Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5553
Themen:   95290
Momentan online:
484 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Kostüm/Zwang
Eingestellt am 25. 09. 2016 17:54


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bursch
Autorenanwärter
Registriert: Sep 2016

Werke: 19
Kommentare: 22
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bursch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Karnevalsdienstag marschiert in Mönchengladbach der Zug. Der offizielle.
Den inoffiziellen veranstalten immer mein Kumpel Klaus und ich. Durch allerlei überfüllte Kneipen den späten Nachmittag, den Abend hindurch. Immer auf der Suche. Nach Stimmung, nach Trost im Alkohol und der Gegenwart der einen oder anderen Weiblichkeit, die ihrerseits sucht. Trost oder was auch immer.

Klappte dieses Jahr nicht besonders, die Damen kamen uns im Gedränge abhanden. Künstlerpech. Oder unser zunehmendes Alter, wer weiß?

Gegen ein Uhr morgens sitzen wir, reichlich abgefüllt, im Taxi, das uns heimbringen soll in den Nachbarort. Der Wagen hat einige Vorortstraßen durchquert, da wird meinem Kumpel bewusst, er müsse umgehend auf einen stillen Ort. Mir wird ein plötzlicher Mordshunger bewusst. Was blieb uns übrig? "Stoppen Sie irgendwo, wo noch Licht brennt, Kneipe, Imbiss, egal. Hauptsache Klo und was zu beißen."

Der Fahrer reagiert stinkig, da wir ihm den schönen Umsatz halbieren. Er kurvt durch allerlei gewundene, mir unbekannte Straßen und hält an einer Kneipe, an der noch Licht brennt. Wusste oder ahnte er, wo er uns absetzte? Im Nachhinein kam es uns so vor, zumal er uns mit einem seltsamen Grinsen "noch 'ne nette Nacht soweit" wünschte.

Klaus zahlt, wir steigen aus. "Panoptikum" stand dort in leuchtenden Lettern. "Klingt doch okay", stellt Klaus lallend fest. "Komm! Hab' Druck."

In dem Lokal herrschte von Anfang an eine komische Atmosphäre. Ich habe mich nicht zurückgehalten: " Was'n hier los? Beerdigung oder was? Keine Musik? Immerhin Kostüme? Sogar Kostümzwang? Nur Kerle?" Keine Antwort. Überhaupt keine Reaktion.

Fünf Typen nahm man wahr, eigenwillig verkleidet, um nicht zu sagen, verrückt, den Wirt eingeschlossen. Kein großer Raum, ein länglicher Schlauch. Zur Hälfte eingenommen von der Theke, die im Winkel verlief. Ein Sessel, zwei Tische. Von der Decke baumelten lieblos ein paar Girlanden.
Klaus guckt mich fragend an, ich ihn. "Egal", sagt er, "bestell was." Und ist schon weg auf'm Klo.

Hinter der Theke ein massiger Kerl, verkleidet wie ein altrussischer Bauer. Langes helles Hemd, Kordel als Gürtel. Wuchtiger Kopf mit Schnauzbart, scharf gezeichnete schwarze Brauen. Sah aus wie eine Kopie von Väterchen Großdiktator aus den Dreißigern.
"Prächtiges Kostüm", lobe ich ihn. "Hast bestimmt einen prima Wodka. Gib mal zwei. Gibt's noch was zu essen?"

"Kleinigkeiten", informiert er in glasklarem Deutsch. Verzieht keine Miene.
"Schnittchen oder so?"
"Käse oder Wurst?"
"Wurst."

Er schiebt eine kleine Rollade hoch und gibt meine Bestellung weiter. Ein älterer chinesischer Koch glotzt durch die Luke: "Plobillen lieber Choppe Suey! Leckelecke!"

Komme gar nicht zu einer Antwort, denn Klaus, zurück vom Klo, übernimmt: "Was'n das für einer? Der sieht ja aus wie Maos kleiner Bruder."
Der so Qualifizierte findet das nicht komisch und knallt die Rollade hinunter. Es geht ein Ruck durch den Raum. Ohnehin eine makabre Atmosphäre, es fällt auch weiterhin kein einziges Wort. Der Wirt tut, als sei nichts, ich fürchte um mein Essen.

Unsere Blicke wandern irritiert durch den Raum. Da gab es zunächst die beiden Herren rechts von uns, drei Meter entfernt. Klein und schmächtig der eine, Brillenträger, Beamtentyp. Der andere groß und schlank, blond, Offiziersgestalt. Beide in pechschwarzen Uniformen, Stiefel, Armbinden mit Hakenkreuz.
"He!" ranze ich die zwei an, "die Abzeichen da tragt ihr ja wohl nur hier drinnen, oder? Wenn ihr damit rausgeht, kommt der Staatsschutz."

Der Kleine, offenbar der Boss, schickt mir für Sekunden eine Eisesmiene herüber, die klar stellt, dass dies die letzten akustischen Signale zu sein haben, die ich in meinem Leben an ihn sende. Sofern mir dieses Leben noch irgendetwas bedeutet.

