Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
392 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Milgram-Experiment
Eingestellt am 19. 01. 2005 14:05


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Milgram-Experiment

Breite feuchte Elektroden legen sich um meine H├Ąnde
und ich sitze auf dem Hocker, mich umgeben wei├če W├Ąnde.

In das Zimmer treten alte wohlbekannte Professoren,
und es hat ein unbekannter junger Herr sich herverloren.

Und der Leiter des Versuches schiebt die Brille auf die Stirne,
und er sagt: "Sie werden sehen, wie ein Stromsto├č im Gehirne

anwirft rege Denkprozesse, wie durch einen Druck des Knopfes
und durch gute Wahl der Spannung steigt die Leistung eines Kopfes."

"Bitte, lernen Sie hier kennen unsre neuesten Versuche,
wie ein Stromschlag hilft beim Lernen dieser Texte aus dem Buche,

das auf diesem Tische lagert, schlagen Sie die zweite Seite
auf, da finden Sie die Fragen, und der Schieber hier der breite

dient zur Regelung der Spannung. Wollen Sie uns unterst├╝tzen?
Ja? ... dann kommen sie ganz ruhig her, mein Freund, es m├Âge n├╝tzen,

denn Sie sind jetzt hier der Lehrer und Sie stellen hier die Fragen.
Wenn die Antwort falsch ist, bitte dr├╝cken Sie den Knopf. Ertragen

wird der Bernd das ganze sicher, freiwillig ist er erschienen
um als Sch├╝ler hier zu wirken und der Wissenschaft zu dienen."

2
"Zwanzig Volt ist wirklich wenig, Bernd, so sagen Sie mir bitte,
hier sind Zahlen auf den W├╝rfeln. Welche davon zeigt die Mitte?"

Und ich blicke, doch ich sehe alle Zahlen nur verschwommen,
und ich rate: "Das wird F├╝nf sein!" -- "H├Ątten Sie doch drei genommen!"

Und schon dr├╝ckt er auf den Kopf drauf und ich rucke leicht und zucke,
und er blickt zu seinem Chef auf: "Ist das nicht gef├Ąhrlich? Gucke,

wie er ruckt und wie er zittert?" -- "Nein, das ist schon ganz okey,
und es tut, wie ich schon sagte, ihm ganz sicher fast nicht weh!"

3
"Sagen Sie, in welchem Lande liegt die Quelle denn vom Nile?"
"Nein, ich wei├č nicht, bitte bitte!" -- "Gut, dann f├╝hrt gewi├č zum Ziele,

wenn die Spannung ich erh├Âhe!" -- Und ich zucke und ich schreie,
und er sagt, das waren f├╝nfzig und jetzt folgen nochmal dreie.

Und er dreht die Spannung weiter und ich rucke und ich zucke
und mir quellen beide Augen raus, wenn ich nach vorne gucke.

"Achzig, hundert, hundertf├╝nfzig - Sage mir, wie backst du Kuchen?"
Und ich wackle mit dem Stuhle: Wird er denn noch mehr versuchen?

Und er schaltet auf vierhundert und ich fall in mich zusammen,
und er sagt: "Begreife endlich! Und jetzt rei├če dich zusammen!"

Und da tritt der Professor vor und er spricht: "Es ist zu Ende,
ziemlich weit bist du gegangen, viel zu weit, jetzt kommt die Wende.

Schaue: Bernd tr├Ągt keinen Schaden, unter den Versuchspersonen
warst du selber, denn wir wollten wissen, wieviel w├╝rden schonen

und wieviele w├╝rden t├Âten. Das Ergebnis ist: fast alle
w├╝rden Spannungen verwenden, die, wie auch in deinem Falle,

statt zum Wissen nur zum Tode f├╝hren w├╝rden, keiner w├Ąre
in der Lage, dass man -- wie auch -- ihm bei voller Spannung lehre,

wenn sein Herz schon stille st├Ąnde!" Und der Professor blickt traurig
durch die tiefgesenkte Runde und die Stimmung rings wirkt schaurig.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


presque_rien
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 200
Kommentare: 1762
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um presque_rien eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Bernd,

Das Milgram-Experiment als Lyrik? Und dann auch noch in so klassischer Form, so gar nicht expressionistisch (was vielleicht nahel├Ąge)?

Das ist sehr gewagt, dachte ich.

Das ist ├Ąu├čerst beeindruckend, denke ich. Mir lief's beim Lesen eiskalt den R├╝cken runter. Und das zweite Mal noch mehr. Insbesondere die Perspektive ist toll gew├Ąhlt. Dein Gedicht l├Ąsst einen nicht mehr so schnell los...

LG,
presque

Bearbeiten/Löschen    


lintschi
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2004

Werke: 24
Kommentare: 170
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lintschi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

lieber bernd,
ich bin voller bewunderung.
ich hoffe, du nimmst es mir nicht ├╝bel, dass ich ein bissl herumversucht hab.
kein milgram, hoffe ich ...

liebe gr├╝├če
lintschi

ps: das mit verdammen gef├Ąllt mir auch nicht besonders, aber vielleicht doch besser als zweimal "zusammen"?
zum ausdruck kommt ja doch auch, was passiert.




Milgram-Experiment

Breite feuchte Elektroden legen sich um meine H├Ąnde
und ich sitze auf dem Hocker, mich umgeben wei├če W├Ąnde.

In das Zimmer treten alte wohlbekannte Professoren,
und auch ein junger Unbekannter hat sich heute her verloren

Und der Leiter des Versuches schiebt die Brille auf die Stirne,
und er sagt: "Sie werden sehen, wie ein Stromsto├č im Gehirne

anwirft rege Denkprozesse, wie durch einen Druck des Knopfes
und durch gute Wahl der Spannung steigt die Leistung eines Kopfes."

"Bitte, lernen Sie hier kennen unsre neuesten Versuche,
wie ein Stromschlag hilft beim Lernen dieser Texte aus dem Buche,

das auf diesem Tische lagert, schlagen Sie die zweite Seite
auf, da finden Sie die Fragen, und der Schieber hier der breite

dient zur Regelung der Spannung. Wollen Sie uns unterst├╝tzen?
Ja? dann kommen Sie ruhig her, junger Freund, es wird uns n├╝tzen

denn Sie sind jetzt hier der Lehrer und Sie stellen hier die Fragen.
Wenn die Antwort falsch ist, dr├╝cken Sie den Knopf. Ertragen

wird das Ganze sicher, Bernd, der h├Âchst freiwillig erschienen
um als Sch├╝ler zu fungieren und der Wissenschaft zu dienen."

2
"Zwanzig Volt ist wirklich wenig, Bernd, so sagen Sie mir bitte,
hier sind Zahlen auf den W├╝rfeln. Welche davon zeigt die Mitte?"

Und ich blicke, doch ich sehe alle Zahlen nur verschwommen,
und ich rate: "Das wird F├╝nf sein!" -- "H├Ątten Sie doch drei genommen!"

Und schon dr├╝ckt er auf den Knopf drauf und ich rucke leicht und zucke,
und er blickt zu seinem Chef auf: "Ist das nicht gef├Ąhrlich? Gucke,

wie er ruckt und wie er zittert?" -- "Nein, das ist schon ganz okey,
und es tut, wie ich schon sagte, ihm ganz sicher fast nicht weh!"

3
"Sagen Sie, in welchem Lande liegt die Quelle denn vom Nile?"
"Nein, ich wei├č nicht, bitte bitte!" -- "Gut, dann f├╝hrt gewi├č zum Ziele,

wenn die Spannung ich erh├Âhe!" -- Und ich zucke und ich schreie,
und er sagt, das waren f├╝nfzig und jetzt folgen nochmal dreie.

Und er dreht die Spannung weiter und ich rucke und ich zucke
und mir quellen beide Augen raus, wenn ich nach vorne gucke.

"Achzig, hundert, hundertf├╝nfzig - Sage mir, wie backst du Kuchen?"
Und ich wackle mit dem Stuhle: Wird er denn noch mehr versuchen?

Und er schaltet auf vierhundert und ich falle ins Verdammen
Doch er sagt: "Begreife endlich! Und jetzt rei├če dich zusammen!"

Da tritt der Professor vor und er spricht: "Es ist zu Ende,
ziemlich weit bist du gegangen, viel zu weit, jetzt kommt die Wende.

Schau: Der Bernd tr├Ągt keinen Schaden. Unter den Versuchspersonen
warst du selber. Der Versuch hie├č, wieviel w├╝rden and're schonen

und wieviele w├╝rden t├Âten. Das Ergebnis ist: fast alle
w├╝rden Spannungen verwenden, die, wie auch in deinem Falle,

nur zum Tode f├╝hren k├Ânnten, statt zum Wissen. In der Lage w├Ąre
keiner, dass mit voller Spannung irgend jemand ihm was lehre

wenn sein Herz schon stille st├Ąnde!" Der Professor blickte traurig
auf die K├Âpfe, tiefgesenkt, und die Stimmung rings wirkt schaurig.

