Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5498
Themen:   93854
Momentan online:
139 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Mömidiku
Eingestellt am 27. 09. 2017 14:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
reborn
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2017

Werke: 15
Kommentare: 27
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um reborn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Handy auf dem Küchentisch vibriert und eine leuchtende Textnachricht erscheint "ALDI".
Es ist nicht mein Handy und ich verstehe die Nachricht auch nicht sofort. Grundsätzlich halte ich nichts davon den Kindern hinterher zu schnüffeln, sie zu überwachen oder ihnen nach zu spionieren. Wenn die Tochter aber ihr Handy direkt vor mir auf dem Tisch liegen lässt, kann es doch nicht falsch sein draufzuschauen. Schließlich reagieren Hirn und Augen ja ohne unser Zutun automatisch auf äußere Reize. Wenn also eine Blondine vorbeigeht oder es brummt und leuchtet, sehe ich ungewollt hin. Außerdem sitze ich hier immer. Das ist mein Platz. Ich lasse mich doch nicht von einem Handy verscheuchen. Privatsphäre hin oder her.
"ALDI" Hmm?! Möchte mich das Kind überraschen und ausnahmsweise einmal Lebensmittel einkaufen? Das ist genauso unwahrscheinlich wie Schnee im August. Habe ich das Angebotsblättchen im ungewollt aber penetrant zweimal wöchentlich zugestellten Pseudotagesblatt übersehen? Was mag es da wohl geben, was der junge Teenager so begehrenswert findet? Ich darf doch wohl mal die Gedanken schweifen lassen. Neugier ist eine schreckliche Angewohnheit.
"ALDI" Warum nicht Penny, Norma oder Lidl? Muss ich jetzt tatsächlich ins Internet und recherchieren? Ich will dem Kind nicht zeigen, wie neugierig ich bin, sonst könnte ich ja einfach fragen. Da ich aber jetzt schon weiß was mich für Kommentare bezüglich der arglistig verletzten Privatsphäre erwarten, lasse ich das natürlich. Ich versuche es anders. Als das Kind nach gefühlten zwei Stunden das Bad verlässt um kurz Nahrung aufzunehmen, frage ich ganz beiläufig: "Na, gehst du heute mal einkaufen?"
"Du meinst shoppen, oder was? Gibst du mir Geld?" Grinsen.
Das ging gehörig daneben. "Es muss ja nicht immer etwas aus der Boutique sein. Manchmal gibt es ja auch schöne Sachen beim Discounter." Augen zu Schlitzen verengt und den Kopf ungläubig zur Seite geneigt haucht das Kind hervor: "Äh..?" Ergänzend noch, mit einem prustenden Lachen "Falls du etwas Schönes siehst, kannst du es mir ja mitbringen."
Ich halte es jetzt doch nicht mehr aus. "Willst du nicht eventuell zum Aldi?".
"Was soll ich denn da?"
Ich zeige mit dem Finger aufs Handy.
Das Kind weiß nichts mit der Geste anzufangen, greift aber vorsichtshalber zum geliebten und lebensnotwendigen Mobiltelefon. Nach dem Sichten der Nachricht und der Verknüpfung meines Geschwafels mit der Textnachricht, geschieht das bereits Erwartete. "Oh Männo, dass kann doch nicht wahr sein. Du kannst doch nicht einfach meine Nachrichten lesen. Wie fies ist das denn. Das ist mein Handy!!"
"Und das ist mein Küchentisch." erwiedere ich unüberrascht. "Ich habe es nicht angefasst."
Schmollgesicht und böse Blicke.
"Also was ist denn jetzt beim Aldi so interessant? Darf ich dich das wenigstens fragen?"
Das liebste Kind der Welt hat ein Einsehen. "Damit du ein bisschen mehr Durchblick hast." Kommt gönnerhaft herüber. "Robert schreibt mir oft und heutzutage benutzt man einfach Abkürzungen."
"Mein liebes Kind. Erstens mal siehst du Robert jeden Tag in der Schule und danach sowieso. Müsst ihr euch in den 5 Minuten dazwischen auch noch schreiben?" Ich bereue sofort das Gesagte. Das war eindeutig zu elternhaft.
