Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
204 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Rückschau
Eingestellt am 23. 11. 2004 15:07


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Algernon Moncrief
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Oct 2004

Werke: 13
Kommentare: 40
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Algernon Moncrief eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Rückschau

23.12.
„Du willst Schluss machen?“
„Ja.“
„Na dann frohe Weihnachten.“
Sein Blick war verschleiert.
Mit einem solchen Anflug von Sarkasmus hatte ich nicht gerechnet.
Tatsächlich hatte der Zeitpunkt eine ironische Note. Ich spürte eine Träne.
Hätte er mich angeschrieen, mir Vorwürfe gemacht, ich hätte mich nicht so erbärmlich mies gefühlt.
Ich blieb alleine zurück.

Ein Jahr zuvor auf einer Zugfahrt. Die meiste Zeit schwiegen wir miteinander. Eine Kunst, die ich an Menschen sehr schätze.
Bis er mich unsicher anlächelte.
„Julia, ich muss dir was sagen. Ich bin verliebt in Dich.“
„Ich weiß.“

Vielleicht war es genau dieses Lächeln, das mich so faszinierte und das später so oft in seinem Gesicht erschien, wenn ich neben ihm aufwachte und mir schien, dass er mich schon lange aus erstaunten Augen betrachtete, bei denen ich mir nie sicher war, ob gerade Drachen darin schliefen oder Engel.
Beide hatten wir keine Geschwister. Zwei gestörte Einzelkinder, die glaubten ineinander verliebt zu sein, weil sie die gleichen Zweifel an sich und der Welt hatten.
„Ich studier ja nicht umsonst Psychologie.“ Ich musste lachen und er zündete mir den Joint an, den ich zwischen den Fingern hielt.
Kein guter Ansatz für eine Beziehung, nur wurde mir das erst bewusst als wir schon mitten drin steckten.
Manchmal wirkte er wie ein verwirrter Junge, viel zu jung für seine fünfundzwanzig Jahre. Ein Träumer, ein Freund aber kein Partner, mit dem man zusammen sein konnte.
Er schien ständig auf der Suche nach etwas, das ihn ihm zu schlummern schien.
„Kennst du das Gefühl, dass du nicht mehr weißt, wer du bist?" Er begann zu weinen. Ich nahm ihn in den Arm und wusste nichts zu sagen. Wenn zwei Stolpernde aufeinander treffen und sich aneinander festhalten, können sie nur fallen.
Die Erkenntnis dieser Sinnlosigkeit traf mich am 22.12.

Viel später.
Ich saß im Zug und fuhr meiner verhassten Diplomprüfung entgegen.
Meine Hand spielte mit der zweiten Zigarette. Wieder einmal sollte es die letzte sein. Ich war noch verkatert und bemerkte nicht, dass jemand vor mir stand.
„Julia? Julia!“
Bevor ich etwas sagen konnte, umarmte er mich. Wie der große Bruder, den ich nie hatte.
Ich sah in seine Augen. Sie wirkten verändert. Selbstsicher. Als wäre er fündig geworden.
Es stand ihm.
Ich war so überrascht, dass mir der andere Mann neben ihm erst nicht auffiel.
„Julia“ und das alte Lächeln erschien für einen Lidschlag in seinem Gesicht, „ich möchte dir meinen Freund vorstellen.“
Er hauchte dem anderen einen Kuss auf die Lippen.

__________________
"Die Wahrheit ist selten rein und niemals einfach." (Oscar Wilde)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Denschie
Guest
Registriert: Not Yet

hey algernon,
deine sparsame art zu schildern
gefällt mir sehr gut.
eine schöne geschichte.
einzig den hinweis am ende

quote:
Ich würde gerne erzählen, dass wir uns wiederfanden und zusammen glücklich wurden. Aber dieser Ausgang ist dem Märchen vorbehalten.
würde ich mir vielleicht sparen.
er unterbricht den erzählfluß.
aber evl. ist das deine absicht.
viele grüße,
denschie

Bearbeiten/Löschen    


herb
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 32
Kommentare: 261
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um herb eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo algernon,

mir ist die ganze angelegenheit zu sparsam erzählt. eine frau liebt einen mann, der inzwischen zu sich selbst gefunden hat:
er liebt einen mann.
das ist mit nur angerissenen psychologischen kurzformeln nicht genug erzählt. nach meiner ansicht könnte diese hochinteressante konstellation sehr viel mehr hinwendung erfahren. Die tragik der (liebenden) frau kommt einfach zu kurz.
Das alles könnte trotzdem in sparsamen sätzen erzählt werden, aber genau und erschöpfend ausführlich.

lieben gruß

herb


__________________
hier Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Kästner

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

ein text, den ich mit neugierde anfing zu lesen.
doch die sprache vermag mich nicht zu fesseln.
sie gibt sich mühe, wie sich deutsche bürger mühe
mit ihren vorgärten machen.
es bleibt auf der ebene "nett".

bon.

Bearbeiten/Löschen    


Algernon Moncrief
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Oct 2004

Werke: 13
Kommentare: 40
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Algernon Moncrief eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Herb,

Sie verlässt ihn ja genau aus dem Grund, daß er noch nicht zu sich selbst gefunden hat. Eine ausführliche Beschreibung einer Dreierkonstellation lag eigentlich gar nicht in meiner Absicht. Denn zu sich finden konnte er ja nur alleine ohne die Protagonistin. Mir ging es eigentlich darum, die Schwierigkeit einer solchen Beziehung von zwei Menschen, die mit sich selbst nicht im reinen sind darzusetllen. Allerdings gebe ich Dir Recht, daß ihre (Vor-)Geschichte dabei zu kurz kommt und alles nur angedeutet ist. Nur kam bei meinen Versuchen, diese zu zeichnen bisher nur melodramatischer Schrott heraus. Deswegen ist die Geschichte (bisher) so wie sie ist.


Hallo Bonanza,

"...gibt sich Mühe..."
Hoffentlich steht das niemals in einem Arbeitszeugnis von mir. (Aber immerhin die Ebene nett.)
Hättst Du da noch konkretere Verbesserungsvorschläge zu bieten?
Einstweilen werde ich mal in den Garten gehen, den Rasen mähen. Auf genau 1,45 Zentimeter.

Gruß

AM

__________________
"Die Wahrheit ist selten rein und niemals einfach." (Oscar Wilde)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!