Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5563
Themen:   95485
Momentan online:
382 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Helden von morgen
Eingestellt am 10. 08. 2018 13:30


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
reborn
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2017

Werke: 18
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um reborn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mein Wagen ist bis morgen in der jĂ€hrlichen Durchsicht. Mehr wird da im wahrsten Sinne des Wortes auch nicht gemacht, was mich aber wieder eine Stange Geld kosten wird. Aus diesem Grund muss ich heute mit der S-Bahn fahren. Berliner Berufsverkehr, in der S-Bahn gelebt, fördert ungemein ein GemeinschaftsgefĂŒhl, auf das viele lieber verzichten wĂŒrden.

An der Ebermannstraße spuckt mich die S-Bahn mit ein paar Dutzend anderen WerktĂ€tigen aus. Alle sind noch ein paar Sekunden schlanker als vor der Fahrt, bis nach dem ersten tiefen Atemzug unsere Körper wieder ihre Ausgangsform annehmen.
Ich versuche die ungewollt aufgenommenen Aromen der vielen Mitfahrer abzuschĂŒtteln. Die Duftmischung aus Broilern, ParfĂŒm und Schuhen lĂ€sst mich meinen Hunger vergessen.
Am mittlerweile achtzehnten Tag in Folge mit mehr als dreißig Grad im Schatten, tut jede kleine Verschnaufpause gut. Bevor ich den restlichen Fußmarsch beginne, setzte ich mich also erst einmal in den Schatten eines freien Baumes, trinke den Rest meines Wassers und schließe die Augen.

WĂ€hrend ich so meinen TagtrĂ€umen von einem Haus am Meer nachhĂ€nge, ertönt eine resolute Stimme in der NĂ€he: „Tiberius, komm jetzt endlich.“
Schon reitet ein römischer Kaiser an meinem Strand entlang und richtet sein in der Sonne funkelndes Schwert auf einen imaginÀren Feind.
„Tiberius, du sollst doch da kein Pippi machen!“
Der römische Kaiser samt stattlichem Ross zerplatzt wie eine Seifenblase und stattdessen sitzt eine große Dogge im Sand und verrichtet ihr GeschĂ€ft. Plötzlich muss ich an Raumschiff Enterprise denken und frage mich, wo KapitĂ€n James Tiberius Kirk eigentlich sein GeschĂ€ft erledigt. Nie habe ich auf der Enterprise ein Hinweisschild fĂŒr die Toilette gesehen.

Als ich die Augen dann doch öffne, sehe ich einen ZweijĂ€hrigen im Sandkasten sitzen, in einer kleinen PfĂŒtze und mit einem sehr entspannten LĂ€cheln im Gesicht. FĂŒr Tiberius ist die Welt in Ordnung. Ich finde allerdings, dass er mit seinen vielen schwarzen Locken eher wie Cleopatra aussieht, als Legofigurausgabe.

Gar nicht in Ordnung ist die Situation fĂŒr einige MĂŒtter, der mit Tiberius spielenden Kinder. Völlig aufgelöst stehen sie am Rand des Sandkastens und rufen ihre Zöglinge: “Rudolf, geh sofort weg von dem Kind.“
“Horst-Sigurd, nein, nicht den Sand in den Mund nehmen.“

Ich beschließe nach Hause zu gehen und heute noch im gekĂŒhlten Schlafzimmer einen Nachkommen zu zeugen. Einen Jungen werden wir Maximus oder Obelix nennen, ein MĂ€dchen Lorelei oder Krimhild.
Dann wissen sie von Anfang an wo es lang geht im Leben. Nix mit niedlich. Pippi wird gefÀlligst auf dem Klo gemacht.
Ich merke wie mir die Blase drĂŒckt und wĂŒnschte ich wĂ€re auch noch mal so klein.


Version vom 10. 08. 2018 13:30
Version vom 13. 08. 2018 17:31

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung