Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5510
Themen:   94063
Momentan online:
256 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Unterschiedliche Welten
Eingestellt am 09. 02. 2015 19:45


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
joezoe
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Feb 2015

Werke: 2
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um joezoe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Langsam ging sie auf das MĂ€dchen zu, welches zusammengekauert am Boden hockte. Sie ließ sich vor ihr nieder und bedachte sie mit einem liebevollen Blick. „Weißt du“, begann sie zu sprechen „die Menschen leben in unterschiedlichen Welten. Wir alle sind auf einer Erde, aber wir leben nicht in der gleichen Welt. Du siehst die Menschen um dich herum, aber du siehst sie nicht so, wie sie sich sehen. Man kann sich nicht aussuchen, in welcher Welt man lebt. Man wird einfach hineingeboren und sie festigt sich immer weiter mit den Erfahrungen, die man macht. Alles was man in seiner Welt macht ist normal. Es mag auf die anderen nicht normal wirken, weil sie es nicht so sehen wie du, aber in den UmstĂ€nden in denen du dich befindest ist deine Reaktion immer normal, immer auf irgendeine Art und Weise logisch. Es ist nichts, wofĂŒr man sich schuldig fĂŒhlen muss und man sollte es auch auf keinen Fall. Warum du wie empfindest und handelst ist nicht deine Entscheidung, deine Welt entscheidet dies fĂŒr dich, deine UmstĂ€nde. In manchen Welten leben mehr, in anderen weniger. Die Menschen, die in einer Welt leben, in der viele leben, denken hĂ€ufig von sich, sie befĂ€nden sich in der einzig Wahren. Aber das ist nicht so. Sie fĂŒhlen sich dadurch bestĂ€tigt, dass andere so handeln und denken wie sie, aber das sollten sie nicht. Es gibt keine schlechten und guten Welten. So sind die Welten nicht. Das einzige, was schlecht ist, wenn man es so nennen kann, ist die Unwissenheit, dass nicht alle in der gleichen Welt leben. Denn diese Unwissenheit macht blind. Aber du bist nicht blind, also ist es in Ordnung. Es ist okay so wie es ist. Wir haben das GlĂŒck, dass wir in Welten leben, die sich sehr stark ĂŒberschneiden, aber die gleichen sind es doch nicht. Vielleicht findest du eines Tages jemanden, der in deiner Welt lebt. Das wird ein erleichternder Tag. Guck dir meine Welt an. Sie ist so isoliert von den Anderen, aber das ist in Ordnung, denn ich mag meine Welt. Ich verstehe meine Welt und ich kenne meine Welt. Guck mich an.“ Sie unterbrach ihren Redeschwall und richtete ihren Blick fest auf das MĂ€dchen. Dieses hatte aufgehört zu weinen und hob nun zögernd ihren Kopf. „Es ist in okay so wie es ist. Deine Welt ist eine schöne Welt, so wie jede andere auch. Du brauchst dich nicht unnormal zu fĂŒhlen. Das bist du nicht. Du bist normal. Jeder der in deiner Welt leben wĂŒrde, wĂŒrde sich so verhalten.“ Sie streckte ihre Hand aus und strich dem MĂ€dchen ĂŒber die Wange. Auf ihrem Gesicht zeichnete sich ein warmes LĂ€cheln ab. Und auch das MĂ€dchen lĂ€chelte ebenfalls unsicher. „Ich muss es nur akzeptieren?“ Sie nickte und erhob sich wieder. Dann streckte sie dem MĂ€dchen die Hand entgegen, bereit sie hochzuziehen. „Genau, du musst es einfach nur akzeptieren.“

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


petrasmiles
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2005

Werke: 31
Kommentare: 868
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um petrasmiles eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber(r) Joezoe,

das ist eine wunderbare, menschenfreundliche Ansprache - und so wahr und man wĂŒnschte, diese Worte könnten wirklich jemanden erreichen und trösten.
Aber genau das transportiert Deine Geschichte leider nicht. Man erfÀhrt nichts von den UmstÀnden beider Personen, warum sitzt da ein Kind weinend am Boden, wer ist diese Frau, in welcher Beziehung steht sie zu der vorangegangenen Situation, die das Kind in diese Lage brachte?
So, wie das jetzt da steht, wird die Mini-Handlung (Frau beugt sich freundlich ĂŒber weinendes Kind und spricht zu ihm) von der MĂ€chtigkeit der Botschaft erschlagen.

Auch ist es nicht glaubwĂŒrdig, dass in solch einer konkreten Situation ein derartiger Redestrom verarbeitet werden kann. Und je nach Auslöser fĂŒr die TrĂ€nen ist so ein 'Du bist ok, ich bin ok' eher ein intellektueller Hilfeversuch, der aber scheitern muss.

ErzĂ€hl doch eine Geschichte, in der Deine Ansprache in gekĂŒrzter Form der Höhepunkt ist, der auch zĂŒndet.

Liebe GrĂŒĂŸe
Petra
__________________
Nein, meine Punkte kriegt Ihr nicht ... ! Gegen Bevormundung durch Punktabzug fĂŒr Gutwerter!

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Werbung