Ich verstand. Stoße mit Klaus an und spüle meine Beklemmung mit dem Wodka weg. Wir wenden unsre Blicke in den Hintergrund der Kneipe. In einem wuchtigen Ledersessel hockt hinter einem der Tische jemand in einer wie echt wirkenden Kardinalsrobe. Spendet mit seiner Rechten ununterbrochen stumme Segen in die Runde, wobei sein Mundwerk marionettenartig auf geht und zu und zu und auf. Junge, nahm der sein Kostüm ernst.

Richtig genießen konnten wir diesen Anblick nicht, da uns die ganze Zeit ein seltsames "tack-tack"-Geräusch ablenkte. Immer wieder begleitet von einem fiesen In-sich-hinein-kichern.
Wir blicken vorbei an den beiden Schwarzuniformierten und sehen am Ende der Theke eine auf Mozartzeit gebrasselte Type. Na, denke ich, endlich mal was Putziges in dem öden Schuppen hier.
Er war aber nicht putzig. Vor ihm stand eine Miniaturguillotine. Wie vernarrt kurbelte er immer wieder das kleine Fallbeil hoch, schob Streichhölzer hinein, die er gleich fünf-, sechsmal köpfte. Wenn er kicherte, dachte er offenbar an jemand Bestimmtes. Die Theke vor ihm, auch der Fußboden, war übersät von Holzstückchen.

"Sach ma ...", Klaus sucht nach Worten. "Wo simmer hier?"

"Panik ..., äääh, Panoptikum. Vielleicht hilft noch'n Wodka?"

Altvater gießt neu ein, ungerührte Miene. Klaus vergisst sich: " Weisse wat? Hier fehlt nur noch der Ajatollah Chomeini."

Das ist kaum draußen, da ringt sich hinter der Thekenfront rechts jemand in die Höhe. Ein Schrank von einem Kerl, schwarze Kleidung, der sich offensichtlich gegen Widerstand durchsetzt. "Was liegt an?" dröhnt er in den Raum.
Wird im selben Moment hinuntergezogen, ein zweiter taucht auf, Rabbikostüm, der klar stellt: "Du hast hier gar nichts zu verkünden. Wenn einer, dann ich!"

Die Antwort erfolgt kollektiv aus den Kehlen aller bislang so schweigsamen Anwesenden, laut, brutal: "Hach!"
Die beiden im Offiziersschwarz greifen sich an die Gürtel, Altvater macht eine Bewegung zu einer Schublade, der Koch schmeißt mit Töpfen.

Da half kein weitere Wodka, wir bekamen es mit der Angst. Klaus: "Ey, Benno, verzichte mal ganz schnell auf deinen Imbiss. Knall dem zwanzig Euro hin, aber rasch. Und dann nichts wie raus hier. Okay?"

Meinerseits kein Widerspruch. Ich schmeiße dem Alten das Geld hin. Und dann nahmen zwei rheinische Frohnaturen ihre Beine in die Hände und rannten draußen hemmungslos bis zur nächsten Biegung. Waren kaum dort, da knallte es hinter ihnen wie aus drei Kanonenrohren. Handgranaten, vermuteten wir später. Splitternde Fensterscheiben, die Eingangstür knallte heraus, ganz sicher Totalschaden im Innern, am Haus insgesamt.
Wir blickten fasziniert zurück, eilten dann aber rasch weiter, einem endlich gesichteten Taxi entgegen.

In die Gegend zurück trauten wir uns nicht. Tagelang warteten wir, ob und was die Lokalpresse berichtete. Nichts. Wir surften im Netz. Ebenfalls null.
Konnte so etwas unbemerkt bleiben?
Irgendwann meinte Klaus: ja, kann! "Weißte was? Die Medien sind doch voll alle Tage von so etwas. Und von solchen Typen. Mit oder ohne Kostüm. Also, was soll's?"

"Und nächsten Karnevalsdienstag?"

"Blöde Frage. Ziehen wir wieder los."




Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Blumenberg
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2016

Werke: 24
Kommentare: 290
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Blumenberg eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Bursch,

ich habe deine Geschichte jetzt zwei Mal gelesen und muss sagen, so recht verstehen tue ich sie immer noch nicht. Vielleicht kannst du mir da ein wenig helfen?
Sprachlich ist die Geschichte ordentlich geschrieben und ich bin über nur über eine Passage gestolpert. Den Koch mit seinem Chop Suey (Das ist falsch geschrieben) fand ich unpassend, vor allem da es laut dem Wirt nur Kleinigkeiten gibt und ich den Auftritt nicht sehr witzig fand. Das ist ein bisschen zu viel Klischee wenn du mich fragst.
Mir ist auch noch ein kleiner Logikfehler aufgefallen. Du schreibst:

quote:
Fünf Typen nahm man wahr, eigenwillig verkleidet, um nicht zu sagen, verrückt, den Wirt eingeschlossen.

Es sind aber, wenn ich mich nicht verzählt habe ohne den Koch bereits sechs Gestalten in der Kneipe (Wirt, 2 Nazis, Robespierre (?), der Mann in Schwarz und der Rabbi).

Beste Grüße

Blumenberg

Bearbeiten/Löschen    


Bursch
Autorenanwärter
Registriert: Sep 2016

Werke: 19
Kommentare: 22
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bursch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Blumenberg!

Den Mann in Schwarz ("Ajatollah") und den Rabbi sieht Protagonist beim Hereinkommen noch nicht, die sind hinter der Theke zur Rechten verborgen. Erst als Klaus einen Ajatollah beschwört, taucht der (wie gerufen) auf.
Es bleibt also bei 5: Wirt, 2 Obernazis (welche wohl?), Robespierre und, bitte, der in der Kardinalsrobe. Die lebende Marionette.

"Choppe Suey" ist eine Nachahmung chinesischer Sprechweise wie "plobillen".

Ansonsten bin ich mir selbst nicht nur betr. Koch, sondern insgesamt nicht sicher, ob das Ganze witzig ist. Man könnte es auch beklemmend nennen. Mir ging es jedenfalls die ganze Schreib-Zeit so.

Vielen Dank für deinen Kommi
Bursch

Bearbeiten/Löschen    


DocSchneider
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jan 2011

Werke: 137
Kommentare: 2459
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um DocSchneider eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Bursch,

erstmal ein paar Formalien, die mir aufgefallen sind:

quote:
da wird meinem Kumpel bewusst, er müsse umgehend auf einen stillen Ort. Mir wird ein plötzlicher Mordshunger bewusst.

Die Doppelung von "bewusst" klingt nicht so gut. Vielleicht fällt Dir ein anderes Wort ein?


quote:
Er schiebt eine kleine Rollade hoch und gibt meine Bestellung weiter.

Rollade ist männlich.


quote:
Waren kaum dort, da knallte es hinter ihnen wie aus drei Kanonenrohren. Handgranaten, vermuteten wir später. Splitternde Fensterscheiben, die Eingangstür knallte heraus,

Hier knallt es auch ein bisschen viel, ein anderes Verb wäre angebracht.


Ansonsten geht es mir ähnlich wie Blumenberg. Was ist nun der Sinn der Geschichte? Eine Ansammlung merkwürdiger Gestalten, die im Schutz diverser Kostüme ihrer eigentlichen Gesinnung frönen? Der Schluss ist irgendwie unlogisch. Die "rheinischen Frohnaturen" vermuten ja nur, dass Handgranaten und Kanonen zum Einsatz kommen, weil sie explodierende Geräusche wahrnehmen, sie sehen aber nichts. Alles bleibt vage, deshalb steht auch später nichts irgendwo. Und dass der Koch schon im Lokal mit Töpfen wirft, haben sie wirklich gesehen? Das müsste ja auch schon Folgen gehabt haben.

Hier bleiben mir zu viele Fragen offen.

VG,
DS
__________________
Manchmal denke ich, der Himmel besteht aus ununterbrochenem, niemals ermüdendem Lesen. (Virgina Woolf)

Bearbeiten/Löschen    


Bursch
Autorenanwärter
Registriert: Sep 2016

Werke: 19
Kommentare: 22
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bursch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo DocSchneider!

Bei 2 Formalien gebe ich alles zu: "Rolladen" (nicht "Rollade", wie im Text) ist männlich. Werde dieses Wort in Zukunft meiden, es gibt Begriffe, auch alltägliche, mit denen kann man's nicht.
Zweimal hintereinander "knallen" am Ende ist sehr ungeschickt. Kommt davon, wenn zunächst etwas anderes da stand und man es nachher ersetzt.

Das zweimalige "bewusst" habe ich bewusst gesetzt. Wenn es aufstößt, verteidige ich's nicht weiter. Es ging um zwei sehr verschiedene Inhalte von bewusst, einmal Magendruck, einmal Hunger, deshalb die Doppelung.

In aller Kürze zum Inhalt/Gehalt, da der offenbar dunkel bleibt. Was ich nicht möchte.
Ich habe mich, unabhängig vom Umfeld, hier Karneval, gefragt, wie es wohl wäre, wenn man einige Hauptvertreter des weltanschaulich-religiösen und des politischen Fanatismus in nur einen Raum packte? Wie fühlte sich das an? Was passierte in dem Raum?
Meinetwegen liest man's als Alptraum nach Vollrauschnacht, phantasiert, irreal. Ich empfehle, das Irreale ganz real zu nehmen. Da steht wirklich Josef Stalin hinter der Theke. Mao werkelt in der Küche. Am Tresen lauern Heinrich Himmler und Reinhard Heydrich, neben ihnen Robespierre. Im Raum in Kardinalsrobe ein irrer Inquisitor, hinterm Tresen hervor kommen ein fanatischer Rabbi und der Groß-Ajatollah.

Muss böse enden? Ja, muss.
Schreiben die Medien darüber alle Tage? Über die realen Vorbilder hier und da, über das, was sie vertreten, ständig.

Klarer?
Wünscht sich Bursch.

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung