Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95230
Momentan online:
204 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Ein Morgen danach
Eingestellt am 23. 03. 2016 21:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Isegrims
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Mar 2015

Werke: 12
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Isegrims eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wind rauscht durch das geöffnete Fenster. Langsame Fahrt vorbei an Häuserreihen. Früh am Morgen. In der Ferne helle Stimmen. Kinder vielleicht. Finger, die auf dem Lenkrad irgendeinen Takt schlagen. Reifen, die durch Pfützen zischen.

„Du sagst mir, wie ich fahren soll, ja?“
„Letzte Ausfahrt vor der Autobahn. Danach ist es nicht mehr weit.“
„Ich kann auch das Navi einschalten.“
„Brauchst du nicht. Ich zeig dir den Weg.“

Graue Pudelmütze mit rotem Bommel. Seidige, sonnenblond leuchtende Locken, die darunter hervorlugen. Die Jacke fest geschlossen. Nebel, der sich über die Dämmerung legt. Ein Schimmern dahinter. Undeutlich, fahles Licht. Schweigen. Sie starrt vor sich hin und ich in den Dunst.

„Mir ist kalt.“
„Echt? Ich dreh die Heizung auf.“
„Lass mal. Die Jacke ist warm.“

Ein Stück unbedeckte Haut am Hals. Ein winziger Fleck am Kehlkopf, an den ich mich erinnere. Wie durchscheinend sie ist. Vor allem ihre Haut. So blass, sogar die feinen Äderchen sieht man darunter. Die Hände ineinander verschränkt. Smaragdfarbene Augen schauen mich an.

„Ich übernachte nicht mehr bei dir. Ich hab nicht gut geschlafen.“
„Warum?“
„Ich weiß nicht.“
„Mm.“

Ihre Stimme klingt in mir nach, leise und ohne Betonung. Mir fällt nichts ein, was ich sagen könnte. Die feuchte Straße vor mir reflektiert das Licht. Schweigen.

„Eigentlich will ich nicht zur Arbeit“, sagt sie schließlich.
Ich stelle mir die Lippen vor, die sie dabei leicht geöffnet hat. Weich.
„Ich kann umdrehen. Du kannst dich bei mir ausschlafen.“
„Geht nicht. Ich mach heute eine Präsentation.“
„Über was?“
„Neues EDV-Projekt. Serviceorientierte Software-Architekturen und was man damit sparen kann.“
„Ach so. Hast du mir gar nicht erzählt.“
„Nee.“

Schnellere Fahrt, als wir zur Bundesstraße kommen. Regentropfen, die als Schlieren auf der Scheibe zerfließen. Leise Musik aus dem Radio. Abgelöst von einer fröhlichen Sprecherstimme. Wir hören zu. Restgeruch der Zigaretten, die ich im Auto geraucht habe. Vermischt mit ihrem Parfüm, das mich an Frühjahr erinnert, an Oleander, an Brennnesseln, an Rosen. Sie schaut aus dem Fenster. Irgendwohin.

„Du musst jetzt abfahren. Nächste Ausfahrt und dann gleich rechts.“
„Was ist das für ein Parfüm?“
"Und jetzt die nächste rechts und gleich wieder rechts. Zweihundert Meter dahinter kannst du anhalten.“
Feste Stimme. Schnell gesprochene Worte.
„Da ist es. Hier kannst du anhalten.“

Eine rechteckige Glasfront mit Metallstreben, ein paar Büsche davor. Winterfeste Blumenstöcke. Am Eingang eine Tafel mit glänzenden Lettern. Die meisten goldfarben. Ich entschließe mich, den Zündschlüssel zu drehen. Der Motor verstummt. Wende mich um, blicke ihr entgegen. Keine Zeit mehr, um auszusteigen und ihr die Tür aufzuhalten. Sie öffnet sie selbst und schaut mich an. Dann lächelt sie und ich erinnere mich an die Fältchen um ihre Augen. Ihr Blick lastet auf mir. Sie sagt nichts und sieht irgendwie glücklich aus.
Ich halte mit beiden Händen ihre kalten, schmalen Finger, ziehe sie ein wenig zu mir. Küsschen rechts und links.

Sattes Klacken, als sie die Tür schließt. Für einen Moment steht sie noch da.
"Ich ruf dich an", sage ich. Worte, die im Nichts verhallen.
Sie nimmt die Mütze ab und schüttelt sich die Haare. Ich starte den Motor.
Sie dreht sich nicht mehr um.

__________________
amor vincit omnia

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vagant
???
Registriert: Feb 2014

Werke: 25
Kommentare: 415
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vagant eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo isegrim,

oh, die geschichte ist so kalt wie das darin beschriebene wetter; wenn dies deine intention war, dann hast du hier alles richtig gemacht.
ich habe das nun eher so als verspätete wintergeschichte gelesen.

der zweite dialog:
„Mir ist kalt.“
„Echt? Ich dreh die Heizung auf.“
„Lass mal. Die Jacke ist warm.“
lässt einen da so richtig schön frösteln.

anfangs hast du da viel verdichtet, dies aber zum ende hin nicht immer durchgehalten. es sind gerade die vielen narrativen füllwörter (und, zwar, fast, obwohl, unddiesundjenes) die wir so gern verwenden, weil es uns vorgaukelt, die texte rund zu machen.
da wäre noch mehr zu machen gewesen. hier und da ein 'und' gestrichen, klingt zwar oft wie stein auf stein, bringt aber dann so richtig effekt.

"Du musst jetzt abfahren. Nächste Ausfahrt und dann gleich rechts.“
„Was ist das für ein Parfüm?“
"Und jetzt die nächste rechts und gleich wieder rechts. Zweihundert Meter dahinter kannst du anhalten.“
Feste Stimme. Schnell gesprochene Worte.
„Da ist es. Hier kannst du anhalten.“
... auch so eine sache.
was ist das für ein parfüm?, fragt er, und sie geht gar nicht mehr darauf ein. Also hier stimmt kaum noch was zwischen den beiden. das klingt nach verlorenheit.

...Sie dreht sich nicht mehr um... so habe ich auch schon so manche geschichte enden lassen, fand ich immer ganz gut und ist meist schon der beginn einer neuen geschichte.

gern gelesen; vagant.


Bearbeiten/Löschen    


Isegrims
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Mar 2015

Werke: 12
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Isegrims eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
dein Kommentar

Hallo Vagant

freut mich, dass dir die kleine Geschichte gefällt. Ist schon so: je weniger Textvolumen, desto genauer gilt es, jedes Wort abzuwägen... trotzdem ist das eine oder andere Füllwort geblieben, du hast Recht, werde ich überarbeiten...
Diese Kälte zwischen den beiden, ja, die wollte ich beschreiben, mehr so zwischen den Zeilen.

viele Grüße
und schöne Ostern
Isegrims
__________________
amor vincit omnia

Bearbeiten/Löschen    


Maribu
???
Registriert: Jun 2012

Werke: 69
Kommentare: 219
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Maribu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Ein Morgen danach

Hallo Isegrims,

mir gefallen die kurzen Sätze, die den Zustand eines Liebespaares
nach einer nicht so gelungenen Nacht beschreiben.

Besonders "sie" scheint unzufrieden; möchte nicht mal zur Arbeit gehen.

Er: "Ich ruf dich an!" - Klingt auch nicht gerade verliebt!

Der offene Ausgang ist okay!

Lieben Gruß
Maribu

Bearbeiten/Löschen    


Isegrims
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Mar 2015

Werke: 12
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Isegrims eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Maribu

vielen Dank für deinen Kommentar
Ich wollte die Unsicherheit und diese unterschwellige Nichtgesagte zeigen. Liebe ist da nicht mehr viel übrig. Illusionen eher.

viele Grüße
Isegrims
__________________
amor vincit omnia

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung