Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
267 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
Koma
Eingestellt am 23. 04. 2003 08:31


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Das Ich
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Apr 2003

Werke: 4
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Als ich in der Nacht einschlief war auf einmal das Bett nicht mehr da. Einen halben Gedanken später war ich selbst auch nicht mehr da. Nichts war mehr da. Nicht mal das Nichts. Nur noch Zeit.
Ich wei√ü nicht mehr, wie lange dieser Zustand andauerte, aber irgendwann war es dann, als brannte ein rotes grelles Licht in meinem Kopf und ich hatte das Gef√ľhl, schreien zu m√ľssen - aber ich konnte es nicht.
Dann zerriss mein Bewusstsein und zersplitterte zusammen mit meinem Ich in unendlich viele Fragmente.
Was dann geschah, weiß ich nicht mehr, ich errinere mich nur noch an ein sehr dunkles Rauschen und Blitze in Farben, die es nicht gibt.
Irgendwann sah ich vor mir einen schwarzen Tunnel. Die Wände waren aus Stahl, bewegten sich aber wie die Oberfläche von Wasser. Staub wirbelte durch die Luft und bildete bizarre Formen. Kinder sangen in toten Sprachen.
Ich hörte eine Stimme, die krächzte: "Leb' deinen Traum. Frei sein - Licht sein - im toten Hirn der Ewigkeit. Leb' deinen Traum! Schrei' deine Erkenntnis!"
Ich bakam Angst, wusste nicht wovor, wollte wegrennen.
Die Stimme schrie in meinem Kopf: "Angst ist der Komatraum! Angst ist der Komatraum!"
Und kicherte.
Ein Sog zog mich in den Tunnel. Mir wurde schlecht, meine Augen bluteten. Meine Herz verknotete sich und Steine aus Eis prasselten darauf. Plötzlich schlug ich auf eine Wasserfläche auf und ging unter.
Aber ich konnte atmen und dann erkannte ich, dass es gar kein Wasser war, in das ich gefallen war, sondern Licht.
Kleine Kinder umringten mich, tanzten und fingen an zu singen. Über dem Hals hatten sie kein Fleisch, aus leeren Augenhöhlen sahen sie mich an.
Aus dem Fleisch an ihrem Hals tropfte weißes Blut.
Eine Stimme schrie mit einer gigantischen Lautstärke:"WILLKOMMEN IM PARADIES!!
Und die Kinder tanzten um mich herum uns sangen mit ihren toten hellen Stimmen:
"Flieg' mit uns zu kalten Sonnen
Liebe ohne Ende schrein
Spiel' mit uns f√ľr Plastikwonnen
Frei und endlich gl√ľcklich sein"
Ein alter Mann kam auf mich zu. Er hatte Zähne aus Glas. Er fragte mich: "Soll ich dir ein Märchen erzählen? Das Märchen vom toten Dichter und seinem Plastikgrab? Wird dir helfen."
"NEIN!", schrie ich.
Aber der Alte begann zu erz√§hlen, ich konnte mich nicht bewegen und die Luft erzitterte: "Vor langer langer Zeit, als Gott nach √ľber euch gewacht hat und ihr ihm eure W√ľrde geopfert habt, da lebte in einem fernen Land, das heute von Kriegen zerst√∂rt ist, ein Dichter. Und dieser Dichter benutze in seinen Gedichten oft die W√∂rter "Seele", "Herz" und "Ewigkeit". Aber was das sein sollte, eine Seele, das hat er nicht gewusst. Und das sein Herz nur eine Pumpe ist, die das Blut durch seinen schleimigen fetten K√∂rper pumpt, das hat er auch nicht gewusst.
Und wie die Ewigkeit aussieht, DAS hat er nichtmal geahnt, hahaha!
Er hat √ľber die sch√∂nen Blumen im Julimorgen gedichtet und seine h√§ssliche Frau, die hat er sch√∂n gedichtet.
Und als er √§lter wurde und er den Tod nahe f√ľhlte - auch so eine sch√∂ne Phrase von euch, haha! - dachte er: 'Gott wird mich bald in seine Arme aufnehmen'
Aber Gott war längst tot und seine Kinder liegen zerfetzt in Blutspeicherkellern.
Also hat Gott ihn nicht in seine Arme aufgenommen, aber wir - wir haben ihn in unsere Arme aufgenommen, nicht wahr?" Und die toten Kinder lachten. "Da hinten, in dem Plastiksarg, da haben wir ihn begraben. Und dort liegt er jetzt. Und zwar f√ľr immer. Da bekommt das Wort Ewigkeit eine ganz neue Bedeutung, hahaha! Willst du wissen, was er jetzt dichtet? H√∂r gut zu:

M√ľdigkeit zerspeit mein Licht.
Das Blut erzählt von Sagen.
Tote Stimmen l√ľgen nicht,
nur die Zeiten klagen."

