Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
134 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Der Tag danach
Eingestellt am 03. 07. 2002 17:56


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
angrovia
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jun 2002

Werke: 3
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Der Tag danach

Der Tag danach

Heute Nacht wurde ich wach, betrachtete den Ring an meiner rechten Hand,
meine Finger ertasteten den Ring an Deiner Hand.
Ich mu├čte daran denken wie es war,damals - als wir uns ewige Liebe schworen.
Es ist schon so lange her und es ist viel geschehen seit diesem Tag.
Wo sind nur die Jahre geblieben?
Im Halbdunkel des Zimmers betrachtete ich dich.
Du hattest deinen Arm um mich gelegt, wie so oft lagen wir so die ganze Nacht.
Ich liebe deinen Atem an meinem Hals,
deinen Unmut im Schlaf, wenn ich mich zu bewegen wage.
Seit wir in dieses Haus gezogen sind haben sich, mir wertvolle und liebe Gewohnheiten ergeben, auf die ich nie mehr verzichten m├Âchte.
Wir schlafen abends eng umschlungen ein und wachen ebenso am Morgen auf.
Der Wecker klingelt, du verl├Ą├čt mich f├╝r kurze Zeit, die so manches Mal einer Ewigkeit gleicht.
Bald ist die Gro├če alt genug, allein zum Schulbus zu gehen.
Wenn Du dann zu mir zur├╝ckkehrst, ist Dein K├Ârper k├╝hl und ich liebe es wie du die W├Ąrme meines K├Ârpers suchst und dich fest an mich schmiegst.
Und doch - an diesem Morgen ist etwas anders als sonst.
Ich schlafe nicht wie gewohnt sofort wieder ein, sondern lasse den gestrigen Tag, die Nacht, noch einmal gedanklich Revue passieren.
Der Ring an Deinem Finger sagt mir, da├č ich nicht getr├Ąumt habe -
Charlie, ich liebe Dich mehr als ich auszudr├╝cken vermag, keine Sprache der Welt kann erfassen, was ich f├╝r Dich empfinde,Du
LIEBE MEINES LEBENS ( ! )

Der Alltag hat uns in unserem Raum eingeholt, die drei Kleinen wachen auf, du f├Ąhrst zum Zahnarzt,w├Ąhrend ich mit den Kindern fr├╝hst├╝cke.
Saubermachen ist angesagt und die Vorbereitung des Mittagessens.
Zwischendurch wird noch eine Waschmaschine gef├╝llt - dann endlich..
Du bist wieder da!
Nun verlasse ich das Haus, eine nicht enden wollende Zeit der Trennung, so scheint es mir.
Ich kehre zur├╝ck, das Mittagessen steht bereits auf dem Tisch, die Kinder plappern, kleckern und klecksen...
Die Schildies m├╝ssen versorgt werden
Naja und dann kommt noch die Jagd nach den ausgeb├╝xten Kaninchen hinzu ; bei uns ist eben immer etwas los.
ALLTAG EBEN!
Und doch - etwas ist anders an diesem Tag!
Mehr als sonst suchen und finden sich unsere Blicke, knistert die Luft vor erotischer Spannung;
mein Gott ich will Dich, jetzt, sofort!
Wir stehlen uns eine halbe Stunde Freizeit; mhm...
Die Zwillinge fordern ihr Recht, also raus aus dem Bett und der Alltag hat uns wieder!
Nein, nicht ganz......
Wir gehen in den Wald - ich genie├če es, mit dir und den Kindern nach Pilzen zu suchen.
Ich beobachte Dich immer wieder - von Dir unbemerkt, schaue ich mir meine Familie an.
Und wieder ├╝berkommt mich dieses, nicht endende Gef├╝hl der Z├Ąrtlichkeit.
Du schimpfst mit Kira, so ein Labrador hat auch nur Bl├Âdsinn im Kopf.

WAS HABE ICH NUR ALL DIE JAHRE OHNE DICH GEMACHT?

Unsere Suche war mehr als erfolgreich - nun wartet auf mich die leidige Arbeit des Pilzeputzens, w├Ąhrend du schnell noch einkaufen f├Ąhrst.
Georg ruft an.....die Kleinen sind m├╝de....schnell werden sie abgef├╝ttert und ins Bett gebracht, die Pilze
zubereitet, dann beginnt die Spielzeit mit Kim
Nun sind alle Kinder im Bett......
das Essen habe ich versalzen, du i├čt es dennoch und schaust mich auch noch liebevoll an - ohh Charlie.
W├Ąscheberge warten wie immer auf uns, der Boden wird zum 3. mal an diesem Tag gereinigt, die H├╝hner laufen
im Garten herum, die Katzen toben derweil durch den aufgekehrten Dreck und der Hund bellt ungeduldig
Alltag eben!
Einer von vielen Tagen, den ich nicht missen m├Âchte -
weil Du da bist... mein bist ...weil du mich liebst...unsere vier Kinder...das Chaos!
Nun liegst du, w├Ąhrend ich diese Zeilen schreibe, auf dem Sofa.
Dein gleichm├Ą├čiges Atmen zeigt mir, da├č du eingeschlafen bist.
Ich betrachte dich lange Zeit und kann nur schwer an mich halten, dich nicht zu wecken...
die Stille im Haus ist fast unheimlich, selbst die Tiere geben Ruh!
Du bist wach...Ich liebe Dich Charlie

F├╝r immer dein Maximilian


__________________
nimm die Menschen wie sie sind....
es gibt keine anderen

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


hopeless-1
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Mar 2002

Werke: 22
Kommentare: 67
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hopeless-1 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
*sprachlos bin*

wow, das ist auf jedenfall eine geschichte, die mich sehr ber├╝hrt.
so stelle ich mich die "heile" welt vor...
so m├Âchte ich auch mal leben...

eine wunderbare geschichte, zum tr├Ąumen, gef├Ąllt mir sehr gut.

Gru├č Hopeless-1
__________________
Ein Raum ohne B├╝cher ist ein K├Ârper ohne Seele (Cicero)

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

hinrei├čend. bin zu tr├Ąnen ger├╝hrt. die interpunktion verbessern und ab damit zum verlag! ganz lieb gr├╝├čt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!