Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5542
Themen:   95008
Momentan online:
173 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Rund um den Literaturbetrieb
Manuskriptablehnung nach nur 19 Stunden?
Eingestellt am 07. 05. 2012 18:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Galax
Autorenanwärter
Registriert: Feb 2012

Werke: 4
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Galax eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Meine Erfahrung mit Verlagen ist noch nicht sehr hoch, da ich bisher erst zweimal einen Verlag angeschrieben habe.

Beim ersten Mal war es ein Druckkostenzuschussverlag, dessen Angebot ich allerdings abgelehnt habe.
Dieser hatte sich damals allerdings nach mehreren Wochen erst gemeldet.

Gestern habe ich gegen 21 Uhr ein anderes Manuskript abgeschickt und erhielt heute um 16 Uhr die Ablehnung.

Geht das immer so schnell?


Überhaupt finde ich das finden eines "richtigen Verlages" schon recht schwer.

Das wohl krasseste, was ich auf einer Verlagsseite gelesen habe war:
"Wir akzeptieren ausnahmslos Manuskripte, die bereits ein professionelles Lektorat / Korrektorat hinter sich haben."

Ist nicht genau DAS Aufgabe eines Verlages?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 47
Kommentare: 1984
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Galax,

ich glaube nicht, das es viele Verlage gibt, die aus dir einen Autor machen wollen.
Der Markt ist überflutet mit Manuskripten, viele Leute glauben, sie können schreiben.
Die handwerklichen Fähigkeiten muss man sich selbst beibringen und hoffen, dass man dabei Hilfe bekommt (z.B. durch Textarbeit bei der Leselupe). Ein aufwändiger Job, der viel Frustration mit sich bringt, viele nette Kontakte hervorbringt (leider auch viele negative), aus denen auch schon mal Freundschaften entstehen.

Es gibt Kleinverlage, die gehen so eine Entwicklung mit, fördern Autoren und begleiten sie. Aber nicht alle.

Bei den Großverlagen ist wohl keine Bereitschaft da, einen Autoren zum Schreiben zu entwickeln. Wie ich ja oben schrieb, haben die höchstens einen Mangel an guten Manuskripten, keinesfalls ein genereller Mangel.

Schreiben ist ein harter Weg und ein erfolgreiches Ende ist nicht garantiert.

Daher muss man die Motivation zum Schreiben zuallererst in sich selbst suchen und finden.

Ja, den richtigen Verlag zu finden ist schwer. Auch den richtigen Verlag zum richtigen Zeitpunkt zu finden, ebenso.

Ich hoffe, das hilft dir ein wenig.

Bis bald,
Michael
__________________
Der ErnstFall Michael Schmidt

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Rund um den Literaturbetrieb Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung