Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
148 Gäste und 8 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Im Rauschen des Regens
Eingestellt am 23. 08. 2005 14:28


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
coxew
???
Registriert: Jun 2005

Werke: 36
Kommentare: 143
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ein Geschichte, die an Vergangenes erinnert, das nicht vergessen ist

FĂŒr Leser ab 7 Jahre

Im Rauschend des Regens

Gestern bin ich wieder zur Wiese am kleinen Berg gelaufen. Hier gefĂ€llt es mir sehr. Von MĂ€rz bis Oktober blĂŒhen viele Blumen. Still ist es und heute herrlich warm. Weit ĂŒber mir tirilieren die Feldlerchen. Aber man kann sie nicht sehen, weil sie so klein sind. Der Wind wispert, wenn er durchs hohe Gras fĂ€hrt. Und unzĂ€hlige Zikaden zirpen. Nur von der Stadt her dröhnt es dumpf und ununterbrochen. Aber nach einer Zeit hört man es gar nicht mehr.

Ich rieche Sommerblumenduft. MaikĂ€fer breiten ihre FlĂŒgel. Ameisen krabbeln halmab, halmauf. Dicht neben mir flattert ein hellbrauner Sperling aus dem Gras auf. Vereinzelt und dann immer öfter klatschen dicke Regentropfen auf meinen Kopf und die Schultern. Extra langsam laufe ich den Feldweg zur Stadt zurĂŒck. „So ein Sommerregen ist doch was herrliches“, sage ich mir. Dann packt mich wie ĂŒblich unerklĂ€rliche Angst und Panik. Ich meine, was kann mir ein Sommerregen anhaben? Ich werde nass. Vielleicht friere ich ein bischen. Das ist aber bei diesen Temperaturen eher unwahrscheinlich. Ich lache plötzlich los. Grell zackt ein Blitz aus dunkelgrauen Wolken zur Erde. Aus völlig anderer Richtung antwortet verhaltenes Donnergrollen. Hier draußen donnert es mĂ€chtiger als unten in der Stadt. Und schon sind gewinnen wieder Angst und Panik die Oberhand. Doch zu ihnen gesellt sich mein Lachen. Die Blumen am Wegrand leuchten stĂ€rker. Das Gras scheint grĂŒner zu sein. Durch das Rauschen des Regens, der Erinnerung weckt, laufe ich und laufe ... Gierig saugen mein Haar und meine Haut, die Jeans und das Shirt den warmen Regen auf. Meine Schuhe glĂ€nzen vor NĂ€sse.

Uroma sagt, die Angst hat mir Mama mitgegeben. Mama, ihre Mama, ihr Vater und die Uroma mussten damals zum Ende des Krieges ihre Heimat verlassen. Es war Februar und kalt. Und wie die anderen Dorfbewohner durften sie kaum etwas von Zuhause mitnehmen. Sie sind weite Strecken zu Fuß gegangen, Tag und Nacht. Sie fĂŒrchteten sich vor jeder Schneeflocke, jedem Regentropfen. Denn wenn sie nass wurden, konnten sie nicht ins Warme. Mama war damals sieben Jahre, genau soviel wie ich heute bin.

Als ich zuhause ankomme, hat der Regen aufgehört. In den Abertausenden Wassertropfen an Grashalmen und auf BlÀttern bricht sich regenbogenfarbig das Sonnenlicht.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!