Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
141 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
So ganz alleine
Eingestellt am 08. 11. 2009 00:29


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
SchÀfer
???
Registriert: Mar 2006

Werke: 13
Kommentare: 212
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um SchĂ€fer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Calypso blickte in Ganymeds vertrĂ€umte Augen, doch nicht ihr galt sein Blick. Dieses strahlende, helle Blau glich so sehr der Schrift auf der Tafel, auf der er gerade eine Rechnung durchfĂŒhrte, wie Calypsos weißes Kleid ihren Grund ausgefĂŒllt hĂ€tte.
Ihre Augen folgten nun dem blauen Stift, der ĂŒber die Tafel ging und undeutliche, mathematische Symbole FußabdrĂŒcken gleich hinterließ. Ihre HĂ€nde hielt sie fest zusammengefaltet vor lauter Spannung vor ihrem Gesicht und wartete darauf, wie Ganymed ihr RĂ€tsel lösen wĂŒrde.
Endlich setzte er sein Gleichheitszeichen und prÀsentierte ihr die Lösung des RÀtsels. LÀchelnd und voller Freude blickte er sie ganz erwartungsvoll an.
„Richtig?“, fragte er.
„Absolut“, sagte Calypso. „Wie immer.“
Sie fasste ihn an der Hand und fĂŒhrte ihn von der Tafel zum Balkon. Auf dieser einsamen Welt gab es keine StĂ€dte, die den Nachthimmel ĂŒberstrahlen konnten. So hell erleuchtet war der Balkon auf dem Boden, so dunkel und dĂŒster das Universum am Himmel, das die einsame Lampe des Balkons nicht besiegen konnte. Doch auch Calypsos Körper warf einen Schatten auf den Boden und auch die Sterne der Milchstraße ragten durch die Dunkelheit wie ein Kerzenlicht in der Nacht. In Ganymeds Augen spiegelten sich die Sterne wieder, als er hinaufblickte.
Kaum senkte sie den Blick, da sah sie schon die OberflÀche des Sees, an dem ihr Refugium gebaut war.
„Hast du dich je gefragt“, sagte Ganymed, dessen vertrĂ€umter Blick dem ihren folgte. „Wie das so alleine sein muss, so ganz alleine? Ohne andere Menschen.“
Calypso spĂŒre seinen festen Griff auf ihrer blassen Haut. Es schmerzte. Sie lehnte an seine Schulter.
„Nein, Ganymed“, sagte sie voller Bedauern. „Ich musste mich das nie fragen. Ich weiß, wie das ist, so ganz alleine zu sein.“
Sie schnaufte.
Der Griff auf ihrer blassen Haut ließ nach und, wenn auch nur fĂŒr den Moment, glaubte Calypso rote Streifen auf ihr zu sehen. Doch wenn sie da zu sein schienen, dann verschwanden sie jetzt mit dem flackernden Abbild Ganymeds, der sich immer mehr auflöste und dessen Essenz am Ende in den Himmel aufstieg. Und eins mit den Sternen wurde.
Calypso war alleine. Alleine mit dem Universum, den Sternen und den Berechnungen, die nicht mit Ganymed verschwunden waren, und der TrĂ€ne, die eine dĂŒnne Spur der Einsamkeit auf ihrer Wange hinterließ. Sie war so alleine.
So ganz alleine.

Version vom 08. 11. 2009 00:29

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Science Fiction Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!