Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5499
Themen:   93868
Momentan online:
260 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Mein neuer Job
Eingestellt am 27. 12. 2017 16:45


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
klaatu
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2017

Werke: 160
Kommentare: 295
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um klaatu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mein neuer Job

Immer hieß es, WIR seien an allem Schuld...

Warum sollte ich wegen ein paar EisbÀren rumheulen?
Es heult ja auch niemand mehr rum,
weil der Tyrannosaurus Rex ausgestorben ist.

Jahrelang waren WIR die Bösen...


Meine Eltern heizten noch mit Kohle
und putzen sich die ZĂ€hne mit Radium
- trotzdem lebten sie bis zu ihrem Tod!

Als ich noch zur Schule ging,
redete keiner von KlimaerwÀrmung & Umweltverschmutzung.
Davon erzÀhlen die uns erst,
seitdem sie gemerkt haben,
dass sich mit schlechtem Gewissen
richtig viel Geld machen lÀsst...

Wenn es nach DENEN ginge...
wÀren WIR schon lange ins Ozonloch gefallen!


Ich weiß, ihr ertragt das auch nicht mehr!
(weil wir es euch gesagt haben...)
Doch die jahrzehntelange Ausbeutung
von Geldbeutel und Gewissen
- durch die sogenannte "Wissenschaft" -
hat nun endlich ein Ende:

Man* hat mich gerade zum neuen Umweltminister ernannt!









* Der Lobbyverband Industrie und Energie

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


JonesD
Hobbydichter
Registriert: Jan 2018

Werke: 2
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JonesD eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein sehr geladener Text, das finde ich gut. Es wird nicht klar, wer "wir" oder "ich" eigentlich ist. Das könnte man dem Gedicht als SchwĂ€che vorwerfen, ich halte es aber fĂŒr seine StĂ€rke. Denn besieht man das Debattenvorbild, dann weiß der besorgte und sich gegĂ€ngelt fĂŒhlende BĂŒrger ĂŒberhaupt nicht, gegen was er ist und auf welcher Seite er steht. Diese Unsicherheit ist sehr stark und auch sehr stark in dem Gedicht. Auch der Kontrapunkt: einerseits die "sogenannte Wissenschaft", andererseits der Lobbyverband. Kurz und knapp: ein undurchsichtiges Gedicht fĂŒr undurchsichtige Debatten und Fronten.
Was mir nicht so zusagt ist die Formatierung (kursiv und Majuskeln). Ich sehe bisher keinen Zugewinn darin.

Bearbeiten/Löschen    


klaatu
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2017

Werke: 160
Kommentare: 295
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um klaatu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo JonesD!

Danke fĂŒr deinen Kommentar. Das ist ein Thema, das mich schon lĂ€nger beschĂ€ftigt und bei dem ich nicht wirklich weiterkomme... Es fĂ€llt mir nur schon seit lĂ€ngerer Zeit auf, dass ich bei Debatten (besonders im Internet) immer wieder die gleichen Argumente und Beispiele höre, oft sogar eins-zu-eins. Wenn man sich dann noch mit Lobbyarbeit im Netz beschĂ€ftigt und sieht wie viel Geld da reingesteckt wird und wie schnell sich dadurch ein positiver Effekt erzielen lĂ€sst, wird mir echt ganz anders... Da wundert es mich nicht mehr, dass so viele Leute voller Inbrunst gegen z.B. die GrĂŒnen und Umweltschutz herziehen.

LG
k

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Werbung