„Und zweitens?“
"Schon gut. Ich freue mich ja, dass der Robert so ein Netter ist." Mist, schon wieder voll danebengegriffen. Ich reite mich immer tiefer hinein. "Nein ich meine er ist schon ein toller Typ."
"Lass gut sein." meint das Kind. Es folgt ein interessanter Grundkurs für Chat-Sprache. Das Kind ist überglücklich, obgleich auch leicht herablassend, mich in das Thema einzuführen. Da ich ja nun auch bald mal wieder auf die „Piste“ müsse, um mir ein Date an Land zu ziehen, sollte ich das Flirten mit Abkürzungen erlernen. „bbb“ kannte ich sogar noch, dachte ich jedenfalls. Aber welch Überraschung, es heißt nicht mehr „Brille, Bart, Bauch“. Bedeutung heute: „bis bald, Baby“. Das hätte schon einen völlig anderen Ausgang des Chats bedeuten können. Auch meine wissenden Anmerkungen zu „bvid“ und „EDV“ gingen nach hinten los. Beides hat auch nicht ansatzweise mit Informationstechnologie zu tun. Vielmehr heißt es „bin verliebt in dich“ und „Ende der Vernunft“. Letzteres passt aber schon fast wieder zum älteren, ursprünglichen Begriff EDV.
Ich passe jetzt also aufmerksamer auf.
„ASAP“ und „LOL“ waren gestern. Gerade erst musste ich mir sagen lassen, wie weit hinterm Mond ich wirklich bin. Also quasi gar nicht mehr aus unserer Galaxie. Ich kannte ja nicht mal so einfache Wortschätzchen wie ALDI für „Am liebsten Dich“ und „Babs“ für „bin auf Brautsuche“.
Ganz nebenbei erfahre ich also was es mit dem mysteriösen "ALDI" auf sich hat, lasse mir aber nichts anmerken. Natürlich merke ich mir das ganz genau! Später am Abend, suche ich im Internet nach weiteren Kürzeln.
Wenn ich beim Kind solche Phrasen wie "FKK - Fahre Kondome kaufen" oder "BaB - Bussi auf’s Bauchi" finde, bin ich vorbereitet. Dann sage ich ihr, dass Sie gleich antworten kann und zwar: "SIMS - Schatz, ich mache Schluss."
Ich bin ich überzeugt, dass dieser Buchstabensalat nicht für Leute über 20 bestimmt sein kann. Es mag ja noch ganz lustig sein, die auch nicht mehr ganz so junge Freundin, mit „MaDiNa!“ und "WdK" aufzufordern sich nackig zu machen fürs anschließende Knutschen. Aber ein bisschen kultivierte Kommunikation die auch Nicht-Teenies verstehen, ist doch ganz angenehm. Welche Frau würde schon auf IITYWTMWYKM anspringen? Da sage ich doch lieber gleich „Wenn ich Dir verrate, was das bedeutet, wirst Du mich dann küssen?“ wenn ich ihr eine Hieroglyphe oder meine Telefonnummer auf die Serviette kritzele. Sollte ich mich bei IITYWTMWYKM nämlich vertippen, könnte das ja ganz schlimme Folgen haben. Vielleicht adoptiere ich dann 4 Kinder oder erkläre mich bereit, mein gesamtes, spärliches Einkommen in ein ABO von „Barbara“ oder „Brigitte“ zu investieren.
Klar kann man damit ein paar Zeichen und somit Zeit beim Tippen einsparen und manches wirkt dann auch weniger plump. Kennt man dieses geheimnisvolle Alphabet jedoch nicht auswendig, dauert das Nachschlagen länger als alles andere.
%-) und zv (.)(.) OO. Würg aber HAHU. Mömidiku und ===~~.
Übersetzung: Saß zu lange vor dem Monitor und zu viele Brüste geguckt. Mir ist schlecht, trotzdem Hunger. Möchte mit Dir kuscheln und dann eine Rauchen gehen.
Ich könnte noch seitenlang über diese und jene zweifelhafte Abkürzung schreiben, aber ich sage nur: IHA!
Viel Spaß beim Rätseln.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


6 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Werbung