Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
148 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Hündchen Omni und der Igel
Eingestellt am 11. 04. 2010 17:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
HelenaSofie
???
Registriert: Apr 2010

Werke: 27
Kommentare: 258
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HelenaSofie eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hündchen Omni und der Igel

Omni saß auf der Fensterbank und schaute auf die Bäume mit ihren bunten Herbstblättern. Gelb, braun und rot leuchteten sie in der Sonne. Ab und zu fiel ein Blatt leise raschelnd auf die Erde." Bald werden die Bäume keine Blätter mehr haben”, überlegte er gerade, als Katharina ihn rief.

“Omni, du bist heute ein richtiger Stubenhocker. Geh doch an die frische Luft, es ist so schön draußen”, meinte Katharina.
Ja, am Anfang war es auch noch schön für Hündchen Omni. Aber dann nicht mehr.

“Katharina! Katharina, komm ganz schnell!” Beinahe wäre Katharina vor Schreck die Kaffeetasse aus der Hand gefallen. Omni hatte so laut gerufen. Er saß auf der Erde und hielt sich den Kopf.
“Mir ist ein Igel auf den Kopf gefallen.”
Katharina schüttelte den Kopf. ” Igel können einem nicht auf den Kopf fallen. Komm, lass mich mal sehen”, meinte sie trotzdem. Wirklich, etwas musste passiert sein. Omni hatte an einer Stelle auf dem Kopf rote Pünktchen. Auf einmal wusste Katharina, was passiert war:
Omni hatte unter dem Kastanienbaum gespielt und ein Kastanienigel war direkt auf seinen Kopf gefallen.

Katharina versuchte Omni zu trösten. Sie pustete auf seinen Kopf. Aber das half nur ein bisschen. Dann hob sie den Kastanienigel auf und ging mit Omni ins Haus. Dort machte sie ihm einen schönen Verband um den Kopf. Aber das reichte auch noch nicht aus, um Omni zu trösten.

“Das hast du jetzt davon”, jammerte Omni. “Wenn du mich nicht gezwungen hättest, draußen zu spielen, wäre ich jetzt nicht so schwer verletzt.”
Katharina musste lachen.
Erstens habe ich dich nicht gezwungen, zweitens bist du nicht schwer verletzt und drittens weiß ich, was du noch gerne als Trost möchtest.”

Dann kochte sie seine Lieblingssuppe, eine warme Puddingsuppe. Das ist Vanillepudding mit etwas mehr Milch.
Mit jedem Löffel Puddingsuppe ging es Omni besser. Jetzt war er getröstet.
Auf einmal wurde Omni müde. Ob das an der leckeren Suppe lag, die noch etwas in seinem kleinen Bauch hin und her gluckerte.
“Getröstet werden ist schön”, dachte er noch, dann schlief er ein.



Vorlesegeschichte für Kinder ab 3 Jahren

Version vom 11. 04. 2010 17:08
Version vom 11. 04. 2010 17:27

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HelenaSofie
???
Registriert: Apr 2010

Werke: 27
Kommentare: 258
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HelenaSofie eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo suzah,

herzlichen Dank für Deine guten Wünsche, fürs Lesen und Deine Anmerkungen. Suzah, Hündchen ist ein Stoffhund. Du kennst sicher auch Stofftiere, die zu einer Lesefibel gehören. Ein solches Stofftier begleitet die Schulanfänger, erlebt mit ihnen allerhand und regt ihre Fantasie an. Manchmal dürfen sie es mit nach Hause nehmen und erzählen am nächsten Tag, was es dort alles erlebt hat. Zu meinem Stofftier Hündchen habe ich mir eine solche Geschichte ausgedacht.
Im Text wird auch deutlich, dass Katharina Hündchen duchschaut hat.
Ich hatte zu der Geschichte auch passende Fotos gemacht. Du hast Recht, ohne diese zu sehen, denkt man nicht gleich an einen Stoffhund.

Liebe Grüße
HelenaSofie

Bearbeiten/Löschen    


HelenaSofie
???
Registriert: Apr 2010

Werke: 27
Kommentare: 258
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HelenaSofie eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sollte ich die Geschichte etwa so anfangen?

Omni ist ein kleiner Stoffhund. Viele Jahre lebt (ist, wohnt) er schon bei Katharina.
An einem wunderschönen Herbsttag saß er auf der Fensterbank und schaute auf die Bäume mit ihren bunten Blättern.

Über Tipps würde ich mich freuen.

LG

Bearbeiten/Löschen    


Donkys Freund
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo HelenaSofie,

die Geschichte ist sprachlich gut auf das Alter zugeschnitten und macht kleineren Kindern sicher Spaß. "Omni will nicht raus, ein maleur passiert und hinterher ist die Welt Schuld" ist ein wirklichkeitsnahes Szenario.

Schön fände ich allerdings noch, wenn dem Rausgehen neben dem Trost etwas Positives abgewonnen werden könnte. Zum Beispiel, dass die beiden zu Hause die Kastanie öffnen, die braune, glänzende Kugel bewundern und... mit Streichhölzern einen Igel basteln.

Folgende Verbesserungsvorschläge hätte ich noch:

quote:
Omni saß auf der Fensterbank und schaute auf die Bäume mit ihren bunten Herbstblättern. Gelb, braun und rot leuchteten sie in der Sonne. Ab und zu fiel ein Blatt leise raschelnd auf die Erde. ” (Leerzeichen weg)Bald werden die Bäume keine Blätter mehr haben”, überlegte er gerade, als Katharina ihn rief.

“Omni, du bist heute ein richtiger Stubenhocker. Geh doch an die frische Luft, es ist so schön draußen”, meinte Katharina.
Ja, am Anfang war es auch noch schön für Hündchen Omni. Aber dann nicht mehr.

“Katharina! Katharina, komm ganz schnell!” Beinahe wäre Katharina vor Schreck die Kaffeetasse (Kakaotasse?)aus der Hand gefallen. Omni hatte so laut gerufen. Er saß auf der Erde und hielt sich den Kopf.
“Mir ist ein Igel auf den Kopf gefallen.”
Katharina schüttelte den Kopf. ” Igel können einem nicht auf den Kopf fallen. Komm, lass mich mal sehen”, meinte sie trotzdem. Wirklich, etwas musste passiert sein. Omni hatte an einer Stelle auf dem Kopf rote Pünktchen. Auf einmal wusste Katharina, was passiert war:
Omni hatte unter dem Kastanienbaum gespielt und ein Kastanienigel war direkt auf seinen Kopf gefallen.

Katharina versuchte Omni zu trösten. Sie pustete auf seinen Kopf. Aber das half nur ein bisschen. Dann hob sie den Kastanienigel auf und ging mit Omni ins Haus. Dort machte sie ihm einen schönen Verband um den Kopf. Aber das reichte auch noch nicht aus, um Omni zu trösten.

“Das hast du jetzt davon”, jammerte Omni. “Wenn du mich nicht gezwungen hättest, draußen zu spielen, wäre ich jetzt nicht so schwer verletzt.”
Katharina musste lachen.

Erstens habe ich dich nicht gezwungen,

zweitens bist du nicht schwer verletzt

und drittens weiß ich, was du noch gerne als Trost möchtest.”
Anführungszeichen verschoben, Absätze für die Aufzählung sind nicht unbedingt notwendig

Dann kochte sie seine Lieblingssuppe, eine warme Puddingsuppe. Das ist Vanillepudding mit etwas mehr Milch als im Rezept angegeben (weglassen?).
Mit jedem Löffel Puddingsuppe ging es Omni besser. Jetzt war er getröstet.
Auf einmal wurde Omni müde. Ob das an der leckeren Suppe lag, die noch etwas in seinem kleinen Bauch hin und her kullerte (Besser: gluckerte?)?
“Getröstet werden ist schön”, dachte er noch, dann schlief er ein.

Bearbeiten/Löschen    


11 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!