Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
258 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Lumil und die Himmelsfeuer
Eingestellt am 07. 08. 2008 02:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Diana Leibacher
AutorenanwÀrter
Registriert: Aug 2000

Werke: 17
Kommentare: 44
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Diana Leibacher eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lumil und die Himmelsfeuer

Ich möchte euch die Geschichte von Lumil, dem kleinen Drachen erzĂ€hlen, denn er war ein ganz besonderer Drache. Wie viele andere Drachenkinder lebte er bei seiner Mutter in einer großen Höhle. Doch im Gegensatz zu vielen Geschichten war dort kein Berg aus Gold zu finden. Er schlief in einem Nest aus trockenem Gras und Ästen.
Lumil war grĂŒn wie seine Mutter und wenn er mal erwachsen war, so sagte seine Mutter, wĂŒrde er bestimmt grĂ¶ĂŸer als sie werden. Er hatte auch noch keine so scharfen ZĂ€hne und Krallen. Jeden Abend putzte er sich seine winzigen MilchzĂ€hne ausgiebig, denn er wollte spĂ€ter ein lieber Drache sein und kein Ungeheuer. Er liebte es, MĂ€rchen und Legenden zu lesen und den Geschichten seiner Mutter zu lauschen.
Eines Tages las er die Geschichte von einem bösen Drachen, der den Menschen viele SchÀtze geraubt und diese in seine Höhle gebracht hatte. Dort bewachte er das Gold und Silber tage- und nÀchtelang, ohne etwas zu essen.
Lumil fragte, nachdem er die Geschichte zu Ende gelesen seine Mutter, wieso der böse Drache das getan hatte.
„Der Drache hatte Angst, dass man ihm seine SchĂ€tze stiehlt“, sagte seine Mutter.
„Aber wenn er das Gold und Silber nicht geraubt hĂ€tte, mĂŒsste er doch nicht darauf aufpassen“ ĂŒberlegte Lumil laut, „Das ist doch dumm!“
Seine Mutter stimmte ihm zu: „Ja Lumil, er war eben böse.“
Lumil seufzte und dachte noch lange ĂŒber die Antwort seiner Mutter nach. Schließlich kam er zu der Erkenntnis, dass 'böse sein' nichts anderes ist als 'dumm sein'.
Mehrer Wochen vergingen und eines Abends, als Lumil nicht einschlafen konnte, ging er zum Höhlenausgang. Seine Mutter hatte ihm verboten nachts hinaus zu gehen, und so blieb er genau im Eingang stehen. Er sah sich den Himmel an und staunte ĂŒber die Lichter dort oben. Aufgeregt versuchte er sie zu zĂ€hlen, doch er kam immer wieder durcheinander. Es waren einfach zu viele. Traurig rollte er sich zusammen und kam sich sehr dumm vor. Gleich darauf fiel ihm auf, dass er nun unweigerlich böse werden wĂŒrde. Aber er wollte nicht böse sein.
Als seine Mutter ihn am nĂ€chsten Morgen weckte, war er immer noch traurig. Sie fragte ihn: “Mein Schatz, warum bist du denn so traurig?“
Lumil sah sie zerknirscht an, „Ich konnte die Lichter nicht zĂ€hlen. Ich weiß nicht einmal, was sie sind. Ich bin böse.“
Seine Mutter lachte „Aber Lumil, du musst doch nicht auf die Himmelsfeuer böse sein. Glaube mir, niemand hat sie alle gezĂ€hlt.“
Aber der kleine Drache legte nur seinen Arm ĂŒber das Gesicht und erwiderte trotzig: „Nein, Mama, ich bin böse, nicht die Himmelslichter.“
Lumils Mutter meinte, dass er etwas falsch verstanden hatte, doch als er ihr versuchte zu erklĂ€ren, warum er böse sei, verstand sie ihn nicht. Kurzentschlossen nahm sie ihren traurigen Sohn mit zu dem Ă€ltesten und weisesten Drachen, den sie kannte, Lumils Großvater.
Als sie endlich angekommen waren, hatte Lumil keine TrĂ€nen mehr, schluchzte nur noch und seufzte schwer. Seine Mutter erklĂ€rte dem alten Drachen leise das Problem und ließ die beiden dann alleine. Lumils Großvater breitete eine Schwinge aus und legte sie tröstend ĂŒber den kleinen Drachen.
„So Lumil, warum glaubst du böse zu sein?“
Da der junge Drache seinen Großvater sehr liebte, hob er langsam den Kopf und murmelte: „Weil ich dumm bin.“
„Aber, aber, nur, weil man nicht alles weiß, ist man doch nicht dumm. Außerdem ist man auch nicht böse, wenn man dumm ist.“ Sagte der Großvater bedĂ€chtig.
Der kleine grĂŒne Drache setzte sich auf und sah den alten Drachen trotzig an: „Aber Mama hat gesagt, dass man böse ist, wenn man dumm ist.“
Nun lĂ€chelte Lumils Großvater gĂŒtig, stupste seinen Enkel liebevoll an und sagte: „Nun denn, erzĂ€hle mir, was sich zugetragen hat. Ich höre gerne neue Geschichten.“
So berichtete Lumil nach kurzem Zögern ausfĂŒhrlich von dem MĂ€rchen mit dem bösen Drachen, von der Antwort seiner Mutter und seinen Erkenntnissen.
Ruhig hörte der weise, alte Drache zu und sagte dann sehr ernst: „Was fĂŒr ein kluger kleiner Drache du doch bist. Du hast die Himmelsfeuer gezĂ€hlt und denkst ĂŒber die alten Legenden nach. Nicht jeder junge Drache macht sich so viele Gedanken darĂŒber.“
Lumil lĂ€chelte zaghaft:„Meinst du?“
„Aber natĂŒrlich“, sagte sein Großvater, „ich habe auch nie die Himmelsfeuer zĂ€hlen können und bin ein alter, aber dennoch lieber Drache. Nicht alles zu wissen, wie auch deine Mutter, heißt noch lange nicht, dass man dumm ist. Es bedeutet nur, dass man noch lernen kann. Nur wer nicht mehr lernt, der ist dumm.“
„Aber ist man dann auch böse?“, fragte Lumil bange.
Der alte Drache schĂŒttelte den Kopf, „Nein, aber viele die aufgegeben haben zu lernen, die niemals Fragen stellen, die werden oft böse. Sie verstehen die Welt nicht und haben vor ihr Angst. Denn nicht die Dummheit macht böse, sondern hĂ€ufig die Angst vor dem Unbekannten. Wer Angst hat, benimmt sich ganz anders.“
Lumil nickte erleichtert, „Stimmt, Mama hat gesagt (Komma) der Drache im MĂ€rchen hatte Angst. Danke Großvater, jetzt verstehe ich das viel besser.“
Der weise Drache zwinkerte seinem Enkel zu und schob ihn zum Höhlenausgang: „Na dann mein kluger Jungdrache, flieg nach draußen zu deiner sich sorgenden Mutter, sie wartet schon auf dich. Und hab keine Angst, wir sind beide fĂŒr dich da."

Version vom 07. 08. 2008 02:02

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


maerchenhexe
???
Registriert: Nov 2006

Werke: 42
Kommentare: 519
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um maerchenhexe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo Diana,

gefÀllt mir gut, dein kleiner Lumil. Ein paar Kleinigkeiten sind mir allerdings aufgefallen. Schau mal, ob du was gebrauchen kannst.

lieber Gruß
maerchenhexe

Lumil und die Himmelsfeuer

Ich möchte euch die Geschichte von Lumil, dem kleinen Drachen erzĂ€hlen, denn er war ein ganz besonderer Drache. Wie viele andere Drachenkinder lebte er bei seiner Mutter in einer großen Höhle. Doch im Gegensatz zu vielen Geschichten war dort kein Berg aus Gold zu finden. Er schlief in einem Nest aus trockenem Gras und Ästen.
Lumil war grĂŒn wie seine Mutter, aber natĂŒrlich viel kleiner.(wĂŒrde ich weglassen. Da er das Kind ist, weiß auch der kleine Leser, dass er kleiner ist. Er hatte auch noch keine so scharfen ZĂ€hne und Krallen. Jeden Abend putzte er sich seine winzigen MilchzĂ€hne ausgiebig, denn er wollte spĂ€ter ein lieber Drache sein und kein Ungeheuer. Er liebte es(Komma) MĂ€rchen und Legenden zu lesen (und) den Geschichten seiner Mutter zu lauschen.
Eines Tages las er die Geschichte von einem bösen Drachen, der den Menschen viele SchÀtze geraubt und (diese) in seine Höhle gebracht hatte. Dort bewachte er das Gold und Silber tage- und nÀchtelang (Komma) ohne etwas zu essen.
Lumil fragte, nachdem er die Geschichte zu Ende gelesen hatte (Komma) seine Mutter, wieso der böse Drache das getan hatte.(Das doppelte 'hatte'gefĂ€llt mir hier nicht, vielleicht Satz umbauen?)„Der Drache hatte Angst, dass man ihm seine SchĂ€tze stiehlt“, sagte seine Mutter.
„Aber wenn er das Gold und Silber nicht geraubt hĂ€tte, mĂŒsste er doch nicht darauf aufpassen“ ĂŒberlegte Lumil laut, „Das ist doch dumm!“
Seine Mutter antwortete daraufhin ( vielleicht nur ...'stimmte ihm zu'?: „Ja Lumil, er war eben böse.“
Lumil seufzte und dachte noch lange ĂŒber die Antwort seiner Mutter nach. Schließlich kam er zu der Erkenntnis, dass 'böse sein' nichts anderes ist als 'dumm sein'.
Mehrer Wochen vergingen und eines Abends, als Lumil nicht einschlafen konnte, ging er zum Höhlenausgang. Seine Mutter hatte ihm verboten nachts raus (hinaus?) zu gehen (Komma) und so blieb er genau im Eingang stehen. Er sah sich den Himmel an und staunte ĂŒber die Lichter dort oben. Aufgeregt versuchte er sie zu zĂ€hlen, doch er kam immer wieder durcheinander. Es waren einfach zu viele. Traurig rollte er sich zusammen und kam sich sehr dumm vor. Gleich darauf fiel ihm auf, dass er nun unweigerlich böse werden wĂŒrde. Aber er wollte nicht böse sein.
Am nĂ€chsten Morgen fand ihn seine Mutter noch im Höhleneingang liegend vor.(Den Satz wĂŒrde ich weglassen, du hast doch schon klar beschrieben, wo er sich zusammengerollt hat. Vielleicht einfach: ...Alsseine Mutter ihn am nĂ€chsten Morgen weckte...) Als sie ihn weckte, war er immer noch traurig. Sie fragte ihn: “Mein Schatz, warum bist du denn so traurig?“
Lumil sah sie zerknirscht an, „Ich konnte die Lichter nicht zĂ€hlen. Ich weiß nicht einmal(Komma) was sie sind. Ich bin böse.“
