Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
71 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Elefantastisches
Eingestellt am 23. 05. 2003 20:31


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Flitzi
Routinierter Autor
Registriert: May 2001

Werke: 29
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Elefantastisches

Am Freitag durfte Marten nicht in den Kindergarten, weil er starken Schnupfen und heftigen Husten hatte.
„Heute bleibst Du zu Hause und ruhst Dich richtig aus!“, hatte Mama zu ihm gesagt und ihm eine Tasse Tee gebracht.
Marten hatte eine fĂŒrchterlich mitleidige Grimasse gezogen. Er wollte doch unbedingt zu seinen Freunden in den Kindergarten. Alleine den ganzen Tag zu Hause zu sitzen war ja so langweilig, da konnte man doch gar nicht gesund werden.
Seine Mama war aber fest entschlossen und wickelte ihm einen kratzigen Schal um den Hals. Sie schob Marten zurĂŒck in sein Zimmer, stellte eine pfefferminzig riechende Duftlampe auf und verordnete ihm Stubenarrest. Widerwillig kauerte er sich mit seiner Kuscheldecke in seinen Kindersessel und blickte aus dem großen Bogenfenster. Wie außerordentlich langweilig. Was sollte er nur den Tag ĂŒber machen? Als er noch ĂŒberlegte, wie er seine Langeweile bekĂ€mpfen konnte, kam seine Mama wieder ins Zimmer. In ihrer Hand hielt sie eine kleine grĂŒne Geschenkpackung.
„Was ist das?“, wollte Marten neugierig wissen.
„Ein kleines Geschenk fĂŒr gelangweilte Kinder!“, antwortete seine Mutter und grinste.
Marten riss das grĂŒne Geschenkpapier auf und hielt eine leere Klorolle hoch.
„Was soll das denn sein?“, fragte er und blickte enttĂ€uscht drein. Was konnte er denn nur mit einer leeren Rolle Toilettenpapier anfangen?
Seine Mutter legte einen geheimnisvollen Blick auf und flĂŒsterte ihm ins Ohr:
„Das sieht zwar aus wie eine gewöhnliche Klorolle. In Wahrheit ist es aber ein Wunderfernrohr. Wenn Du damit aus Deinem Fenster schaust, wirst Du die wunderbarsten Dinge erkennen!“. Dann ging sie aus dem Zimmer.
Marten kuschelte sich auf seinen kleinen Sessel und drehte die Papprolle in seinen kleinen HĂ€nden hin und her. War das wirklich ein Wunderfernrohr? Ein bisschen neugierig war er schon und so hielt er sich das Rohr vor sein Auge und schaute aus dem Fenster. Zuerst sah er nur gewöhnliche StrĂ€ucher, Straßen, BĂ€ume und Blumen, aber plötzlich entdeckte er etwas Fantastisches.
Eine riesige Herde wilder Elefanten stampfte ĂŒber den weichen blauen Himmelsteppich. Es waren viele, hunderte, vielleicht tausende Tiere. Auf jeden Fall so viele, dass von dem strahlenden Blau im Hintergrund urplötzlich nichts mehr zu sehen war. Gigantische dicke Tiere trampelten mit ihren silbergrauen bis nachtschwarzen schweren Körpern durch die Luft und bĂ€umten sich auf. Kampfeslustig wedelten riesige RĂŒssel umher. Spitze weiße StoßzĂ€hne blitzen und gigantische lange Ohren schlackerten durch die LĂŒfte. Mit ihren mĂ€chtigen Bewegungen erzeugten sie einen solchen wilden Wind, dass sich die BĂ€ume bis zum Boden bogen. Die riesigen ElefantenrĂŒssel trompeteten Angst einflĂ¶ĂŸend und spritzten schließlich auch schwere Wassertropfen hervor. HĂ€mmernd fielen sie auf die erschĂŒtternde Erde und gegen Martens Fensterscheibe.
Marten kuschelte sich tiefer in seinen Sessel und beobachtete das Schauspiel weiter. Die wild gewordene Herde wurde schneller, bis sie schließlich galoppierte. Marten suchte mit seinem Wunderfernrohr den Himmel ab und sah am Rande des Horizontes einen weißen mĂ€chtigen Hirten. In seinen HĂ€nden hielt er einen riesigen Stab, mit dem er seine Elefantenherde vorantrieb und im Zaum hielt. Er scheuchte seine Tiere immer weiter, bis Marten sie aus seinem Fenster nicht mehr erkennen konnte. Genauso schnell wie die Herde erschienen war, war sie wieder verschwunden. Dem Hirt folgten ein paar kleine, verspielte Kinder. Sie tĂ€nzelten mit ihren kleinen weißen Körpern fröhlich durch die Luft, so dass die Sonne hinter ihnen wieder hervorlugen konnte. Ein Sonnenstrahl schoss durch Martens Fenster und kitzelte ihn in der Nase, so dass er laut niesen musste. Die ZimmertĂŒr öffnete sich und Martens Mama blickte durch den Spalt.
„Und funktioniert es, Marten?“
Er grinste.
„Ja!“, flĂŒsterte er und legte das Rohr wieder vor sein Auge. Er musste unbedingt weiter gucken, was sonst noch alles am Himmel passierte.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo flitzi,

Deine Geschichte ist nicht nur interessant, sie ist auch schön zu lesen. In dieser ErzÀhlsprache könnte man gerne weiterlesen.

Weiter so!

Gruss
Socke

Bearbeiten/Löschen    


Flitzi
Routinierter Autor
Registriert: May 2001

Werke: 29
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Antwort

Mehr davon... Vielen Dank fĂŒr den netten Kommentar.

Gruss
Sabine

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

eine wunderschöne geschichte! ich will auch mehr davon. ganz lieb grĂŒĂŸt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!