (zumindest in exotischen LĂ€ndern), diesem WĂŒrgegriff zu entkommen.
Ab und zu trifft er sich mit dem BĂŒrohengst zu einem Saufgelage. Dann trĂ€umen sie volltrunken gemeinsam von neuen Paragraphen, die möglichst viele noch nicht erfasste Opfer in ihre StĂ€lle locken sollen.
Bislang ist der Amtsschimmel so hÀufig anzutreffen, dass es unwahrscheinlich ist, dass seine Spezies durch die KlimaerwÀrmung vom Aussterben bedroht sein könnte.




Version vom 13. 05. 2010 11:23
Version vom 13. 05. 2010 12:03
Version vom 16. 05. 2010 11:24
Version vom 16. 05. 2010 19:57
Version vom 17. 05. 2010 19:11

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rhea_Gift
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi,

die Grundidee finde ich gut - manche Formulierungen sind etwas ungelenk, manches wiederholt sich und die EinschrĂ€nkung am Ende auf alleinerziehende MĂŒtter finde ich nicht gut.

Hier mein Vorschlag als wohlgemerkt ungeĂŒbt in Satire:

Der Amtsschimmel kommt weltweit in allen möglichen Variationen vor, gebunden an örtliche StĂ€lle, aber auch grenzĂŒberschreitend in globaleren GestĂŒten.
Er hĂ€lt sich aber ĂŒberwiegend in höhlenartigen Boxen und verschachtelt nummerierten GebĂ€uden auf und meidet die freie Natur.
Der Amtsschimmel hat ein dickes Fell, welches er in seiner Abgeschiedenheit hegt und pflegt.
Seine lange SchnĂŒffelnase versenkt er gerne und ausgiebig in die Angelegenheiten der BĂŒrger seines Reviers.
In seinen weit geöffneten, etwas stumpf blickenden Augen schimmern Paragraphen und seine Ohren zucken nervös in stĂ€ndiger Alarmbereitschaft. Als einzige Mittel zur Beruhigung dient ihm ein Stempel, kann er diesen mit ordentlich Wumms auf ein Formular knallen, glĂ€nzen seine Augen vor GlĂŒck - lĂ€sst man ihn danach noch mindestens 8 Stunden schlafen, wird man seine wahre Freude an ihm haben.
Mutationen des Amtschimmels haben am ganzen Körper Augen und Ohren, das verleiht ihnen ein etwas bedrohliches Aussehen. Einige dieser AuswĂŒchse wurden zwar eiligst mit Pflastern eifriger DatenhĂŒter und kluger BĂŒrger wieder zugeklebt, aber die sture Natur des Amtschimmels lĂ€sst ihn geduldig darauf warten, dass diese von selber wieder abfallen.
Sein Schweif ist ellenlang, gut gepflegt und schweift sich hÀufig mit Artgenossen verkettend aus.
Seine LieblingsbeschĂ€ftigung ist das Durchschnuppern, Abhaken und Einordnen seiner Formulare. Diese stapeln sich an seiner Stallwand sĂ€uberlich geordnet auf, zumindest ist dies fĂŒr den deutschen Amtschimmel typisch.
Mit seinen Kollegen ersinnt er stĂ€ndig neue Formulare, die die BĂŒrger seines Reviers ausfĂŒllen und unterschreiben dĂŒrfen.
Ist er von bösartiger Natur (was hÀufiger der Fall sein soll) kann er tentakelarmige Fangarme ausfahren, die sein Opfer umklammern.
Es wird berichtet, dass das Wedeln mit Geldscheinen oft das einzige Hilfsmittel sei(zumindest in exotischen LĂ€ndern), dieser erdrĂŒckenden Umschlingung zu entkommen.
Ab und zu trifft er sich mit einem Artverwandten, dem BĂŒrohengst, zum Saufgelage. Dann trĂ€umen sie volltrunken gemeinsam von neuen Paragraphen, die auch die noch nicht erfassten Opfer in ihre StĂ€lle zu locken vermögen.
Entgegen der Behauptung mancher Traumtanz-Paradiesvögel ist festzustellen, dass der Amtsschimmel bisher noch nie vom Aussterben bedroht war - und es ist zu vermuten, dass er das auch niemals sein wird.

>> natĂŒrlich nur VorschlĂ€ge - und der Schlaf musste unbedingt noch rein Hab noch nen etwas mehr abrundenden Schluss versucht...

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi,

hast immer noch alle Wiederholungen drin, die ich an deiner Stelle durch Synonyme/Streichungen rausnehmen wĂŒrde und immer noch manch ungelenke Formulierungen...

an örtliche StÀlle
aber auch freibeweglich und grenzĂŒberschreitend in globalen GestĂŒten.
Er hĂ€lt sich aber ĂŒberwiegend

>> zweites aber streichen, wiederholt sich...

Als einziges Mittel zu seiner Beruhigung scheint das Abstempeln von Papieren zu sein, die mit ihrer ganz eigenen Sprachpoesie seine Augen vor Freude glÀnzen lassen.

>> besser: Das einzige Mittel... oder: als einziges Mittel dient /scheint zu dienen

Seine lange SchnĂŒffelnase versenkt er gerne und ausgiebig in die Angelegenheiten der BĂŒrger seines Reviers.
...
Seine LieblingsbeschĂ€ftigung ist das DurchschnĂŒffeln, Abhaken und

>> Wiederholung - hatte hier daher statt dessen "Durchschnuppern" als Synonym vorgeschlagen...

Ist er von bösartiger Natur (was hÀufiger der Fall sein soll) kann er tentakelarmige Fangarme ausfahren, die sein Opfer umklammern.
Es wird berichtet, dass das Wedeln mit Geldscheinen oft das einzige Hilfsmittel sei (zumindest in exotischen LĂ€ndern), dieser Umklammerung zu entkommen.

>> Wiederhgolung, hatte daher "Umschlingung" statt dessen vorgeschlagen...

Mit seinen Kollegen ersinnt er stÀndig neue Formulare,
...
Dann trÀumen sie volltrunken gemeinsam von neuen Formularen,

>> Wiederholung, hatte daher "neue Paragraphen" statt dessen vorgeschlagen...

Mutationen des Amtschimmels haben nun am ganzen Körper Augen und Ohren

>> "nun" ist ĂŒberflĂŒssig, Mutation sagt ja schon, dass es was Neues, aktuell VerĂ€ndertes ist...

Fein, dass Schlaf und Stempel wie auch das neue Ende hineingefunden haben, freut mich

LG, Rhea

PS: mit ungelenk mein ich nicht das Stelzige, das ist genau richtig - sondern etwas auch im Stelzigen Ungelenkes, siehe mein erstes Beispiel...

__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


KaGeb
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Lena,

kann ich mich den Vorpostern einfach nur anschließen: Amtsschimmel treffend und sarkastisch beschrieben.

Noch ein paar Tips zum Text, vielleicht kannst was davon gebrauchen:
_____________________________________________________________

quote:
Der Amtsschimmel kommt weltweit in allen möglichen Variationen vor, gebunden an örtliche StĂ€lle aber auch freibeweglich und grenzĂŒberschreitend in globalen GestĂŒten.

Formulierungsidee:
Der Amtsschimmel kommt weltweit in allen möglichen Variationen vor: an örtliche Stelle gebunden oder freibeweglich und sogar grenzĂŒberschreitend in globalen GestĂŒten.

quote:
Als einziges Mittel zu seiner Beruhigung scheint das Abstempeln von Papieren zu dienen

Das ist (fĂŒr mich) etwas umstĂ€ndlich formuliert, deshalb bin ich auch ĂŒber diese Stelle "gestolpert". Es mag womöglich sogar richtig formuliert sein, aber "helfen" klingt m.M.n. besser als "dienen". Vielleicht so etwa wie:

Das Abstempeln von Papieren hilft wohl als einziges Mittel zu seiner dauerhaften Beruhigung.

quote:
Mutationen des Amtschimmels haben am ganzen Körper Augen und Ohren wachsen lassen, was ihnen ein bedrohliches Aussehen verleiht.

Die Augen und Ohren sind die Mutationen (und können nichts wachsen lassen). Vielleicht sowas wie: Am ganzen Körper des Amtsschimmels wuchsen weitere Augen und Ohren, Mutationen, die ihm ein bedrohliches Aussehen verleihen.


Einige dieser AuswĂŒchse wurden zwar eiligst mit Pflastern durch eifriger DatenhĂŒter und kluger BĂŒrger wieder zugeklebt, aber die sture Natur des Amtschimmels lĂ€sst ihn geduldig darauf warten, dass diese von selber wieder abfallen aufgehen.


quote:
Sein Schweif ist ellenlang, stets mit dem Strich gebĂŒrstet und schweift sich hĂ€ufig mit Artgenossen verkettend aus.

Hie ist "Schweif" doppeltgemobbelt, da wĂ€re eine Synonymverwendung besser. Vielleicht: Sein Schweif ist ellenlang, stets mit dem Strich gebĂŒrstet und verkettelt sich hĂ€ufig mit denen der Artgenossen.

Diese stapeln sich sÀuberlich geordnet in seinem Stall an den WÀnden sÀuberlich geordnet, zumindest beim deutschen Amtschimmel.

Bislang ist der Amtsschimmel so hÀufig anzutreffen, dass es unwahrscheinlich ist, seine Art könnte trotz KlimaerwÀrmung vom Aussterben bedroht sein dass seine Spezies durch die KlimaerwÀrmung vom Aussterben bedroht sein könnte.

_____________________________________________________________

Vielleicht kannst das eine oder andere oder so Àhnlich gebrauchen

LG und gern gelesen, KaGeb

Bearbeiten/Löschen    


7 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!