__________________
nur wer liebt lebt
mein weblog: die liebe als ph├Ąnomen

Bearbeiten/Löschen    


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Und da tritt vor der Professor und er spricht: "Es ist zu Ende,
ziemlich weit bist du gegangen, viel zu weit, jetzt kommt die Wende.

Schaue: Bernd tr├Ągt keinen Schaden, unter den Versuchspersonen
warst du selber - wir woll'n wissen, wieviel davon w├╝rden schonen

und wieviele w├╝rden t├Âten. Das Ergebnis ist: fast alle
w├╝rden Spannungen verwenden, die, wie auch in deinem Falle,

statt zum Wissen nur zum Tode f├╝hren w├╝rden, keiner w├Ąre
in der Lage, dass man -- wie auch -- ihm bei voller Spannung lehre,

wenn sein Herz schon stille st├Ąnde!" Der Professor blickt ganz traurig
durch die tiefgesenkte Runde und die Stimmung rings wirkt schaurig.

Hallo, Bernd,
wenn man erst einmal den Rhythmus und die Melodie
gefunden hat (nach mehrmaligem Lesen) gibt es nichts
zu verbessern.
Au├čer in dem Absatz oben, dort bin ich an einigen
Stellen nicht mehr so ganz in den Rhythmus gekommen.
Blau anstreichen konnte ich es nicht, denn die Zeilen
sind zu lang und der Text fiele auseinander.
Deswegen sage ich, in welchen Zeilen Du das Original
mit meiner Verschlimmbesserung vergleichen k├Ânntest.
In der ersten oben, in der vierten und der neunten.

Ansonsten ein hervorragender Text - man mu├č
schon musikalisch sein, um den Rhythmus durchzuhalten,
aber dann flutscht es

Liebe Gr├╝├če
Klopfstock



Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Lintschi und Klopfstock,
danke f├╝r die Kommentare.

Es war eines der f├╝r mich schwierigsten Gedichte der letzten Zeit. Ich bin mir auch nicht klar, ob es herausgekommen ist, dass der scheinbaren Versuchsperson nichts passierte.

Von dem Experiment soll es eine Verfilmung gegeben ahben mit William Shatner in der Hauptrolle.

Milgram ist ein amerikanischer Wissenschaftler, der durch dieses Experiment ber├╝hmt wurde. Er hat es erweitert und verfeinert, weil er wissen wolte, unter welchen Bedingungen ganz normale Menschen so weit gehen w├╝rden.

Es zeigte sich: Autorit├Ąt, eine ehrw├╝rdige Universit├Ąt, eine "wissenschaftliche" Umgebung, eine gute Verpackung, Anwesenheit der Autorit├Ąt, Abstand zum Opfer, langsame Eskalation und Beschwichtigung, sowie die Auffassung, "Gutes" zu tun erh├Âhen die Bereitschaft.

Wenn das Experiment in einem als dubios angesehenen Institut oder unter Leitung junger Studenten oder unter telefonischer Anleitung durchgef├╝hrt wurde, gingen wesentlich weniger soweit.

Der eigene Verstand "der stirbt: da kann ich ihm nichts beibringen" - war eben weitgehend ausgeschaltet.

Auf dem originalen Pult standen auch die Wirkungen mit drauf. (Na ja, Lesen musste man schon k├Ânnen.)

---

Viele Gr├╝├če von Bernd


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


lintschi
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2004

Werke: 24
Kommentare: 170
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lintschi eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

lieber bernd,

ich f├╝r meinen teil kannte das milgram-projekt nat├╝rlich. und ich habe auch einmal etwas gesehen, ob das ein film war, wei├č ich allerdings nicht mehr.
und ich fand es auch toll, wie du das hingekriegt hast.
f├╝r mich kam auf jeden fall raus, dass der "andere" die versuchsperson war. und ich glaube nicht nur deshalb, weil ich den versuch kannte.
wie gesagt, es hat mir nur an einigen stellen geholpert, oder ... na ja, als au├čenstehender kann man da manchmal besser den finger drauf legen, wo einen die worte vom rhythmus oder verst├Ądnis her, stutzig machen.

f├╝r mich war es auf jeden fall ein gutes hirn-training. ich habe mich "gern" damit auseinandergesetzt. ich f├╝r meinen teil w├╝rde wahrscheinlich noch einige zeit daran herumfeilen.
(aber klapphornia ruft ....)

viel liebes dir!
lintschi
__________________
nur wer liebt lebt
mein weblog: die liebe als ph├Ąnomen

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!