Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
69 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Ein Tag im Leben eines Schülers
Eingestellt am 12. 10. 2002 21:47


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Katjuscha
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 29
Kommentare: 94
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Katjuscha eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Ein Tag im Leben eines Gymniasasten

6.00 Uhr
Die schönste Zeit des Tages. Doch da: Das nervenraubende Geräusch des Weckers dringt an dein Ohr. Wo ist nur der Hammer? Dein linkes Auge öffnet sich langsam. Doch schon hörst du das feine Stimmchen deiner kleinen Schwester, die dir mit einem Megaphon ins Ohr brüllt: "Aufstehen!!!" Da werden alle deine Sinne auf einmal wach - Klausur in Mathe, Vortrag in Geschichte und ein Test in Chemie. Was für ein Wunder, dass du heute Nacht überhaupt eine Auge zu getan hast. Es geht los: Zähneputzen, Bettmachen, Anziehen, Piranhas füttern, matschige Cornflakes, Schwester in den Kindergarten und schon stehst du vor einer Art Gebäude, in dem man dir schon seit mindestens sieben Jahren einbleut, was für ein Versager du bist und was du alles noch nicht weißt. Dein Herz rutscht in Richtung Magengegend und deine Laune auf den Nullpunkt. Deine Leidensgenossen warten schon zitternd (vor Kälte?), knietief in Zigarettenstummeln versunken, auf dem Schulhof, bis man ihnen den Eintritt in die Höhle des Löwen gewährt. Deine Mundwinkel hängen bis zu den Schultern.

Erste Stunde Kunst
Mist, schon wieder das Kopfkissen vergessen! Du fragst dich, wozu du überhaupt hergekommen bist und fällst in eine barmherzige Ohnmacht. Erst zum Klingelzeichen wirst du wieder munter. Mathe: In einem Haufen klappernder Zähne begibst du dich in den Matheraum, der natürlich am anderen Ende der Schule liegt. Dort angekommen, wischst du erst mal die Schweißtropfen deines Vorgängers von der Bank. Dann stürzt du dich auf deinen Hefter und schaust verzweifelt auf die undefinierbaren Zahlenketten. Es klingelt. Die Lehrerin verteilt freudestrahlend (ihrer Schandtat bewusst) Aufgabenzettel. Nach 45 Minuten akrobatischer Lösungsversuche gibst du schließlich die Abschrift vom Blatt deines Banknachbarn ab. Erst in der nächsten Stunde erfährst du, dass es zwei Arbeitsgruppen gab.

Geschichte
Du stehst vor der Klasse und starrst auf deinen Stichpunktzettel. Die Buchstaben tanzen Tango und du wunderst dich über deine Sauklaue. Du bemerkst den bohrenden Blick des Lehrers und bekommst Ohrensausen. Plötzlich nimmst du ein breites Grinsen auf den Gesichtern deiner Mitschüler wahr. Gebannt starrt man auf die Rückseite deines Blattes. Verwirrt betrachtest du dir das Objekt der Aufmerksamkeit genauer. Ein nacktes Strichmännchen strahlt dich an. Deine kleine Schwester scheint wohl gerade den Unterschied zwischen Mami und Papi bemerkt zu haben. Rot über beide Ohren setzt du deinen Vortrag fort. Kurz darauf ertönt ein erlösendes Zeichen. Du lässt Dich vom Schülerstrom mitziehen und landest natürlich da, wo du gar nicht hin wolltest. Nach etlichen blauen Flecken und Prellungen erreichst du den Raum, in dem man dich als nächstes beglücken wird, stellst dort deine Mappe ab und stürmst auf den Schulhof.

Große Pause
Nachdem du durch einen Haufen Zigarettenstummel mit Wurstsemmeln gestakst bist, erreichst du endlich den Kiosk, wo du dir ein paar Schokoriegel erstehst, weil die Stullen von Mutti wieder zu gesund belegt sind.

10.30 Uhr
Der Stress geht weiter - Politik. Schon nach wenigen Minuten sitzt du bis zum Hals in einem Haufen von Arbeitsblättern, die es zu übersetzen gilt. Nach einer heißen Diskussion über den Wirtschaftskreislauf schleppst du dich gähnend in den gefährlichsten Teil der Schule: dem Chemie/Physik/Biologietrakt. Ein leichter Geruch von Schwefelsäure steigt dir in die Nase, der bei jedem Schritt stärker wird. Benebelt begibst du dich auf deinen Platz. Kurz nach dem Klingelzeichen klappt die Lehrerin, glücklich über ihr Meisterwerk, die beschriebene Tafel mit chemischen Aufgaben auf. Kurz darauf tritt stilles Köpferauchen ein. Dir fliegen sämtliche chemische Formeln durch den Kopf, die du bis jetzt gelernt hast. Die schönsten davon schreibst du auf. Danach führt die Lehrerin noch einen Versuch durch, der nicht funktionieren will. Doch sie versichert euch, daß ihr ihr glauben müßt. Doch du bekommst davon nicht viel mit, da du gerade dabei bist, den Bandsalat in deinem Walkman zu entwirren. Must dir wohl doch endlich mal einen Discman anschaffen. Doch auch die 2700 Sekunden gehen vorbei und treiben dich für zwei Stunden ins Computerkabinett. Nach ein paar Spielen "Minesweeper" mahnt der Lehrer zur Arbeit. Doch gerade das ist dein Problem. Der Computer macht nämlich stets genau das Gegenteil von dem, was er machen soll. Nachdem er mehrmals abgestürzt ist (Zum Glück nicht auf die Erde) und du den Lehrer um den letzten Nerv gebracht hast, klingelt es plötzlich.

Mittagspause!
Wieder beginnt der Kampf im Treppenhaus und deine blauen Flecke werden zahlreicher, bis du dich zu einer kilometerlangen Schlange vorgearbeitet hast. Nach langem Warten hast Du schon die Möglichkeit, die nette Kantinenfrau bei ihrer täglichen Arbeit zu beobachten. Mit peinlicher Genauigkeit und Perfektion gibt sie jedem Schüler so viele Kartoffeln wie er möchte - höchstens fünf. Bei einem raschen Blick auf den Essenplan entpuppt sich der vermeintliche Gulasch als Kalbsschnitzel. Das Fleisch findest du zufällig unter einer Kartoffel. Die Kartoffeln schmecken nach Seife. Du merkst wieder mal, wie abwechslungsreich das Schulessen doch ist, denn letzte Woche schmeckten sie noch nach altem Fisch. Nachdem du die unverdauten Reste in den überfüllten Abfalleimer gekippt hast, torkelst du mit etwas verstörtem Magen zurück zum Informatikraum. In der letzten Stunde hängen deine Augen nur noch am Sekundenzeiger deiner Uhr und du halb unter dem Tisch. Dann endlich um

14.25 Uhr
das erlösende Zeichen. Du nimmst alle deine Kräfte zusammen und stürmst zur Schule hinaus und zur Straßenbahn, die wie immer total überfüllt ist. An deiner Haltestelle wirst du dann hinauskatapultiert und stolperst nach Hause. Dort erwartet dich statt einer Mütze Schlaf ein Zettel voller Aufgaben: Schwester abholen, Abwaschen, Einkaufen, Wäsche abnehmen,... Du machst natürlich den Fehler, deine Schwester zuerst abzuholen, und so stehst du nun mit ihr in der Schlange an der Kasse im Supermarkt. Plötzlich ist sie verschwunden. Erschreckt reckst du deinen Hals nach ihr. In diesem Moment ruckelt dein Einkaufswagen und wird von einer Ladung Micky-Maus-Heften, Überraschungseiern, Popcorn und Süßigkeiten untergraben. "Das müssen wir auch noch kaufen!" Nun völlig entnervt, schreist du deine kleine Schwester an, sie solle den Müll wieder zurückbringen. Als sich jedoch lautes Protestgeheul bei ihr einstellt, versprichst du ihr einen Schokoriegel und bringst die Sachen allein zurück, weil die Leute schon gucken. Du stellst dich nun wieder hinten an und denkst, während du wartest, über den Sinn deines trostlosen Lebens nach. Zu Hause angekommen, schiebst du deine Schwester an deine Mutter ab und erledigst dann die anderen netten Aufgaben.

19.00 Uhr
Du bist fertig und willst gerade aufatmen, da fällt dir ein, daß du zu morgen noch einen Deutschaufsatz schreiben musst. Dem Ende nahe raufst du alle Sinne zusammen und schreibst den erforderlichen Text. Nach produktiven zweieinhalb Stunden bist du fertig (nicht nur mit dem Aufsatz). Nach einem dürftigen Abendbrot schleppst du dich ins Bad. Sauber poliert und gestriegelt fällst du gegen