Ich bakam Angst. Ich wollte wegrennen, doch ich konnte mich ja nicht bewegen.
Eine Frau kam auf mich zu. Sie sagte, ohne die Lippen zu bewegen: "Ich liebe dich ich liebe dich ich liebe dich ich liebe-"
Dann wurde alles weiß. Weiß rot grau hell dunkel blind - - - -
Ich lag in einem Bett. Männer mit weißen Kitteln standen um mich herum.
"Er ist aufgewacht!", sagte eine Stimme.
Vor mir stand eine Frau. Das war meine Frau.
"Ich liebe dich", sagte sie.
Ja, ich bin im Koma gelegen. Zwei Tage lang, sagen sie. Aber es war mehr als das. Viel mehr.
Ich kann seitdem nicht mehr gut schlafen. In der Nacht stehe ich am Fenster und beobachte die Menschen draußen. Manchmal fange ich dann an zu weinen.
Ich hatte schon immer Angst vor dem Leben. Aber noch unendlich mal viel mehr Angst habe ich jetzt vor dem Tod.
Ich habe eine Therapie angefangen. Aber ich weiß eigentlich, dass mir niemand helfen kann.
Wenn meine Frau sagt: "Ich liebe dich", bekomme ich panische Angst, aber ich antworte: "Ich liebe dich auch."
Wenn ich die Todesanzeigen in der Zeitung lese, wird mir schlecht.
Ich gehe abends durch die verregneten Straßen und sehe den Menschen in die Augen. Und niemand - niemand weiß, was ich weiß.
__________________
Meint ihr, um solch Geknolle wuchs die Erde - von Sonne bis zum Mond?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
also unterdurchschnittlich ist das aber nicht...

hallo das ich (da gab es mal `ne combo, die so hieß),

dein text gef√§llt mir, inhaltlich und stilistisch. aber f√ľr meine begriffe hakt es noch an manchen stellen. ich nehme mal deinen anfang als beispiel:

Als ich in der Nacht einschlief war auf einmal das Bett nicht mehr da.
Einen halben Gedanken sp√§ter war ich selbst auch nicht mehr da. Nichts war mehr da. Nicht mal das Nichts. √ľberfl√ľssig Nur noch die Zeit.
Ich wei√ü nicht mehr, wie lange dieser Zustand andauerte, aber irgendwann irgendwann ist immer schlecht, so als ob sich der autor keine gedanken machen will war es dann, als brannte ein rotes grelles besser grelles rotes Licht in meinem Kopf punkt und ich hatte das Gef√ľhl, schreien zu m√ľssen - aber ich konnte es nicht. sehr umst√§ndlich; vielleicht: das dr√§ngende gef√ľhl schreien zu m√ľssen wurde immer st√§rker, aber ich konnte nicht.
Dann zerriss mein Bewusstsein und zersplitterte zerreißen und zersplittern sind zwei völlig unterschiedliche dinge zusammen mit meinem Ich in unendlich viele Fragmente.
Was dann geschah, wei√ü ich nicht mehr, ich er r innere mich nur noch an ein sehr dunkles Rauschen und Blitze in Farben , die es nicht gibt ohne Namen. Irgendwann s.o. sah ich vor mir einen schwarzen Tunnel vor mir auftauchen. Die Mit W√§nde n waren aus Stahl, wie du zu diesem gef√ľhl kommst bleibt unklar bewegten sich aber wie die Oberfl√§che von Wasser die sich √§hnlich einer wasseroberfl√§che wellten und b√§umten. Staub wirbelte durch die Luft und bildete bizarre Formen. Kinder sangen in toten Sprachen.

bitte sieh alles nur als vorschläge an, der genauen gedankenwelt kann ich nicht folgen. es erscheint mir wie die mischung einer heftigen lsd-dosis gepaart mit salvinorin a.(kann ich aber nicht empfehlen )
aber auch so: die bilder wirken f√ľr sich, und mit einem bisschen feinschliff bringst du den rohen stein zum brillieren.

gr√ľ√üe

rainer

__________________
ist meine, und damit nur EINE Meinung

Bearbeiten/Löschen    


EngelGottes
Hobbydichter
Registriert: May 2003

Werke: 12
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Ich

habe nicht so viel Zeit deinen ganzen Text durchzuarbeiten, aber ich will es auch nicht. Es ist schön und so wahr, obwohl ich das ja nicht nachvollziehen kann. Einzige Bemerkung: nimm "bekam" statt "bakam", du hast zweimal den gleichen Tipfehler gemacht, oder das Wort noch nie geschrieben
Dann interessiert es mich noch, ob dich das wirklich betrifft oder es rein erfunden ist. Wenn du dies wirklich erlebt haben solltest dann w√ľsste ich auch gern das was du jetzt wei√üt.
Ich w√ľnsch dir was
EG

__________________
...und der Engel hob die Hand, dass die Welt in Liebe versank.

Bearbeiten/Löschen    


mye
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2003

Werke: 37
Kommentare: 128
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mye eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo,

der text gefällt mir gut... er ist sehr bizarr, aber auf positive art. mir gefallen die bilder, die du entstehen lässt.
und auch mich w√ľrde es interessieren, ob dich mit deinem geschriebenen etwas pers√∂nlich verbindet... du hast mein interesse geweckt.

gruß
andré
__________________
man findet keine freunde mit sala-at, man findet keine freunde mit sala-at... (die simpsons)

www.moviereporter.net

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!