Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
206 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Mümmel zeigt es allen
Eingestellt am 15. 10. 2004 16:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Emma Roth
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 20
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Emma Roth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mümmel zeigt es allen

„Guckt euch die an“, rief Hopsi und sprang hoch in die Luft. „Mümmel wird es wohl nie schaffen, ein richtiger Osterhase zu werden.“
Vor lauter Lachen konnte sich die ganze Hasenbande kaum noch auf den Beinen halten.

Nur Mümmel blickte traurig auf seine grünen Ostereier und kämpfte mit den Tränen. Wieso nur? Wieso wurden bei ihm immer alle Eier grün, grün und nochmals grün?
„Deine Eier treten die Kinder doch jedes Jahr beim Suchen sofort kaputt“, gröhlten ihm die anderen Hasen zu, während sie stolz ihre Bunten sortierten. „Lass es lieber sein. Das wird ja nie was mit Dir als Osterhase.“

Mümmel sah wütend zu ihnen herüber.
Aber so schnell, wie sie alle glaubten, würde er nicht aufgeben.

Es musste doch irgendeinen Ausweg geben!

Na ja, werdet ihr jetzt vielleicht denken, er kann doch heimlich alle grünen Eier bunt anmalen; aber dazu hätte er Farben gebraucht, und Farben waren natürlich für echte Osterhasen streng verboten. Das ist einfach großes Hasengesetz.
Also musste er sich irgendetwas anderes überlegen.

Und so grübelte und grübelte er bis tief in die Nacht.

Am nächsten Morgen, als Mümmel ganz langsam seine kleinen Augen öffnete, kitzelten ihn die erste warmen Sonnenstrahlen an seiner kleinen Nasenspitze.
Und da hatte er auf einmal eine Idee. Die Sonne!, dachte Mümmel. Hatte er nicht oft genug beobachtet, wie sich die kleinen grünen Äpfel auf den Bäumen nur allein durch die Sonne rot färbten, und die Kinder, die in der Sonne spielten, abends ganz rote Bäckchen hatten? Warum sollte nicht auch…?

Und so legte Mümmel ein paar seiner grünen Eier, hinter Hecken versteckt, einfach in die warme Sonne.

Das Warten bis zum Abend erschien ihm qualvoll lang und er war so aufgeregt, dass er sogar vergaß, seine Mittagsmöhren zu futtern.

Als die Sonne dann endlich ganz langsam am Himmel verschwand, wagte Mümmel sich vorsichtig zu seinem Eier-Versteck. Und wirklich, ob ihr es nun glaubt oder nicht, seine langweiligen grünen Eier hatten sich doch durch die Sonne tatsächlich rotbraun gefärbt.

„Yuppieh, es hat geklappt“, rief Mümmel glücklich. „Es hat wirklich geklappt“, und er machte er Super-Hasen-Hechtsprung in der Luft.

Aber irgendwie reichte das natürlich noch nicht so wirklich. Für einen richtigen Osterhasen brauchte er natürlich ganz viele, verschieden bunte Eier. Zum Beispiel fehlten ihm noch blaue.

Nichts leichter als das, dachte Mümmel, und legte ein paar von den grünen Eiern raus in die Nacht und am nächsten Morgen lagen doch wirklich, genau an der Stelle, wo er abends die grünen hingelegt hatte, wunderschöne, blaue Ostereier.

„Tja“, rief Mümmel seinen Eiern zu, „das war ja nicht wirklich schwer. Ihr seid vor Kälte einfach blaugefroren. Wusste ich doch, das es klappt“. Und er biss herzhaft in seine Frühstücksmohrrübe.

Nur, wie sollte er jetzt seinen Eier zu einem kräftigen Rot und einem leuchtenden Gelb verhelfen? Die Zeit verstrich und traurig, weil ihm gar nichts mehr einfallen wollte, legte er seine rotbraunen und blauen Eier zu den restlichen grünen.
Toll, jetzt habe ich zwar drei unterschiedliche Farben, aber ein richtiger Osterhase, so wie die anderen, bin ich dadurch immer noch nicht. Ich werde wohl meine Möhrchen packen und den Osterhasenwald verlassen müssen.

Traurig blickte er noch einmal auf seine Eier, wünschte ihnen Lebewohl und …? „Hey, was ist denn jetzt los?“ Mümmel traute seinen Augen nicht. Da hatten sich doch tatsächlich, wie aus heiterem Himmel, einige der grünen Eier rot und andere einfach gelb gefärbt.

„Oh Möhrchen!“ Das sagte er immer, wenn er furchtbar aufgeregt war. „Warum bin ich da nicht selber drauf gekommen?“

Er hob eins der roten Eier vom Boden auf und betrachtete es von allen Seiten.
Es hatte sich wirklich rot gefärbt und zwar nur, weil es sich unter den schönen bunten Eiern schlichtweg geschämt hatte und die anderen, die gelben, könnt ihr euch vielleicht vorstellen, warum die sich gelb gefärbt haben? Ich werde es euch verraten: Aus purem Neid ist das passiert, aber das ist nur bei Ostereiern so. Wenn ihr einmal hören solltet, dass es Menschen gibt, zum Beispiel Chinesen, die gelb sind, müsst ihr nicht denken, dass die alle auf irgendetwas neidisch sind. Wie gesagt, das war nur bei Mümmels Ostereiern der Fall.

Jetzt könnt ihr euch aber bestimmt denken, wie glücklich unser kleiner Freund war. Endlich, nach all den Jahren, gehörte er zu den richtigen, großen Osterhasen.
Und keiner lachte mehr über ihn.

Sein Geheimnis, wie er zu den bunten Eiern kam, wissen nur Mümmel, du und ich. Aber wir werden es doch bestimmt keinem verraten. Großes Ehrenwort, oder?


© Emma Roth
AJ

__________________
Ein Mensch meint, gläubig wie ein Kind, dass alle Menschen Menschen sind. (Eugen Roth)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

eine sehr nette geschichte. gibt es eine fortsetzung? würde mich freuen.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Lady Deliah
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo liebe Emma,
ich kenne ja Deine bezaubernde Geschichte bereits und lese sie immer wieder gerne.
Wenn Du das Fehlerteufelchen noch beseitigst, ist es eine runde und in sich geschlossene Kindergeschichte, die den kleinsten sicher viel Freude macht.

"und er machte (er) einen Super-Hasen-Hechtsprung in der Luft."

LG
Lady

Bearbeiten/Löschen    


Emma Roth
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 20
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Emma Roth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Danke ...

@flammarion: Eine Fortsetzung? Da habe ich mir ehrlich gesagt noch keine Gedanken zu gemacht. Mal abwarten.
@lady: Du siehst, ich lerne (@...)! Danke für den Hinweis. Ich habe es gleich korrigiert.

LG
Anne (Emma Roth)
__________________
Ein Mensch meint, gläubig wie ein Kind, dass alle Menschen Menschen sind. (Eugen Roth)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!