Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95282
Momentan online:
427 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Der Tag als ich…
Eingestellt am 29. 06. 2018 18:13


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 47
Kommentare: 1984
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Tag als ich…ich muss weiter ausholen, schließlich fängt man höflicherweise nicht am Ende an.
An diesem Tag herrschte weder Blitz noch Donner am Firmament, es war, im Gegenteil, einer dieser ruhigen Sommertage, Ende Juni. Es war ausgesprochen heiß, für deutsche Verhältnisse. Nicht rekordwarm, aber doch so, dass man ordentlich ins Schwitzen kam. Trotz Trockenheit, die schon tagelang anhielt.
Ich gammelte in den Tag hinein, weder motiviert, mich zu bewegen, noch irgendwas Sinnvolles zu beginnen. Ich hing rum und genügte mir selbst.
Aber irgendwann auch nicht mehr. Von einem auf den anderen Moment wurde ich unruhig und es kribbelte innerlich, als hätte jemand eine schwache Stromquelle an mich angeschlossen.
Nervös tigerte ich hin und her, leicht panisch, hatte mich der stille Tagesstart doch so runtergebracht, dass die jetzige Unruhe fast schmerzte. Es war wie die Drohung von Unwetter, die das Ende eines sonnigen Tages bedrohte, aber in der Luft lag keine Elektrizität, diese lag vollkommen in mir und nirgendwo anders.
Ich hibbelte ein wenig und so verging die nächste Stunde, als die Anspannung sich stetig verflüchtigte und ich kaum noch wusste, dass ich unruhig gewesen war. Erneut gammelte ich und genoss den lauen Sommerabend, der endlich einen sanften Hauch von Kühle hervorbrachte.
Wie ich da so saß, an nichts dachte, passierte es.
Mein Gesichtsfeld verengte sich kurz, dann erstrahlte ein Licht und Worte sprachen zu mir, eindringlich, mit ernster Stimme, so nachdrücklich, dass meine Haut vor lauter Aufregung an jeglicher Stelle zu jucken anfing.
Der Schweiß brach mir aus und schwemmte das Jucken weg und mit ihm die zittrige Unruhe, die mich erfasst hatte.
Die Vision war vorbei. Ich stand auf. Und…
Ich verharrte. Kratzte mir verlegen durch das dünner werdende Haar.
Ja, das war der Tag als ich…
…als ich was auch immer. Eine Vision hatte? Sich Gott mir offenbart hatte?
Ich weiß es nicht. Denn so energisch ich auch aufgestanden war, so klar mir vor Augen war, was meine Aufgabe werden sollte, so durchdrungen ich von Durchsetzungskraft und Überzeugung war…
…so frustriert war es, dass ich, plötzlich, wie aus dem Nichts, vergessen hatte, was mir die kraftvolle Stimme aufgetragen hatte.
Und je länger ich darüber nachdachte, desto mehr kam die Überzeugung in mir auf, dass ich die Hitze nicht vertragen hatte. Auch wenn in dem hintersten Stübchen meines Verstandes eine leise Stimme dem widersprach.


__________________
Der ErnstFall Michael Schmidt

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung