Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5553
Themen:   95286
Momentan online:
309 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Toby
Eingestellt am 17. 01. 2017 16:28


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
W.Haller
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2017

Werke: 5
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um W.Haller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In knapp drei Wochen wird Toby vierzig, und seit vier Monaten nennt er sich Frei schaffender Fotograf. Seine erste Arbeitsstelle hat er damit sozusagen bei sich selbst, das ist wenigstens ein Anfang, und das Ganze soll noch weiter ausgebaut werden. Bisher ist die Auftragslage eher mau, sagt er, aber das ist bei solchen geschĂ€ftlichen Starts die Regel. Genau genommen, hat er bisher noch keinen einzigen Auftrag. Eine Berufsausbildung hat er auch nicht, aber 16 Semester Mikrobiologie, und zwar ohne Abschluss, mit dem Examen hat es sich nĂ€mlich irgendwie nicht ergeben. Toby bewohnt bei seinen Eltern das große Obergeschoss, das ist ein GlĂŒck fĂŒr beide Parteien, Essen und Trinken gibt es unten bei Mama, und wenn man den "Golf" und das elterliche MonatssalĂ€r von 700 Euro dazu rechnet, könnte er zufrieden sein. Und offensichtlich ist er das auch, denn sonst wĂ€re er in den 24 Monaten seit unserem letzten Treffen nicht so fĂŒllig geworden.
Er sagt selbst, dass er sich so fett vorkommt und fragt mich, ob ich das auch finde. Och, sage ich, wenn man nicht hinsieht, merkt man das gar nicht. Toby weiß nicht, ob er das nun als Beruhigung oder Ironie nehmen soll, aber wir gehen fĂŒr einen Spaziergang ziemlich schnell, wodurch er sichtlich in Atemnot geraten ist, und lĂ€sst die Sache auf sich beruhen. Er nimmt an, dass er vielleicht auch zu viele Selbstgedrehrete raucht, fĂŒr dieses Hobby hat er einen schicken Lederbeutel, den er hĂ€ufig fĂŒr das Ritual hervorholt.
Dieser Spaziergang hat mich dazu bewogen, ab jetzt jede Woche zweimal spazieren zu gehen, sagt er, das kann doch nicht ungesund sein, oder? Nein, sage ich, das ist eine gute Idee von dir, und zusÀtzlich könntest du noch einmal pro Woche mit dem Rad fahren, habt ihr zu Hause Radwege?
Ja, sagt Toby, und mehr als genug, ĂŒbrigens hatte ich daran eben auch schon gedacht, aber das kann ich mir leider finanziell nicht erlauben. Als ich ihn fragend und unglĂ€ubig ansehe, erklĂ€rt er mir die Lage so: Zuerst brauche ich ja mal das Fahrrad, Kohlefiberrahmen, italienische Markenteile, Helm mit Bluetooth, entspiegelte Bille, Digiradio, Fahrradnavi, Pulsuhr mit Auswertung, Handschuhe, Raddress, Schuhe mit Klicksohle, Körpertasche mit Trinkflasche, Ersatzschlauch, Druckluftreserve, Pocket- Werkzeug, Erste- Hilfe- Set, PKW- HecktrĂ€ger, Clubmitgliedschaft und noch ein paar Voraussetzungen, das sind roundabout zehntausend Eier, und das ist in der momentanen geschĂ€ftlichen Starphase nicht so toll, vielleicht spĂ€ter mal, wenn alles gut lĂ€uft.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


W.Haller
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2017

Werke: 5
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um W.Haller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Toby

Tja, offensichtlich kennst du Toby besser, und da bleibt mir nichts weiter ĂŒbrig, als dich und ihn um Entschuldigung zu bitten und mich, so leicht es mir auch fĂ€llt, fĂŒr immer zu verabschieden.

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung