Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
60 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Die chinesische Münze
Eingestellt am 10. 09. 2004 00:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die chinesische Münze

(inspiriert durch „Sterntalerlandsuche“ von LeseWurm)

Vor ein paar Wochen fand ich auf der Straße einen goldenen Taler. Er war größer als ein zwei Euro-Stück und viel, viel schwerer. Ein Schokoladentaler konnte er somit nicht sein. Auf der einen Seite hatte er ein märchenhaft schönes Muster und auf der Rückseite so etwas wie ein chinesisches Schriftzeichen. Deshalb beschloss ich, das Goldstück bei Gelegenheit einem meiner Bekannten zu geben, der mit einer Chinesin verheiratet ist. Sie wird gewiss etwas damit anfangen können, dachte ich.
Ich legte den schweren Taler also in mein Portemonnaie und ging rasch nach Hause, denn es begann zu regnen. Am Abend des selben Tages machte ich den Fernseher aus, fuhr den Computer herunter, putzte mir die Zähne und begab mich zu Bett. Ich drehte mich in Einschlafposition und schloss die Augen.
Da hörte ich ein Geräusch, welches ich absolut nicht zuordnen konnte. Es war kein Knacken im Holz, kein fallender Wassertropfen und schon lange keine Regentropfen, die an mein Fenster klopfen. Der Regen hatte längst aufgehört. Eher erinnerte es an Mäuse.
"Ich werde doch wohl keine Mäuse in der Wohnung haben!", empörte ich mich. Wieder dieses Geräusch. Es klang wie „Ploppplirr.“ Was mochte das sein? Ich kann doch nicht schlafen, wenn es hier die ganze Nacht „Ploppplirr“ macht!
Ganz leise und vorsichtig schob ich mich aus meinen Federn und schlich barfuss in den Flur. Da hörte ich es auch schon wieder. Und ich konnte mir sicher sein, woher es kam. Aus meiner Handtasche, die wie immer offen an der Flurgarderobe stand, kam nämlich bei „Plirr“ ein schwaches Leuchten. Ich trat näher heran. Natürlich war mir mulmig zu Mute bei diesem gespenstischen Vorgang, aber ich wollte der Sache auf den Grund gehen.
Beim nächsten „Ploppplirr“ riss ich die Tasche auf und konnte gerade noch sehen, wie meine Geldbörse einen kleinen Hopser tat und scheinbar von innen heraus glühte. Zögernd und sehr vorsichtig griff ich nach ihr. Sie war kühl und ledrig wie immer. Ich öffnete sie und sah den Goldtaler zwischen den anderen Münzen strahlend leuchten. Ich nahm ihn mit spitzen Fingern heraus. Er war schwer und kalt wie am Tage.
Doch als ich ihn auf der flachen Hand hatte, begann er plötzlich zu schweben und sich zu drehen. Die chinesische Münze war auch nicht mehr kreisrund, sondern vielfach gezackt. Sie schwebte dem Fenster zu, flog hinaus in Richtung Himmel und war bald nur noch ein klitzekleiner Stern, der von anderen Sternen seiner Größe und Helligkeit tanzend empfangen wurde.
Endlich war mir klar, was ich da gefunden hatte: einen Sterntaler!
Von jenem Tage an werden die Münzen in meinem Portemonnaie nicht weniger, egal, wie viele ich ausgebe. So bedankte sich der Sterntaler bei mir dafür, dass ich ihn vor dem Regen in Sicherheit gebracht habe. Bekanntlich lösen sich solche Taler bei schlechtem Wetter auf.

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


LeseWurm
Festzeitungsschreiber
Registriert: Sep 2004

Werke: 4
Kommentare: 60
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um LeseWurm eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Schöne Story, rund, direkt und knapp erzählt und - mit Aussage.
Ich habe für mich Folgendes verstanden:
1. Sei aufmerksam und du wirst belohnt.
2. Aber: Nicht alles, was du findest gehört dir.

Mir gefällt's sehr gut. Vielleicht ist auch etwas Wunschdenken dabei. ;-) Aber auch das ist ein Teil des Reizes dieser Geschichte.

Hier noch etwas Textarbeit
(natürlich nur meine Meinung und ohne Anspruch auf Umsetzung):

Vor ein paar Wochen fand ich auf der Straße einen goldenen Taler. Er war größer als ein zwei Euro-Stück und viel, viel schwerer. Ein Schokoladentaler konnte er somit nicht sein. Auf der einen Seite hatte er ein märchenhaft schönes Muster und auf der Rückseite so etwas wie ein chinesisches Schriftzeichen. Deshalb beschloss ich, das Goldstück bei Gelegenheit einem meiner Bekannten zu geben, der mit einer Chinesin verheiratet ist. Sie wird gewiss etwas damit anfangen können, dachte ich.
Ich tat+legte den schweren Taler also in mein Portemonnaie und ging rasch nach Hause, denn es begann zu regnen. Am Abend des selben Tages machte ich den Fernseher aus, fuhr den Computer herunter, putzte mir die Zähne und begab mich zu Bett. Ich drehte mich in Einschlafposition und schloss die Augen.
Da hörte ich ein Geräusch, welches ich absolut nicht zuordnen konnte. Es war kein Knacken im Holz, kein fallender Wassertropfen und schon lange keine Regentropfen, die an mein Fenster klopfen. Der Regen hatte längst aufgehört. Eher erinnerte es an Mäuse.
+"Ich werde doch wohl keine Mäuse in der Wohnung haben! +" empörte ich mich. Wieder dieses Geräusch. Es klang wie ?Ploppplirr.? Was mochte das sein? Ich kann doch nicht schlafen, wenn es hier die ganze Nacht ?Ploppplirr? macht!
Ganz leise und vorsichtig schob ich mich aus meinen Federn und schlich barfuss in den Flur. Da hörte ich es auch schon wieder. Und ich konnte mir sicher sein, woher es kam. Aus meiner Handtasche, die wie immer offen an der Flurgarderobe stand, kam nämlich bei ?Plirr? ein schwaches Leuchten. Ich trat näher heran. Natürlich war mir mulmig zu Mute bei diesem gespenstischen Vorgang, aber ich wollte der Sache auf den Grund gehen.
Beim nächsten ?Ploppplirr? riss ich die Tasche auf und konnte gerade noch sehen, wie meine Geldbörse einen kleinen Hopser tat und scheinbar+anscheinend von innen heraus glühte. Zögernd und sehr vorsichtig griff ich nach ihr. Sie war kühl und ledrig wie immer. Ich öffnete sie und sah den Goldtaler zwischen den anderen Münzen strahlend leuchten. Ich nahm ihn mit spitzen Fingern heraus. Er war schwer und kalt wie am Tage.
Doch als ich ihn auf der flachen Hand hatte, begann er plötzlich zu schweben und sich zu drehen. Die chinesische Münze war auch nicht mehr kreisrund, sondern vielfach gezackt. Sie schwebte dem Fenster zu, flog hinaus in Richtung Himmel und war bald nur noch ein klitzekleiner Stern, der von anderen Sternen seiner Größe und Helligkeit tanzend empfangen wurde.
Endlich war mir klar, was ich da gefunden hatte: einen Sterntaler!
Von jenem Tage an werden die Münzen in meinem Portemonnaie nicht weniger, egal, wie viele ich ausgebe. So bedankte sich der Sterntaler bei mir dafür, dass ich ihn vor dem Regen in Sicherheit gebracht habe. Bekanntlich lösen sich solche Taler bei schlechtem Wetter auf.


__________________
ein Lieber Gruß vom <°== LeseWurm ====--~~´

"Giovanni, nimm dich nicht so wichtig!" (Papst Johannes XXIII)

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
oh,

vielen dank für die netten worte und korrekturvorschläge.
nachdem ich dein werk gelesen hatte, ist vor dem einschlafen ganz einfach mal meine geschichte in meinen gedanken erschienen . . .
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!