Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5538
Themen:   94769
Momentan online:
490 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erz├Ąhlungen
Der Cowboy (Entwurf)
Eingestellt am 27. 10. 2014 18:27


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
guenni
Festzeitungsschreiber
Registriert: Aug 2014

Werke: 10
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um guenni eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Cowboy (Entwurf)

I. Einzug in Longbow

Der Tag legte sich mit bleierner Hitze auf sein Gem├╝t und lie├č jeglichen Tatendrang auf null zur├╝ck gehen. Mit letzter Kraft legte er seinen rechten Fu├č auf das Gel├Ąnder der Veranda, kippte den Stuhl, auf dem er sa├č, auf die hinteren Beine und bewegte sich rhythmisch vor und zur├╝ck.
Sein Stetson war weit ins Gesicht gezogen und hielt die Sonnenstrahlen davon ab, sich durch die halb geschlossenen Augenlider in sein Hirn zu bohren.
Lustlos kaute er auf einer l├Ąngst erloschenen Zigarre herum und w├╝nschte sich mit aller Inbrunst seines Herzens den Sonnenuntergang herbei. Wie sollte er den Tag bis dahin ├╝berstehen?
Unwirsch sprang er auf und spuckte angeekelt den Zigarrenstumpf ├╝ber das Gel├Ąnder hinweg in den Staub der menschenleeren Main Street. Mit einer ruckartigen Bewegung drehte er sich um, riss dabei mit seinem langen Mantel den Stuhl zu Boden und stie├č mit dem rechten Stiefel die Schwingt├╝r zum Saloon auf.
Mit einem Schlag wurde ihm die angenehme K├╝hle und die relative Dunkelheit dieses Raumes bewusst.
Er h├Ątte sich gleich nach seiner Ankunft an die Theke stellen und zwei oder drei Whisky in sich hinein kippen sollen. Aber wie w├Ąre er empfangen worden, nach allem was war? Nun gut, was sollÔÇÖs, jetzt war er hier, und seine Augen mussten sich erst einmal an die Dunkelheit gew├Âhnen.
Was er nach einiger Zeit sah, machte ihm auch nicht gerade Mut. Wie konnte er nur in diese sch├Ąbige Spelunke geraten? Aber es war ja das einzige Lokal in dieser gottverlassenen Gegend.
Ungef├Ąhr sechs verwahrloste Gestalten lungerten herum. Vier davon sa├čen an einem gro├čen runden Tisch und spielten anscheinend Black Jack, zwei weitere lehnten an der Theke und starrten vor sich hin. Jeder hatte ein Glas und eine Flasche vor sich stehen. Sich zu betrinken schien die einzige Abwechslung zu sein, die einem an diesem Ort geboten wurde.
Bei seinem Erscheinen schienen die Bewegungen der Anwesenden sich zu verlangsamen. Missmutig schlenderte er zur Theke und baute sich etwas abseits von den beiden anderen Cowboys auf. Er bestellte einen Whisky, der ihm wortlos und auch nicht gerade freundlich von einem typischen Barmann mit Weste und aufgekrempelten Hemds├Ąrmeln serviert wurde. Mit einem Schluck st├╝rzte er das Getr├Ąnk in sich hinein und sp├╝rte, wie der billige Fusel sich brennend den Weg durch seine Kehle suchte. Als er endlich seinen Bestimmungsort erreicht hatte, sp├╝rte er, wie sich eine Feuersbrunst durch seine Magenw├Ąnde fra├č und alle Viren und Bakterien, die sich dort in den letzten Wochen und Monaten angesammelt hatten, abt├Âtete. Ungewollt musste er sich derart sch├╝tteln, dass Staub aus seinen Mantelsch├Â├čen stieb und seine Stiefel in eine kleine Wolke h├╝llte.
Der Cowboy, der ihm am n├Ąchsten stand, drehte langsam den Kopf in seine Richtung, und ein h├Ąmisches Grinsen machte sich auf seinem Gesicht breit.
Das war zu viel des Guten, Schadenfreude war ihm schon immer zuwider.
Seine stahlblauen Augen bohrten sich in sein Gegen├╝ber und schienen mit ├╝berm├Ąchtiger Kraft in dessen tiefstes Innere zu blicken. Jedenfalls machte das h├Ąmische Grinsen einem angstvollen Erstaunen Platz.
Eisesk├Ąlte legte sich mit festem Griff um das Herz des Cowboys, und mit einem Schlag wusste jeder hier im Raum, wer zur├╝ckgekommen war ÔÇô Joe!
Der sich legende Rauch gab allm├Ąhlich den Blick auf die grausige Szenerie frei. Einer der vier Kartenspieler lag verdreht ├╝ber den Tisch gebeugt, als wollte er mit seinem K├Ârper erneut die Karten mischen. Doch das sollte ihm nie wieder gelingen.
Die drei anderen waren mit ihren St├╝hlen unweigerlich gegen die r├╝ckw├Ąrtige Wand geschleudert worden und sahen nun aus wie k├╝mmerliche, leblose und vergessene Marionetten eines Puppenspielers.
Den Gestalten an der Theke war es nicht besser ergangen. Ohne dass sie auch nur den Hauch einer Chance auf Gegenwehr gehabt h├Ątten, waren die zwei von den bellenden Feuerst├Â├čen einer 28er Magnum dahingerafft worden.
Der Barmann hinter der Theke hatte im Fallen einen Gro├čteil seiner billigen Schnapsgl├Ąser und Flaschen mit sich zu Boden gerissen, wo sie nun eine traurige Umrahmung seiner leblosen H├╝lle bildeten.
Joe war wieder da ÔÇô und dieses war erst der Beginn einer langen Geschichte, die sich als ÔÇ×Die Blutige" in die K├Âpfe der Bewohner von Longbow schreiben sollte.
...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Erz├Ąhlungen Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung