Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
162 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der Tag, An Dem Es Bei Anton Schulz Klingelte
Eingestellt am 12. 03. 2004 12:21


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
jimKaktus
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Dec 2003

Werke: 13
Kommentare: 47
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jimKaktus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Der Tag, An Dem Es Bei Anton Schulz Klingelte

Wie gayt's?? Zuviel Arbeit? Kein Geld? Machen Sie’s wie Gates! Investieren Sie in PCs und setzen Sie sich durch! Der Microgate Professional zweikommasechssechs Gigahertz Intelpentiumprozessor-120 Gigabytefestplatte-hundertfach CDRW-Brenner-und-DVD-512 MB DDR-RAM nur tausend-neunundneunzig Euro. Und mit der Jetzt-kaufen-spĂ€ter-zahlen-Vorteilsfinanzierung kostet es Sie keinen

Er schaltete das Radio aus. Das schöne Lied war vorbei und der Abwasch fertig. Er nahm seinen Kaffeepot, schĂŒttete den letzten Schluck Kaffee hinein, Milch dazu und ging bedĂ€chtig, ohne mit der nur halbvollen Tasse ĂŒbermĂŒtig zu werden, in sein Arbeitszimmer. Dort lag auf dem Schreibtisch noch die Post vom Vortag. Die musste er vor dem Korrigieren noch durchsehen. Zuerst musste er auf die Toilette.

Als er zurĂŒckkam war der Kaffee kalt. Schmeckte trotzdem noch. Der erste Brief war die Telefonrechnung. Er schnitt ihn auf mit dem Lineal, prĂŒfte den Rechnungsbetrag und heftete das Blatt zu seinen VorgĂ€ngern. Der zweite Brief behauptete Wichtig! zu sein. Was wirklich wichtig ist, braucht nicht darauf hinzuweisen. Dennoch, er war an ihn persönlich adressiert und sah ernstzunehmend aus.

Schulz hatte die Chance auf 100.000 Euro gewonnen. Papierkorb. Der Inhalt des nĂ€chsten Briefes war, zugegeben, interessant. Eine Zusatzrentenversicherungs-Police, er mĂŒsste nur das Formular unterschrieben zurĂŒckschicken und sie galt. Aber er hatte erst letzten Monat woanders abgeschlossen. Diese hier war von derselben Gesellschaft, die ihn gegen UnfĂ€lle, Ungerechtigkeit und Hausrat versicherte. Und war billiger. Darum hasste er Werbung.

Manchmal konnte Sie nĂŒtzlich sein, wie als er eine neue Stereoanlage brauchte: Beim SĂ€ubern des Briefkastens streifte sein Blick die Titelseite eines Prospekts. Genau was er gesucht hatte. FĂŒr 30 Euro. PreisknĂŒller des Monats. Nur solange der Vorrat reicht. Sofort nach dem Dienst ist er hingefahren. Schon beim Aussteigen auf dem U-Bahnsteig kamen sie ihm entgegen mit seinem GerĂ€t. Im Laden, wo es gleich hinter dem Eingang aufgestapelt war, hatte sich ein Pulk darum gebildet. Neben »seinem« GerĂ€t tĂŒrmte sich ein anderes, das genau gleich aussah: rundlich, silbern, mit Kassettendeck vorne, CD-Player oben und es glotzte ihn an wie ein Außerirdischer mit seinen runden Lautsprechern. Es hatte ein Plus weniger und kostete fĂŒnf Euro mehr das GerĂ€t vom Prospekt - weil es eine Marke war, wie ihm der VerkĂ€ufer erklĂ€rte. Nach weiteren ErklĂ€rungen stellte Schulz beilĂ€ufig fest, dass ihm jenes Plus, die FĂ€higkeit, wiederbeschreibbare CDs abzuspielen, egal sei. Der VerkĂ€ufer sagte, Schulz könne das GerĂ€t auch fĂŒr 30 Euro kriegen. Er dachte tatsĂ€chlich, Schulz wollte feilschen. Nun war also doch das andere »sein« GerĂ€t. Einkaufen konnte Spaß machen.

Der nĂ€chste Brief - wo diesmal ĂŒberhaupt nichts draufstand außer seiner Adresse - war von einem Buchclub. Indische Meditationszirkel, Reiseanbieter, alte Filme, Modellflugzeuge, Segelboote - es verblĂŒffte ihn, dass in den Briefen ĂŒberzufĂ€llig oft Gebiete vertreten waren, auf die sich seinerseits ein Interesse richtete. (Und er hatte stets gedacht, er sei das Gegenteil von Mainstream!) Aber er wĂŒrde jetzt niemals auf die Idee kommen, eine Karte auszufĂŒllen und abzuschicken. Da könnten sie ihm noch so viele FĂŒllferderhalter offerieren.

Brief Nummer fĂŒnf handelte von Menschen wie Elke G. MĂŒller, Arbeitsgemeinschaft der HaushĂŒter-Agenturen, Gelnhausen: Ich war geschieden, arbeitslos und mit 40 schlecht vermittelbar. Da kam eine Freundin mit der GeschĂ€ftsidee an, mit einem Artikel ĂŒber HaushĂŒter-Agenturen. Das war eine Idee, die schien mir vernĂŒnftig. Ich habe sie dann umgesetzt und mein eigenes Unternehmen gestartet. Das habe ich erfolgreich aufbgebaut und nebenbei zwei Kinder allein großgezogen. Mein grĂ¶ĂŸter Engpass sind jetzt die Mitarbeiter. Ich brĂ€uchte viel mehr. Frau MĂŒller verdient jetzt um die 120.000 Euro im Jahr,... mit einer Idee, die sie durch uns kennengelernt hat. Als Deutschlehrer ergötzte ihn auch die Überschrift: Sie hĂ€tte sich fast 100.000 Euro entgehen lassen. Machen Sie nicht den gleichen Fehler! 100.000 Schulden oder was. Der Brief kam vom Verlag fĂŒr die Deutsche Wirtschaft und wollte aus ihm einen Unternehmer machen. Absurd. Und einen Abonnenten natĂŒrlich. Das erinnerte ihn an die Frau, die anrief, weil sie sich verwĂ€hlt hatte, und dann noch mal, um zu sagen, dass sie seine Stimme toll fand und um ihn zum Essen einzuladen. Nur konnte sie grad nicht reden. Er sollte sie zurĂŒckrufen. Ihre Nummer lautete in etwa 01-903-64-...

Er war beim dritten Heft, Luise Lenz. Wenn er davon aufsah und wieder hinsah, wusste er nicht mehr, wo er gelesen hatte, da ihre Schrift so gleichmĂ€ĂŸig war und rund und die Buchstaben m und n, genauso wie v, w und u nur aufgrund des Sinnzusammenhangs zu unterscheiden; nach eimer UUeile beganmen sie uor den Avgen zu tamzen. Doch nun klingelte es bei Schulz, und er ging zur TĂŒr. Nicht unwahrscheinlich, dass es einer dieser Prospektverteiler war. Er nimmt den Hörer der Sprechanlage ab. Und wirklich: »Infopost!« radebrechte eine osteuropĂ€ische MĂ€nnerstimme. Was fĂŒr ein hĂŒbscher Euphemismus.

»Infopost???« Erst mal dumm stellen.

»Wie biete?«

»Infopost. Sie haben Infopost gesagt. Was ist das denn?«

Keine Antwort, dann doch. »Werbung«, sagte der OsteuropĂ€er ganz selbstverstĂ€ndlich, als wĂŒrde er Guten Tag sagen. Guten Tag hatte er nicht gesagt. Wenn sie ihm Werbung aufnötigten, konnten sie wenigstens Guten Tag sagen.

»Werrr-bung«, wiederholte der Klingler aufs Deutlichste.

Die Verteiler konnten natĂŒrlich nichts dafĂŒr, sie waren bloß Handlager, die froh waren, Arbeit zu haben. Sie waren sogar zu bewundern, diesen Job zu machen und sich dabei von Leuten anschnauzen zu lassen, die weniger verstĂ€ndnisvoll waren als Schulz, die sich nicht in die Lage des Verteilers versetzten, sondern nur die VermĂŒllung ihres Briefkasten sahen und zum Teil gewaltsam bekĂ€mpften. Schulz sagte freundlich: »Ach so, hm, da muss ich Ihnen sagen, ich mache aus Prinzip nicht auf. Haben Sie denn nicht mein Klingelschild gelesen.« Auf dem Klingelschild stand: ÖFFNET NICHT FÜR WERBUNG O. Ä.

Der Klingler schwieg. Er hörte ihn Knöpfe drĂŒcken - umsonst. Denn solange Schulz die Sprechanlage benutzte, konnte kein anderer Hausbewohner fragen, wer unten steht. Und niemand wĂŒrde öffnen, ohne zu wissen fĂŒr wen. Gern hĂ€tte Schulz aufgemacht, aber wie sollte er dem Mann dann beibringen, nicht mehr bei ihm zu klingeln? Es wĂ€re pĂ€dagogisch falsch. O das hatten sie wieder mal geschickt organisiert, einen Russen zu schicken, der seinen Warnhinweis nicht verstand! Vielleicht ließ er mit sich reden.

»FĂŒr uns beide wĂ€re es von Vorteil gewesen, wenn sie nicht bei mir geklingelt hĂ€tten.« Er hörte den Russen weggehen. Noch nicht ...

»Hallo, sind Sie noch da? Schade, grad wollte ich« Er drĂŒckte den TĂŒröffner und hörte das Summen durch die Anlage. Dann ein paar schnelle Schritte. »Haha, reingelegt! Ich bin ein Mann von Prinzipien, merken Sie sich das. Aber nicht ĂŒbel nehmen!« Der hatte seine Lektion. Sollte er doch weiter Prospekte bringen. Nur wollte Schulz nichts damit zu tun haben und nichts davon wissen. Es genĂŒgte, das Resultat - trotz vieler Verbotsschildchen - im Briefkasen zu finden. Jedesmal wenn er ihn ausmistete, wurde er wĂŒtend. Und mit Genugtuung erfĂŒllte es ihn, alles Bunte unbesehen zusammenzuknĂŒllen und sofort in den Karton zu feuern, den er unter den BriefkĂ€sten aufgestellt hatte und den er - auch fĂŒr seine dankbaren Nachbarn - alle zwei Tage leerte. Über dem Karton prangte ein weiteres Schild: WERBUNG BITTE GLEICH HIER ABLADEN! Pfeil nach unten.

Schulz war noch nicht wieder bei der Korrektur der Hefte, da klingelte es erneut. Er bog vor dem Arbeitszimmer ab, um in der KĂŒche aus dem Fenster zu schauen. An der HaustĂŒr war niemand. Der Prospektverteiler stand vor dem nĂ€chsten Aufgang und sah verdrossen aus. War er es gewesen? Es klingelte noch einmal. Schulz begab sich leise zur TĂŒr. Durch den Spion erkannte er den Hausmeister.

Ein großer Mann, grĂ¶ĂŸer als er selbst, jedoch stĂ€mmiger - ein Wonneproppen mit Lachen auf dem breiten Gesicht, das sich zusammen mit der umgebenden blonden Lockenfrisur zu einem dicken Ballon rundete. Schulz löste die Sicherheitskette und hielt inne. Trug der Hausmeister fĂŒr gewöhnlich so ein Lachen auf dem Gesicht? Erneut spĂ€hte er durchs Guckloch. Schulz hatte ihn eher als einen besorgten Mann im GedĂ€chtnis, besorgt um Schulz' Toilette, fĂŒr deren Stinken er keine ErklĂ€rung fand: »Ich kann mir das nicht erklĂ€ren. Ich weiß nicht mehr weiter. Sie können es nur immer wieder mit dem Zeug« - einem Chemie-Pulver - »versuchen. Ich bin absolut ratlos. Keine Ahnung. So was ist mir noch nicht untergekommen.« Der Mann vor der TĂŒr hingegen lachte onkelhaft aus allen GesichtszĂŒgen ein Lachen, das ein Dauerzustand, ein LebensgefĂŒhl zu sein schien; nicht ĂŒbertrieben, nicht kĂŒnstlich, sondern einfach voller Lebenslust und -genuss. Die Augen waren funkelnde Schlitze zwischen WĂŒlsten; wulstig auch die Stirnfalten, wĂ€hrend die Wangen feist und kĂ€sig und pockennarbig glĂ€nzten vom Schweiß, der die SchlĂ€fen hinab rann. Dazu ein breiter Mund - wie ein Froschmaul! - mit dĂŒnnen Lippen.

Schulz öffnete. Der Mann war wirklich ein HĂŒne und ganz gewiss nicht der Hausmeister. Die Optik des Spions hatte Schulz die Kleidung nicht berĂŒcksichtigen lassen: Khaki-Hosen, Oberhemd und darĂŒber ein hellbrauner Sommermantel, in der Hand ein Hut in Olive. Diese Kleidung wirkte auf Schulz sonderbar vertraut. Ja, sie hĂ€tte sich bruchlos in seine eigene Garderobe eingliedern lassen.

»Sind Sie glĂŒcklich«, wollte der Mensch unmittelbar wissen. Bei »glĂŒcklich« senkte er die Stimme, statt sie zu heben, als stellte er keine Frage, sondern etwas fest, als wolle er nur sicherstellen, dass Schulz - Ausatmen - glĂŒcklich ist.

DarĂŒber machte sich Schulz so gut wie nie Gedanken, aber eigentlich ... fĂŒhlte er sich glĂŒcklich, ja fĂŒhlte er, und sagte es.

Der Mann schĂ€tzte Schulz ab, scannte ihn, angefangen bei den FĂŒĂŸen, die in karierten Hauslatschen steckten, bis zum Kopf, der sich rötete - unangenehm ... Und der Mann zweifelte. Er legte den Ballonkopf schrĂ€g, verzog den Mund und kniff ein Auge zusammen, das in der verschwollenen Augenhöhle und hinterm Speck der Wange nun praktisch verschwand. Schulz fiel auf, dass der Mann so gut wie keine Augenbrauen besaß, was im Widerspruch zu seiner LockenmĂ€hne stand. Keinesfalls war das der Hausmeister, der hatte buschige Augenbrauen, die in der Mitte zusammenwuchsen. Vielleicht dessen Bruder?

»Was wollen Sie? Kommen Sie vom Hausmeister?« Das war nur so dahingefragt, damit der Mann aufhörte, ihn zu mustern. Aus drei möglichen GrĂŒnden klingelte jemand Fremdes an der TĂŒr: um Spenden zu sammeln; um etwas zu verkaufen; um deine Seele zu retten.

»Ich will, dass Sie glĂŒcklich sind. Wir haben das GefĂŒhl, Sie sind nicht optimal versorgt.«

»Ich bin beides. Seien Sie beruhigt.«

Der Mann verdrehte die Augen - sie waren tief blau, wie Schulz jetzt sah - und sofort lĂ€chelte er wieder, gutmĂŒtig. Schulz war ein bockiges Kind, dem der gutmĂŒtige Mann eine UnflĂ€tigleit verzieh. Dies war der Moment mit einem Knallen die TĂŒr zuzuschmettern. Schulz wollte nur noch etwas warten. Der Mann faszinierte ihn zu sehr.

»Kann ich reinkommen?«

»Sagen Sie mir erst, was Sie wollen.« Wie zufĂ€llig, wie von selbst begann sich die die TĂŒr zu schließen. Eine Schutzautomatik gegen Eindringlinge.

»Ich will reinkommen.« Der Mann stellte seinen Fuß in die TĂŒr, ohne die Ruhe und seinen ĂŒberlegenen Charme fallenzulassen. Es war nur eine weitere Feststellung, so unwiderlegbar wie die Tatsache, dass er am Leben war und hier vor Schulz' TĂŒr stand.

»Nehmen Sie den Fuß aus meiner TĂŒr.«

»Haben Sie noch einen andern Vorschlag?«

»Also gut, ich lasse Sie reinkommen. Aber nur wenn ich erfahre, wer Sie sind und was Sie von mir wollen.«

»Sie sind aber misstrauisch. Ich bin Stanley und komme von der Firma.«

»Welche Firma?«

»Die Firma.«

» Hat die denn keinen Namen??«

»Nein, wozu? - - Mein Anliegen hab ich genannt.«

Schulz hatte gehofft, dass der Mann auf das Versprechen, reinkommen zu dĂŒrfen, die TĂŒr freigeben wĂŒrde - und hatte sich verrechnet. Der Mann, Schulz beiseite schiebend, trat ein.

»Wohin?«

Nirgendwohin. Wer sich so gewieft Zutritt verschaffte - Schulz dachte den Gedanken nicht zu Ende. »Das ist ja wohl eine Frechheit!« entfuhr es ihm. Es war eine absolute Frechheit und man konnte es sagen. Er packte den Mann am Ärmel, der wandte sich um und sah ihn ruhig an, ein wenig erstaunt. Schulz ließ ihn los, hielt jedoch noch an der TĂŒr fest und an dem Zustand, dass der Mann draußen stand. Der Mann schaute sich um, ging ins Wohnzimmer und inspizierte es. Fassungslos beobachtete Schulz, wie er die Vitrine öffnete und ein Glas herausnahm und wieder zurĂŒckstellte. Der Mann machte wieder Feststellungen. Dann verschwand er in dem Raumteil, der von der TĂŒr aus nicht einzusehen war.

Schulz schloss die TĂŒr mit einigem Nachdruck. Das stĂ€rkte ihn. Er richtete sich auf. Er war Anton Schulz, Beamter, hatte einen Platz in der Gesellschaft und musste sich von so einem nicht dumm kommen lassen.

»Was erlauben Sie sich!« rief er ins Wohnzimmer.

»Sie haben es mir erlaubt!« rief es heraus.

Das hatte er nicht, und selbst wenn: er konnte es sich anders ĂŒberlegt haben und durfte. Er lebte in einem Rechtsstaat.

Der Mann kniete vor der Schrankwand. Er hatte ein Schubfach geöffnet. »Sind das Ihre Tischdecken? Von Mutti? Und warum finde ich kein Lexikon. Sie sind doch ein Intellektueller.« Er öffnete die Klappe, in der das Kaffeeservice war. »Scheußlich. - Sie sind geizig. Und: hier fehlt weiblicher Geschmack. Aber Frauen mögen keine GeizhĂ€lse, nicht wahr?«

»Das geht Sie gar nichts an.«

»WĂŒrden Sie nicht zustimmen, dass Frauen keine GeizhĂ€lse mögen??? Sie beziehen es auf sich. Also sind Sie einer.«

»Ich habe ein Lexikon in meinem Arbeitszimmer.«

»Das schauen wir uns als nÀchstes an. Wenn ich hier fertig bin. - Was ist das! Sie brauchen schnell einen neuen Fernseher.« Er schaltete den Fernseher an.

»Was haben Sie gegen meinen Fernseher. Gut, Eiche rustikal ist Geschmackssache, aber er funktioniert noch einwandfrei und außerdem passt er zur Schrankwand.«

Der Mann schlug wiederholt mit der flachen Hand auf den Fernseher.

»Warum schlagen Sie meinen - hören Sie auf damit!!«

»Das Bild ist schlecht.« Er machte weiter und der Fernseher machte ein GerÀusch, wie ein lautloser Furz. Dann war er aus. »Sehen Sie? Er ist kaputt.«

»Sie haben ihn kaputt gemacht!«

Der Mann studierte schon den CD-StÀnder, der zu den modernsten EinrichtungsgegenstÀnden im Raum zÀhlte. »Wann haben Sie das letzte Mal eine CD gekauft.«

»Ich höre viel Radio. Ich zahl schließlich GebĂŒhren.«

Der Mann schĂŒttelte mitleidig den Kopf. »Wenn Sie zu wenig Geld haben, warum verĂ€ndern Sie sich nicht? Machen Sie sich selbststĂ€ndig.«

