Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92199
Momentan online:
424 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Logorrhoe
Eingestellt am 29. 08. 2002 16:59


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11063
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Logorrhoe

Logorrhoe

Vor Tagen kam einmal ein Mann
und fing sofort zu plappern an
und schwatzte endlos und so fort,
und immer weiter, Wort fĂŒr Wort,

und Wort fĂŒr Wort, und Satz fĂŒr Satz,
fĂŒr Pausen fand er keinen Platz,
er sprach, er quasselte, und laut,
- der Sachverhalt blieb unverdaut -,

ganz ohne Komma, ohne Punkt,
man hörte, wie es sprĂŒht und funkt,
und weiter noch voll Energie,
und noch und noch und irgendwie,

er litt halt eben pö-a-pö
an Logorrhoe.

Ich fragte unvorsichtig ihn,
nach etwas, was mir wichtig schien,
sofort umgab mich wieder Schall
in Form von einem Redeschwall,

der schÀumend auf mich niederschoss,
und mich recht bald schon leicht verdross,
ein Laut, der nÀchste Laut, und dann:
fing er noch mal von vorne an,

er konnte voller Selbstvertrauen
den ganzen Brei noch einmal kauen,
der aus ihm schoss geschickt und schnell
wie aus dem wilden Felsenquell,

er litt halt eben pö-a-pö
an Logorrhoe.

Die Grammatik beherrschte er
so wie fast keiner um ihn her,
auch kannte er verschiedner Worte
gewöhnliche und feine Sorte,

er wollte mir behilflich sein,
so schnatterte er auf mich ein,
in Futur und Plusquamperfekt,
und zeigte so, was in ihm steckt,

und dabei wurde er zwar heiser,
jedoch nicht langsamer und leiser,
hat mich umwunden und gebunden,
ich klebte höflich fest fĂŒr Stunden,

er litt halt eben pö-a-pö
an Logorrhoe.






__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Lisa1
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 17
Kommentare: 211
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lisa1 eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Klasse geschrieben...

diese Krankheit ist ein Leiden,
an der sich nur die Kranken weiden,
den Zuhörer verstimmt dies wohl,
der sucht nun Trost im Alkohol. ;-))

Liebe GrĂŒĂŸe


__________________
So lange man jung ist,
gehören alle Gedanken der Liebe -
spÀter gehört alle Liebe

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2247
Kommentare: 11063
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Zu dem Gedicht:

Ja, es ist eine wirklich Krankheit, Lisa.

Das Gedicht klingt lustig, vielleicht, aber es beruht (leider) auf Tatsachen, einer Art Krankheitsbild, die dem Betroffenen eventuell schwer zu schaffen macht, der Umgebung auf alle FĂ€lle.

Es handelt sich um eine Art der Aphasie, einen gesteigerten Redefluss, den man nicht beeinflussen kann, jedenfalls nicht einfach.

Die Wortbildung ist parallel zu "Diarrhoe", Durchfall, bedeutet also:
Sprechdurchfall.

Kann und darf man ĂŒber solche Erscheinungen satirische Gedichte schreiben?

Unsicher.
Bernd

__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

ich denke man darf....

Hallo, Bernd,

da es auf dieser Welt nichts Ernstes gibt,
das nicht auch eine komische Seite hat, darf
man es, jedoch nur, wenn man nicht "auslacht",
sondern nur darĂŒber lacht. Meistens lacht man
auch nur mit einem halben Weinen in der Seele,
wenn man sich der Tragik-Komik bewußt ist,
die in allem steckt. Jeder halbwegs anstÀndige
Mensch wird deswegen lachen können, aber nicht
"auslachen" wollen....
Dein Gedicht ist ĂŒbrigens, wie immer, super
geschrieben!!!

Lieben Gruß

Bearbeiten/Löschen    


Jutta
Hobbydichter
Registriert: Aug 2001

Werke: 0
Kommentare: 53
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Bernd,

gute Satire!!!!
Ja, wenn man niemand verletzt, kann man auch darĂŒber schreiben und ich finde, Du hast es prima hinbekommen

Liebe GrĂŒsse von Jutta.

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

echt super. wĂ€re ein guter text fĂŒr ein cabaret-programm. ganz lieb grĂŒĂŸt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!