Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
70 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
Selbstjustiz
Eingestellt am 25. 05. 2006 13:57


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Alexandra Andrews
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2006

Werke: 3
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alexandra Andrews eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

25. November 1897
Das Haus der hiesigen Irren lag auf einer Anhöhe zwischen dem angrenzenden Wald und der aufbrausenden See. Die Schatten des alten GemĂ€uers erstreckten sich bis zu den sĂŒdlichen Mauern, die die Irren davon abhalten sollten, das GelĂ€nde zu verlassen und das nicht allzu weit entfernte Dorf zu erreichen.
So stand ich nun außerhalb der Mauern in dem sĂŒdlich der Anstalt gelegenen Wald und starrte auf die grauen Fassaden des stillen GebĂ€udes. Nicht einmal ein Mondstrahl drang durch die dichten Baumkronen und das einzige was ich hören konnte, war das Rauschen der Wellen, die voller Wucht gegen die SteilkĂŒste schlugen.
Ich bewegte mich weiter durch das Unterholz auf die Irrenanstalt zu und je nĂ€her ich ihr kam, desto lichter wurde das Blattwerk ĂŒber mir. Nach geraumer Zeit war die Dunkelheit dem Mondlicht gewichen, aber mit ihr war auch der einzige Schutz, den ich verspĂŒrt hatte, hinfort. Nun war es als griffen die kalten Schatten der nackten BĂ€ume nach mir.
Von dem dunklen GebĂ€ude ging etwas Böses aus. Das Böse, welches die BĂ€ume sterben, das Rauschen des Meeres verstummen und die KrĂ€hen ĂŒber mir wachen ließ. Meine Schritte wurden schneller, obwohl ich wusste, dass eine Flucht vor Schatten und KrĂ€hen unnĂŒtz war.
Als ich klein war, hatte mein Vater mir immer zu von seiner Arbeit erzĂ€hlt. Er war Oberarzt gewesen in einer – wie er es genannt hatte – Heilanstalt gewesen. In ebendieser Heilanstalt, die nun groß und schwarz vor mir lag. Aber damals hatte er allen nichts von dem erzĂ€hlt, was in dieser Anstalt wirklich von Statten gegangen war. Mir selbst graust immer noch davor, die Wahrheit ĂŒber das GemĂ€uer zu kennen.
Ein Rascheln erklang vor mir und ich stockte, erstarrte in meiner hastigen Bewegung, löste die Starre und tat wenige Schritte. Auf dem Boden vor meinen FĂŒĂŸen lag ein Vogel. Ein toter Vogel, der geradewegs aus den Höhen der BĂ€ume gefallen war. Ich tippte den Körper mit meiner Fußspitze an und wunderte mich, warum ein Vogel einfach so von einem Baum fallen könnte. Jedoch fand ich keine ErklĂ€rung. Mein Herz raste und als ich den hohlen, beschuldigenden Blick und den erstarrten Körper des Wesens vor mir sah, wurde mir klar, dass ich nicht hĂ€tte hier sein sollen.
Laufend erreichte ich den Teil der Mauer, der vor Jahren bei einem Gewitter von einem umgestĂŒrzten Baum zerstört worden war. Niemand aus den Reihen des Personals hatte dieses Schlupfloch je gefunden, lediglich die Patienten kannten diesen Weg den dĂŒsteren Mauern zu entkommen. Meine Beine fĂŒhlten sich schwerer an denn je, als ich ĂŒber die mit Moos bewachsenen Steinblöcke stieg und mir den Weg durch die StrĂ€ucher bahnte, die den geheimen Weg diese vielen Jahre verborgen hatten.
Die klagenden Schreie der KrĂ€hen ĂŒber meinem Kopf schwollen nahezu zu einem hysterischen Kreischen an. Als ich an meinem Ziel ankam und mir dessen bewusst wurde, packte mich grĂ¶ĂŸere Angst als zuvor, denn der Ort, an dem ich mich nun befand war kein geringerer als der anstaltseigene Friedhof. Seit dem 15. Jahrhundert waren hier die in Behandlung verstorbenen Patienten und das langjĂ€hrige Personal bestattet worden. Generationen meiner Familie, die ĂŒber Jahrhunderte die Anstalt gefĂŒhrt hatten, lagen hier und rotteten vor sich hin.
Ich ging weiter, mehr aus Reflex, als dass ich es wirklich wahrnahm. Die Reihen der Grabsteine zogen an mir vorbei. Anonyme GrĂ€ber, allesamt ohne Widmung, vermodernd. SpĂ€ter – ich weiß nicht, wie lange ich gebraucht hatte – befand ich mich auf einer kleinen, abgelegenen Wiese hinter dem Patientenfriedhof. Rechts von mir lag der Teil des Friedhofs, der dem Personal gebĂŒhrt hatte, mit prĂ€chtigen Kreuzen und unserer Familiengruft. Jedoch war auf dem gesamten Friedhof schon seit gut fĂŒnfzig Jahren niemand mehr bestattet worden, da es fĂŒr die Irrenanstalt zu teuer geworden war. Was jedoch aus den Toten geworden war, wusste niemand.
Nach einigen weiteren Schritten erreichte ich einen Steinkreis, verborgen von denselben widerspenstigen StrĂ€uchern, wie sie auch die Mauer umwucherten. Der Platz war blutgetrĂ€nkt. Ich wusste, dass dies das Blut meines Vaters war. Ebenso wie das Blut, mit dem Namen an die großen Steine geschrieben worden waren. Bei dem Anblick wurde mir schlecht und ich fing an zu laufen.
WĂ€hrend ich mir meinen Weg durchs Unterholz bahnte dachte ich ĂŒber meinen Vater und das, was er gesagt und getan hatte, nach. Immer wieder hatte er von den Behandlungsmethoden geschwĂ€rmt. Er hatte die einschlĂ€gigen Erfolge bejubelt, die schon nach kurzer Zeit ersichtlich gewesen waren. Was jedoch der Wahrheit entsprach, war etwas anderes.
Ohne es wahrgenommen zu haben, stand ich plötzlich vor der dunklen, hoch aufragenden Fassade der Anstalt. Ich stand so dicht davor, dass ich nicht nur schemenhaft Fenster sah, sondern auch die Gitter davor und die gequÀlten Gesichter dahinter. Auch wenn nur wenige RÀume besetzt waren, war es als sehe mich aus jedem Fenster eine geschundene, einsame Seele an, wie jene, die mich fixierte.
Man sagt, Irrenanstalten seien humaner geworden, aber ich sage, dass es nicht stimmt. All die LĂŒgen und Verherrlichungen meines Vaters stimmen nicht. Als Oberarzt hatte er bis zu seinem Tod die volle Verantwortung. Er ist fĂŒr Schocktherapien, Medikamentversuche und Selbstmorde verantwortlich gewesen. Seien es StromschlĂ€ge oder ein Bad in eisigem Wasser, um die nicht vorhandenen SchĂ€den im Körper der Patienten zu kurieren. Oder sei es die BekĂ€mpfung der zweiten Person durch christliche Brandmarken oder Medikamente. Aber er folgte der langjĂ€hrigen Tradition unserer Familie.
Irgendwie hatte ich es ins GebĂ€ude geschafft. Ich stand in einem langen Flur von dem rechts TĂŒren abgingen. Die linke Seite war komplett von Fenstern gesĂ€umt, sodass milchiges Mondlicht lange Schatten der Gitter vor den Fenstern warf. Ich ging weiter und erreichte eine offene TĂŒr am Ende des Flurs. Der Raum dahinter war dĂŒster, bis auf einer kleinen elektrischen Lampe, die einige Konturen sichtbar machte. Das Bett war eine hölzerne Pritsche mit Stroh darauf, ein kleines, offenes Loch im Boden ersetzte ein Plumpsklo und das feuchte GemĂ€uer hatte im Laufe von Jahren schon viele Tiere angelockt. Ratten krochen aus dem Loch und Schaben tummelten sich im Stroh.
Ich betrat den Raum und schloss langsam und lautlos die TĂŒr. Die TĂŒr zu meiner eigenen Zelle. Eine Isolationszelle, weil ich paranoid und schizophren sei. Aber jetzt, da ich wusste meine Rache an ihm bekommen zu haben, gefiel mir mein Zuhause besser als zuvor.
__________________
Es gibt zwei Dinge, die unendlich sind: die menschliche Dummheit und das All. Bei dem Zweiten bin ich mir noch nicht ganz sicher. - A. Einstein

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Josef Knecht
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2006

Werke: 5
Kommentare: 40
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Josef Knecht eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Selbstjustiz

Hallo Alexandra,
obwohl ich deinen Text mit wachsender Spannung gelesen habe bin ich am Schluss nicht ganz schlau geworden. Vielleicht habe ich auch etwas nicht mitbekommen, aber wie die Frau sich nun an ihrem Vater gerĂ€cht hat, weiß ich nicht.
Die Pointe, dass die ErzÀhlerin selber Insasse der Heilanstalt ist, hat mir gut gefallen. Ich habe mich gefragt, ob sich vielleicht die Handlung nur in der Phantasie er ErzÀhlerin abgespielt hat.
Liebe GrĂŒĂŸe
Josef
__________________
GlĂŒck ist die grĂ¶ĂŸte Leistung des Menschen

Bearbeiten/Löschen    


Alexandra Andrews
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2006

Werke: 3
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alexandra Andrews eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Josef!

Zuerst einmal: Danke!
Mein ursprĂŒngliches Ziel war es, eine dĂŒstere AtmosphĂ€re zu schaffen. Ein Mord, Dunkelheit und ein Irrenhaus ist meiner Meinung nach zutrĂ€glich, also fehlte mir (nur) noch eine konkrete Story. Und da kam mir denn der Gedanke mit der Pointe!
Allerdings wĂ€re es wohl sinnvoll bei der Stelle, als die Person den Tatort besucht noch etwas davon zu schreiben, dass die Vermutungen der Polizei auf einen (paranoiden) Insassen zurĂŒckgehen, sie aber noch nicht wissen, wer von denen es war.
Die Idee mit der Phantasie des Ichs ist gut! Darauf bin ich so noch nicht gekommen.
Übrigens: ErzĂ€hlerIN? ;-)

Alex(andra) Andrews
__________________
Es gibt zwei Dinge, die unendlich sind: die menschliche Dummheit und das All. Bei dem Zweiten bin ich mir noch nicht ganz sicher. - A. Einstein

Bearbeiten/Löschen    


Melusine
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Alex,
die dĂŒstere AtmosphĂ€re ist dir gut gelungen - erinnert mich an H.P. Lovecraft und Edgar Allan Poe. Der Story merkt man allerdings doch ein wenig an, dass die Beschreibung der AtmosphĂ€re dir wichtiger war als eine Handlung. Daran könntest du bestimmt noch arbeiten.
Weiter so!
LG Mel

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!