»Ich bin Lehrer.«

»Machen Sie eine eigene Schule auf. Über so was haben Sie noch nie nachgedacht, hab ich Recht? Sie haben wirklich ĂŒberhaupt keinen GeschĂ€ftssinn.«
»Ich kann doch keine Schule aufmachen.«

»Wenn Sie sich das einreden, nicht. Nein.«

»Ich bin Deutschlehrer, Deutsch und Geographie. Es gibt aber noch andere FÀcher.«

»Na und? Schule ist sowieso einseitig. Diversifizieren können Sie immer noch. Oder schließen sie sich mit andern Lehrern zusammen.«

»Das ist doch kompletter Blödsinn.«

»Nicht unbedingt. Aber lassen Sie es Blödsinn sein, machen Sie was Anderes. Was, ist letztlich egal. Es sollte bloß eine Anregung sein. Wichtig ist, dass Sie Ihre Augen öffnen fĂŒr die unendlich vielen GeschĂ€ftsmöglichkeiten, die, wo Sie auch sind, nach Verwirklichung schreien. Ja, schreien. Sie mĂŒssen nur zu den Ersten gehören, die Sie wahrnehmen. Dann werden Sie reich.«

»Ich will das aber nicht.«

»Kaufen Sie wenigstens mehr. Einen neuen Fernseher. Eine komplette Wohnzimmereinrichtung. Legen Sie doch dem Leben keine Steine in den Weg. Tun Sies fĂŒr Ihr Land. Sie sind doch im Staatsdienst. Alle RĂ€der stehen still, wenn dat Kind nich kaufen will. Lesen Sie Zeitung? Die Rede des BundesprĂ€sidenten? Kauft! Liebe BundesbĂŒrger, nutzt euer Geld, bringt es in die LĂ€den. Ihr bekommt es doch zurĂŒck! Der Mann ist fertig. Ein Wrack. Auch die Regierung ĂŒberlegt, wie sie den Konsum ankurbeln kann. Der Bundestag hat kĂŒrzlich ein Gesetz verabschiedet, dass das Werben mit elektronischen Medien erleichtert.«

Schulz hörte nicht mehr zu. Er ĂŒberlegte, ob an dem Gewese um GeschĂ€ftsideen nicht doch etwas dran sein könnte. Der Brief heute hatte doch Ähnliches behauptet. Ein ausgebeuteter Konsument wollte er jedenfalls am allerwenigsten sein. Und Unternehmer? Sie haben einen Vorsprung gegenĂŒber 97 Prozent der Deutschen!, informierte ihn der Brief. Sie haben Unternehmergeist und das Know-how, das man braucht, um ein GeschĂ€ft zu betreiben. Verschwenden Sie diese FĂ€higkeiten nicht fĂŒr wenig eintrĂ€gliche Dinge. Die Worte waren ihm gut in Erinnerung. Vielleicht gab man bewusst ihm die Chance, zu den Herrschenden zu gehören. »Man« - wer auch immer das war. Jemand, der Bescheid wusste. Eine höhere Intelligenz, die geschickt die Geschicke lenkte, könnte durchaus existieren. Vieles in seinem Leben hatte sich so harmonisch, so scheinbar planmĂ€ĂŸig entwickelt. Das gemeinsame Eintreten einiger höchst unwahrscheinlicher Ereignisse und Entwicklungen war durch den Zufall allein nicht erklĂ€rbar.

»... die Preise sind niedrig wie nie. Die Wirtschaft tut doch nun wirklich alles, um« Der Mann predigte immer noch die BĂŒrgerpflicht des Kaufens. Seine Augen waren riesig und der Schweiß stand ihm auf der Stirn.

»Ja, Sie haben - Sie haben Recht. Lassen Sie mich - Ja. - Ja, ich sehs ja ein. Also lassen Sie, passen Sie auf: Ich werde ein paar Anschaffungen machen. Ich verspreche es. - Wirklich, ich schwörs. - Wie wÀrs damit: Sie haben doch bestimmt etwas dabei, das Sie verkaufen möchten.«

Der Mann fasste sich wieder. »Ich hab da so ein paar Postkarten. Wirklich hĂŒbsch.« Sie zeigten BĂŒrotĂŒrme verlustreicher Konzerne, Limousinen, MessestĂ€nde, Betriebsfeiern, Wachstumskurven - alles fotografiert von ehemaligen Topmanagern, wobei der eine oder andere sehr bekannt gewesen sei.

»Kann ich nicht Ihren Mantel haben? FĂŒnfzig Euro.«

Es gelang dem Mann, Schulz das Dreifache dafĂŒr abzunehmen. Schulz hatte keine andere Wahl. Er zahlte mit Karte. Der Mann war anders nicht loszuwerden und sich dessen bewusst. Wer weiß, was er noch fĂŒr Schaden angerichtet hĂ€tte. Er ging schließlich, vergaß jedoch seinen Hut, den er in der Hand gehalten und zum Mantelausziehen aufs Sofa gelegt hatte. Zwei Minuten spĂ€ter klingelte es erneut an der WohnungstĂŒr. Schulz, den Hut in der Hand, riss die TĂŒr auf, um ihn dem Mann entgegenzuschleudern. Aber es war nicht der Mann.

Draußen stand ein sechsbeiniger Roboter von der GrĂ¶ĂŸe eines ErstklĂ€sslers, und im »Gesicht« war er Schulz' Stereoanlage verwandt. Doch hatte er die Lautsprecher an den HĂ€nden seiner langen Tentakelarme. Schulz hatte sie erst fĂŒr SaugnĂ€pfe gehalten. »Ich bin AngeBot 500«, sang eine weiche Telefonansagestimme. »Ich bringe Ihnen die neuesten und gĂŒnstigsten Angebote und teile Sie Ihnen mit, bis Sie das richtige fĂŒr sich gefunden haben. Angebot eins:« Sie sprach plötzlich mit einer MĂ€nnerstimme, die ihm bekannt vorkam. »Wie gayt's?? Zuviel Arbeit? Kein Geld? Machen Sie’s wie Gates!«

Schulz schmiss die TĂŒr zu und machte klappernd die Kette davor. Was, wenn das Ding Raketen hatte. Pflopf. Pflopf. Der Roboter hatte sich an der TĂŒr festgesaugt und benutzte Schulz' Wohnung als Resonanzraum. »ZWEIKOMMASECHSSECHS GIGAHERTZ INTELPENTIUM-PROZESSOR-120 GIGABYTEFESTPLATTE-HUNDERTFACH CDRW-BRENNER-UND ...« Schulz merkte, dass er wahnsinnig wurde.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Yamana
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2004

Werke: 15
Kommentare: 38
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Yamana eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

der titel sagt es: wenn es klingelt wirds interessant...
vorher ist es endlos und nicht sehr erbaulich. so, als hĂ€ttest du bis zum 'klingeln' nicht gewusst, was deinem inhalt form geben kann. tip: lass den ganzen anfang weg, komm frĂŒh zum punkt und die story wird ganz knackig.
gruss y.
__________________
dichten ist ĂŒbersetzen in eine nicht vorhandene sprache.
(breyten breytenbach)

Bearbeiten/Löschen    


jimKaktus
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Dec 2003

Werke: 13
Kommentare: 47
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jimKaktus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi Y.,

schade, dass dir der Anfang nicht gefĂ€llt. Ist dir zu psychologisch, wa? Schulz setzt sich mit diesen Dingen sehr genau auseinander. Ich möchte sein VerhĂ€ltnis zu Werbung und Konsum (aber auch die Macht oder Ohnmacht der Werbung und den Missstand einer rechtlich zulĂ€ssigen Manipulation insbes. im Fall von "Infopost") prĂ€zise darstellen, damit klar wird, warum die "Firma" persönlich ihn besuchen kommt. Die Wahrnehmungsprobleme hinsichtlich der Kinderschrift und seines Besuchers (Spion-Stelle) sind mir auch wichtig, um sein VerrĂŒcktwerden (dessen zeitlicher Beginn unsicher ist) vorzubereiten.

Gruß,
jim


Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!