Seine Mutter lachte „Aber Lumil, du musst doch nicht auf die Himmelsfeuer böse sein. Glaube mir, niemand hat sie alle gezĂ€hlt.“
Aber der kleine Drache legte nur seinen Arm ĂŒber das Gesicht und erwiderte trotzig: „(Leerzeichen weg) Nein (Komma) Mama, ich bin böse, nicht die Himmelslichter.“
Lumils Mutter meinte (Komma) dass er etwas falsch verstanden hatte, doch als er ihr versuchte zu erklĂ€ren (Komma) warum er böse sei, verstand sie ihn nicht. Kurzentschlossen nahm sie ihren traurigen Sohn mit zu dem Ă€ltesten und weisesten Drachen (Komma) den sie kannte, Lumils Großvater.
Als sie endlich angekommen waren, hatte Lumil keine TrĂ€nen mehr, schluchzte nur noch und seufzte schwer. Seine Mutter erklĂ€rte dem alten Drachen leise das Problem und ließ die beiden dann alleine. Lumils Großvater breitete eine Schwinge aus und legte sie tröstend ĂŒber den kleinen Drachen.
„So Lumil, warum glaubst du böse zu sein?“
Da der junge Drache seinen Großvater sehr liebte, hob er langsam den Kopf und murmelte: „(Leerzeichen weg) Weil ich dumm bin.“
„Aber (Komma) aber, nur (Komma) weil man nicht alles weiß (Komma) ist man doch nicht dumm. Außerdem ist man auch nicht böse, wenn man dumm ist.“ Sagte der Großvater bedĂ€chtig.
Der kleine grĂŒne Drache setzte sich auf und sah den alten Drachen trotzig an: „Aber Mama hat gesagt, dass man böse ist, wenn man dumm ist.“
Nun lĂ€chelte Lumils Großvater gĂŒtig, stupste seinen Enkel liebevoll an und sagte: „Nun denn, erzĂ€hle mir (Komma) was sich zugetragen hat. Ich höre gerne neue Geschichten.“
So berichtete Lumil nach kurzem Zögern ausfĂŒhrlich von dem MĂ€rchen mit dem bösen Drachen, von der Antwort seiner Mutter und seinen Erkenntnissen.
Ruhig hörte der weise (Komma) alte Drache zu und sagte dann sehr ernst: „Was fĂŒr ein kluger kleiner Drache du doch bist. Du hast die Himmelsfeuer gezĂ€hlt und denkst ĂŒber die alten Legenden nach. Nicht jeder junge Drache macht sich so viele Gedanken darĂŒber.“
Lumil lĂ€chelte zaghaft(Doppelpunkt oder Punkt) „Meinst du?“
„Aber natĂŒrlich“, sagte sein Großvater, „ich habe auch nie die Himmelsfeuer zĂ€hlen können und bin ein alter, aber dennoch lieber Drache. Nicht alles zu wissen, wie auch deine Mutter, heißt noch lange nicht, dass man dumm ist. Es bedeutet nur, dass man noch lernen kann. Nur wer nicht mehr lernt, der ist dumm.“
„Aber ist man dann auch böse?“, fragte Lumil bange.
Der alte Drache schĂŒttelte den Kopf, „Nein, aber viele die aufgegeben haben zu lernen, die niemals Fragen stellen, die werden oft böse. Sie verstehen die Welt nicht und haben vor ihr Angst. Denn nicht die Dummheit macht böse, sondern hĂ€ufig die Angst vor dem Unbekannten. Wer Angst hat, benimmt sich ganz anders.“
Lumil nickte erleichtert, „Stimmt, Mama hat gesagt (Komma) der Drache im MĂ€rchen hatte Angst. Danke Großvater, jetzt verstehe ich das viel besser.“
Der weise Drache zwinkerte seinem Enkel zu und schob ihn zum Höhlenausgang: „Na dann mein kluger Jungdrache, flieg nach draußen zu deiner sich sorgenden Mutter, sie wartet schon auf dich. Und hab keine Angst, wir sind beide fĂŒr dich da."


__________________
Tend the garden, that you seeded,
be a friend, where a friend is needed and you won't have to look round the other way.

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!