Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
71 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Fremdsprachiges und MundART (L)
Mehr
Eingestellt am 13. 04. 2004 21:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
AlexanderrednaxelA
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2004

Werke: 17
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um AlexanderrednaxelA eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mehr

Jeboren bin ick irjendwann
Ick erinna mich nich dran
Es war hart, die Mutta schrie
Sie verjaß die Sache nie
Hab mich gleich uff ihr Hemd erbrochen
Ick hab mir mehr davon versprochen

Dann war ick Kind un spielte dumm
Mit meenen Kindafreunden rum
Vastecken – keena wollt mich finden
Un im Fußball war ick schlecht
Im Sturm is mir det Been jebrochen
Ick hab mir mehr davon versprochen

Mit fuffzehn oda sechzehn dann
Lachte mich n MĂ€dchen an
Ick fragte: Willste mit mir jehn?
Sie sprach: Det wirste schon noch sehn
Et jing nich lÀnga wie zwee Wochen
Ick hab mir mehr davon versprochen

Nach der Schule jings dann schnelle
Un mich fand ne Arbeitsstelle
Autobauer – Kardanwelle
DafĂŒr fand ick mich zu helle
Lass‘ mich doch nich unterjochen!
Hab mir mehr davon versprochen

Hatte eenen juten Freund
Ihm von Frauen vorjeweint
Mit ihm die Arbeitslosigkeit beklagt
„Mach wat aus Dir!“, hat er jesagt
Doch dann brach ick ooch mit Jochen
HĂ€tt‘ ick den Braten nur jerochen!
War doch nur n Bessawissa
Ick hab mir mehr davon versprochen

Die jroße Liebe ha'ick ooch jefunden
Zumindest ha'ick det jedacht
V’leicht hamwa uns zu viel jewĂŒnscht
Un nich jenuch dafĂŒr jemacht
Sah ick sie spÀter, det war nich oft
Wie sie mit ihm vorĂŒberlooft
Dann hört‘ meen Herz nich uff zu pochen
VollfĂŒhrt n SĂ€beltanz in mir
Innalich nur Glas, zerbrochen
Ick hab mir mehr davon versprochen

Doch, ick fand zu mir zurĂŒck
In n nebulöses GlĂŒck
Auto, Haus mit Jarten dran
Und n strammer Sohnemann
Von ner Frau, die meenen Namen
trÀgt un ohne Dramen
tut meen tÀglich Essen kochen
Ick hab mir mehr davon versprochen

Dann wurdick alt un wurde bitter
Sah uff meen Leben volla Gitter
Die Frau war tot, der Sohn war weg
Un jaben sie mir wat zu essen
Kriecht icks inner Schnabeltasse
Zittert‘ zu sehr fĂŒr Besteck
Die Wahrheit is: ick war allein
Soll det n reichet Leben sein!
Morsch der Jeist un weich die Knochen
Ick hab mir mehr davon versprochen

Un eines leuchtends Abendrot
Da hauchte ick mir langsam aus
Die schwere Seele drang hinaus
Nur KittelmÀnner schrieen: Nein!
Jaben Schocks un Sauerstoff,
Herzmassagen un so Dreck
Doch ick wollte nur noch weg
Schaffte es bis in den Tod.
Hab mĂŒhsam endlich mich vakrochen
Un mir von allem mehr versprochen.

Nu steh ick hier in eenem Saal
Die WĂ€nde weiß, det Licht is fahl
Höre, wie ick angstvoll schrei:
Is es noch immer nich vorbei!
Ein Ton, verfĂŒhrend, voll Jewalt
Orkangleich in mir wiederhallt
Ick spĂŒre nur un höre nich
Wat er – in mir! – zu mir spricht,
Wie n Beben in mich jekrochen:
„Wir ham uns mehr von dir versprochen!“

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


freifrau von löwe
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2004

Werke: 47
Kommentare: 222
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um freifrau von löwe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
bravo!

lieber alexanderrednaxela,

hab dank fĂŒr dieset jedicht. ick kann sagen, dat mir jut jefallen hat, wie du dat so jewöhnliche darjestellt has. det is dir wirklich jelungen! mir ĂŒberkam schon beim lesen det kalte jrauen bei der vorstellung, dieset leben jelebt zu ham - musst wohl ĂŒberzeujend jewesen sein.

mit eem oochenzwinkern und eem spruch des tages druff:

es muß mehr als allet jebm!
__________________
Freifrau von Löwe

Bearbeiten/Löschen    


Penelopeia
AutorenanwÀrter
Registriert: Nov 2002

Werke: 149
Kommentare: 1964
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Alexander,

der Text "jefĂ€llt ma" ebenfalls sehr. Fast glaubt man, Du hĂ€ttest schon ein ganzes Leben hinter Dir. Ich bin mir allerdings nicht ganz schlĂŒssig, inwieweit die "lockere Struktur" der Verse berechtigt ist (Rhythmus, Silbenzahl, Reimschema etc.) Einerseits paßt ein zu symmetrisch und mechanisch abgespultes Schema schlecht zu mundartlichen Texten. Andererseits kann ein "Festschema", behutsam gehandhabt und unter UmstĂ€nden leicht variiert oder aufgebrochen, durchaus auch den Reiz solcher Texte erhöhen. Wie gesagt: Ich bin mir im Falle des vorliegenden Textes noch nicht ganz schlĂŒssig. Vielleicht mĂŒĂŸte man eine "gestraffte Fassung" erstellen und mal daneben setzen...
Sicher kommen zu diesem Text noch weitere Meinungen, die erwÀhntes Thema beleuchten.

Liebe GrĂŒĂŸe

Pen.

Bearbeiten/Löschen    


AlexanderrednaxelA
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2004

Werke: 17
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um AlexanderrednaxelA eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Vielen Dank Euch beiden.

Bin auch mal gespannt, wie die formale Uneinheitlichkeit gewertet wird; sie ist ein Kennzeichen meiner Gedichte, ohne dass es dafĂŒr einen besonderen Grund gĂ€be.

Nun esse ich GummibĂ€rchen und grĂŒĂŸe alle Lupen aus SaarbrĂŒcken;

Alex

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Fremdsprachiges und MundART (L) Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!