22.00 Uhr todmüde ins Bett, um am nächsten Morgen in aller Frische wieder auf der Matte zu stehen.

6.00 Uhr
Die schönste Zeit des Tages ...

__________________
Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist wirklich ein Mensch. (Erich Kästner)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


niclas van schuir
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Katja, sprachlich und inhaltlich sicherlich ein bemerkenswerter Text. Aber ..: er zeigt das Problem dieses Forums mal wieder auf. Eine Kinder(!)geschichte?
Wir müssen uns hier etwas zum Alter einfallen lassen, was mir allerdings bisher auch noch nicht gelungen ist.
Gruß, Nic

Bearbeiten/Löschen    


Katjuscha
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 29
Kommentare: 94
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Katjuscha eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Jugenliteratur

Vielleicht sollte man Tim einfach mal sagen, dass er das Forum umnennen soll in Kinder- und Jugendliteratur oder Geschichten für Kinder und Jugendliche. Im letzten Jahr auf der Leipziger Buchmesse wurde das Thema Jugendliteratur auch sehr detailliert besprochen und man hat auch dort festgestellt, dass Literatur für Jugendliche ganz schändlich behandelt wird. Es fängt schon im Buchladen an: Wo stellt man Bücher für Teens hin? Zu den Kinderbüchern, wo dann der Dreijährige in sein Pappbilderbuch beißt oder zu den Erwachsenen, die die Jugendliteratur nicht von der Kinderliteratur unterscheiden können. Und dann finden die Armen 12-17jährigen die Literatur nicht, die extra für sie geschrieben ist und kaufen sich die Triviallitertur für Erwachsene, weil sie die gute noch nicht verstehen oder sich nicht heran wagen. Und wer liest dann die Jugendliteratur? Die Eltern? Die Lehrer und andere Pädagogen? Das ist echt schade drum, denn es gibt wirklich sehr gute Jugendliteratur auf dem Markt. Wir können ja einen Verein gründen: Rettet die Jugendliteratur e.V. oder Poliert das Image der Jugendbücher e.V. oder so. (o:
__________________
Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist wirklich ein Mensch. (Erich Kästner)

Bearbeiten/Löschen    


niclas van schuir
Guest
Registriert: Not Yet

Kinder- bzw. Jugendliteratur

Obwohl ich mich nicht als kompetent betrachte, nur weil ich hin und wieder in diesem Forum eine Geschichte veröffentliche, teile ich Katjas Meinung, dass Kinder- und Jugendliteratur zweierlei Genres sind. Eine Unterteilung oder Berücksichtigung gleich welcher Art in der LL wäre durchaus hilfreich - für Leser und Autoren.
Diese Diskussion kommt immer wieder auf, auch was Qualtität und Schwierigkeit der Sprache in solchen Beiträgen angeht.
Gibt es eine Lösung?

Bearbeiten/Löschen    


Criss Jordan
???
Registriert: May 2001

Werke: 8
Kommentare: 285
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
hm, Lösungen gibt es...

aber sind sie durchzuziehen? Wohl eher nicht.

Hier im Forum gäbe es rein theoretisch die Möglichkeit, ein neues Unterforum für Jugendliteratur zu eröffnen. Aber ein Vorschlag an die Admins zu diesem Thema wird schlußßletztendlich genauso enden wie er, ähnlich gelagert, bereits im SF + F 'gelöst' wurde: Eignes Forum NEIN, aber ihr könnt ja im Titel kenntlich machen.... bla bla bluff.
Es ist aber auch verständlich, wollte man für jedes Genre und untergenre ein eignes Forum eröffnen, wäre die Übersichtlichkeit der Lupe doch enormst eingeschränkt. Deshalb ist diese Titel-Kennzeichnung vielleicht wirklich ein gutes Mittel, bis einem bessres einfällt...


Mir jedenfalls hat dieses 'Tagebuch' wirklich gut gefallen, und ich würde mich freuen, wenn sowas kein Einzelstück hier in der Lelu bliebe....


Criss
__________________
Ensign Criss Jordan
Protection Highlander NCC 2404-A
Küchenchef bei Das Kochbuch

Bearbeiten/Löschen    


Katjuscha
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2002

Werke: 29
Kommentare: 94
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Katjuscha eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Jugendliteratur

Hallo Criss,

danke für dein Lob. Aber ich streike vehemennt dagegen, die Jugendliteratur als eine Untergruppe der Kinderliteratur abzustempeln. Beide sind gleichrangig und existieren nebeneinander. Dass sie fließend ineinander übergehen, ist klar. Deshalb könnt man das ganze Forum doch Kinder- und Jugenliteratur nennen, oder ist das zu lang?

Beste Grüße von Katja
__________________
Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist wirklich ein Mensch. (Erich Kästner)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!